ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. GLK 220 im Anhängerbetrieb

GLK 220 im Anhängerbetrieb

Themenstarteram 23. April 2009 um 10:18

Auch wen ich für den Anhängerbetrieb vorrangig einen T5 mit dem 130PS -Diesel einsetze, wurde der GLK mit AHK geordert und wird mit Sicherheit so manche Fuhre erledigen. Gestern auf insg. 440 km mußte er zur Bewährungsprobe herhalten.

Bei dem Hänger handelt es sich um einen 2t Tandemachser mit 1,6m Aufbauhöhe, Fabrikat Hoffmann-Gindorf (sehr stabil und fahrsicher) mit Tempo 100 Zulassung. Beladen war der Hänger auf der Hälfte der Strecke mit etwas über 1000 Flaschen Wein zu einem Liter (knapp1600Kg). Das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers, wie auch die Zuglast des Wagens waren somit an der Grenze. Dazu kam das ich im Wagen nochmal 240 Fl. hatte.

Hier nun meine Eindrücke: Beim Ankoppeln muß man etwas vorsichtig sein, Kugelkopf steht nah am Lack. Die klappbare Steckdose ist perfekt gelößt, nicht vergleichbar mit der Fummelei am ML (W163).

Das Anfahren geschieht trotz der Last sehr angenehm und zügig. Wer viel mit Hänger schwerem Hänger fährt kommt am 320er nicht vorbei, für den gelegentlichen Einsatz reicht die Leistung aber vollkommen. Zügiges Überholen von LKW ist kein Problem und das Mitschwimmen im Verkehr gelingt trotz über 4t auch ohne das man sich als Verkehrshinderniss vorkommt. (Subjektiv eindeutig flotter als mein vorheriger ML 270 mit gleichem Hänger).

Beim Beschleunigen fällt die Gedenksekunde zum Runterschalten stärker auf als ohne Hänger, außerdem sind die Schaltrucke etwas mehr zu merken. Der Wagen schaltet natürlich etwas öfter als solo, versucht trotz der Last aber immer relativ große Gänge zu nutzen (Was beim Beschleunigen dann zu noch längerer Gedenksekunde führt).

Fahren läßt sich das Gespann ausgesprochen angenehm und stabil (mit ein Verdienst des Hoffmann-Hängers). Weitaus weniger schwammig als mein ML und auch gefühlt sicherer, souveräner und stressfreier. Auf der Rückfahrt mit leerem Hänger habe ich die 400Kg am Haken kaum gemerkt und mußte aufpassen das der Tacho nicht schon mal 140 anzeigte.

Interesant ist natürlich der Verbrauch. Auf der Hinfahrt hat das Gespann auf 195 Km (fast ausschließlich Landstraße durch bergiges Gelände, bis 650 Höhenmeter) im Schnitt 12,6 L auf hundert gebraucht. Die Durchschnittsgescheschwindigkeit betrug 68Km/h. Hier hätte ich allerdings auch solo wegen Verkehrs kaum schneller sein können. Die Rückfahrt mit leerem Hänger und leerem Auto dann ausschließlich BAB, sowie eine längere Stadtdurchfahrt: 230 Gesamtkilometer mit 10,6l auf hundert bei 91 km/h Schnitt.

Der Verbrauch liegt natürlich gute 4 bzw 2 Liter höher als im Solobetrieb, wobei mit Sicherheit ein großer Teil des Mehrverbrauchs der Höhe des Hängers und dem damit enorm erhöhtem Luftwiederstand zuzuschreiben ist. Wenn mein hoher T5 den Hänger zieht ist der Merhverbrauch lange nicht so auffallend gegenüber Solobetrieb. Wer will kann bei hohem Hänger ja mal mit einem Dachspoiler experimentieren. Der GLK baut niedrig und jeder Hänger mit Aufbau ragt dann gleich weit nach oben raus.

Fazit: Fahrzeug für den Hängerbetrieb absolut geeignet und wenn man nicht die Höchstlasten nutzt sogar sehr geeignet. Fahrstabil, und mit einem 1400 kg Wohnhänger mit Sicherheit nicht überfordert.

Gruß

Christian

Glk-mit-haenger-april-2009-a-002
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. April 2009 um 10:18

Auch wen ich für den Anhängerbetrieb vorrangig einen T5 mit dem 130PS -Diesel einsetze, wurde der GLK mit AHK geordert und wird mit Sicherheit so manche Fuhre erledigen. Gestern auf insg. 440 km mußte er zur Bewährungsprobe herhalten.

Bei dem Hänger handelt es sich um einen 2t Tandemachser mit 1,6m Aufbauhöhe, Fabrikat Hoffmann-Gindorf (sehr stabil und fahrsicher) mit Tempo 100 Zulassung. Beladen war der Hänger auf der Hälfte der Strecke mit etwas über 1000 Flaschen Wein zu einem Liter (knapp1600Kg). Das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers, wie auch die Zuglast des Wagens waren somit an der Grenze. Dazu kam das ich im Wagen nochmal 240 Fl. hatte.

Hier nun meine Eindrücke: Beim Ankoppeln muß man etwas vorsichtig sein, Kugelkopf steht nah am Lack. Die klappbare Steckdose ist perfekt gelößt, nicht vergleichbar mit der Fummelei am ML (W163).

Das Anfahren geschieht trotz der Last sehr angenehm und zügig. Wer viel mit Hänger schwerem Hänger fährt kommt am 320er nicht vorbei, für den gelegentlichen Einsatz reicht die Leistung aber vollkommen. Zügiges Überholen von LKW ist kein Problem und das Mitschwimmen im Verkehr gelingt trotz über 4t auch ohne das man sich als Verkehrshinderniss vorkommt. (Subjektiv eindeutig flotter als mein vorheriger ML 270 mit gleichem Hänger).

Beim Beschleunigen fällt die Gedenksekunde zum Runterschalten stärker auf als ohne Hänger, außerdem sind die Schaltrucke etwas mehr zu merken. Der Wagen schaltet natürlich etwas öfter als solo, versucht trotz der Last aber immer relativ große Gänge zu nutzen (Was beim Beschleunigen dann zu noch längerer Gedenksekunde führt).

Fahren läßt sich das Gespann ausgesprochen angenehm und stabil (mit ein Verdienst des Hoffmann-Hängers). Weitaus weniger schwammig als mein ML und auch gefühlt sicherer, souveräner und stressfreier. Auf der Rückfahrt mit leerem Hänger habe ich die 400Kg am Haken kaum gemerkt und mußte aufpassen das der Tacho nicht schon mal 140 anzeigte.

Interesant ist natürlich der Verbrauch. Auf der Hinfahrt hat das Gespann auf 195 Km (fast ausschließlich Landstraße durch bergiges Gelände, bis 650 Höhenmeter) im Schnitt 12,6 L auf hundert gebraucht. Die Durchschnittsgescheschwindigkeit betrug 68Km/h. Hier hätte ich allerdings auch solo wegen Verkehrs kaum schneller sein können. Die Rückfahrt mit leerem Hänger und leerem Auto dann ausschließlich BAB, sowie eine längere Stadtdurchfahrt: 230 Gesamtkilometer mit 10,6l auf hundert bei 91 km/h Schnitt.

Der Verbrauch liegt natürlich gute 4 bzw 2 Liter höher als im Solobetrieb, wobei mit Sicherheit ein großer Teil des Mehrverbrauchs der Höhe des Hängers und dem damit enorm erhöhtem Luftwiederstand zuzuschreiben ist. Wenn mein hoher T5 den Hänger zieht ist der Merhverbrauch lange nicht so auffallend gegenüber Solobetrieb. Wer will kann bei hohem Hänger ja mal mit einem Dachspoiler experimentieren. Der GLK baut niedrig und jeder Hänger mit Aufbau ragt dann gleich weit nach oben raus.

Fazit: Fahrzeug für den Hängerbetrieb absolut geeignet und wenn man nicht die Höchstlasten nutzt sogar sehr geeignet. Fahrstabil, und mit einem 1400 kg Wohnhänger mit Sicherheit nicht überfordert.

Gruß

Christian

4 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4 Antworten
Themenstarteram 23. April 2009 um 10:18

Auch wen ich für den Anhängerbetrieb vorrangig einen T5 mit dem 130PS -Diesel einsetze, wurde der GLK mit AHK geordert und wird mit Sicherheit so manche Fuhre erledigen. Gestern auf insg. 440 km mußte er zur Bewährungsprobe herhalten.

Bei dem Hänger handelt es sich um einen 2t Tandemachser mit 1,6m Aufbauhöhe, Fabrikat Hoffmann-Gindorf (sehr stabil und fahrsicher) mit Tempo 100 Zulassung. Beladen war der Hänger auf der Hälfte der Strecke mit etwas über 1000 Flaschen Wein zu einem Liter (knapp1600Kg). Das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers, wie auch die Zuglast des Wagens waren somit an der Grenze. Dazu kam das ich im Wagen nochmal 240 Fl. hatte.

Hier nun meine Eindrücke: Beim Ankoppeln muß man etwas vorsichtig sein, Kugelkopf steht nah am Lack. Die klappbare Steckdose ist perfekt gelößt, nicht vergleichbar mit der Fummelei am ML (W163).

Das Anfahren geschieht trotz der Last sehr angenehm und zügig. Wer viel mit Hänger schwerem Hänger fährt kommt am 320er nicht vorbei, für den gelegentlichen Einsatz reicht die Leistung aber vollkommen. Zügiges Überholen von LKW ist kein Problem und das Mitschwimmen im Verkehr gelingt trotz über 4t auch ohne das man sich als Verkehrshinderniss vorkommt. (Subjektiv eindeutig flotter als mein vorheriger ML 270 mit gleichem Hänger).

Beim Beschleunigen fällt die Gedenksekunde zum Runterschalten stärker auf als ohne Hänger, außerdem sind die Schaltrucke etwas mehr zu merken. Der Wagen schaltet natürlich etwas öfter als solo, versucht trotz der Last aber immer relativ große Gänge zu nutzen (Was beim Beschleunigen dann zu noch längerer Gedenksekunde führt).

Fahren läßt sich das Gespann ausgesprochen angenehm und stabil (mit ein Verdienst des Hoffmann-Hängers). Weitaus weniger schwammig als mein ML und auch gefühlt sicherer, souveräner und stressfreier. Auf der Rückfahrt mit leerem Hänger habe ich die 400Kg am Haken kaum gemerkt und mußte aufpassen das der Tacho nicht schon mal 140 anzeigte.

Interesant ist natürlich der Verbrauch. Auf der Hinfahrt hat das Gespann auf 195 Km (fast ausschließlich Landstraße durch bergiges Gelände, bis 650 Höhenmeter) im Schnitt 12,6 L auf hundert gebraucht. Die Durchschnittsgescheschwindigkeit betrug 68Km/h. Hier hätte ich allerdings auch solo wegen Verkehrs kaum schneller sein können. Die Rückfahrt mit leerem Hänger und leerem Auto dann ausschließlich BAB, sowie eine längere Stadtdurchfahrt: 230 Gesamtkilometer mit 10,6l auf hundert bei 91 km/h Schnitt.

Der Verbrauch liegt natürlich gute 4 bzw 2 Liter höher als im Solobetrieb, wobei mit Sicherheit ein großer Teil des Mehrverbrauchs der Höhe des Hängers und dem damit enorm erhöhtem Luftwiederstand zuzuschreiben ist. Wenn mein hoher T5 den Hänger zieht ist der Merhverbrauch lange nicht so auffallend gegenüber Solobetrieb. Wer will kann bei hohem Hänger ja mal mit einem Dachspoiler experimentieren. Der GLK baut niedrig und jeder Hänger mit Aufbau ragt dann gleich weit nach oben raus.

Fazit: Fahrzeug für den Hängerbetrieb absolut geeignet und wenn man nicht die Höchstlasten nutzt sogar sehr geeignet. Fahrstabil, und mit einem 1400 kg Wohnhänger mit Sicherheit nicht überfordert.

Glk-mit-haenger-april-2009-a-002

Halo CE666,

Herzlichen dank für das sehr interressantes Bericht. Weil ich ein Wohnwagen von 1300 kg ziehen muss diese Sommer gefällen mir deine Erfahrungen sehr. Hasst du normale Ausführung oder mit Sportpakket ? (Wegen die Felgen). Ist in Deutschland auch ein Brechkabel obligatorisch? Hier in Belgën isst es verplichtet aber ich bin in verhandlung mit dem Importeur weil kein Öse an die Anhängervorrichtung verfügbar ist.

Themenstarteram 23. April 2009 um 13:31

Hallo Fragil,

Mein GLK hat Sportpaket und 19zöller, was sich meiner Meinung beim Hängerbetrieb positiv auf das Fahrverhalten auswirkt. Gespann ist subjektiv recht steif und fahrstabil.

Das was Ihr "Brechkabel" nennt ist wohl das plastikummantelte Stahlseil das wir einfach um die Anhängevorrichtung legen, und welches bei Verlust des Hängers (wo gibt es denn so was?), die Hängerbremse zu zieht. Ist in D bei gebremsten Anhängern Pflicht.

Gruß

Christian

Zitat:

Original geschrieben von fragil

Halo CE666,

Herzlichen dank für das sehr interressantes Bericht. Weil ich ein Wohnwagen von 1300 kg ziehen muss diese Sommer gefällen mir deine Erfahrungen sehr. Hasst du normale Ausführung oder mit Sportpakket ? (Wegen die Felgen). Ist in Deutschland auch ein Brechkabel obligatorisch? Hier in Belgën isst es verplichtet aber ich bin in verhandlung mit dem Importeur weil kein Öse an die Anhängervorrichtung verfügbar ist.

Hallo,

fahre GLK 320 CDI mit Offroad Technik-Paket und 17", sowie Wohnwagen mit 1700 kg auch mit Tempo 100 Zulassung, ohne Probleme bis auf die Tankgröße, denn die Tankpausen nerven!:mad:

Deine Antwort
Ähnliche Themen