ForumWerkzeug
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Hofmann Hebebühne Tragmutter

Hofmann Hebebühne Tragmutter

Themenstarteram 18. Dezember 2017 um 19:44

Hofmann Hebebühne Duolift 2500 kg Reparatur

Hallo, habe eben jemanden die Anleitung zukommen lassen und dachte, dass sie hier auch gut aufgehoben ist:

Da ich meine Bühne provisorisch über eine Verlängerungsschnur betrieben hatte und ich die Bühne in oberer Stellung gelassen hatte, gab es bei mir das Problem, dass ich beim gewollten runterfahren eine andere Verlängerungsschnur hatte, die leider die Phase getauscht hatte, so dass die Bühne nicht runter sondern weiter hochfahren wollte, obwohl ich den Schalter nach unten gedrückt hatte. Drehmotoren ändern durch Änderung der Phase ihre Laufrichtung. Hierdurch hat sich die Tragmutter mit der Sicherungsmutter quasi gekonntert und ich konnte nur noch echt kleine PKWs heben, aber keine größeren. Die beiden Muttern (Trag- und Sicherungsmutter) sollen eigentlich ca. 10 mm auseinander sein und ein Peilblech soll diesen Abstand auch anzeigen. Ich hatte erst Angst, dass sich das Gewinde in der Tragmutter verabschiedet hat, aber es war wohl wirklich so, dass durch die enorme Kraft des Motors sich die Tragmuttern durch den Anschlag nicht weiter bewegen konnten und sich so gedreht haben und sich mit den Bronzemuttern (den eigentlichen Notfallmuttern) gekontert haben.

Diese Konterung konnte ich durch Stemmen oder mit einer großen Zange nicht beseitigen. Da ich bei Fa. Hofmann niemanden erreichen konnte und im Netzt nichts gefunden habe, habe ich mich einfach mal daran getraut, bin aber auch gelernter Werkzeugmacher und Maschinenbau-Ingenieur.

Die Tragmuttern sind wie folgt zu lösen:

Spindelschutzblech oben eine Schraube abschrauben, unten ist es nur über die Schraubenköpfe gehängt.

Kunststoffölbehälter mit einer Spritze bzw. kleinen Schlauch entleeren und an der Spindeln abschrauben-

Die beiden Sechskant-Gewindestangen (M5 oder M6, die den Deckel des Ölbehälters halten) abschrauben, sie fixieren die Tragplatte gegen verdrehen, die den Tragarm halten.

Nun Tragarm mit Gurt, Kette oder am besten mit einem Flaschenzug leicht anheben (Lastfrei machen).

Jetzt kann die Tragplatte (ca 2cm dick) um 90 Grad verdreht werden und der Tragarm herabgelassen werden (hier hatte ich den Fehler gemacht und ihn nicht abgesichert oder Lastfrei gemacht, so dass er mit einem Knall runter fiehl und mir meinen Endabschlag verbogen hatte).

Ich habe dann die Mutter leicht wieder auf richtigen Abstand drehen können und überprüft ob das Gewinde bereits stark ausgeschlagen ist (durch den Versuch die Tragmutter anzuheben. Wenn ich sie um ½ Gewindegangbreite hätte anheben könnenlassen, hätte ich einen Austausch überlegt) aber das war nicht der Fall. Dann habe ich mit einer Laserwasserwage gleichzeitig den zweiten Tragarm an der anderen Säule nach den gleichen Arbeiten wie an der ersten Säule überprüft, ob er dann genauso hoch steht und alles wieder rückwärts zusammengebaut...

Falls ein Ausbau der Tragmuttern ansteht: Wenn Du alles soweit hast wie ich geschrieben habe, dann kannst Du die Tragmutter von Hand drehen. Wenn du oben an der Säule alles abbaust (bei mir läuft der Triebkasten der zweiten Säule oben, was natürlich etwas mehr Demontage darstellen würde) kannst du sie nach oben raus drehen, neue drauf drehen und alles wie beschrieben zusammen bauen. Wenn du die Bühne nur hobbymäßig ein paar mal die Woche nutzen willst, würde ich mir einen Tausch überlegen, da die Tragmuttern meist nur etwas ausgeschlagen sind und der Fallschutz durch die Messingbuche allein schon einiges tragen könnte, bis sie auch verschlissen sein wird, da diese Sicherheitsmutter normal immer ohne Last läuft und somit keinen Verschleiß unterliegt (und nur als Sicherheit sprich Redudanz gedacht ist).

Alles wieder rückwärts zusammenbauen…

Den Ölbehälter wieder befüllen und den Docht schön in den Gewindegang einlegen, damit er durch Kapilare immer für genügend Öl an der Spindel sorgt. Bei der Spindel darf allgemein kein Graphitfett benutzt werden.

Ich musste nun meinen unteren Endanschlag wieder etwas richten, das Flacheisen wieder an der Säule fixieren, da es durch den Sturz des Tragarmes verbogen war und beim Abfahren sich leicht verklemmte und hierdurch immer den Abschalter betätigte.

Jetzt geht aber alles wieder gut. Viel Glück

Bild 1 Achsiallager über Sicherungsmutter

Bild 2 Blechzeiger für Distanz der Tragmutter zur Sicherungsmutter bzw. Buche über dieser. Hier muss immer die Spindel zu sehen sein, wenn die Tragmutter noch arbeitet oder nicht, wenn sie wie bei mir aus versehen gekonntert ist.

Bild 3 Tragplatte, die nach 90 Grad verdrehung nach oben aus dem Tragarm weg kann, bzw. der Tragarm über sie herunter gelassen werden kann.

Bild 4 Führungsschlitten des Tragarmes auf dem man die Nuten sehen kann, in der die beiden kleinen Befestigungsbolzen des Plastikölbehälters in die darunter liegende Tragplatte geschraubt sind.

Bild 5 Übersicht von oben Tragmutter, Sicherungsanzeigeblech, Hülse, Achsiallager, Sicherungsmutter

Achsiallager-ueber-der-sicherungsmutter
Blech-fuer-mutterdistanz
Tragplatte
+2
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 18. Dezember 2017 um 19:44

Hofmann Hebebühne Duolift 2500 kg Reparatur

Hallo, habe eben jemanden die Anleitung zukommen lassen und dachte, dass sie hier auch gut aufgehoben ist:

Da ich meine Bühne provisorisch über eine Verlängerungsschnur betrieben hatte und ich die Bühne in oberer Stellung gelassen hatte, gab es bei mir das Problem, dass ich beim gewollten runterfahren eine andere Verlängerungsschnur hatte, die leider die Phase getauscht hatte, so dass die Bühne nicht runter sondern weiter hochfahren wollte, obwohl ich den Schalter nach unten gedrückt hatte. Drehmotoren ändern durch Änderung der Phase ihre Laufrichtung. Hierdurch hat sich die Tragmutter mit der Sicherungsmutter quasi gekonntert und ich konnte nur noch echt kleine PKWs heben, aber keine größeren. Die beiden Muttern (Trag- und Sicherungsmutter) sollen eigentlich ca. 10 mm auseinander sein und ein Peilblech soll diesen Abstand auch anzeigen. Ich hatte erst Angst, dass sich das Gewinde in der Tragmutter verabschiedet hat, aber es war wohl wirklich so, dass durch die enorme Kraft des Motors sich die Tragmuttern durch den Anschlag nicht weiter bewegen konnten und sich so gedreht haben und sich mit den Bronzemuttern (den eigentlichen Notfallmuttern) gekontert haben.

Diese Konterung konnte ich durch Stemmen oder mit einer großen Zange nicht beseitigen. Da ich bei Fa. Hofmann niemanden erreichen konnte und im Netzt nichts gefunden habe, habe ich mich einfach mal daran getraut, bin aber auch gelernter Werkzeugmacher und Maschinenbau-Ingenieur.

Die Tragmuttern sind wie folgt zu lösen:

Spindelschutzblech oben eine Schraube abschrauben, unten ist es nur über die Schraubenköpfe gehängt.

Kunststoffölbehälter mit einer Spritze bzw. kleinen Schlauch entleeren und an der Spindeln abschrauben-

Die beiden Sechskant-Gewindestangen (M5 oder M6, die den Deckel des Ölbehälters halten) abschrauben, sie fixieren die Tragplatte gegen verdrehen, die den Tragarm halten.

Nun Tragarm mit Gurt, Kette oder am besten mit einem Flaschenzug leicht anheben (Lastfrei machen).

Jetzt kann die Tragplatte (ca 2cm dick) um 90 Grad verdreht werden und der Tragarm herabgelassen werden (hier hatte ich den Fehler gemacht und ihn nicht abgesichert oder Lastfrei gemacht, so dass er mit einem Knall runter fiehl und mir meinen Endabschlag verbogen hatte).

Ich habe dann die Mutter leicht wieder auf richtigen Abstand drehen können und überprüft ob das Gewinde bereits stark ausgeschlagen ist (durch den Versuch die Tragmutter anzuheben. Wenn ich sie um ½ Gewindegangbreite hätte anheben könnenlassen, hätte ich einen Austausch überlegt) aber das war nicht der Fall. Dann habe ich mit einer Laserwasserwage gleichzeitig den zweiten Tragarm an der anderen Säule nach den gleichen Arbeiten wie an der ersten Säule überprüft, ob er dann genauso hoch steht und alles wieder rückwärts zusammengebaut...

Falls ein Ausbau der Tragmuttern ansteht: Wenn Du alles soweit hast wie ich geschrieben habe, dann kannst Du die Tragmutter von Hand drehen. Wenn du oben an der Säule alles abbaust (bei mir läuft der Triebkasten der zweiten Säule oben, was natürlich etwas mehr Demontage darstellen würde) kannst du sie nach oben raus drehen, neue drauf drehen und alles wie beschrieben zusammen bauen. Wenn du die Bühne nur hobbymäßig ein paar mal die Woche nutzen willst, würde ich mir einen Tausch überlegen, da die Tragmuttern meist nur etwas ausgeschlagen sind und der Fallschutz durch die Messingbuche allein schon einiges tragen könnte, bis sie auch verschlissen sein wird, da diese Sicherheitsmutter normal immer ohne Last läuft und somit keinen Verschleiß unterliegt (und nur als Sicherheit sprich Redudanz gedacht ist).

Alles wieder rückwärts zusammenbauen…

Den Ölbehälter wieder befüllen und den Docht schön in den Gewindegang einlegen, damit er durch Kapilare immer für genügend Öl an der Spindel sorgt. Bei der Spindel darf allgemein kein Graphitfett benutzt werden.

Ich musste nun meinen unteren Endanschlag wieder etwas richten, das Flacheisen wieder an der Säule fixieren, da es durch den Sturz des Tragarmes verbogen war und beim Abfahren sich leicht verklemmte und hierdurch immer den Abschalter betätigte.

Jetzt geht aber alles wieder gut. Viel Glück

Bild 1 Achsiallager über Sicherungsmutter

Bild 2 Blechzeiger für Distanz der Tragmutter zur Sicherungsmutter bzw. Buche über dieser. Hier muss immer die Spindel zu sehen sein, wenn die Tragmutter noch arbeitet oder nicht, wenn sie wie bei mir aus versehen gekonntert ist.

Bild 3 Tragplatte, die nach 90 Grad verdrehung nach oben aus dem Tragarm weg kann, bzw. der Tragarm über sie herunter gelassen werden kann.

Bild 4 Führungsschlitten des Tragarmes auf dem man die Nuten sehen kann, in der die beiden kleinen Befestigungsbolzen des Plastikölbehälters in die darunter liegende Tragplatte geschraubt sind.

Bild 5 Übersicht von oben Tragmutter, Sicherungsanzeigeblech, Hülse, Achsiallager, Sicherungsmutter

+2
69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

Zitat:

@Schlagmuehle schrieb am 18. Dezember 2017 um 19:44:07 Uhr:

 

...... bin aber auch gelernter Werkzeugmacher und Maschinenbau-Ingenieur.

Wenn du die Bühne nur hobbymäßig ein paar mal die Woche nutzen willst, würde ich mir einen Tausch überlegen, da die Tragmuttern meist nur etwas ausgeschlagen sind und der Fallschutz durch die Messingbuche allein schon einiges tragen könnte, bis sie auch verschlissen sein wird, da diese Sicherheitsmutter normal immer ohne Last läuft und somit keinen Verschleiß unterliegt (und nur als Sicherheit sprich Redudanz gedacht ist).

.

 

Du bist eine Schande für den Berufsstand!

Was du für dich so handhabst, ist mir egal, aber hier die Möglichkeit darzustellen, dass es ohne Sicherungsmutter auch geht, kann doch niemand mit gesundem Menschenverstand von sich geben.

Wir hatten mangels entsprechenden Lagerbronze Material auch die Sicherungsmuttern als Tragmuttern weriterverendet.

Zusätzlich aber neue Sich.muttern aus C45 gedreht.

Themenstarteram 19. Dezember 2017 um 12:58

Hallo,

Hier nur als Antwort auf Golfschlosser seine Kritik

"ohne Sicherungsmutter" nie

Die Bühnen sind so ausgelegt, dass die Tragmutter trägt und die Sicherungsmutter erst trägt, wenn die Tragmutter ausfällt. Ohne Sicherungsmutter würde ich nicht arbeiten, aber die Tragmuttern werden im gewerblichen Bereich stark beansprucht uns müssen natürlich irgendwann ausgetauscht werden. Aber wenn ich eine Bühne im Privaten nutze, wird eine etwas verschlissene Tragmutter noch fast ewig halten. Ich meinte mit "Messingbuche" die Sicherungsmutter. Habe mich blöd ausgedrückt. Sorry

Es ist und bleibt ein riesen Unterschied ob man über Sicherheit im privaten oder gewerblichen spricht.

Das gilt auch in anderen Bereichen wie z.B. bei Spanngurten und Baugerüsten und Maschinen, die im gewerblichen nach ein paar Jahren aus Sicherheitsgründen ausgesondert werden und privat noch Generationen lang benutzt werden können...

Ich sehe eine solche Nutzung als aktiven Umweltschutz!

Na, das hört sich doch schon ganz anders an und dem stimme ich auch zu!

Herzlich willkommen hier auf Motor - Talk.

Ich habe so eine Hebebühne auch die Linke ist runtergefahren und jetzt kriege ich sie nicht mehr hoch Motor dreht nur paar Zentimeter rechts links hat einer ne Idee wie ich diesen Schlitten lose Kriege damit ich an die Trage Mutter rankomme würde mich freuen über eine Antwort

Themenstarteram 17. November 2018 um 16:36

Hallo,

falls du die Hebebühne bisher nicht betrieben hattest oder am Stromanschluss etwas geändert hast, sollte man Sie immer vom Anschlag etwas entfernen (Egal ob oben oder unten) oder beim ersten Betätigen gegen den Anschlag laufen lassen.Wenn sie richtig angeschlossen ist, tut sich nichts, wenn aber die Polung (Laufrichtung) nicht zufällig stimmen sollte (L1,L2,L3 normal rechtsdrehend angeschlossen) funktioniert der elektronische Entschalter nicht, da sie anders rum läuft (du schaltest nach oben aber sie wird nach unten fahren) und die Bühne geht mit evtl. mit voller Kraft gegen das Spindelende (wenn sie unten ist und du nach oben schaltest). Falls sie wirklich verkehrt rum läuft ein Paar der drei Phasen tauschen und alles läuft wieder richtig.

Man kann bei der Bühne von Hand drehen, da wo der Motrriemen an die Spindel geht. Einfach einen 17er oder 19er Maulschlüssel an eine der Flaschschrauben und drehen.

Evt. kannst Du von oben (Traversenverbindung oder eine Bohle über die beiden Säulen, falls deine Hebebühne unten die Traverse hat) einen Flaschenzug oder Spannriemen nutzen, um den Arm etwas anzuheben, falls die Spindelmuttern gar nicht wollen oder zu schwer gehen um die Spineln etwas zu entlasten.

Viel Glück!

Das haben wir schon probiert aber das Ding unten ist irgendwo verkantet bombenfest aber ich kriege nicht mal den Schlitten mit die beiden Arme hoch gedrückt

Da hats die folgemutter aus der feder gezogen und hat sich verkontert.

Schlag diese mit dem Meißel wieder Lose raste sie in der feder ein und dann sollte es wieder laufen

Guten Morgen,

ich habe leider bei mir das gleiche Problem, dass die Phasen vertauscht waren und ich nun nur noch leichte Pkw´s anheben kann.

Ich habe die Bühne nach Anleitung von Schlagmuehle (vielen Dank für die gute Anleitung:) ) demontiert und weiß ich leider nicht die Abstände, die man bei den einzelnen Muttern einstellen muss.

Die Hubmutter (Plastik) sitzt fest auf dem Verdrehblech... Ist das richtig? Ebenfalls sitzt die Sicherheitsmutter fest mit der Kontermutter.

Kann mir jemand sagen wo ich welchen Abstand genau einstellen muss?

Für eure Hilfe wäre ich sehr Dankbar.

Gruß Christian

Muttersystem aus Ersatzteilkatalog
In meinem Fall (sorry für die quali)

Schönen guten Morgen also ich habe das jetzt so gemacht dass da ein cm Luft ist dass man die Spinne sehen kann die unterste Kontermutter die musst du lösen und die muss im Schlitten mit einer Kerbe in diesen Flacheisen nur mit laufen als Sicherheit seitdem läuft meine wieder richtig du musst bloß gucken auch dass die Kunststoff dass da das Gewinde drinne 1A ist

Guten Morgen,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Also wenn ich es jetzt richtig verstanden habe stelle ich es so ein (siehe Zeichnung)?

Die untere mit der dem "Flacheisen?" verbinden, dass kann ich leider nicht auf der Zeichnung erkennen (vll. muss ich mir es auch mal Live anschauen).

Wenn ich die Kunststoffmutter gelöst habe muss ich diese anheben und schauen wie viel Spiel vorhanden ist, wie schon von Schlagmuehle beschrieben

Zitat: "Wenn ich sie um ½ Gewindegangbreite hätte anheben könnenlassen, hätte ich einen Austausch überlegt".

Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

Vielen Dank nochmal für deine schnelle Hilfe.

Gruß Christian

Muttersystem

Zwischen den oberen und unten roten Strich die wird von der kunststoffmutter immer mit gedreht und die da drunter musst du 1 bis 2 cm das ist die die von dem Flacheisen festgehalten wird und auch immer mit hoch und runter fährt das ist die Sicherheit

Guten Tag,

vielen Dank nochmal für deine Rückmeldung.

Ich hab es jetzt glaub ich verstanden.

Also:

1. Die Hubmutter sitzt direkt auf dem Verdrehblech

2. Zwischen dem Verdrehblech und der Sicherheitsmutter ist ein Abstand von 5-7mm (Siehe Werkstattbuch Anhang)

3. Zwischen der Sicherheitsmutter und der Kontermutter war jetzt in meinem Fall kein Abstand, hier müsste Laut astra bienchen die 1-2 cm eingestellt werden? (rote Markierung im Anhang)

Sehe ich das richtig?

Liegt es an der Kontermutter, dass die Hebebühne nur noch eine geringe Last heben kann, weil die Hubmutter ja nicht auf der Sicherheitsmutter aufliegt.

Vielen Dank nochmal für deine Hilfe.

Gruß Christian

 

Muttersystem links
Auszug Werkstattheft Hofmann
Muttersystem rechts

Hallo, meine Schlitten sind ganz unten, wie komme ich nun an die Schrauben?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Hofmann Hebebühne Tragmutter