ForumWerkzeug
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Glühkerzen Wechsel welches Lösemittel

Glühkerzen Wechsel welches Lösemittel

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 5:32

Hallo,

 

Wollte bei meinem f11 530d (n57) Motor mit 245 ps sie glühkerzen wechseln.

 

Es soll lösemittel geben die "Wunder bewirken sollen ".

 

Welche könnt ihr empfehlen?

 

Ich habe jetzt folgende gefunden:

 

1. Liqui Moly Pro-Line Injektorenlöser.

2. caramba Aktiv EDI-Speziallöser.

3.normfest inject crack.

4.metaflux torsions spray.

 

Hat jemand von den o.g Produkten Erfahrungen?

Kann mich nicht entscheiden zu welchen ich greifen soll da ich keine Erfahrungs Berichte gefunden habe.

 

 

Vielen Dank schonmal.

Ähnliche Themen
89 Antworten

Ob die Unterschiede so gigantisch sind? Ich würde zu Liquy Moly greifen, weil ich generell mit deren Produkten gute Erfahrung habe.

Ich glaube aber, es ist wichtiger, daß Du die Mittel lange genug einwirken läßt. Vom Gewinde bis zum Konussitz ist ein weiter Weg. NGK empfiehlt eine Woche:

https://www.youtube.com/watch?v=RH1-gBXt9vA

Ich habe schon Jahrzehnte Petroleum mit einem Tropfen Öl genommen und einwirken lassen Ansonsten Motor warm laufen lassen und dann versuchen. Caramba als Schnelllösung Hab nur einmal Probleme gehabt.

Das Problem liegt oft wesentlich tiefer im Zylinderkopf, also im zylindrischen Teil der Glühkerze.

Warmfahren ist ein gutes Stichwort, Lösemoment nicht überschreiten, vorsichtig mit kurzen rechts / links Drehungen die Freigängigkeit erwirken.

Petroleum oder Diesel nehmen und ein paar Tage einwirken lassen. Das ist eigentlich noch wichtiger als die Frage nach dem Mittel der Wahl.

 

mfg

Jepp, wenn die GK nicht unterm Ventildeckel liegen.

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 18:57

Zitat:

@Fratzmobil schrieb am 20. Jan. 2018 um 12:44:13 Uhr:

Ich habe schon Jahrzehnte Petroleum mit einem Tropfen Öl genommen und einwirken lassen Ansonsten Motor warm laufen lassen und dann versuchen. Caramba als Schnelllösung Hab nur einmal Probleme gehabt.

Wo finde ich petroleum und wie wende ich es am besten an

Baumarkt, bei Farben und Verdünnung. 3x 150ml IV. Oder was meinst du? Wie du Rostlöser allgemein anwendest. Reichlich auf die Verschraubung und kriechen lassen. Bei mehreren Tagen Einwirkzeit öfters wiederholen.

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 20:04

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 20. Jan. 2018 um 19:29:37 Uhr:

Baumarkt, bei Farben und Verdünnung. 3x 150ml IV. Oder was meinst du? Wie du Rostlöser allgemein anwendest. Reichlich auf die Verschraubung und kriechen lassen. Bei mehreren Tagen Einwirkzeit öfters wiederholen.

Ich lass das Auto dann in Der Garage stehen Paar Tage.

 

oder muss ich damit fahren damit das besser nach unten gelangt

 

Weil paar Teile abgebaut werden müssen um an die GK zu kommen

Am besten ist es natürlich, wenn Du auch damit fährst. Dadurch, daß es warm wird, kriecht das Zeug besser.

Aber: warum probierst Du nicht einfach, ob die Kerzen ganz easy rausgehen? Also Auto warmfahern, Glühkerzen freilegen, mit Druckluft die Löcher auspusten (damit der Dreck, der sich da abgesetzt hat, nicht in die Brennräume fällt). Dann etwas Rostlöser reinsprühen und den Schlüssel ansetzen. Nimm eine normale 1/4-Zoll-Knarre (die ist ca. 11cm kurz) . Da muß man schon gewaltig drücken, um damit die 35 - 40 Nm zum abscheren aufzubringen. Oder eben mit Drehmomentschlüssel, wenn Du einem mit Linksauslösung hast (meiner hat das leider nicht).

So habs ich bei meinem Glühkerzenwechsel nach 180 tkm gemacht. Und die Kerzen gingen problemlos raus.

Wenn die Kerzen fest sitzen, kannst Du es immer noch mit dem Einweichen mit Petroleum o.d.gl. versuchen.

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 22:39

Hab es auch bisher bei 4 Autos so gemacht aber bei dem Motor sollen die Kerzen gerne eher abbrechen. Weil die extrem verkoken.

 

Da hab ich Grad Respekt davor.

Sinngemäß mußt Du so verfahren, wie in dem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=NL8JI10Du18

Geht zwar um festgebackene Einspritzdüsen, aber das Vorgehen ist das gleiche. Der Typ nimmt Vergaserreiniger um die Verkokungen aufzulösen. Ich denke, daß die speziellen Injektorlöser auch nichts anderes sind. Man braucht halt was, das Verkokungen auflösen kann und nicht zu leicht verdunstet.

erfolgreich abgerissen, hab sie mir für 350€ ausbohren lassen, war billiger wie ein neuer Kopf

BMW nimmt ofiziell laut Werkstatt-Tool "Brunox Turbo Spray". Wichtig: Du hast eine Alublock, der Motor MUSS heiss sein, beim demontieren, sonnst zerlegst Du Dir das Gewinde. Ist mir selbst schon passiert.

Ich hab das Normfest genommen. Habs ein Tag vorher schon paar mal eingesprüht.

Dann das Auto schön Warm gefahren und mit einem Drehmoment der auch links rum geht angefangen zu lösen.

Bin immer unter dem Maximalen Drehmoment geblieben.

Meisten hilft es auch wen man vor dem lösen noch mal leiten druck in Richtung fest gibt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Glühkerzen Wechsel welches Lösemittel