ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Hankook Ventus K102 - gut oder schlecht?

Hankook Ventus K102 - gut oder schlecht?

Themenstarteram 28. Mai 2005 um 16:39

Abend,

als meine Schüssel beim TÜV war, hieß es, dass ich vorne neue Reifen bräuchte, ich selber war allerdings gerade auf Abifahrt, also haben meine Eltern entschieden und 2 neue Reifen für vorne gekauft - und zwar diese "Hankook Ventus K102".

Mein Auto hat Allrad, und zwar 80% vorne und 20% hinten, zudem habe ich hinten noch Reifen drauf, die ziemlich runtergefahren sind: Falken-Ohtsu ZE-512.

Nun zu meinem Problem: Das Kurvenverhalten hat sich definitiv sehr ins Negative entwickelt. Nun frage ich mich warum? Der Reifen hat - ansich - keine allzu schlechten Testergebnisse abgeliefert, jedenfalls nicht schlechter als meine alten Reifen. Liegt es also daran, dass ich 2 unterschiedliche Reifen (noch) drauf habe, oder daran, dass die vorne neu sind und die hinteren so abgefahren? Oder ist mein neuer Reifen doch nichts für sportliches Fahren? Bin meist nämlich doch sehr sportlich unterwegs. :>

Würde mich über jede Antwort, die mich bisschen weiterbringen könnte, freuen!

MFG, Seba

Ähnliche Themen
36 Antworten
am 28. Mai 2005 um 17:29

Erstmal: eine recht seltsame Mischung.

Zweitmal: Lies einen ADAC-Reifentest.

Drittens will ich Dir nicht zu nahe treten, aber Fernost- und Billigreifen-Schrott kommt bei mir nicht aufs Auto.

Themenstarteram 28. Mai 2005 um 18:30

Nur leider komme ich alleine mit den Tests auch nicht auf einen grünen Zweig.

Fernost-Schrott könnte man auch zu meinem Auto sagen - was jedoch keineswegs stimmt! Also nicht alles was von "da drüben" kommt = schlecht.

Wobei das bei den Reifen womöglich (leider) zutreffen könnte...

am 28. Mai 2005 um 21:15

Doch, Du kommst schon auf den grünen Zweig.

Erstmal ist der Safty, ähm, Justy eine brauchbare Basis.

Zweitens sind die ADAC-Tests recht gut verständlich.

Auf deren Empfehlung hab ich einige Zeit Conti gefahren. Dann kam ein Firestone, praktisch gleichwertig, aber etwas billiger.

Ich hab den ausprobiert und fahre ihn jetzt, es gibt nichts dran zu meckern.

Wer bei Nässe oder Glätte rumheizt wie ein Blöder, der ist ohnehin selber schuld. Den kann der beste Reifen der Welt nicht halten.

Wie gesagt, bei Reifen spare ich nicht.

Du hast nur vier Handflächen, die Dich auf der Straße halten!

am 28. Mai 2005 um 21:31

Wie genau hat sich denn das Fahrverhalten verschlechtert?

Mach die besseren erstmal nach hinten, dann ist das Fahrverhalten zumindest einiges stabiler. 2 stark unterschiedliche Reifen werden aber nie zu einem ausgewogenen Fahrverhalten führen.

Gruß Meik

Edit: Da du schon 2 neue Hankook hast würd ich dir zu den gleichen für hinten raten. Für einen neuen Satz guter Reifen ist es ja zu spät. Wobei ich nicht weiss wie die Hankook im Test abgeschnitten haben.

am 29. Mai 2005 um 5:52

Zitat:

Original geschrieben von Gepard

Drittens will ich Dir nicht zu nahe treten, aber Fernost- und Billigreifen-Schrott kommt bei mir nicht aufs Auto.

Sorry, aber das ist dummes Geschwätz. Ich bin bis jetzt schon den Michelin Pilot Sport, den GoodYear Eagle F1, den Hankook K104 und momentan (hinten noch Hankook) den Dunlop SP9000 gefahren bzw fahre ich jetzt erst (Dunlop auf VA).

Jeder dieser ersten drei genannten Reifen hat einen kompletten Sommer (ca. März/April bis Nobember/Dezember) gehalten. Egal ob Michelin für ein Schweinegeld oder der günstige Hankook.

Im Winter fahre ich übrigens die Nokian WR mit V Freigabe also bis 240km/h. Und die bin ich nicht nur einmal ausgefahren. Ein sehr guter, günstiger Reifen. Billig bzw. günstig bedeutet nämlich nicht gleich Schrott... :mad:

Wollt ich nur mal los werden. Aber wenn ihr nen Haufen Kohle für "Marken"-Reifen ausgeben wollt. Mein Geld ist es nicht...

Gruß Simon

P.S.: Meine Reifengröße: Sommer 225/40/18; Winter 205/55/16

Hallo!

Hatte auf meinem Auto auch schon einen Satz Hankook-Reifen gefahren. Die genaue Bezeichnung kann ich nicht mehr sagen.

Die Reifen haben um die 50tkm gehalten, und ich war zufrieden damit.

Muss dabei aber sagen, dass sie zum Ende ihres Lebenszyklus doch sehr stark abgebaut haben.

Hallo Leute!

Hankook ist kein "Billigschrott", das ist durchaus ein renomierter Reifenhersteller!

Zur Erinnerung: es wird nicht nur in Deutschland Auto gefahren!

Die Reifen von Hankook haben in dem einen oder anderen Test auch schon mal einen Michelin geschlagen.

Ich selber hab den K104 auch schon gefahren.

Habe ihn nach ca. 50Tkm runter gemacht, da hatte er noch ca. 2-3 mm, er wurde dann aber sehr laut.

Am Anfang braucht der Reifen nach meiner Erfahrung fast 1000 km, bis er anfängt richtig zu haften. Kam mir am Anfang auch vor, wie wenn ich den Reifen ständig überfordern würde, bei normaler Fahrweise.

Danach war ich zufrieden.

Gruß

Mikne

am 29. Mai 2005 um 12:14

Zitat:

Zur Erinnerung: es wird nicht nur in Deutschland Auto gefahren!

Es wird nirgendwo so schnell gefahren wie in D.

Und es regnet oft bei uns, also guck ich in den Tests besonders nach den Nässeeigenschaften.

Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis, ist mir die Marke wurst. Komischerweise ist noch nie ein Asiate dabei rausgekommen.

Letztens, auf feuchter Straße in einer scharfen Rechtskurve im Ort, flog ein Golf ab und zernagelte ein entgegenkommendes Auto.

Ich hab mir die Reifen vom Golf angesehen: fast 100% Profil, Marke Marshal.

Für mich war damit die Sache klar.

Themenstarteram 29. Mai 2005 um 14:12

Das Fahrverhalten hat sich demhinsichtlich verschlechtert, dass in den Kurven weniger Haftung vorhanden ist. Bei schnellen, starken Lenkbewegungen, als auch bei weiten, aber dann enger werdenden Kurven. Es ist einfach kein Grip da!

Und man hört die Reifen bei den kleinsten Kurven sofort! Es ist zwar noch kein Kwietschen, aber dennoch ein klar-vernehmbares Geräusch.

@Simon@25YGTI: Hab mir überlegt, ob ich mir die Dunlop SP9000 draufmache. Die scheinen ja nicht schlecht zu sein. Was sagst du dazu, wenn du die an der VA nu drauf hast?

@Mikne: Bin leider schon weit über 1000 km mit dem Reifen gefahren und wirklich verbessert hat er sich nicht.

am 29. Mai 2005 um 14:38

Auf Markennamen hör ich beim Reifenkauf überhaupt nicht, aber wenn man so die teils deutlichen Unterschiede in den Tests sieht, da sind teils mehrere Meter Bremswegunterschied vorhanden. Ich nehm immer den günstigsten Reifen, der in den Test´s gut abgeschnitten hat.

Willst du denn jetzt nur 2 neue? Quietschen ist zwar lästig, lässt aber nicht unbedingt Rückschlüsse auf die Haftung zu, es gibt auch Reifen die "leise" wegrutschen. Unbedingt abraten muss ich dir von stark unterschiedlichen Reifen. Hast du 4 gleiche kannst du regelmäßig vorne/hinten tauschen und so gleichmäßig abfahren.

Und sei vorsichtig wenn hinten schlechtere Reifen drauf sind, da kann auch ein Fronttriebler mal überraschend schlagartig hinten ausbrechen.

Gruß Meik

Themenstarteram 29. Mai 2005 um 16:26

Wenn Neue, dann würde ich mir 4 neue Reifen kaufen und versuchen die Hankook wieder loszuwerden.

Zitat:

Original geschrieben von Gepard

Es wird nirgendwo so schnell gefahren wie in D.

Letztens, auf feuchter Straße in einer scharfen Rechtskurve im Ort, flog ein Golf ab und zernagelte ein entgegenkommendes Auto.

Ich hab mir die Reifen vom Golf angesehen: fast 100% Profil, Marke Marshal.

Für mich war damit die Sache klar.

Für mich nicht!

Das war bei niedrigen Geschwindigkeiten, und wenn dann so ein Hirni meint, er müßte mit seinem Golf um die Ecke schießen wie ein bekloppter, kann der beste Reifen nichts dafür.

Jeder Reifen ist ein Kompromiss. Er kann nicht unter allen Bedingungen gut sein. Morgen stehe ich wieder auf dem Platz und leite ein Fahrsicherheitstraining und da hab ich schon Leute über ihre teuren Markenreifen genauso Fluchen hören wie andere über ihre billigen Fernost-Reifen, kommt halt immer auf die Verhältnisse an.

Der Reifen muß zum aktuellen Fahrbahnzustand und zu meinem Fahrstil passen.

Ein Reifen der bei Nässe super ist, muß noch lange nicht den kürzesten Bremsweg bieten oder im Trocknen die höchsten Kurvengeschwindigkeiten.

Es kann vorkommen, daß der Reifen mit meinem Fahrzeug und mir einfach nicht harmoniert, dann sollte ich entweder den Fahrstil oder den Reifen wechseln.

@carter

Bitte jetzt keinen neuen Thread darüber, aber die besseren Reifen gehören auf die Hinterachse.

Hast du mal in die Bedienungsanleitung von deinem Auto geschaut?

Bei vielen Allradlern wird - nicht ohne Grund - empfohlen, die Reifen nur auf allen vier Rädern zu ersetzen, da der unterschiedliche Abrollumfang zu Problemen mit den Ausgleichsgetrieben führen kann und dadurch zu schlechterem Fahrverhalten.

Hast du schon einmal den Luftdruck verändert?

Vielleicht erreichst du damit ein etwas besseres Fahrverhalten.

Gruß

Mikne

Themenstarteram 30. Mai 2005 um 20:50

Ja, meine Werkstatt meinte auch, dass ich recht schnell hinten das gleiche Fabrikat draufmachen sollte, da es bei einem Allrad ansich schon wichtig sei, 4 gleiche Reifen draufzuhaben.

Luftdruck war nach der Werkstatt auf 2.5 bar! Hab den Druck dann auf 2 bar gesenkt, wurde bissi besser, aber auch nicht gerade aufregend viel.

am 30. Mai 2005 um 23:04

2,5 bar sind definitiv zuviel.

Bei der Wagengröße solltest Du je nach Bereifung etwas zwischen 1,9 und 2,1 bar finden.

Zu dem Golf wäre noch zu sagen, daß er vor dem Regenschauer in derselben Kurve an mir vorbeigesägt ist.

Nach dem Regen ist er rausgeflogen, was eindeutig beweist, daß seine Marshals keinen Nässegrip haben.

Welcher Reifen wann welchen Grip und Bremsweg hat geht aus den Testberichten eindeutig hervor.

Daß man bei Allradlern alle vier Reifen tauschen muß ist Unsinn. Bei achsweisem tauschen, also gleicher Abrollumfang auf einer Achse, kümmert das das Mitteldiffential überhaupt nicht.

Da viele nur einen zusachaltbaren Allrad haben, ist das dann grad zweimal egal.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Hankook Ventus K102 - gut oder schlecht?