ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagenkauf - Marke, Alter vs km

Gebrauchtwagenkauf - Marke, Alter vs km

Themenstarteram 13. Mai 2013 um 18:35

Hallo miteinander,

unsere Suche nach Gebrauchten geht voran... Allerdings schleppend... Wir suchen einen "jungen" Kombi und fragen uns wo wir "mehr fürs Geld" bekommen:

Als Beispiel: Es scheint so, dass man ca. 1-1,5 jährige VW Passats oder Skoda Superbs (sagen wir mit 25 tkm) zu ähnliche Preisen wie einen 3-4 jährigen 5er BMW bekommt (dann mit Glück um die 50 tkm). Bei BMW scheint mir eine (für die meisten vielleicht unattraktive) Basisaustattung schon sehr gut zu sein, wobei man bei VW oder Skoda dann schon eher besser ausgestattete suchen muss.

Insgesamt scheint uns ein 5er BMW hochwertiger als ein Passat oder Skoka, allerdings auch etwas "älter" (das 2009/2010er Modell gibt es ja auch schon länger). Ein 1-jähriger Passat riecht dafür noch "neu" und der BMW nicht...

Was sind also Kriterien sich da zu entscheiden? Uns sind Zuverlässigkeit und Haltbarkeit wichtig.

Danke!

Korrektur: keine Octavias sondern Superbs

Ähnliche Themen
9 Antworten

Zitat:

Als Beispiel: Es scheint so, dass man ca. 1-1,5 jährige VW Passats oder Skoda Oktavias (sagen wir mit 25 tkm) zu ähnliche Preisen wie einen 3-4 jährigen 5er BMW bekommt (dann mit Glück um die 50 tkm). Bei BMW scheint mir eine (für die meisten vielleicht unattraktive) Basisaustattung schon sehr gut zu sein, wobei man bei VW oder Skoda dann schon eher besser ausgestattete suchen muss.

Stimmt alles, aber müsst ihr wissen, dass ein 5er-BMW eben im Unterhalt auf einem anderen Level fährt wie der Passat oder der Octavia. Wenn ihr euch das leisten könnt, erhaltet ihr zum Preis eines kompakten Mittelklassewagens einen tollen Reisekombi für Familie und Hobby. Die Grundausstattung ist bei BMW schon sehr gut, das stimmt, der Trick insbesondere bei Skoda sind ellenlange Aufpreislisten.

Ich würde, wenn VW-Konzern, sowieso den Passat empfehlen, denn zu Skoda muss ich das übliche Standardwerk herunterbeten: Ein kleinerer Skoda ist als Gebrauchtwagen unnatürlich teuer (Fabia, Octavia, Yeti/Roomster), da sehr gefragt und vor allem mit TDI-Motor und ggf. höherwertiger Ausstattung ein Selbstläufer. Allenfalls ein gebrauchter Superb kann empfohlen werden, wird meist niedrig gehandelt. Skoda ist meiner Ansicht nach eine reine Neuwagenmarke und kann geringe Preisvorteile gegenüber einem identischen VW nur dann ausspielen, wenn man einen Neuwagen oder ein EU-Fahrzeug der Marke kauft und bewusst sehr sparsam ausstattet. Der Trick, warum ein Skoda neu billiger als ein VW wirkt, sind in erster Linie ellenlange Aufpreislisten; die grundsätzlichen Einstandspreise sind niedriger als die von Volkswagen-Typen, dafür muss man bei Skoda alles extra bezahlen, was im VW dabei ist - am Ende kommt es aufs Selbe raus. Da lieber gleich ein VW! Die Meinung, Skoda sei eine besonders billige Marke, ist ein durch perfekte Werbeinszenierung verbreiteter Irrglaube!

Wenn ihr euch ein in den Unterhaltungskosten teureres Auto leisten könnt, ist der BMW eine gute Wahl, sonst würde ich den Passat bevorzugen.

Themenstarteram 13. Mai 2013 um 18:50

danke Dir.

Ich meinte auch den Superb, sorry.

Wie bekommt man denn einen guten Ueberblick was so ein BMW im Unterhalt mehr kostet? Irgendwie sagt das jeder und mein Gefühl sagt das auch. Sind diese ADAC Listen realistisch?

Was mich irritiert - hier im Ort hat der VW Händler einen Glaspalast, gefühlt stehen in der Diagnose-Lounge, eh Werkstatt weisse Ledersofas usw. Da habe ich Angst wo mein Geld nun eigentlich hingeht.... (bei Skoda muss man dann ganz nach hinten durch; schon sympatischer). Vielleicht kann auch gleich noch ein paar (Golf) Abschläge bei einem Proseccöchen machen....

Hingegen hat der BMW Händler (irgendwie der 2. am Platz, klein und persönlich) eine ganz normale Werkstatt, gefühlt hat hier der Meister noch Oel an den Händen :-) (genauso wie bei Ford hier)

Und er BMW muss nur alle 30 tkm bzw. 60 tkm zur (grossen) Inspektion.

Für den Unterhalt wäre eventuell http://www.autokostencheck.de/ eine gute Anlaufstelle. Die Wartungskosten würde ich aber nur als Richtwert ansehen da Regional spürbare unterschiede sich ergeben.

Das mit dem Glaspalast ist auch so ein Thema. Aber grundsätzlich ist BMW, Mercedes oder AUDI eine Premium Marke mit entsprechendem Ambiente und üblicherweise auch entsprechenden Stundensätzen.

Ich habe hier eine VW Händler der abgelegen ist und einem BMW Händler mit Glaspalast bei dem ich für einen TÜV Termin 2 Wochen hätte warten sollen. Da gibt es freundlichen Service erst ab 5er oder 7er Serie. Die hatten selbst bei der Kaputten Kupplung von meinem 5 Jahre alten 3er mit nahezu Vollausstattung keine Möglichkeit diesen in den nächsten 3 Tagen zu reparieren weil ich Wochenendpenler war.

Übrigens sollen auch die Fahrzeuge vom VW-Konzern ca. alle 30.000 km zum Service wenn Sie LongLife Service Konfiguriert sind. Hat mir heute der Verkäufer mitgeteilt bei dem ich unter Mißachtung nüchterner Argumente einen gebrauchten A4 gekauft habe. Sinvoll wäre aus Kostengründen ein Ford gewesen aber der muss jedes Jahr zum Service. Das war die Ausrede für meine Frau wieso es ein AUDI geworden ist :-)

 

Die ADAC Listen sind auf jeden Fall im Punkt Pannenstatistik völlig uninteressant. Jeder Hersteller hat heutzutage seinen eigenen Pannenservice, und diese Fahrzeuge tauchen in der ADAC Liste nicht auf.

Ob ein Skoda als gebrauchter wirklich teurer ist, wag ich zu bezweifeln. Auf jedenfall die Preise vergleichen ... Als Marke an sich ist mir Skoda jedenfalls sympathischer.

Berechnest du die reinen Kosten für die Fahrt, ist ein BMW nicht unbedingt teurer als ein vergleichbar motorisierter VW oder Skoda, solange man für Reparaturen nicht unbedingt in die Vertragswerkstatt geht und die Versicherungseinstufung nicht zu hoch ist.

Ich halte das für ein Märchen bzw einen Irrglauben, dass BMW so megateuer sein soll ... im Grunde hängt das von einem selbst ab, wenn man wegen jedem Ölwechsel zu BMW rennt und überteuerte Werkstattpreise zahlt, ist man ja selbst schuld.

Versicherung, Steuern, Ersatzteile, Verbrauch ... wie bei anderen Autos.

Zitat:

Ich halte das für ein Märchen bzw einen Irrglauben, dass BMW so megateuer sein soll ... im Grunde hängt das von einem selbst ab, wenn man wegen jedem Ölwechsel zu BMW rennt und überteuerte Werkstattpreise zahlt, ist man ja selbst schuld. Versicherung, Steuern, Ersatzteile, Verbrauch ... wie bei anderen Autos.

Das trifft weitestgehend zu - ich ging oben nur vom Skoda Octavia aus. Das sind im Grunde zwei verschiedene Welten (kompakter Kombi auf Golf-Basis gegen Premium-Kombi der oberen Mittelklasse). Wenn jetzt aber sowieso eher der Skoda Superb im Fokus steht anstelle des Octavia, dann nehmen die sich gegenseitig kaum was ab.

Themenstarteram 14. Mai 2013 um 10:15

naja, auf der einen Seite "sich nichts nehmen" (z.B. ein Superb und ein 520er BMW) im Unterhalt (die Differenz bei der Versicherung wird bei vielen Unfall-freien Jahren kleiner) und auf der anderen Seite "mega teuer" - das klingt schon anders.

Ist der Stundenlohn bei BMW denn so viel höher? Klar lasse ich vielleicht das Oel bei einer "freien" Werkstatt wechseln, die Winter-/Sommerreifen auch; aber vielleicht werden gewisse Verschleissteile (z.B. Bremsbeläge) bei einer Inspektion entdeckt und dann auch dort gleich gewechselt.

Themenstarteram 14. Mai 2013 um 10:27

Zitat:

Original geschrieben von xHeftix

Die ADAC Listen sind auf jeden Fall im Punkt Pannenstatistik völlig uninteressant.

das ist ein guter Punkt. Ich meinte allerdings die Kostentabellen, in der sie Unterhalt, Sprit, Werkstatt usw von allen aktuellen Modellen auflisten (vielleicht meine ich dies , ich hatte neulich etwas interessantes gefunden, finde es aber gerade nicht mehr)

Zitat:

Original geschrieben von bosmiq

Ist der Stundenlohn bei BMW denn so viel höher? Klar lasse ich vielleicht das Oel bei einer "freien" Werkstatt wechseln, die Winter-/Sommerreifen auch; aber vielleicht werden gewisse Verschleissteile (z.B. Bremsbeläge) bei einer Inspektion entdeckt und dann auch dort gleich gewechselt.

Also hier in München hat BMW wohl einen Stundensatz von über 100€ - netto, versteht sich.

Wenn es nicht um irgendwelche Spezialsachen geht, die Spezialwerkzeug erfordern, ist man bei einer freien Werkstatt genau so gut dran. Da braucht man keinen BMW-Glaspalast für (zumal die Arbeit eh nicht besser als bei einer freien Werkstatt ist, teilweise sogar umgekehrt).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagenkauf - Marke, Alter vs km