ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtkauf obere Mittelklasse (Audi A6 4G BMW F11, ggf. auch MB W213) bis 25k€

Gebrauchtkauf obere Mittelklasse (Audi A6 4G BMW F11, ggf. auch MB W213) bis 25k€

Themenstarteram 26. März 2020 um 21:03

Nabend, ich hoffe ich bin hier richtig.

Der Krise folgend möchte ich die Chance nutzen und meinen Passat gegen einen gebrauchten A6 oder BMW 5er (F11) tauschen. Bei Mercedes käme nur der W213 in Frage, der ist aber noch zu jung und zu teuer.

Die Gebrauchtpreise fangen langsam an nachzugeben, da scheint mir die Gelegenheit günstig.

Gewünscht wäre ein Diesel mit Automatik, ACC und LED Scheinwerfern. Gebaut ab Mitte 2016 oder jünger und idealerweise weniger als 50.000km auf der Uhr. Viel Motor brauche ich nicht. Leider scheint insbesondere das ACC eher selten bei den kleineren Motorisierungen zu sein, egal bei welchem Hersteller.

Gibt es hier Leute, die markentechnisch ein wenig über den Tellerrand schauen und Tipps geben können worauf man achten sollte und wo die Vor- und Nachteile der drei Baureihen liegen?

Der 5er BMW kommt mir subjektiv enger vor. Dafür macht er fahrtechnisch (soweit ich das beurteilen kann) am meisten Spaß. Der A6 scheint Preis-/Leistungsmäßig die Vernunftlösung zu sein, wenn man denn die Ausstattung zusammen bekommt. Der Mercedes ist zweifellos viel moderner aber leider noch zu teuer.

Ich hätte gerne planbare Kosten mit Garantieversicherung und Wartungsvertrag. Das hat bei VW bislang sehr gut geklappt, bei Audi scheint es ähnlich. Wie sehen da die Erfahrungen mit BMW und MB aus?

Ich wäre für Tips zur Entscheidungsfindung sehr dankbar.

VG

Sebastian

Ähnliche Themen
30 Antworten

Bis auf die zugstreben und injektoren bei den frühen modellen ;-)

Zitat:

@Sven210779 schrieb am 28. März 2020 um 16:41:07 Uhr:

.................

Bei bmw hast du entweder 1 jahr euro+ bis 100 tkm danach anteilig selbstbeteiligung oder bei 2 jahren euro+ je schadebsfall 250 euro sb.

Bei premium selection analog der 2 jahre euro+ ohne sb.

Bei mercedes ist und bmw ist das m.e. klar geregelt im internet selber logisch nachzuschlagen und jeder mittelmässig begabte gebrauchtwagenverkäufer kapiert es und kann dir das in 1 minute nachvollziehbar erklären.

Du musst halt beim Audi Vertragshaus einen gebrauchten 1-4 jährigen Audi mit Audi plus Garantie erwerben, ähnlich wie beim BMW Programm Premium Selection oder den Jungen Sternen bei MB.

Die Audi plus Garantie schließt sich unmittelbar an die Audi Neuwagengarantie an und hat eine Laufzeit von maximal 3 Jahren ab Ende der Neuwagengarantie. In der Garantieanmeldung werden die Daten der Laufzeit für das betreffende Fahrzeug genau aufgeführt. Wie bei der BMW Euro + wird auch bei der Audi plus im Garantiefall Ersatz für die schadenbedingten Lohn- und Ersatzteilkosten geleistet. Die Lohn- und

Ersatzteilkosten werden zu 100 % ersetzt. Allerdings, für Fahrzeuge, die eine Gesamtfahrleistung von

200.000 km überschritten haben, beträgt die maximale Ersatzleistung 2.000,– Euro je Schaden.

Die Audi plus Garantiebedingungen sind für mich nicht weniger transparent als z.B. die Euro+ von BMW. Davon kann sich jedermann hier davon überzeugen:

https://www.audi.de/.../...lus-garantie-garantiebedingungen_112018.pdf

Die EUROPlus Garantie von BMW hat nach meinem Kenntnisstand ebenfalls nur eine maximale Laufzeit von 3 Jahren im Anschluss an die Neuwagengarantie. Es werden wie bei Audi plus zunächst 100% der Lohnkosten und bis 100.000 km Gesamtlaufleistung auch 100% Materialkosten übernommen. Allerdings, danach bis 120.000 km nur 90%, bis 140.000 km nur 80%, bis 160.000 km nur 70%, bis 180.000 km nur 60% und über 180.000 km nur noch 50% der Materialkosten.

https://www.muhra.net/pdf/BMW-EuroPlus-Garantiebedingungen.pdf

Ich meine sogar, dass damit die Audi plus Garantie für manche PKW-Halter vorteilhafter als die BMW EuroPlus sein könnte.

Nur weil du kein vernünftiges Garantieangebot zu deinen selbst verfassten Traumbedingungen vom Audi-Händler angeboten erhieltst, kann man doch die Audi Gebrauchtwagengarantie gegenüber ähnlichen Garantien der Konkurrenz nicht generell als schlecht oder gar als Murks bezeichnen.:confused:

Verstehe ich nicht wirklich, muss ich aber auch nicht, weil ich sowohl mit der Audi - als auch der BMW-Garantie für meine beiden Fahrzeuge zufrieden bin, bzw. beim BMW war:).

So wie ich das verstanden hab ist es bei der von dir verlinkten garantie nach ablauf der 2 jahren werksgarantie nicht mehr möglich "einzusteigen"

@Sven210779

Audi plus ist wohl nicht mehr möglich, aber die normale Audi-Gebrauchtwagengarantie, die im Leistungsumfang weitgehend deckungsgleich mit der Audi plus ist.

 

https://www.garantieabschluss.de/audi-pcn/init/view/88728d/

 

Diese Gaarantie kostet Prämie, man muss also mit dem Audi-Händler verhandeln, ob er die Prämie z.B. für 1 oder x Jahre übernimmt bzw. einen entsprechenden Preisnachlass auf das ins Auge gefasstee Fahrzeug gewährt, wenn die Garantie abgeschlossen wird.

Und genau das ist der knackpunkt. Ich muss mich da erstmal auf eine diskussion einlassen um eine leistung zu bekommen die bei js und premium selection direkt dabei ist.

Vor allem hab ich die erfahrung gemacht das audi händler erstmal versuchen einem eine hauseigene garantie anzudrehen. Vermutlich müssen die händler die "richtigen" audi garantien teuer einkaufen. Hingegen krieg ich die euro+ bei jeder kleinen bmw klitsche nachgeworfen ;-)

Meine Meinung, nachgeworfen nicht, sondern die ist eingepreist.

Ich gebe dir aber Recht, man muss, um die GW-Garantie zu bekommen, nicht mehr verhandeln.

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 28. März 2020 um 17:27:37 Uhr:

Am Besten einen Wagen kaufen, der gar keine Garantie benötigt wie der W204;)

100 % Zustimmung.

Das Argument, dass der Mercedes jedes Jahr zu Service muss und

Audi/BMW nur alle 2 Jahre wird dadurch relativiert, dass der

Mercedes-Service deutlich weniger kostet.

Bzgl. Original Audi-Neuwagen oder Audi-Gebrauchtwagengarantie:

Habe ich bei 2 Fahrzeugen 2x schlechte Erfahrungen damit gemacht.

Geh im Falle einer Reparatur davon aus, dass Audi nicht übernimmt und

freu Dich, wenn Du dann doch etwas bekommst. Anders wird man damit

nicht glücklich.

Woher nimmst du diese Weisheit ?

Ich bin vorher 5 Jahre Audi gefahren, die Inspektionskosten nehmen sich bei Modellen der gleichen Liga wenig bis gar nix.

Aber von " deutlich " weniger Kosten zu sprechen wäre zu schön:-)

Auf die Haltedauer gesehen kostet MICH der Mercedes deutlich mehr wie der Audi bei gleicher Fahrleistung.

Die Kulanz bei Mercedes ist dafür aber besser wie bei Audi, nach MEINER Erfahrung.

Gruß

Zitat:

@carlos4444 schrieb am 29. März 2020 um 14:39:22 Uhr:

… Auf die Haltedauer gesehen kostet MICH der Mercedes deutlich mehr wie der Audi bei gleicher Fahrleistung.

Daher fahren die Taxifahrer auch alle Audi …

Seltsame Wahrnehmung, ich hab noch kein Audi-Taxi gesehen.

@carlos4444

Sieht bei mir ähnlich aus. Fahre seit > 6 Jahren 2 MB-Fahrzeuge und einen BMW parallel dazu. Vor 2,5 Jahren gesellte sich noch ein Audi für die Restfamilie mit dazu.

 

Wer meint, eine MB-Vertragswerkstatt sei günstiger als der Audi- oder BMW-Partner bei Servicewartungsaarbeiten oder Verschleißreparaturen hat schlichtweg keine Ahnung, vergleicht Äpfel mit Birnen (unterschiedliche Modellkategorien) oder bezieht sich auf Arbeiten in einer freien Werkstatt, welche Einheitsstundensätze hat und die Ersatzteile im Aftermarket besorgt.

 

Hier geht es aber um 1-4 Jahre alte Fahrzeuge. Wer da den Service in einer freien Werkstatt machen lässt, kann eventuelle spätere Kulanz des Herstellers - egal ob von Audi, BMW oder MB, wohl vergessen.

 

Wie der fixe Fox darauf kommt, dass ein BMW mehr im Wartungsservice kostet als ein MB, weiß wohl er nur allein?????

 

Fakt ist, dass BMW- Fahrzeuge schon seit etlichen Jahren nur alle 60-65 tkm/4Jahre zum Inspektionscheck müssen. CBS-ggesteuert ist spätestens alle 30 tkm/2 Jahre ein Ölwechselservice fällig. Da sind die Wartungsintervalle von Audi und MB bei der großen Inspektion schon deutlich kürzer.

 

Vielleicht klärt mich @Fix_mit_dem_Fox ja mal auf, wie man da bei MB bei normalen Service- und Wartungsarbeiten preiswerter als z.B. bei BMW wegkommt???

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 29. März 2020 um 16:18:23 Uhr:

@carlos4444

Wie der fixe Fix darauf kommt, dass ein BMW mehr im Wartungsservice kostet als ein MB, weiß wohl er nur allein?????

Vielleicht klärt mich @Fix_dem_Fox ja mal auf, wie man da bei MB bei normalen Service- und Wartungsarbeiten preiswerter als z.B. bei BMW wegkommt???

Er fährt vermutlich Mercedes-Taxi und kann somit die günstigen Taxiwerkstätten nutzen....... :rolleyes:

Nach 3 E-Klassen und jetzt Audi A6 kann ich jedenfalls bestätigen, dass der Unterhalt bei Mercedes keineswegs günstiger ist als Audi oder BMW, absoluter Blödsinn......

Hier im Thread wird aber von keiner Seite ein Taxi gesucht, sondern ein Fahrzeug 2016 oder jünger?

 

Ich glaube, der ach so fixe Fox hat da etwas beim Frisör gehört, was er uns nun als seine Erfahrung verkaufen möchte -;)

Richtig, Unmengen an BMW Taxis auf den Straßen, weil die so gut und günstig sind.

Ich kann nicht beurteilen, ob Ihr alle Leasing-Fritzen seit, die die Kisten neu kaufen und nach 36 Monaten mit 45.000 km zurückgeben, dass Ihr so seltsame Feststellungen macht.

Es geht hier im Thread um gebrauchte obere Mittelklasse mit schon ordentlich was auf dem Tacho und nicht um Neuwagen.

Nö, ganz konkret:

 

BMW 330d XD Touring (produziert 6/2014, als Jahreswagen gekauft)

 

Audi A1 1.4 TFSI Sportback (produziert 10/2015, als Leasingrückläufer 2018 erworben)

 

MB 500 SL (produziert 10/1998, seit 2014 in meinem Besitz)

 

E200T (produziert 1/2012, 2,5 Jahre als Geschäftsfahrzeug bewegt - Leasingfahrzeug).

 

Da war und ist nix preiswerter bei Benzens.

 

Im Übrigen fahren in München und Umgebung nach meinem Eindruck mehr VW Passat und Toyota Prius als Taxen rum, als Mercedes. Sollte ich mir deshalb jetzt einen gebrauchten VW oder Toyota zulegen, um Servicekosten zu sparen ......... ???

 

Es geht hier nicht um ältere GW mit schon reichlich km auf der Tacho Uhr, sondern der TE schrieb:

 

"Gewünscht wäre ein Diesel mit Automatik, ACC und LED Scheinwerfern. Gebaut ab Mitte 2016 oder jünger und idealerweise weniger als 50.000km auf der Uhr"

 

..... oder sind für einen fixen Fuchs 50 tkm schon "ordentlich was auf dem Tacho"?

 

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 29. März 2020 um 16:42:45 Uhr:

… Im Übrigen fahren in München und Umgebung nach meinem Eindruck mehr VW Passat und Toyota Prius als Taxen rum, als Mercedes. Sollte ich mir deshalb jetzt einen gebrauchten VW oder Toyota zulegen, um Servicekosten zu sparen …

Mit Toyota habe ich sehr gute Erfahrungen: 150.000 km - ohne jegliche Probleme.

Wenn hier im Forum Fahrer über Probleme mit Ihren PKW klagen hört man oft: Selbst schuld, wenn Du keine Probleme haben willst, kauf Dir einen Toyota.

Aber zurück zum Thema: Wir sind bei oberer Mittelklasse, konkret Audi, BMW, MB genannt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtkauf obere Mittelklasse (Audi A6 4G BMW F11, ggf. auch MB W213) bis 25k€