ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Gibt es einen Trick beim Schaltgetriebeeinbau ( 78er Chevy C10 3 Gang Saginaw)

Gibt es einen Trick beim Schaltgetriebeeinbau ( 78er Chevy C10 3 Gang Saginaw)

Chevrolet C / K III
Themenstarteram 15. Mai 2020 um 20:43

Hi,

endlich habe ich mal alle anderen Baustellen und -vorhaben sein lassen und mich an den Getriebeeinbau gemacht.

Also erst das Pilotlager abgekühlt und dann mit einer passenden Nuss eingeschlagen.

Dann die Kupplung mit Druckplatte installiert, die Kupplungsglocke angechraubt und das Ausrücklager eingesetzt.

Für die Zentrierung der Kupplungsscheibe war extra ein Splint dabei, den habe ich natürlich auch benutzt.

Woran ich gescheitert bin, ist das Getriebe durch die Kupplungsscheibe ins Pilotlager in der Kurbelwelle zu schieben. Mein Problem ist, das Auto steht in der Garage auf seinen Rädern und ich liege drunter.

Also habe ich das Getriebe auf meinem Rangierwagenheber in Position geschoben und dann den letzten Weg von Hand in seine Endposition geschoben - bzw. bin genau da gescheitert.

Gibt es da einen Trick, wie man das Getriebe einfädelt?

Btw. ich hatte in Werkzeugforum von den ks tool powergelenken gelesen und da ich beim Ausbau mit dem Standard-Gelenk des Ratschenkastens beim abrutschen gegen den Rahmen geschlagen habe (der Finger flennt immer noch), habe ich die mal gekauft - gute Entscheidung! Wenn das zu viel Werbung ist, löscht den Teil einfach.

Grüße

Chris

Ähnliche Themen
8 Antworten

Hattest Du das Pilotlager vor der Montage mal auf die Getriebeeingangswelle gesteckt. Leider kann es schon mal vorkommen, dass in einem Kit was Falsches beigelegt ist.

Ansonsten Gang einlegen und beim Einfädeln des Getriebes am Abtriebsflansch drehen, damit das Profil der Eingangswelle in das der Kupplungsscheibe reingleiten kann (auch das vor dem Einbau geprüft?)

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 21:04

Hi,

danke für die schnelle Antwort!

Das Pilotlager hatte ich schon auf der Welle, alleine um auch zu prüfen, wie rum das rein kommt. Ich habe das Nadellager von SKF besorgt, das was im Set dabei war habe ich nicht genommen.

Die Kupplungsscheibe hatte ich nicht getestet. Ich schaue mal, ob ich das rausmessen kann - aktuell habe ich keine Lust, die Kupplungsscheibe da wieder raus zu holen, zumal ich alle Schrauben mit Schraubensicherung rein gedreht habe.

Die Kupplungs-Zentrierung passt gerade so, wenn ich die mit der Getriebewelle vergleiche...

Das mit dem Gang einlegen und drehen versuche ich morgen.

Kann ich die Getriebewelle leicht fetten, oder ist das eher ne schlachte Idee?

Grüße

Chris

Zitat:

@chrisd75 schrieb am 15. Mai 2020 um 21:04:39 Uhr:

Kann ich die Getriebewelle leicht fetten, oder ist das eher ne schlachte Idee?

Da scheiden sich die Geister. Ich würde leicht einfetten.

Wenn der Durchmesser der GEW passt, kannst Du ja einfach mal die Anzahl der Zähne vergleichen. Dabei kannst Du auch mal per Augenmass das Zahnprofil (Form) vergleichen.

Wie weit konntest Du das Getriebe einfädeln, bzw wie groß war der Spalt zwischen Glocke und Getriebe? Ich gehe davon aus, dass da auch Passhülsen montiert sind. Sind die in Ordnung?

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 21:37

Hmmm, wie weit, kann ich nicht sagen, da habe ich nicht wirklich drauf geachtet. Ich werd's morgen nochmal angehen, vergleiche die Einbauhilfe mit der Getriebewelle und werde diese mal leicht fetten. Dann kann ich auch den Abstand messen und darüber rausmessen, wo ich genau hängen bleibe.

Ich werde berichten.

Zur Not baue ich die alte Kupplungsscheibe mit der neuen Druckplatte ein, die Scheibe ist noch für 100tkm gut, nur die alte Druckplatte war total aufgelutscht.

Grüße

Chris

Biite niemals die alte Kupplungsscheibe mit neuer Druckplatte verbauen. Die Teile schleifen sich auch aufeinander ein und es kann möglich sein, dass du dir somit bei Last mehr Schlupf als nötig reinholst. Ist einfach ein Fehler, der von vorne herein vermieden werden kann, auch wenn es in den meisten Fällen gut gehen wird.

Zum einfetten: Im Grunde ist es nicht nötig und die Toleranzen sind groß genug, als dass es auch ohne Fett problemlos reinrutschen sollte. Wenn es für das bessere Gefühl dennoch gewünscht ist in jedem Fall darauf achten die Verzahnung nur soweit mit Fett zu benetzen, dass sich beim Einbau kein Fett "aufschiebt". Problem daran ist, dass dieses bei Drehzahl von der Welle fliegt und auf die Kupplungsfläche gelangt, womit diese später leichter rutschen wird oder wenn es mit Fett gänzlich übertrieben wurde gar nicht mehr richtig schließt.

Beim Einbau generell gilt, dass es am Boden ne richtig miese Nummer sein kann, da man je nachdem wie präzise die Kupplung zentriert wurde, das Getriebe einige cm hoch, runter und seitlich bewegen muss, um es letztendlich richtig einschieben zu können. Je genauer die Kupplung selbst zentriert wurde, desto leichter geht es später.

Wenn alle Teile grundsätzlich zusammen passen (Verzahnung, Pilotlager etc.) kannst du auch bei den letzten cm, wenn es nicht ganz rein rutscht die Bolzen schon einmal einschrauben und ganz leicht anziehen. Hier wirklich nicht mit viel Gewalt, sondern nur so, dass sie Führung bieten und minimalen Druck aufbauen. Jetzt am Getriebe selbst rüttel, gerne auch kräftiger und bei eingelegtem gang an der Ausgangswelle drehen. Jetzt sollte das Getriebe die letzten cm reinrutschen und die Schrauben können auf Endfestigkeit gebracht werden.

Gruß

Entweder die Verzahnung stimmt nicht oder die Mitnehmerscheibe ist nicht richtig zentriert.

Themenstarteram 16. Mai 2020 um 21:53

Hi,

das Getriebe ist drin!

Nachdem ich alles nochmal nachgemessen hatte, das Ausrücklager noch mal etwas vermittelt, habe ich einen neuen Versuch gewagt. diesmal ist es nach 3-4 Minuten dann durch die Kupplungsscheibe gekommen, ich habe Trondorbes Tip genutzt und über die Ausgangswelle die Eingangswelle gedreht. Danke nochmal dafür!

Da ich nicht ins Pilotlager kam, habe ich dann das Kupplungspedal mit einem Brett runtergedrückt und konnte mit dem gewonnenen Spiel dann das Getriebe komplett reindrücken. Der Getriebehalter hat sich noch etwas geziert, aber Morgen nur noch Öl einfüllen und das Schaltgestänge wieder an Ort und Stelle bringen (ich muss noch ein paar Buchsen zuschneiden, dann kann ich das Auto endlich aus der Garage fahren für die weiteren Arbeiten.

Na klar hat die Wassrpumpendichtung vor 2 Tagen unmotiviert angefangen zu tropefen und das ohne Druck auf dem System. Aber ich muss eh noch ein paat Teile bestellen, dann also Pumpe und Dichtung gleich noch mit.

Vielen Dank noch einmal für eure Antworten und Unterstützung!

Grüße

Chris

Glückwunsch und danke für die Rückmeldung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Gibt es einen Trick beim Schaltgetriebeeinbau ( 78er Chevy C10 3 Gang Saginaw)