ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gewinde dreht mit, wie am besten reparieren?

Gewinde dreht mit, wie am besten reparieren?

Themenstarteram 13. Juli 2018 um 21:10

Hallo,

vielleicht hat jemand eine Idee.

Problem ist: In einer Stahlplatte ist ein Loch in der ich eine Schraube reindrehen kann, also muss dahinter ja ein Gewinde sein. Das ist wohl eine Art gewindehülse, oder ist dort in der Regel ein aufgeschweistes Gewindestück? Ich kann dahinter nicht sehen, weil es ringsherum zugebaut ist.

Jedenfalls ist beim reindrehen der Schraube unter seitlicher spannung dieses gewinde irgendwie kaputtgegangen sodass die Schraube jetzt weder weiter rein noch raus kommt.

Das ist etwas doof gelaufen, aber jetzt ist es halt so.

Habe überlegt den Kopf abzutrennen, aber mit dem Winkelschleifer kommt ich nicht ran. Säge auch nicht....

Schraubenkopf aufbohren?

Und dann eine Gewindehülse einpressen?

Wäre das evt der richtige Weg?

 

Gruß :)

Beste Antwort im Thema

Wie soll man ohne Fotos da was gescheites zu schreiben?

Mit Hammer und Meißel die Schraube abschlagen? Stummel ausbohren? Größeres Gewinde schneiden? Stärke der Stahlplatte?

Von was für welchen Dimensionen ist die Rede? Um so mehr Infos um so gescheiter kann man helfen.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Wie soll man ohne Fotos da was gescheites zu schreiben?

Mit Hammer und Meißel die Schraube abschlagen? Stummel ausbohren? Größeres Gewinde schneiden? Stärke der Stahlplatte?

Von was für welchen Dimensionen ist die Rede? Um so mehr Infos um so gescheiter kann man helfen.

Sowas kenne ich. Bisher war es aber so, dass fast immer das Gewinde der Schraube kaputt war und nicht das Gewinde der Mutter/Hülse etc.

Von daher könntest du mal versuchen, die Schraube unter kräftigem Zug (Zange, Meißel oder etwas anderes ansetzen) herauszuschrauben, möglicherweise packt sie dann wieder das Gewinde in der Mutter/Hülse/Platte und lässt sich herausschrauben. Oder, je nachdem, wie groß die Schraube ist, du schweißt an den Kopf der Schraube einen 10 cm langen Rundstahl dran (wie einen T-Griff). An dem kannst du dann gleichzeitig ziehen und drehen.

Gruß

electroman

Zitat:

@electroman schrieb am 13. Juli 2018 um 21:43:28 Uhr:

Sowas kenne ich. Bisher war es aber so, dass fast immer das Gewinde der Schraube kaputt war und nicht das Gewinde der Mutter/Hülse etc.

Von daher könntest du mal versuchen, die Schraube unter kräftigem Zug (Zange, Meißel oder etwas anderes ansetzen) herauszuschrauben, möglicherweise packt sie dann wieder das Gewinde in der Mutter/Hülse/Platte und lässt sich herausschrauben. Oder, je nachdem, wie groß die Schraube ist, du schweißt an den Kopf der Schraube einen 10 cm langen Rundstahl dran (wie einen T-Griff). An dem kannst du dann gleichzeitig ziehen und drehen.

Gruß

electroman

Sehe ich auch so, vielleicht hilft dir dabei eine feststellzange.

Themenstarteram 13. Juli 2018 um 23:11

Es ist eine kleine 6 Kant Schraube. Unterm Fahrzeug vorne...

Kann da mal morgen ein Bild von machen.

Das Problem ist, dass ich da unten ganz wenig Platz habe um was zu machen.

Die Schraube ging zur hälfte rein, drehte ganz normal, zwar unter spannung aber drehte halt... und dann plötzlich gings ganz leicht und nichts hat mehr gepackt. Wenn ich das festzuschraubende Bauteil dann etwas zur seite gedrückt habe, dann konnte ich sehen dass die Schraube da lose drin rumbaumelt und sich nicht mehr weiter rein oder rausdrehen lies.

Das Gewinde ist bestimmt ab, also das wo die Schraube reingedreht wird.

Wenn ich den Kopf irgendwie abbekomme, kann ich eigentlich eine Hülse einpressen, oder?

Problem ist gerade nur dass ich das Teil was angeschraubt wird, vermutlich nicht weit genug wegmachen kann um da gefahrlos zu bohren oder zu sägen... weils von der Klima ist.

Ich gucke mir das nochmal an.

Immer doof wenn Bauteile nicht 100%ig passen, also das Loch für die Schraube sozusagen nicht genau da ist wo das Loch am Bauteil ist...

Klingt verdächtig nach einer ausgerissenen Käfigmutter oder aber einer Mutter, die angepunktet war und der Schweißpunkt gerissen ist.

Oder könnte es eventuell auch eine Schraube sein, welche in einen Kunststoffnippel geschraubt wird?

Themenstarteram 13. Juli 2018 um 23:35

Ich glaube du hast mit der angeschweisten Mutter recht. Ich kann es ja nicht sehen, aber was sollte es sonst sein?

Kunststoff ist es definitiv nicht... das wäre dann schon längst vorher durch...

Die Schraube saß mächtig unter seitlicher Spannung beim reindrehen, weils nicht anders ging.

Einmal hats geklappt, aber ich musste die am nächsten Tag nochmal lösen und beim erneuten reindrehen ist es dann passiert...

Kopf irgendwie trennen, Loch bohren und Nietmutter setzen; fertig.

mfg

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 14. Juli 2018 um 00:00:54 Uhr:

Kopf irgendwie trennen, Loch bohren und Nietmutter setzen; fertig.

mfg

wenn du handwerkich kein profi bist ist die einfachste möglichkeit schraube lassen(ist aber sehr schlampig), neben der stelle nieten, könne ich mir vorstellen siehe oben, ohne nietmutter.

habe ich gemacht bei unterbodenschutz blech /plastik/ .

Aus seinen Erklärungen werde ich nicht ganz schlau. Ohne Fotos ist eigentlich jeder weitere Beitrag sinnlos.

Bild davon hat er ja für heute versprochen.

Themenstarteram 14. Juli 2018 um 20:29

Hier ist einmal das Bild.

Viel lässt sich da auch nicht erkennen, aber das ist die Schraube um die es geht.

20180714-193327

Da hilft nur Kopf abbohren. Vermutlich ne Käfigmutter, welche jetzt rund ist.

Sieht für mich so aus, als wenn man da mit einer Flex rankommt.

ein profi mit richtigem werkzeug kann wohl kopf abtrennen. flex sägen meißel

wenn blech nur fest sein soll neben loch bohren niete oder Blechschraube rein .

wenn Teil ab sein soll: dann drehende Schraubenkopf feststellen und bohren: feststellZange , Keil /Blech) , schweißpunkt , (kleben ?)

also feststellzange dranklemmen und bohren

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gewinde dreht mit, wie am besten reparieren?