ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Grundlagen zum PKW

Grundlagen zum PKW

Themenstarteram 14. Mai 2013 um 22:35

Hallo zusammen,

ich hab mal eine Frage: Ich habe unterm Strich null Ahnung von Autos. Jetzt gibt es viel Zeug im Internet, aber ehrlich gesagt suche ich nach einem gescheiten Buch, dass mit den PKW mal ein bisschen erklärt. Damit meine ich nicht, wie ein Motor funktioniert oder so. Das hab ich bei der Sendung mit der Maus gesehen. :-)

Ich suche eher eine Erklärung, wie ein typischer PKW so aufgebaut ist und was da für Teile so drin sind und wo die sind. Was steckt da so immer unter der Haube? Klar, jedes Auto ist anders, aber es sind ja oft ähnliche Dinge da drunter. Gibt es da nicht ein typisches Buch im KfZ-Bereich, dass sowas erklärt? Am besten etwas, dass bei NULL anfängt. Die Profis müssen doch auch irgendwie angefangen haben. Ich hab leider niemals die wichtigsten Dinge erklärt bekommen. Vielleicht gibt es da Bücher?

Danke!

Gruß

Fresh

Ähnliche Themen
22 Antworten

Es gibt (oder gab, weiß ich jetzt nicht) aus dem Heyne-Verlag von Buschmann/Koessler das Handbuch der Kraftfahrzeugtechnik. Sind imho zwei Bände. Ansonsten ist das kraftfahrtechnische Taschenbuch von Bosch immer noch DIE Bibel.

Ansonsten ist die Aussage "bei Null anfangen" etwas schwierig. Ist genau wie mit Linux; du hast eine halbe Schrankwand voll und kennst immer noch nicht alles. ;)

mfg

Zitat:

Original geschrieben von Go}][{esZorN

Ansonsten ist das kraftfahrtechnische Taschenbuch von Bosch immer noch DIE Bibel.

Das stimmt, da findet man auch zu praktisch jedem Bauteil eine Beschreibung, zusätzlich sind noch viele maschinenbautechnische Grundlagen auf einigen Seiten zusammengefasst. Wenn es dann tiefergehend zu einem bestimmten Thema sein soll, muss man sich eben in Internetquellen/weitere Bücher einlesen. Nimmst du dir ein aktuelles Exemplar davon, ist auch der Stand der Technik relativ gut abgebildet.

Inwiefern das jetzt für einen Laien, der bei 0 anfangen will gut geeignet ist, finde ich schwer zu beurteilen. Am besten gehst du mal wenn möglich in einen guten Bücherladen, Bibliothek o.ä. und blätterst das Buch durch um zu sehen, ob du mit der Aufmachung bzw. dem Stil des Buchs klarkommst. Dann kannst du anschließend auch die ca. 35 EUR investieren ;)

Um das evtl. richtige Buch/ Informationsmaterial Dir empfehlen zu können, solltest Du uns noch einige Angaben machen:

Wie alt bist Du? Was für eine Ausbildung hast Du?

Welches Hobby hast Du?

 

Willst Du auch am Auto basteln?

Wie tief willst Du in die KFZ-Materie einsteigen?

Was für ein Auto fährst Du?

Viele Grüße

quali

am 15. Mai 2013 um 7:36

Für ein eigenes Auto würde ich die Bücher "Jetzt helfe ich mir selbst" und "Auto Reparaturanleitung" aus dem Motorbuch Verlag empfehlen. Mit Hilfe der blauen Reparaturanleitung hatte ich damals meinen VW-Bus komplett überholt, nebst Motor zerlegen und überholen. Allerdings war das noch "normale Technik" und nix mit viel Elektronik wie heute.

 

http://www.motorbuch.de/index.php?...

Themenstarteram 15. Mai 2013 um 13:45

Hi,

danke für die Infos. Ich glaube das Buch von Bosch klingt nach einem das ich suche. Allerdings ist mein Auto recht alt, weshalb ich wohl nach einer älteren Ausgabe suchen werde.

Wie alt bist Du? Was für eine Ausbildung hast Du?

27, Fachinformatiker für Systemintegration

Welches Hobby hast Du?

Computer :) aber eben bald hoffentlich auch mein (erstes!) Auto!

 

Willst Du auch am Auto basteln?

Ja! Mir fehlt nur absolut das know how. Aber sowas von! Ich hab ja nicht mal einen Werkzeugkasten!!

Wie tief willst Du in die KFZ-Materie einsteigen?

So, dass ich z.B. selbst mal mein Autoradio wechseln oder die Handbremse selbst einstellen kann.

 

Was für ein Auto fährst Du?

Opel Corsa C, BJ 2004.

Gruß

Fresh

Hi,

das Bosch Buch ist natürlich eher allgemein gehalten. Sicherlich interessant fürs Hintergrundwissen. Wobei ich als normaler Computernutzer auch nicht unbedingt wissen muß wie die Hardware funktioniert :D

Wenn du direkt an deinem Fahrzeug schrauben und reparieren willst bietet sich ein Fahrzeugspezifisches Reparaturhandbuch an.

Für gänige Modelle wie deinen Corsa findest du das problemlos.

Da gibts 2 Buchserien :

-So wird gemacht

- Jetzt helfe ich mir selbst

Für deinen Corsa dürfte es von beiden Reihen entsprechende Bücher geben.

Auch ein Corsa C ist schon recht modern, ohne OBD Auslesegerät wird das teilweise schon schwierig.

 

Gruß Tobias

Das Bosch-Buch ist halt allgemein, die Grundlagen der Fahrzeugtechnik sind dadrin. Als Grundlage zum Schrauben ist es allerdings ziemlich ungeeignet.

Da du schreibst, du möchtest an deinem eigenen Wagen schrauben und dabei dann auch was über das Fahrzeug lernen, solltest du erstmal zu den Selbsthilfebüchern greifen, diese sind fahrzeugspezifisch. Je älter das Fahrzeug ist, desto mehr findet man darin zum selberschrauben (in neueren Büchern der Reihe findet sich wohl oft der Hinweis "Werkstatt").

Wenn du dann die Sachen an deinem Auto kennengelernt hast, bietet sich das Bosch-Buch dann an, um die weiteren Hintergründe und Funktionsweisen der einzelnen Bauteile zu verstehen und sich einen Überblick zu verschaffen.

Also ich habe es nach und nach "gelernt".

Einmal durch Wartungsbücher, dann habe ich eh viel an Mopeds usw. geschraubt und weil meine Autos immer älter werden. Hab ja auch zwei mal Opel hier stehen, da habe ich selbst als E-Techniker schon Zeugs gemacht, vor zehn Jahren hätte ich darüber gelacht und mit dem Kopf geschüttelt. Und letztes Jahr habe ich dem Vectra B Achsbuchsen, Bremsen, Zahnriemen und Wasserpumpe verpasst. Und ich hab beruflich halt was ziemlich anderes gelernt. :)

Was auch hilft, sind Videos auf Plattformen.

Bist Du der englischen Sprache mächtig?

Da gibt es in Ohio, Amiland, einen Typen namens "Eric the Car Guy". Such den mal auf Youtube. Ich habe den abonniert.

Der macht mit die besten autodidaktischen Videos über Autos. Wie ein Getriebe funktioniert, wie man Öle wechselt, Fahrwerkssachen... alles, wirklich alles dazu hat er Videos gemacht. Und er spricht wirklich recht akzentfreies Englisch, das ist für einen "Business-Englisch"-Menschen verkraftbar. Gehe ich mal davon aus, dass Du das ein wenig kannst. ;)

Da kommt ein Kunde mit seinem defekten Auto... und er macht ein Video dazu, wie man den Fehler eingrenzt, wie man ihn beseitigt usw. Wirklich gute Videos dabei. Klar sind da viele Hondas oder Ami-Fahrzeuge dabei... aber grundsätzlich sind die Autos gleich. Ob Du nun bei einem Auto einen Torx hast und bei dem anderen einen 19er Sechskantbolzen drin und so weiter... das ist dann egal und auch nicht entscheidend. Prinzipiell ist es überall gleich.

Das ist auch der einzige Mechaniker auf Youtube, der einem (wer nicht vom "Fach" ist, natürlich) die Funktion eines Automatikgetriebe am lebenden Objekt erklären kann. Das schaffen nicht mal die Deutschen. ;)

Nur so als Tipp. Da gibt's viel zu gucken. Wenn Dich was interessiert, er hat auch eine Webseite, Suchbegriff eingeben... und dann kannst Du meinetwegen lernen, wie man das Ventilspiel prüft. Okay, braucht ein 2004er Corsa C meines Wissens NOCH nicht... Tassenstößel kamen erst später. :)

cheerio

Zitat:

und dann kannst Du meinetwegen lernen, wie man das Ventilspiel prüft. Okay, braucht ein 2004er Corsa C meines Wissens NOCH nicht... Tassenstößel kamen erst später. :)

Kann das sein, dass du jetzt etwas völlig durcheinander bringst? :)

Tassenstößel: Spiel prüfen und ausgleichen; nix für Anfänger wg. messen. Hatten z.B. Alfa in den 70ern schon.

Hydrostößel: machen das alleine.

Richtig wäre imho auch die Aussage "braucht ein 2004er Corsa C nicht mehr"

Nichts für ungut.

mfg

Hallo,

ich bin zur Zeit 17 Jahre alt und ich wollte mich auch durch Buchliteratur Grundlagen zum Automobil erlesen.

Dabei ist mir ein Buch besonders aufgefallen.

Richtig gut ist das Buch: "Moderne Fahrzeugtechnik" von Jeff Daniels (Motor/buch/Verlag)

In dem Buch wird genau erklärt, wie was funktioniert und warum Ingenieure was wie gelöst haben. Da werden alle Bauteile (auch vom Motor, aber auch sonst von allen Bauteilen) genaustens und sehr verständlich erklärt.

Ich denke, dass das Buch fürs erste reicht, da keine Formeln und Tabellen angegeben werden, sondern es wird einfach erklärt warum und wie.

Das Buch kostet bei Amazon etwa 8€ (gebaucht). Ich musste meins damals auch gebraucht bestellen, die Qualität ist top und überhaupt nicht verbraucht. Daher mein absoluter Tipp !!!

Zwar ist das Buch von 2004, aber das ist noch recht aktuell, da sich in der folgenden Zeit eher was im Bereich Elektrik, Programmierung und Software geändert hat (aber auch nicht viel). Die grundlegenden Teile der Mechanik sind noch nicht veraltet und kommen heute auch noch so vor.

In dem Buch werden auch verschiedene Baugruppen, wie z.B. diverse Radaufhängungen, diverse Motoren usw. erläutert- ideal für Jemanden, wie dich! In dem Buch wird auch oft die Frage "warum?" behandelt (Warum haben die Autos heutzutage keinen 2-Takt-Motor mehr? Warum Nutzt man häufig vier, statt zwei Ventile? Warum nutzt man eine Steuerkette, warum einen Zahnriemen?)

Naja, ich hab' mich dann immer weiter in die Materie eingelesen. Nun bin ich dabei, erste Formeln zum Automobil zu verstehen und (aus Spaß) anzuwenden. Der Motor-Talk-User "Novo" (leider jetzt inaktiv) hat mich damals mit Formeln aushelfen können. (Er studiert was Richtung Fahrzeugtechnik/Maschinenbau).

Es gibt auch tolle Internetseiten, auf welchen Formeln über Motorleistung usw. genau erklärt werden.

(Nein ich bin nicht irgendwie Mechaniker, oder so, sondern gehe noch zur Zeit in die 11. Klasse. Ich interessiere mich einfach nur sehr für Autos, weshalb es mir Spaß macht, z.B. die indizierte Leistung eines Otto-Motors zu berechnen. Jedenfalls wird man da nicht dummer von ;))

MfG

Themenstarteram 16. Mai 2013 um 23:35

danke für den geheimtipp! :) hab das buch mal bestellt. klingt interessant!!

Zitat:

Original geschrieben von Go}][{esZorN

 

Kann das sein, dass du jetzt etwas völlig durcheinander bringst? :)

Tassenstößel: Spiel prüfen und ausgleichen; nix für Anfänger wg. messen. Hatten z.B. Alfa in den 70ern schon.

Hydrostößel: machen das alleine.

Richtig wäre imho auch die Aussage "braucht ein 2004er Corsa C nicht mehr"

Nichts für ungut.

mfg

Ja, das habe ich bei dem Puma meiner Frau zusammen mit einem neuen Zahnriemen bei 175.000 km letztes Jahr gemacht, der hat Tassenstößel. Da bekommt man bei Ford Messplättchen und die hält man dazwischen und dann stellt man ganz leicht nach. Ist auch nicht der 1.7er, wo die Nockenwellen raus müssen, sondern der kleine 1.4er. Und dann eben Wasserpumpe und Zahnriemen neu (nach zehn Jahren muss das bei dem).

Meine beiden Opels haben noch Hydrostößel, die saugen sich mit Öl voll und stellen das Ventilspiel automatisch ein. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Und die Aussage "hat ein Corsa C 2004 NOCH nicht" stimmt insofern, als dass Opel ab 2005 sehr viele Motoren, unter anderem den Z18XE, oder ab 2003 den Z16XE mit Tassenstößeln und Kipphebeln ausgestattet hat. Die hießen dann nämlich Z16XEP und Z18XER.

Und bei anderen Herstellern sieht es genauso aus, da wurde bei vielen Motoren der Ventiltrieb dahingehend wieder umgestellt und mit hohen Prüfintervallen von 150.000 km versehen, die der gemeine Kunde, so nimmt man an, eh nie erreicht, also kann es auch egal sein.

Die Dinger sind leider nicht mehr autogastauglich, weshalb ich noch u.a. einen alten Z18XE mit Hydrostößeln habe.

Deshalb rede ich diesbezüglich aufgrund der geänderten Konstruktionen von "NOCH NICHT".

Denn Tassenstößel bieten den Vorteil der besseren Drehzahlfestigkeit, die Befehlszeiten werden genau eingehalten, was wichtig für Gasannahme und vor allem Schadstoffemissionen ist. Tassenstößel kennt man auch aus dem Motorradbereich, wo ein Hydrostößel ab bestimmten Drehzahlen gar nicht mehr auf Öffnungs-/Schließbefehle reagieren würde, weil er eben kein festes Stück Metall innen drin hat, sondern eine Flüssigkeitssäule, die zwar nicht kompressibel ist, aber wesentlich anders reagiert als ein metallener Festkörper.

Also... ich habe mich mit "NOCH nicht" nicht verschrieben. ;)

cheerio

Alles klar, danke.

Ich wusste nicht, dass teilweise wieder auf TS zurückgegriffen wird. Wenn ich nicht gerade einen hochdrehenden Rennmotor habe (oder halt Motorrad), reichen die HS eigentlich für die zu erreichenden

Drehzahlen aus.

mfg

am 17. Mai 2013 um 20:30

Wenn du was über die technische Seite erfahren willst dann:

Fachkunde Kraftfahrzeugtechnik von Rolf Gscheidle

http://www.amazon.de/.../ref=sr_1_3?...

Habe mir das Buch gekauft, als ich etwas mehr über die Technik im KFZ erfahren wollte.

Ist eigentlich ein Lehrbuch und daher etwas höhere Preisklasse (40€), dafür aber ein Rundumpaket was KFZ-Technik angeht. Dank guter Grafiken und Umschreibungen auch für (technisch interessierte) Laien sehr gut verständlich und deckt mMn. alle Felder rund um KFZ-Technik ab.

Es werden also nicht nur (so gut wie alle) Bauteile eines Autos erklärt, sondern auch auf Themen wie Fertigungstechnik, Fahrdynamik und Instandsetzung eingegangen. Finde ich besonders gut, da man dadurch wirklich viel Hintergrundwissen rund ums Auto erhält.

Als Laie wird man am Anfang vllt. nicht alle Themengebiete auf Anhieb verstehen, bzw. interessant finden, dafür hat man aber immer "Luft nach oben", falls man sich später etwas weiter vertiefen oder etwas nachschlagen will.

Finde es sinnvoller als bei Reparaturbüchern anzufangen, wo man zwar viele gute Reparaturanleitungen hat, aber keinen blassen Schimmer wie das Ganze eigentlich funktioniert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen