ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Ganzjahres Reifen?

Ganzjahres Reifen?

Themenstarteram 1. Febuar 2011 um 8:44

Hallo,

ich wohne in einer grossstadt und verlasse diese auch kaum, zudem fahre ich fast nur kurzstrecke. Lohnen sich da winterreifen für das neue Auto oder reichen auch Ganzjahres Reifen?

Ähnliche Themen
44 Antworten

Auf dem Auto werden bei Auslieferung Sommerreifen drauf sein nehm ich mal an...

Du könntest diese samt Felgen verkaufen und das Geld in die Hand nehmen um dir Felgen mit Ganzjahreszeifen zu kaufen...

Ob sich das rechnet kommt auf deine Kilometerleistung pro Jahr an...bei unter 12.000km pro Jahr würde ich sagen es kann sich lohnen GJR zu nehem; hab ich damals auch gemacht. Schließlich nützt es nichts, wenn dir die Sommer-/Winterreifen durch die lange Lagerung außerhalb ihrer Saison zu alt werden und kaputt gehen...

Müsstest es dir aber ausrechnen, da diese Entscheidung sehr individuell ist. Evtl. kosten dich ein Satz Stahlfelgen und günstige aber gute Winterreifen garnicht so viel, denn schließlich ist deren Nutzungsdauer auch insgesamt länger als die Nutzungsdauer der GJR, je nach Fahrleistung. Und GJR kosten in der Regel durchaus etwas mehr Geld, zumal man, wenn man schon GJR fährt ein gutes Produkt wählen sollte (z.B. Hankook oder Goodyear).

Um welches Auto und welche Reifengröße handelt es sich denn? Man berät dich hier sicher gern.

Themenstarteram 1. Febuar 2011 um 11:32

könnte den wagen bei vw mit GJR kaufen, kostet dann 175€ aufpreis. Ist der Preis ok? Wenn die GJR´s irgendwann mal durch sind kann ich mir ja immernoch nen zweiten satz kaufen.

Ich fahre höchtstenb 10.000km, wenn überhaupt...

Moin.

Man sollte bei 2 Reifensätzen auch noch den saisonalen Wechsel u. die Einlagerung, die beim Servicebetrieb auch Geld kostet, berücksichtigen. Wenn man diese Übung selbst absolviert u. kostenfrei einlagern kann ist das natürlich nicht relevant.

Gruß

Da hat VolV40 absolut recht...ich vergesse das immer weil ich das alles selbst mache...

Aber um das jährliche Umstecken (lassen) kommt man, wenn mans richtig machen will, auch nicht drumherum, denn sonst fahren sich die Vorderräder (im Falle des VW) schneller ab als die Hinterräder...

Ob der Preis gerechtfertigt ist, kann man nur sagen, wenn man die Reifengrößen der Sommerräder kennen würde, deren möglichen Marktwert beim Privatverkauf, sowie die Kosten für die GJR.

Es ist dann die Frage, ob es die 175€ wert sind, dass du dich ins Auto setzt und losfahren kannst ohne dir Gedanken um den Verkauf der Sommerräder und den Kauf von GJR+Felgen machen zu müssen.

Würdest du dich gegen die GJR-Variante ab Werk entschießen, kannst du ja auch schon vor dem Kauf dich nach passenden GJR+Felgen umsehen. Oder du fragst mal den Händler ob er dir die Sommerreifen abkaufen würde, so dass du dir auf die vorhandenen Felgen GJR draufmachen lassen könntest.

Ist die Frage, was dir der Händler geben würde und wieviel du noch drauflegst. Solange du unter 175€ bleibst, die du drauflegen musst, hätte sich das evtl gelohnt...

Ausgehend von der Größe 185/60 15 würdest du bei www.goodtires.de schon 3 GJR für gut 180€ bekommen (Kleber, Vredestein, Hankook)...für die Goodyear legst du natürlich mehr hin, da würdest du nur 2 Stück für 160€ bekommen...

Bei der geringen Fahrleistung und dem Fahrprofil machen GJR sicherlich Sinn.

Der Aufpreis gegenüber SR von 175.- EUR ist schon schmackig wie ich finde. Klar wird der Hersteller/Händler das begründen mit dem immensen logistischen Aufwand, den solch ein Extrawunsch am Band bei der Montage des Fahrzeugs verursacht.

Alternativ könnte man die Auslieferung mit Stahlrädern und WR erwägen, denn die kriegste als Komplettrad leichter verkauft als Kompletträder mit SR.

ghm

Hallo,

ich glaube keiner hier ist bislang auf das Fahrverhalten von Ganzjahresreifen eingegangen.

Ich fahre einen Fox mit Ganzjahresr. von Goodyear, und die sind im Winter für die Stadt bestens geeignet.

ABER ! im Sommer sind die eine Katastrophe, dadurch das Gjr. eine sehr weiche Gummimischung haben wirken sie sehr schwammig.

Das bedeutet das das Fahrverhalten auch bei erhöten Luftdruck sehr gewöhnungsbedürftig ist, besonders in Kurven.

Ich empfehle bei Kleinwagen oder Autos mit wenig PS Ganzjahresreifen, allerdings bei PS-starken schweren Autos würde ich eher Winterreifen nehmen.

Und die Fahrweise muß natürlich passen, bei 35 Grad Aussentemperatur mit 60 um die Ecke ballern kann da schnell mal das Gummi von der Felge drücken, und das Wägelchen in den Graben befördern.

Gruß Gemini

Themenstarteram 1. Febuar 2011 um 14:57

Wollte mir den 105PS Polo mit TSI holen, kann es da probleme geben? Wie ist den der verbrauch mit GJR´s? ist der schon etwas höher oder ist das kaum messbar?

Zitat:

Original geschrieben von SpeedDo

könnte den wagen bei vw mit GJR kaufen, kostet dann 175€ aufpreis. Ist der Preis ok?

Der Preis ja, an den Reifen kann man zweifeln... unser zweiter Golf Plus 1.4 hatte diese Option ab Werk, und die Begeisterung hält sich in Grenzen. Der Reifen tut sich im Winter und auf Nässe schwer.

Für unseren ersten Golf Plus 1.4 (Fahrprofil: praktisch nur innerstädtisch, typische Fahrstrecken von Garage zu Garage grob geschätzt 10 km, insgesamt weniger als 10.000 km pro Jahr) hatten wir einen Deal mit dem Händler: Er nimmt die serienmäßigen Sommerreifen zurück und wir erhalten statt dessen (plus eine Aufzahlung) einen Satz sehr gute Winterreifen. Diese Variante hat sich weitaus besser bewährt.

Arvin S.

Zitat:

Original geschrieben von SpeedDo

Wollte mir den 105PS Polo mit TSI holen, kann es da probleme geben? Wie ist den der verbrauch mit GJR´s? ist der schon etwas höher oder ist das kaum messbar?

Auf meinem 2er Golf (siehe Sig.) fahre ich im Winter den GJR Goodyear Vector 5+, weil der Testsieger auf Eis war und ich kein ABS habe. Im Sommer Conti EcoContact 3, beide in Seriengröße 185/60 R 14. Das merkt man bei Endgeschwindigkeit und Verbrauch ganz schön (ca. 0,3 l/100 km).

Arvin S.

Bist Du sicher, dass das nur an den Winterreifen liegt?

Ich persönlich bin der Ansicht, dass der Mehrverbrauch in der Winterzeit mindestens ebenso an den Temperaturen, den Kaltstarts, den Straßenverhältnissen und den im Vergleich zur Sommerzeit wenigeren Langstreckenfahrten liegt.

Die Reifen an sich machen da m.E. nicht ganz so viel aus wie oft gemutmaßt wird.

Zitat:

Original geschrieben von Gemini02

Hallo,

ich glaube keiner hier ist bislang auf das Fahrverhalten von Ganzjahresreifen eingegangen.

Ich fahre einen Fox mit Ganzjahresr. von Goodyear, und die sind im Winter für die Stadt bestens geeignet.

ABER ! im Sommer sind die eine Katastrophe, dadurch das Gjr. eine sehr weiche Gummimischung haben wirken sie sehr schwammig.

Naja, die Reifen auf'm Fox (?!) sind ja eher Trennscheiben, die generell ein eher schwammiges Fahrgefühl herbeirufen...

Zitat:

Original geschrieben von Gemini02

Das bedeutet das das Fahrverhalten auch bei erhöten Luftdruck sehr gewöhnungsbedürftig ist, besonders in Kurven.

Ich empfehle bei Kleinwagen oder Autos mit wenig PS Ganzjahresreifen, allerdings bei PS-starken schweren Autos würde ich eher Winterreifen nehmen.

Und die Fahrweise muß natürlich passen, bei 35 Grad Aussentemperatur mit 60 um die Ecke ballern kann da schnell mal das Gummi von der Felge drücken, und das Wägelchen in den Graben befördern.

Gruß Gemini

Wir haben auf unserem Zweitwagen (Vectra B) die GJR von Hankook (Optimo 4S) drauf. Im Sommer unwesentlich schlechter als ein Sommerreifen, im Winter mit Neuprofil einem Winterreifen ebenbürtig. Jetzt mit ca. 5-6 mm Restprofil schlechter als unsere Pirellis mit 3-4 mm auf'm Omega.

Passt aber ganz gut, da ich die Reifen jetzt über den Sommer runter fahren kann...

 

Gruß

Zitat:

kann da schnell mal das Gummi von der Felge drücken, und das Wägelchen in den Graben befördern.

Von der Felge drücken...naja...bisschen übertrieben dargestellt...:rolleyes:

Natürlich ist ein GJR eher von Seiten eines Winterreifens her konstruiert, jedoch muss man ihm dabei nicht gleich ein Gefahrenpotenzial im Sommer unterstellen...:mad:

Wäre dies so, müsste bei uns in der Gegend dauern entweder ein Post-Caddy oder Telekomfahrzeug im Graben liegen, zumal die Jungs und Mädls nicht gerade zimperlich fahren...die sind beide zum Großteil auf Goodyear Vector 5+ oder 4 Season unterwegs...

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Bist Du sicher, dass das nur an den Winterreifen liegt?

Ich persönlich bin der Ansicht, dass der Mehrverbrauch in der Winterzeit mindestens ebenso an den Temperaturen, den Kaltstarts, den Straßenverhältnissen und den im Vergleich zur Sommerzeit wenigeren Langstreckenfahrten liegt.

Die Reifen an sich machen da m.E. nicht ganz so viel aus wie oft gemutmaßt wird.

Mein Fahrprofil ist in Sommer und Winter vergleichbar. Nur bei heißem Wetter bleibt der Golf stehen, da keine Klimaanlage.

Der Temperaturunterschied in der Tiefgarage ist zwischen Sommer und Winter natürlich da, dürfte aber bei weitem nicht so zu Buche schlagen wie bei Laternenparkern.

Die Fahrgeschwindigkeit auf den großen Ring- und Einfallstraßen, die man hier in München häufig befährt, ist auch nicht groß unterschiedlich, von extremen Wetterverhältnissen mal abgesehen. Ich fahre auch im Winter keine anderen Schaltpunkte und Betriebstemperatur kriegt der JR ja sowieso recht schnell. Am dicken Öl kann's auch kaum liegen (0W-40).

Was ich schon mal überlegt hab: macht die Luft, die ja zum Verbrennen des Kraftstoffs benötigt wird, eigentlich einen Unterschied, wenn sie deutlich kälter ist oder wird das bei einem Turbo sowieso durch die Komprimierung der Luft egalisiert?

Arvin S.

Kalte Luft ist an sich sauerstoffreicher und sollte somit eine bessere Verbrennung bewirken. :rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen