ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. GESUCHT: Winterreifen VW Phaeton 235/55 R17 99H

GESUCHT: Winterreifen VW Phaeton 235/55 R17 99H

Themenstarteram 11. Juni 2016 um 20:11

Hi,

für den Neuzuwachs in der Flotte, einen VW Phaeton mit V6 TDI aus 2011, müssen im Herbst Winterräder her. Felgen sind noch keine vorhanden, ob original VW oder nicht ist relativ egal, hier soll es aber um die Reifen gehen.

Priorität Nr. 1 ist die Laufleistung. Der Wagen wird nicht sportlich bewegt, er muss Kilometer fressen. Im Winter 15.000-20.000 auf oft nassen Autobahnen. Seltenst wirklich im Schnee.

Priorität Nr. 2: Es muss ein Reifen eines namhaften Herstellers sein (ich vermeide bewusst das Wort "Premiumhersteller"). Prügelharte Chinapneus, die zwar 200.000 Kilometer halten, aber null Grip haben, kommen auf keinen Fall in Frage.

Fragen:

- Hat jemand Erfahrungen mit Winterreifen in dieser Dimension/Gewichtsklasse? Nur her damit!

- Hat jemand Erfahrungen mit dem Michelin Pilot Alpin im speziellen? Die Michelins sind ja als ausgewogene Reifen mit Hang zu hoher Laufleistung bekannt, zumindest im Sommer. Gilt das auch für die Winterreifen?

- Macht es Sinn, anstatt H-Reifen evtl. V-Reifen zu nehmen, wegen der etwas härteren Gummimischung?

Preis ist erstmal kein Thema. Danke schonmal, Feuer frei :)

Edit: Die Winterkompletträder von VW wären mit Pirelli Sottozero 3 bereift, was sagt ihr zu denen?

Beste Antwort im Thema

Über 225ern bin ich da noch nicht gewesen, aber wenn Haltbarkeit im Vordergrund steht dann ganz klar Michelin Pilot Alpin 4. Ist allerdings auch teuer.

Der Sottozero 3 ist echt gut, aber kein Dauerläufer.

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Wieso nennt denn hier keiner die Conti? Gerade bei den Nass-Eigenschaften v.a. i.V.m. Haltbarkeit und Gesamtperfromance war ich in der Vergangenheit ein großer Fan verschiedener Conti-Reifen. In deiner Reifengröße müsste der WinterContact TS830 eine Option sein.

Auf dem A6 bin ich früher lieber mit den Contis gefahren, als mit den Michelin. Seit meinem Downsizing über einen TT und jetzt 3er und 1er BMW bin ich irgendwie immer wieder bei Dunlop gelandet. Die wären mir für einen schweren Phaeton aber zu weich...sind derzeit auch nicht das Optimum bei der Haltbarkeit, sodass ich gerade erst wieder zwei erneuern musste.

Weil Continental nicht wirklich toll sind?

Für den Preis zu teuer und nicht wirklich haltbar... Entweder Ruck zuck runter, oder Nässegrip nach einer Saison nahe 0

Zitat:

@Chaos1994 schrieb am 12. Juni 2016 um 09:17:26 Uhr:

Weil Continental nicht wirklich toll sind?

Für den Preis zu teuer und nicht wirklich haltbar... Entweder Ruck zuck runter, oder Nässegrip nach einer Saison nahe 0

Wie geschrieben: Keine Erfahrung mit einem Phaeton, aber sonst habe ich ausschließlich sehr gute Erfahrungen mit Conti. Daher nur der Hinweis darauf ;)

Themenstarteram 12. Juni 2016 um 10:52

Also, mit Conti habe ich persönlich zwar keine guten Erfahrungen gemacht, allerdings auch mit Reifen in einer ganz anderen Dimension und daher auch einem anderen Reifentyp. Daher versuche ich beim Phaeton, den Contis einigermaßen neutral gegenüberzustehen.

Von Conti kämen für den Phaeton sogar drei verschiedene Reifentypen in Frage, kann jemand etwas zu den Unterschieden sagen? Laut Conti-Homepage sind natürlich alle drei total toll... Allerdings darf man die Reifen ohne "P" nicht zum Vergleich heranziehen, die gibts nicht in dieser Größe.

- ContiWinterContact™ TS 810 Sport

- ContiWinterContact™ TS 830 P

- WinterContact™ TS 850 P

Ich würde, wenn überhaupt Conti, nur den 850P nehmen, die anderen sind Hoffnungslos veraltet.

Aber wie gesagt, Conti kommt mir aus beruflichen und privaten Erfahrungen 100% auf kein Auto wenn ich se selbst zahlen müsste. Die Preise sind einfach unverschämt für die Leistungen.

Zitat:

@Gummihoeker schrieb am 11. Juni 2016 um 21:54:45 Uhr:

 

Nein, es sind zwei völlig unterschiedliche Produkte. ;-)

Versteh dich immer noch nicht, vom Alpin 4 (A4) hab ich da nix geschrieben, und ein Pilot ist der normale A4 auch nicht.

Steht auch so im 21:21 Uhr-Thread.

4B-Fahrer hat das auch erkannt, warum du nicht :D ?

Ist doch alles in Butter... wir haben einfach aneinander vorbei geredet. ;-)

OK; nächstes Mal schreib ich PILOT größer ;)

Ich bleib bei meiner Empfehlung für den Michelin, schon allein wegen der Laufleistung

Zitat:

@4B-Fahrer schrieb am 11. Juni 2016 um 22:22:11 Uhr:

@Gummihoeker: Das ist mir schon klar. Habe im Phaetonforum bereits nach Reifenerfahrungen gesucht, aber nichts Zufriedenstellendes gefunden.

Sorry, aber im Phaeton Forum hast Du diese Frage noch nicht gestellt. Probiere es einfach dort, wir haben dir auch bei anderen Fragen schon helfen können :)

LG

Udo

Ich fahre zwar keinen Phaeton und auch keine 17", sondern einen Golf VII GTD und 18", jedoch finde ich keinen aktuellen Thread zu dem Thema und da es gerade um Michelin PA4 und Continental TS 850 P geht, die beiden Reifen ich gerade favorisiere, dachte ich, dass ich hier evtl. geholfen werde ;-)

Vielleicht meldet sich ja auch ein Reifenspezialist dazu und wir können von den Langzeiterfahrungen dessen profitieren, das würde ich mir jedenfalls sehr wünschen @Gummihoeker ;-)

Wie schon gesagt stehen die beiden oben genannten Premiumreifen in der engeren Wahl, es werden 225/40 R18 92V XL. Fragt man 6 Reifenhändler empfehlen 3 den Conti, die anderen 3 den Michelin.

Jetzt bin ich genauso schlau wie vorher und ich werde den Gedanken auch nicht los, dass viele Reifenhändler den Reifen empfehlen, bei dem sie die größte Gewinnspanne haben.

Tests sind für mich nur grobe Anhaltspunkte, keine aussagekräftigen Fakten.

Es sind auch nur Tests mit neuen Reifen und sagt nichts über Langzeitwerte aus. Was nützt mich ein TOP Reifen, ein Testsieger, der nach einem Jahr so starken Sägezahn entwickelt, dass man das Radio nicht mehr hört.

Ich verlasse mich da lieber auf Erfahrungen von Usern, die den Reifen bereits mehrere Saisons gefahren sind.

Beide Reifen schenken sich natürlich nichts, und unterscheiden sich nur in Nuancen in Bezug auf Performance und Grip. Die Laufleistung ist für mich auch zweitrangig, da ich ein eher defensiver und reifenschonender Fahrer bin, der auch viel Langstrecke fährt und mit dem Conti sicher genauso lang fahren kann wie mit dem Michelin, obwohl dieser ja auch gerade für seine lange Laufleistung berühmt ist. Was für mich entscheidender ist, ist die Laufruhe und zwar auch die bleibende Laufruhe, nicht nur im ersten Jahr, sondern auch im zweiten, dritten und vierten Jahr.

Der Michelin soll mit der Zeit härter werden und dadurch der Verschleiß der Profiltiefe geringer werden, was seine lange Lebenszeit erklärt, was aber auch dazu führt, dass er lauter wird.

Ist das beim Conti genauso der Fall oder bleibt dieser gleichlaut?

Welchen würdet ihr mir bzgl. Laufruhe empfehlen?

Und welchen in Bezug auf Reifeneigenfederungskomfort?

Die tatsächliche Reifenbreite dürfte bei beiden ja in etwa gleich groß sein, beide bauen ja eher breite Reifenbreiten.

Freue mich auf eure Empfehlung, wünsche noch einen schönen Tag und sende viele Grüße

te-75

Conti ist nur im ersten Jahr gut, danach stark abbauend, dagegen ist der Michelin eigentlich immer relativ gleich in der Performance. Würde bei deiner Wahl definitiv den Michelin nehmen.

Bevor ich mir wieder n Conti kaufen würde (also nach CPC2 CSC3 und TS810P, die waren noch top) ich mir eher n Wanli Sunny oder chengshan kaufen...

Bei Michelin gehen die Meinungen aber immer mehr auseinander. Da wird selbst bei einem neuen Reifen der Abrollkomfort kritisiert und dass er sehr laut sei.

Beim Conti sind die Meinungen eigentlich immer sehr gleich und zwar sehr leise ;-)

Was meinst du mit stark abbauen, inwiefern, in welchen Eigenschaften?

Reifen gut oder schlecht kann man ja nicht sagen, es kommt darauf an welche Erwartungen man an den Reifen hat, und wenn mir jemand konkret Antworten auf meine Fragen geben kann, wäre ich schon mal glücklicher ;-)

die da wären:

Welchen würdet ihr mir bzgl. anhaltender Laufruhe empfehlen?

Und welchen in Bezug auf Reifeneigenfederungskomfort, welcher ist komfortabler abgestimmt?

Hier wird ja ganz nett über Conti geschumpfen...

Ich war bisher immer zufrieden (früher CSC2, TS800, TS810, jetzt TS850 und TS850P). Den TS850 hab ich bereits drei Winter gefahren (Opel Astra Caravan, 205/55/16) und ich kann ehrlich gesagt keinen deutlichen Abbau der Performance erkennen. Der fährt nach wie vor leise, hat wenig Verschleiß und guten Grip. Meine Schwägerin hat aufdem exakt identischen Auto den Michelin Alpin A4 drauf und das Auto fährt sich auch nicht anders.

Den TS850P hab ich jetzt erst einen Winter durch (Mercedes Viano 3.0 CDI, 225/55/17 101V). Aber ich schon jetzt sagen, daß der bezüglich Verschleiß, Geräusch und Grip deutlich besser ist als der Pirelli Sottozero den ich vorher drauf hatte.

So ganz nachvollziehen kann ich das Geprügel auf Conti nicht.

Ich muß mal meinen Onkel fragen, was der auf seinem Phaeton drauf hatte und wie zufrieden der damit war.

Gruss

Jürgen

Jeder hat eben so seine Erfahrungen ...

Vor langer Zeit war ich mit dem TS760 gut gefahren. Aber dann hatte ich den Premium Contact, der nach unter 15000km platt war. Danach Abstand von Conti genommen wegen diversen Tests in denen Conti nicht das Testende erlebten weil sie sich mit Profilausbrüchen verabschiedeten.

Auch der CSC5 auf dem CLA eines Kollegen, dem ich nicht besonders sportliche Fahrweise attestieren kann, scheint so nach knapp 25000km am Ende zu sein, das mit regelmäßigen Wechsel zwischen VA und HA

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. GESUCHT: Winterreifen VW Phaeton 235/55 R17 99H