ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Jeep Chrysler - Fragen über Fragen!

Jeep Chrysler - Fragen über Fragen!

Themenstarteram 19. Oktober 2010 um 23:10

Hallo liebe Armi Fans,

ich bin normal keine Armi Fahrerin... somit bitte entschuldigt, falls ich hier doofe Fragen stelle. Doch überlege ich mir einen Jeep Chrysler zu kaufen und möchte mich vorher genau darüber informieren.

Es handelt sich um einen:

Jeep Chrysler (sieht so aus wie der Cherokee allerdings hat er nicht auf der Motorhaube Jeep stehen sondern wie ein Mercedes das Jeep als Emplem). So ist die Form, er hat eine andere Innenausstattung, auch Leder, mit Tempomat, elektrische Fensterheber usw.: LINK zu Ebay (anderes Auto - gleiches Modell)

Nun irritiert mich sehr, dass der Besitzer gesagt hat, ich darf ihn nicht mit einem Cherokee vergleichen, da der Jeep Chrysler eigentlich einen Mercedes Motor hat und bessere Qualität (weniger anfällig).

Es handelt sich um ein Bj. 1992 mit 160tkm, V6 Motor und Automatic Getriebe.

Was darf der noch kosten?

Worauf muss ich achten?

Sind 160tkm viel für so ein Auto?

Ich freue mich auf eure Antworten. LG Angela

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von MasterT2008

ich finde jedenfalls

das 160tkm für nen Benziner schon viel sind :) <-- ist jedoch nur meine Meinung :)

Gruß

Ach was :) 160 tkm sind bei Chryslermotoren noch nichtmal eingefahren!

Wenn mir ein Verkäufer solch einen Müll erzählt - Finger weg!

Der hat keine Ahnung oder will dich verar....

Ein Jeep Chrysler - was soll das sein? Blechernes Blech? Längliche Schnur?

Chrysler heisst der Hersteller - Jeep ist eine Eigenmarke von Chrysler - so wie Skoda von VW ist - auch wenn ein anderes Logo draufpappt.

Der einzige Mercedes-Benzin-Motor, der bei Chrysler verbaut wurde, war wohl der im Crossfire, die älteren 4-Zyl kamen von Mitsubishi, die neueren von Hyundai im Zusammenschluss: Weltmotor genannt

Es wird also ein hundsördinärer Jeep Cherokee sein, mit einem altbewährten, aber auch anfälligen 4.0 V6.

 

Desweiteren ist der V6 nicht unbedingt das ideale Motörlein für das Auto - zuwenig Leistung und dadurch immer höhere Drehzahl.

Somit neigt er zum Saufen.

Unter fueleconomy.gov kannst du die Verbräuche vergleichen.

Auch wenn es abgedroschen klingt:

Der V8 braucht nicht nennenswert mehr, geht aber in jeder Lebenslage besser. Fahr mal V8 und dann V6.

Nur sollte man einem Nicht-Ami-Fahrer(in) dazu sagen:

Fahr den Ami blos nicht deutsch! Sonst wirst du Stammkunde in der Werkstatt! 120 km/h ist auf Dauer im originalen Zustand ohne Zusatzölkühler für Motor und Getriebe das Maximum, im kalten Zustand keinesfalls treten und Wartung, Wartung, Wartung - jede Woche nach Motoröl, Getriebeöl, Kühlwasser, Servoöl schauen - das ist kein VW, den man solange tritt bis er defekt ist und ihn dann wegwirft, da der Ersatzmotor so teuer ist wie das ganze Auto.

Wenn du die Wartung gewissenhaft machst - machen lässt, dann erfreust du dich mit Laufleistungen jenseits der 400 tkm - vom Motor her - Getriebe wird bei 250 tkm am Ende sein bei guter Pflege - bei schlechter nach 120 tkm.

Beim Gebrauchtwagenkauf solltest du vor allem auf 2 Dinge achten:

Läuft der Motor seidenweich ohne Zucken und Vibration (sowohl V8 als auch V6 laufen in dem Fall seidenweich!)

Schaltet das Getriebe seidenweich? Falls es härter schaltet ist entweder falsches Öl drin, das Fahrzeug wurde getreten oder das Getriebe ist einfach verschlissen - in jedem Fall 2500 Euro für ein Austauschgetriebe einplanen. Das Getriebeöl alle 24 tkm raus und Filter neu und nur MOPAR-Getriebeöl.

Lass dir hier nichts von selbsternannten Fachmännern erzählen - ich weiss genau wovon ich hier schreibe!

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Die Hochzeit im Himmel war erst 1998 wenn ich mich nicht irre.

Das ist ein ganz ordinärer Grand Cherokee

ich finde jedenfalls

das 160tkm für nen Benziner schon viel sind :) <-- ist jedoch nur meine Meinung :)

 

Gruß

 

also mein cherokee is baujahr 1989 hat bereits über 220.000 km auf der uhr.....

Zitat:

Original geschrieben von MasterT2008

ich finde jedenfalls

das 160tkm für nen Benziner schon viel sind :) <-- ist jedoch nur meine Meinung :)

Gruß

Ach was :) 160 tkm sind bei Chryslermotoren noch nichtmal eingefahren!

Wenn mir ein Verkäufer solch einen Müll erzählt - Finger weg!

Der hat keine Ahnung oder will dich verar....

Ein Jeep Chrysler - was soll das sein? Blechernes Blech? Längliche Schnur?

Chrysler heisst der Hersteller - Jeep ist eine Eigenmarke von Chrysler - so wie Skoda von VW ist - auch wenn ein anderes Logo draufpappt.

Der einzige Mercedes-Benzin-Motor, der bei Chrysler verbaut wurde, war wohl der im Crossfire, die älteren 4-Zyl kamen von Mitsubishi, die neueren von Hyundai im Zusammenschluss: Weltmotor genannt

Es wird also ein hundsördinärer Jeep Cherokee sein, mit einem altbewährten, aber auch anfälligen 4.0 V6.

 

Desweiteren ist der V6 nicht unbedingt das ideale Motörlein für das Auto - zuwenig Leistung und dadurch immer höhere Drehzahl.

Somit neigt er zum Saufen.

Unter fueleconomy.gov kannst du die Verbräuche vergleichen.

Auch wenn es abgedroschen klingt:

Der V8 braucht nicht nennenswert mehr, geht aber in jeder Lebenslage besser. Fahr mal V8 und dann V6.

Nur sollte man einem Nicht-Ami-Fahrer(in) dazu sagen:

Fahr den Ami blos nicht deutsch! Sonst wirst du Stammkunde in der Werkstatt! 120 km/h ist auf Dauer im originalen Zustand ohne Zusatzölkühler für Motor und Getriebe das Maximum, im kalten Zustand keinesfalls treten und Wartung, Wartung, Wartung - jede Woche nach Motoröl, Getriebeöl, Kühlwasser, Servoöl schauen - das ist kein VW, den man solange tritt bis er defekt ist und ihn dann wegwirft, da der Ersatzmotor so teuer ist wie das ganze Auto.

Wenn du die Wartung gewissenhaft machst - machen lässt, dann erfreust du dich mit Laufleistungen jenseits der 400 tkm - vom Motor her - Getriebe wird bei 250 tkm am Ende sein bei guter Pflege - bei schlechter nach 120 tkm.

Beim Gebrauchtwagenkauf solltest du vor allem auf 2 Dinge achten:

Läuft der Motor seidenweich ohne Zucken und Vibration (sowohl V8 als auch V6 laufen in dem Fall seidenweich!)

Schaltet das Getriebe seidenweich? Falls es härter schaltet ist entweder falsches Öl drin, das Fahrzeug wurde getreten oder das Getriebe ist einfach verschlissen - in jedem Fall 2500 Euro für ein Austauschgetriebe einplanen. Das Getriebeöl alle 24 tkm raus und Filter neu und nur MOPAR-Getriebeöl.

Lass dir hier nichts von selbsternannten Fachmännern erzählen - ich weiss genau wovon ich hier schreibe!

Zuerst einmal, den Grand Cherokee gabs nie mit V6 nur mit Reihen 6 Zylinder.

Ausserdem gehört der 4.0 mit zu den zuverlässigsten Motoren die man im Jeep haben kann. Hatte selber 3 davon. Autobahn Vollgas würde ich vermeiden aber ansonsten ein klasse motor.

Eine Bekannte von mir hat den Granny mit 4.0 und Gasumbau. Super Geschichte, die zieht im Sommer sogar nen Wohnwagen damit, hat noch ein Boot auf dem Dach und die Klima läuft permanent. Verbrauch dann 16-19 Liter Gas. Kosten 17x 0.60= 10.20 Euro.

Wenn Dir 180 PS reichen ist der 4.0 nicht schlecht, wenn du nen V8 (fahre selber einen V8 GC) gefahren hast willst du nur noch V8.

Ansonsten, wenn es wirklich ein 92er Grand ist hat er noch das Aisin Warner Getriebe drin das auch im kleinen Cherokee verbaut wurde und Spitze ist. Falls es bei der Probefahrt nicht sauber und unmerklich schaltet stimmt was nicht!

Desweiteren könnte er das 242 Verteilergetriebe drin haben das es später nicht mehr gab, grosser Vorteil fall verbaut: abschaltbarer Allrad, aber auch permanent Allrad auf Aphalt möglich. Spätere GC haben immer permanent Allrad.

Guckauch mal hier: http://www.jeepforum.de/index.php?showforum=13

 

Olli

Richtig, war ein R6 - danke fürs Richtigstellen.

Aber mit der Zuverlässigkeit gerade unter Gas habe ich nicht gerade gut in Erinnerung, aber vielleicht lags auch am Gas.

Sorry für den dummen Beitrag aber selten sowas blödes wie "ein Jeep Chrysler mit dem Mercedes Motor" gehört....

Moin moin,ich fahre den 5.9er also den Limited LX,und kann nur sagen,im prinzip ist es nen feines Auto,,aaaaaaaaaber den muss ma mehr pflegen und betüddeln als seine Frau,sonst fangen die Zicken an bei dem,und die zicken sind dann net billig.

Immer schön öl wechseln,also bei mir,alle 10000 ATF raus und neues drinne mit Filter.Motoröl alle 7000,Achsen wiederum alle 15000,,,usw usw..Man hat an den Wagen mehr wartung als ne Boeing.

Ist halt ein Fahrzeug für MÄNNER :D

Kleiner Spass am Rande - ein Freund von mir hat den 5.9er auch zum Autotrailer ziehen - ideales Fahrzeug - geht immer 100 - egal was du hinten draufstellst - säuft dann halt 25 Liter Gas aber who cares...

Themenstarteram 24. Oktober 2010 um 13:07

Hallo liebe Leute,

vielen herzlichen Dank für die vielen Antworten! Wie ich hier herauslesen kann, ist er also garantiert kein zuverlässiges "Alltagsauto" in das man einfach einsteigt und fährt ohne sich weiter darum zu kümmern. Habe ich schon befürchtet, dass die Geschichte von dem Verkäufer nicht so ganz der Wahrheit entspricht.

Im Prinzip also ein gutes Auto, als 2. Wagen. Doch dann leider nicht das, was ich suche. Denn er sollte zuverlässig täglich fahren (so wie mein Honda), Ölwechsel und Service einmal im Jahr, jedes 2. - 3. mal tanken kontrollieren und das wars. Mehr möchte ich bei einem Alltagsauto nicht machen müssen.

Bei der Probefahrt war der Wagen kalt und er ist mit Vollgas mit mir aus der Garage gerauscht. Also von warm fahren dürfte er anscheinend noch nicht viel gespürt haben.

Trotzdem nochmals.... vielen, vielen Dank!!! Jetzt kenne ich mich wieder ein wenig besser aus :-) Dann werd ich mal weiter suchen ;-)

Liebe Grüße, Angela

PS: @DonC: ach, wenn du wüsstest *gg* auf Gran Canaria fahren mehr Frauen "Männerfahrzeuge" als du dir vorstellen kannst... aber hier werde ich passen.

Zitat:

Original geschrieben von crazyangel

 

PS: @DonC: ach, wenn du wüsstest *gg* auf Gran Canaria fahren mehr Frauen "Männerfahrzeuge" als du dir vorstellen kannst... aber hier werde ich passen.

...in den Staaten auch - keine Angst :)

Und die können ihre Riesenkisten auch wirklich gut einparken - auf US-Stellplätzen, die teilweise 6x7 m messen :)

Übrigens:

Alltagstauglich ist der Jeep schon, nur nicht für Wenig-Warter oder schlechte Werkstätten und nach Öl,Wasser und Co musste auch bei nem Honda schauen.

Themenstarteram 24. Oktober 2010 um 15:08

das ist der Punkt an der Sache. Öl,Wasser und Co sind schnell kontrolliert. Doch die Werkstätten hier kennen sich ja nichtmal mit nem stinknormalen VW Passat aus (hatten bei nem Freund umlängst die Bremsen falsch eingebaut, haben sich nach einigen km verkantet) :-( also doch lieber wieder einen Japaner ;-) da kenne ich zumindest gute Mechaniker auf der Insel und höre am Geräusch ob etwas nicht stimmt.

 

Hallo! Ich fahre seit 3 Jahren einen 2,5 Benziner Vierzylinder. Sehr selten. Die 122 Ps sind völlig ausreichend. Habe schon viele Jeeps( keine richtigen, grins) aus dem Dreck gezogen. Ohne Probleme.

Ihr dürft immer den Steueraspekt nicht vergessen. 4 Liter ist in Steuern teuer und der Verbrauch. Fahre mit 10 Liter und das kann noch mit dem günstigen Ethanol gemixt werden.

und übrigends es kommt auf die Motorpflege an, wie langlebig ein Motor ist!!Ich habe 214560 km auf der Uhr. Und läuft wie ein Bienchen. Deswegen ist mein Jeep Baujahr 94 unverkäuflich!!!!

Hubraum ist durch NICHTS zu ersetzen....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Jeep Chrysler - Fragen über Fragen!