ForumBehindertengerechte Mobilität
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Infektgefahr gab's auch schon vor Corona, keine Alternative zur individuellen Mobilität?

Infektgefahr gab's auch schon vor Corona, keine Alternative zur individuellen Mobilität?

Themenstarteram 28. März 2020 um 8:52

Wer durch Körperliche oder Chronische Probleme beeinträchtigt ist gehört oft zu den Risikogruppen.

Wenn jetzt noch kein eigenes Auto vorhanden ist wird derjenige mit weiteren Gefahrenstellen konfrontiert.

Ein Impfstoff dauert wohl inklusive Millionenfacher Herstellung noch mindestens ein Jahr.

Die einzige Hoffnung aus der "Isolation" früher herauszukommen ist ein Antikörper-Test, falls man doch die unmerkliche Variante des Virus abbekam.

Hilfreiche Maßnahmen wären z.B. die Gesichtsmaske welche einen distanzierenden Effekt*² umstehender befördert, somit wäre aber eine g.g.f. Stigmatisierung wieder zu Beherrschen.

Die zur Zeit nicht erhältlichen Desinfektionsmittel* müssen anderweitig ersetzt werden, nicht überall ist ein Waschbecken ohne Türklinke in Reichweite.

 

* = Ganz zu schweigen das die üblichen Drogerie-Desinfektionsmittlechen nicht mal "begrenzt Viruzid" gelabelt sind und somit eher für Bakterien oder Keime vorgesehen.

= Ist wohl eher in einigen Wochen wenn die Nachlässigkeit Einzug hält dringender.

Sicher hat jeder sich schon Gedanken darüber gemacht und vielleicht hat die eine oder der andere Tipps und Tricks im Köcher?

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 29. März 2020 um 12:04

Zitat:

@voyi1994 schrieb am 29. März 2020 um 11:56:39 Uhr:

Hat aber trotzdem damit nix zu tun.

Abgesehen von vielen anderen Hürden auch in Bezug auf Mobilität, haben viele Körperlich behinderte mangels Bewegungsmöglichkeiten ein kleineres Lungenvolumen. Damit gehört man zur Risikogruppe, insbesondere bei Corona, genau wie Raucher.. soll ich weitermachen?

Letztlich Wird unter dem Stichwort Behinderung auch Chronische Probleme gerne Gelabelt. Die liegen nicht alle im Bett und sterben:eek: sondern sind u.U. seit Dekaden Gehaltsempfänger. Das die meisten Klassischen Behinderten i.d.R. andere Foren als MT aufsuchen ist schon klar (etwas Dünn hier) aber in Bezug zur Erhaltung einer sinnigen Mobilität gibt es sicherlich mehr als genug Diskussionsbedarf.

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Was hat das jetzt mit behindertengerechten Fahrzeugumbauten zu tun?

Themenstarteram 29. März 2020 um 8:37

@boerni666 Du bist hier im Forum Behindertengerechte Mobilität.

Hat aber trotzdem damit nix zu tun.

Themenstarteram 29. März 2020 um 12:04

Zitat:

@voyi1994 schrieb am 29. März 2020 um 11:56:39 Uhr:

Hat aber trotzdem damit nix zu tun.

Abgesehen von vielen anderen Hürden auch in Bezug auf Mobilität, haben viele Körperlich behinderte mangels Bewegungsmöglichkeiten ein kleineres Lungenvolumen. Damit gehört man zur Risikogruppe, insbesondere bei Corona, genau wie Raucher.. soll ich weitermachen?

Letztlich Wird unter dem Stichwort Behinderung auch Chronische Probleme gerne Gelabelt. Die liegen nicht alle im Bett und sterben:eek: sondern sind u.U. seit Dekaden Gehaltsempfänger. Das die meisten Klassischen Behinderten i.d.R. andere Foren als MT aufsuchen ist schon klar (etwas Dünn hier) aber in Bezug zur Erhaltung einer sinnigen Mobilität gibt es sicherlich mehr als genug Diskussionsbedarf.

Themenstarteram 22. April 2020 um 9:16

Mal zum Maskenthema auch aus aktuellem Anlass:

Da jetzt gerade in den meisten Bundesländern eine Maskenpflicht für den ÖPNV oder beim Einkaufen aktiv ist,

wird es vielleicht gesellschaftlich akzeptiert bleiben das diese auch danach getragen werden können ohne in die Stigmata-Ecke geschoben zu werden.

Community-Masken wie MNS sind eigentlich ein Gebot der Höflichkeit, wie schon lange in den Asiatischen Ländern bei Erkältung des Trägers gehandhabt. Allerdings geht es dort oft enger zu als bei uns.

COVID-19 hilft nun den Weg auch in Europa zu ebenen, Natürlich schützen sie in erster Linie das Gegenüber aber ein gewisser Eigenschutz wird immer wieder nicht ausgeschlossen.

Ich empfehle dir den Innenraumfilter deines behindertengerechten KFZ zu erneuern. Filtert besser als jede Maske.

Was hat dieses Corona-Geschwurbel mit behindertengerechter Mobilität zu tun?

Themenstarteram 22. April 2020 um 10:33

Zitat:

@boerni666 schrieb am 22. April 2020 um 10:09:24 Uhr:

Ich empfehle dir den Innenraumfilter deines behindertengerechten KFZ ...

Was hat dieses Corona-Geschwurbel..

Ich schrieb vom ÖPNV! Ein Aerosol wird's eh nicht vom Zebrastreifen bis zum KFZ-Innenraum bringen, auch ohne Filter.

Beim nächsten abwegigen Kommentar werden die Mod's entscheiden ob dieser Thread eine Relevanz hat, warum Du dich hier nicht abgemeldet hat erschließt sich wohl nur Dir alleine.

EDIT: War falscher Blog. Sorry.

Themenstarteram 22. April 2020 um 11:06

.

oooooooooh. Sorry. Falscher Blog. Ich nehm es wieder raus. Mein Fehler

Ich sage mal so , am nutzen der Masken zweiflle ich an dessen Wirksamkeit und ob der Nutzen wirklich da ist oder ob hier nicht nur eine Stimmungmache der Politik gemacht wird also wir im großen Still bevormundet werden .

Klar auch ich bin für einen gewissen Schutz , ist es da nicht einfacher man bemüht sich Abstand zu halten sollte es auch schwer fallen in Einzelfällen , geht aber mit Sicherheit einfacher als man denkt , ein bisschen Rücksicht auf Mitmenschen reicht hier oft aus auch wenn manche denke nur sie seien gerade wichtig und da , auch diese Personengruppe ist schnell und einfach in Grenzen zu halten .

Wir haben selbst in der Familie betroffene Person also Risikogruppe , ist Lungenkrank und benötigt 24h Sauerstoff , mit Maske ist er so an seinem Atmen ge-/behindert das er kaum noch produktiv Atmen kann , sprich er atmet hier einfach wieder zuviel seiner eigenen Ausatemluft mit ein und somit sind seine Atemwerte noch mehr geschwächt , das will oder wollen viele hier auch nicht sehen und heißt dann einfach nur aus der Politik , man könne hier nicht auf alle Rücksicht nehmen , warum dann gerade auf diese Personengruppe wo es eh schon schwer hat noch mehr herumtrampeln als zu schützen , versteh wer will .

Im ging es bisher auch schon so bei Fahrzeugumrüstung bzgl. teilweiser Lenkradbedienung was vom TÜV nicht so eingetragen bzw. gewollt wurde , entweder komplette umrüstung oder nichts , was soll das , soll man hier für Umbauten extra zahlen was gar nicht benötigt wird . Hier geht es einfach nur um eine vom Lenkrad bedienbare Kupplung für Schaltwagen , alles andere braucht er nicht , Bein/Fuß ist zwar beweglich und er kann laufen jedoch hat er Gefühlstörungen am linken Fuß so das er langsames tretten und loslassen oft nicht steuern kann , also Umbau auf Handkupplung , hier jedoch nur in Verbindung mit Gas u. Bremse , warum ? Der Umbauer versteht es auch nicht und ist ein Bekannter dieser Zunft .

Themenstarteram 22. April 2020 um 12:46

Es gibt:

  • Community-Masken -Schützt das gegenüber etwas aber Wirksamkeit im Labor noch unbewiesen, Empierisch jedoch läst sich eine Wirksamkeit kaummehr bestreiten.
  • MNS -Schützt das Gegenüber etwas besser als die Community-Masken.
  • FFP1 -Schützt einen selbst bis Partikelgröße 0,6 ?m, von den 25% zugestandenen Leckage abgesehen, mit Ventil wird nur der Träger geschützt!
  • FFP2 -Schützt einen selbst bis Partikelgröße 0,6 ?m, von den 11% zugestandenen Leckage abgesehen, mit Ventil wird nur der Träger geschützt! Diese Maske wird gegen COVID-19 für Vulnerable und Fachkräfte Thematisiert.
  • FFP3 - noch besser als vorige aber noch anstrengender zu Atmen.
  • und noch mehr varianten...dto²

a) wenn jeder sich mit einer FFP2 selbst schützt, dann ist jeder geschützt

b) wenn jeder seinen gegenüber mit einer vernünftigen Community-Maske schützt, dann ist auch jeder geschützt

(und Abstand halten, Hände waschen)

Themenstarteram 22. April 2020 um 13:58

Zitat:

@bug99 schrieb am 22. April 2020 um 13:46:05 Uhr:

... wenn jeder sich mit einer FFP2...

Es gibt halt bei weitem nicht genug FFP2, und ist momentan aus gutem Grund Medizinischem Fachpersonal vorbehalten. :(

Da sich aber eh 70% Infizieren müssen, halt nur geregelt. Und die Restlichen 30% wohl Vulnerable sein müssen.. ..ist die idee von Kekulé Community-Maske für die Gesunden, und FFP2 für die Vulnerablen... Sehr Zielführend!

PS: Bart abrasieren, sonst ist die Maske annähernd Funktionsunfähig. Die Mädels sind da im Vorteil. :)

Es gibt halt Situationen im Treppenhaus, Einkaufen, ÖPNV, Arztbesuch, e.t.c.. wo man momentan aber so richtig die Arschkarte gezogen hat.

Schaut Eure Werkzeuge durch, vielleicht ist ja noch ne FFP_ vom Kachelsägen oder Streichen übriggeblieben :rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Infektgefahr gab's auch schon vor Corona, keine Alternative zur individuellen Mobilität?