ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Freie Fahrt für freie Bürger ? Wo ist die Grenze ?

Freie Fahrt für freie Bürger ? Wo ist die Grenze ?

Themenstarteram 30. Juni 2011 um 2:00

Hallo Leute,

dieses Thema würde eigentlich eher in's Verkehrssicherheits-Unterforum gehören, aber ich wollte vor allem Euch Biker vor gewissen "Tieffliegern" warnen, denn wäre ich heute wie ich geplant hatte, auf nem Motorrad gesessen, hätte mich dieser gleich beschriebene tieffliegende Vollpfosten "atomisiert".

Folgende Situation: Um mal wieder die Herberge zu wechseln, bummele ich also nachts mit ca. 150-160km/h in meinem geduckten Miniminivan auf der mittleren Spur einer dreispurigen Autobahn mit - zugegeben - in diesem Bereich fast null Verkehr, ich hätte also auch noch kurz rechts rüber fahren können denn bis zum nächsten LKW war es noch ein Stückchen.

Mein eines Auge hängt ja immer im Rückspiegel, und da kommt genau auf der Mittelspur die permanent nervös aufblendende Silhouette eines Autos angebraust ... ich denke mir noch, Mensch, der hat aber nen Zahn drauf und jetzt könnte er doch langsam nach links auf die Überholspur rüberziehen ... da war er auch schon ziemlich nahe hinter mir dran und in diesem Moment realisierte ich erst, dass der erstens niemals plante überhaupt jemals einen Spurwechsel nach links auf die Überholspur zu vollziehen, sondern mit seinen geschätzten locker über 300km/h einfach auf der Mittelspur bleiben wollte und zweitens realisierte ich in jenem Moment, dass er jetzt, selbst wenn er es noch gewollt hätte, gar keinen Spurwechsel mehr zustande gekriegt hätte, ohne Rollerfässchen zu machen. Mir wurde zwar vorher schon lange klar, dass dieser Typ mich aus dem Weg räumen wollte ... nichts lieber als diesem Irren aus dem Weg gehen dachte ich mir ja gleich ... bloß wohin ?? Denn er hätte ja auf die Idee kommen können, rechts an mir vorbeizufliegen, denn dort hätte er ja neben der rechten Spur immerhin zusätzlich noch die Standspur gehabt ... jedenfalls bis zum nächsten LKW am Horizont ... also fixierte ich ihn bisserl im Rückspiegel bis ich merkte, dass er jedenfalls ein kleines bisschen zur linken Spur hin tendierte und dann machte ich sofort einen Hopser nach rechts rüber damit der Vollpfosten genug Platz hatte seinen völlig unkontrollierten Flugzustand in seiner schwankenden Karre fortzusetzen.

Ihr denkt jetzt Ferrari, Lamborghini und Co ? ... Weit gefehlt, ein mausgrauer oder blaugrauer 5er BMW-Kombi der vorletzten Baureihe - von dem gab's einen M5-Kombi mit 400-500PS und genau so einer muss das gewesen sein ...

Was meint Ihr ? Hatte der noch alle Latten im Zaun ? Also ich würde ganz klar sagen, nein, der hat jedenfalls den §1 der StVO mit Füßen getreten ... oder mochte der speziell mich nicht ? Wenn's gekracht hätte, wäre aber vermutlich von uns beiden nix übrig geblieben ... wußte gar nicht, dass die Wahrheit offenbar schon wieder so gefährlich geworden ist ... by the way ... ein Einsatzfahrzeug war's nicht, kein Blaulicht, kein Horn, nix, aber die etwa periodisch "flackernde" Lichthupe war ganz ähnlich ...

Ich habe diese "Situationskomik" nun allerdings hier im Biker-Treff zum besten gegeben, denn in den bescheidenen Rückspiegeln eines Motorrades wäre es unmöglich gewesen, diese Situation korrekt einzuschätzen ... die war nämlich brandgefährlich weil keiner wissen konnte was der andere als nächstes machen würde ... denn wenn ich auf der Mittelspur geblieben wäre und nicht gleich und sehr zügig nach rechts rübergehopst wäre, wäre von uns beiden nur noch Pressmetall übriggeblieben ... und ich mutmaße, dieser Vollpfosten wäre auf ein Motorrad exakt genauso zugenagelt, in dessen vermutlichem Spatzenhirn wäre ihm nie der Gedanke gekommen, dass man in Motorradrückspiegeln kaum was sieht, jedenfalls nicht direkt hinter dem Motorrad ... als nächstes habe ich jedenfalls ne Rückfahrkamera auch auf dem Motorrad mit Bildschirm im Mäusekino ...

Gruß

Euer Harlekin

(bei dem Emotionen nur hochkochen, wenn tatsächlich mal die Fetzen geflogen sind ... ansonsten ist knapp daneben halt immer auch vorbei ...:p ... was aber nicht heißt, dass der Typ nicht doch meine Anwälte kennenlernen wird ... mich selbst jedoch sicher nicht, insbesondere falls es seine Absicht war, mich zu "treffen" ...)

Beste Antwort im Thema
am 30. Juni 2011 um 5:31

Also weißte... iwo anders regt sich grade jemand tierisch über nen eingepennten Mittelspurschleicher auf, der's nicht für nötig hält auf ner "bis zum Horizont" freien Autobahn das Rechtsfahrgebot zu beachten. Du hast selber nen Fahler gemacht und solltest dich entsprechend mit den Beschimpfungen zurückhalten, auch wenn der andere sich seiner Seits nicht korrekt benommen hat.

Bei der "locker über 300km/h" Schätzung bin ich auch skeptisch, dass du das im Rückspiegel erkannt hast und nach der Feststellung, dass er keines Falls noch die Spur wechseln kann, die Zeit hattest, ihn ne Weile zu beobachten und deiner Seits rechts rüber zu fahren.

Sorry wenn ich es so hart sage, aber das klingt für mich so, wie die Dosentreiber über uns herziehen wenn sie auf der Landstraße überholt wurden.

Lass es dir jetzt wo du ne Nacht drüber geschlafen hast noch mal durch den Kopf gehen.

Ach und legt euch mal autobahntaugliche Motorräder/Spiegel zu und stellt sie vor ner Autobahnfahrt richtig ein. :-P

P.S.: Den Thread-Titel finde ich unglücklich gewählt. Die Grenze wird von der Fahrzeugleistung festgelegt. Grade als Motorradfahrer sollte man da doch wegen eines Schreckmoments nicht indirekt die Limit-Frage stellen.

114 weitere Antworten
Ähnliche Themen
114 Antworten
am 30. Juni 2011 um 5:31

Also weißte... iwo anders regt sich grade jemand tierisch über nen eingepennten Mittelspurschleicher auf, der's nicht für nötig hält auf ner "bis zum Horizont" freien Autobahn das Rechtsfahrgebot zu beachten. Du hast selber nen Fahler gemacht und solltest dich entsprechend mit den Beschimpfungen zurückhalten, auch wenn der andere sich seiner Seits nicht korrekt benommen hat.

Bei der "locker über 300km/h" Schätzung bin ich auch skeptisch, dass du das im Rückspiegel erkannt hast und nach der Feststellung, dass er keines Falls noch die Spur wechseln kann, die Zeit hattest, ihn ne Weile zu beobachten und deiner Seits rechts rüber zu fahren.

Sorry wenn ich es so hart sage, aber das klingt für mich so, wie die Dosentreiber über uns herziehen wenn sie auf der Landstraße überholt wurden.

Lass es dir jetzt wo du ne Nacht drüber geschlafen hast noch mal durch den Kopf gehen.

Ach und legt euch mal autobahntaugliche Motorräder/Spiegel zu und stellt sie vor ner Autobahnfahrt richtig ein. :-P

P.S.: Den Thread-Titel finde ich unglücklich gewählt. Die Grenze wird von der Fahrzeugleistung festgelegt. Grade als Motorradfahrer sollte man da doch wegen eines Schreckmoments nicht indirekt die Limit-Frage stellen.

@ Kawa_Harlekin

Ich seh das ehrlich gesagt auch eher wie WR - Du hast auf der Mittelspur nichts zu suchen und wirst vermutlich Geschwindigkeit und Verhalten des BMW-Fahrers auch falsch eingeschätzt haben.

Sprich der wird keine 300++ gefahren sein (so schnell ist der M5 nicht und Du hättest auch nicht soviel Zeit zum Beobachten gehabt) und wäre wahrscheinlich auch (für ihn) rechtzeitig auf die linke Spur gewechselt.

Als kleines Beispiel - ich war vor zig Jahren mal des Nächtens von KA nach FR unterwegs. Freie BAB, Tacho 180-190 auf der rechten Spur, regelmässiger Blick in den Rückspiegel.

Tja, und dann ist wie aus dem Nichts eine flache Flunder an mir vorbeigeschossen, als ob ich stehe. Den habe ich weder gesehen, noch konnte ich identifizieren, was es war (also keiner der üblichen Verdächtigen aus Italien). Und so schnell wie er erschien, war er dann auch aus dem Sichtfeld verschwunden.

Ausgehend von meiner eigenen Geschwindigkeit und der Art und Weise, wie dieses "Ufo" an mir vorbeigeschossen ist, würde ich mal vermuten, dass der wirklich schnell war.

Ob man das jetzt toll finden soll? Ich will es mal so sagen - wann, wenn nicht unter solchen Bedingungen, kann man seinen Supersportwagen denn noch ausfahren?

Könnte ich mir einen solchen leisten und hätte das Bedürfnis, ihn auch mal fliegen zu lassen, würde ich das vermutlich auch ausserhalb der Rush-Hour machen.

Gruß

Frank

Das ist ein schönes Streitthema.

Wir haben zwar auf vielen Strecken kein TL, aber so schnell wie man möcht darf man da auch nicht fahren.

Es war Nacht und ich gehe davon aus, dass die BAB nicht beleuchtet war. Nach deiner Darstellung, der ich, so wie ich dich kenne, eine gewisse Objektivität zugrunde legen will, hat sich der Überholende grob fehlverhalten. Vermutlich hat er, resultierend aus der unbeleuchteten Straße und nicht angepasster Geschwindigkeit, zu spät erkannt, dass du dich auf dem Mittelstreifen befandst.

Ich kann auch nachvollziehen, dass dir genügend Zeit blieb, die Situation zu beobachten und einzuschätzen.

Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, dass du dich nicht schleunigst auf die rechte Fahrbahn bewegen hast, als du erkanntest, dass da ein (geistiger)Tiefflieger kommt.

Aber so ist das halt meistens: Eine Verkettung unglücklicher Umstände kann zu Katastrophen führen. In deinem Fall lediglich zu einer Beinahekatastrophe.

Unterm Strich musst du dankbar sein und die Sache unter „Erfahrung“ abhaken, oder dir eine Formel schnitzen.;)

Der tägliche Wahnsinn... mehr nicht.

Themenstarteram 30. Juni 2011 um 8:49

Morjen Leute,

also den Schuh, dass es nicht ganz korrekt war, dass ich bei der geringen Verkehrsdichte nicht von vorneherein auf der ganz rechten Spur war, den lasse ich mir anziehen, ok. :confused: Aber Slalom um die LKWs zu fahren macht halt auch keinen Spaß, selbst wenn dort an dieser Stelle tatsächlich eine Lücke war. Aber der von hinten herannahende "Tiefflieger" hätte, als er noch weiter weg war, schon ganz sachte auf die ganz linke Spur rüberziehen können, und davon war ich zunächst auch ausgegangen dass er dies tun würde, denn für Höchstgeschwindigkeit ist nun mal die dritte Spur da, nur beherrschte er eben seine Geschwindigekit nicht (ca 300+, nicht 300++) und hatte offenbar keine Kontrolle mehr über die Fahrspur, die er befuhr. Erst als er näher hinter mir war, war die Tür für einen Spurwechsel dann auch physikalisch defakto zu. Vorher hätte er die Spur noch wechseln können, er "nagelte" also vorsätzlich auf mich zu und provozierte damit fast einen kapitalen Crash. Ich hätte mich ja gerne sofort in Luft aufgelöst, nur auf welche Seite ausweichen, war hier die 1000-Dollar Frage, denn wer mit über 300km/h sehenden Auges auf ein anderes Auto zudonnert und den dadurch unweigerlichen Monster-Crash sehenden Auges in Kauf nimmt, sollte der Fahrer pennen (etwa Geisterstunde ...:D), könnte ja auf sonstwelche absurde Ideen kommen. Und so wie der ankam, war wirklich nicht klar, ob der evtl. auch auf die Idee kommen könnte mal eben rechts an mir vorbeizuziehen ... denn der fühlte sich alleine auf der Bahn als ob sie ihm nach Gutdünken gehöre ... wie gesagt, als er die ersten sichtbaren Anstalten machte, etwas in Richtung linke Spur zu "driften" (zugegeben, bei 300+ sieht der "Tunnel" sehr eng aus) zog ich ja sofort nach rechts rüber, hätte dies gerne auch schon früher getan, nur war da wirklich nicht klar in welche Richtung der Fahrbahn er seine schwankende Kiste in der abschüssigen gaaanz leichten Kurve driften läßt.

Aber gut, ich wollte ja Eure Meinung hören, also reflektiere ich sie auch gerne und dankbar, aber Wrathrider, imho gehste da bisserl erheblich zu weit im Verteidigen und Rechtfertigen dieses Wahnsinnigen ... denn der hatte entweder keinerlei Kontrolle mehr über die Fahrspur die er befuhr oder es war Vorsatz (Vorsatz zu was dürft Ihr Euch jetzt raussuchen, je nachdem ob er mich kannte oder nicht) mit dem er auf mich zunagelte.

@frankatbike: Der hat mich schon von weitem gesehen, er betätigte ja von weitem bereits die Lichthupe und die Sicht war gut, klare Nacht und meine Rücklichter gehen gut ... er bestand offenbar nur darauf, dass ich nach rechts müsse (nur kann ich leider nicht Gedanken lesen, wohin er sich in der leichten Kurve driften lassen würde), wobei ich für ein paar zehntel Sekunden in der irrigen Annahme war, es sei selbstverständlich für einen Schnellfahrer, die ganz linke Spur nehmen und nicht, wie der es durch sein "schwankendes" Nageln durch die Mitte tat, mehr oder weniger alle drei Spuren letztlich für sich zu banspruchen ...

Aber vermutlich hat der Moppedsammler völlig recht, der alltägliche Wahnsinn, ganz ähnlich wie auch die irrsinnigen "Dragster-Rennen", die häufig zwischen den wuselnden Passanten auf den Flaniermeilen der großen Innenstädte abgehalten werden ... siehe Nachbar-Thread, wo der Wahnsinn offenbar mal tragisch schief gegangen war ... :rolleyes::(

Gruß

PS: Wie gesagt, ich sehe sowas eigentlich immer mit dem Spruch "Knapp daneben ist auch vorbei" ... bloß das sinnlose an der Sache war obendrein, dass ca. knapp ein 1km später die 120iger Zone begann und jeder Ortskundige, was der "Tiefflieger" gemäß des Kennzeichens auch war, weiß das ... dem ging es schlicht um das Erreichen/Austesten der Höchstgeschwindigkeit an dieser leicht abschüssigen Stelle ... nur deswegen vermutlich zog er diese Aktion so "gnadenlos" durch, der hatte eine Art Speed-Orgasmus ... :D:p

PPS: Hallo Nomdma, öhm, wenn nicht Deine Signatur unter Deinem Post stehen würde (lies sie doch bitte nochmal ...:D), hätte ich Zweifel ob Du's auch wirklich bist ...:p .. dennoch schöne Grüße

am 30. Juni 2011 um 9:24

Ich finde, wenn du sagst "wegen nem Wahnsinnigen ohne Kontrolle über sein Auto fahre ich nicht Slalom um LKW weil's mir keinen Spaß macht", muss ich den anderen gar nicht mehr groß verteidigen.

Für ihn warst du der Böse und allein schon die emotionsgeladene Schreibweise lässt Zweifel aufkommen. Ohne dabei gewesen zu sein, hört es sich für mich so an, dass er einfach hätte nach links gekonnt und du nach rechst. Dann wärt ihr euch nicht mal nahe gekommen. Stattdessen hat er versucht dich nach rechts zu schieben und du bist aus seltsamen Überlegungen heraus in der Mitte geblieben.

Was nun der eine dem anderen unterstellt - keine Kontrolle, Raserorgasmus, Oberlehrer der die rechte für ne reine LKW-Spur hält - spielt da eigentlich keine Rolle, weil es meist nicht zutrifft.

Zwo Leute die eigentlich nur ihren Stiefel fahren wollten, sich dabei in die Quere kamen und nun Rechtfertigungen suchen, warum der jeweils andere den größeren Bock geschossen hat.

Das sehe ich etwas anders. Selbst wenn ich die vom TE geschätzte Geschwindigkeit mal von 300+x mal auf 200+x reduziere, dann ist es in meinen Augen ziemlicher Wahnsinn, des nächtens eins solche Geschwindigkeit auf der mittleren Spur zu fahren. Man beraubt sich dadurch jeglicher Handlungsmöglichkeiten, wenn vor einem einer rauszieht.

Ich halte solche Geschwindigkeiten (die ich selbst auch fahre, um Missverständnissen vorzubeugen) nur dann für vertretbar, wenn ich rechts von mir eine freie Spur habe oder der Verkehr auf der rechts von mir befindlichen Spur so dünn gesät ist, dass ich nicht mit einem Ausscheren rechnen muss. D.h. wenn ich auf zwei dicht hintereinander fahrende Fahrzeuge auflaufe, dann reduziere ich meine Geschwindigkeit deutlich. Die eingeschränkte Sichtweite in der Nacht lasse ich hier mal außen vor.

Themenstarteram 30. Juni 2011 um 9:48

Zitat, original geschrieben von Wraithrider: "Ich finde, wenn du sagst "wegen nem Wahnsinnigen ohne Kontrolle über sein Auto fahre ich nicht Slalom um LKW weil's mir keinen Spaß macht""

@Wraithrider: Wie Du weißt, habe ich dies in keinster Weise gesagt, musst Du nochmal lesen was ich geschrieben habe. Auch von "emotionsgeladen" meinerseits merke ich nichts, selbst wenn Du versuchst mich mit allen Mitteln massiv dazu zu provozieren. Und mit Leuten, die mir verbogene und verzerrte (also falsche) Aussagen in den Mund legen (was imho eine ganz besonders unschöne Form des Lügens ist), breche ich sofort jegliche Diskussion ab, by the way.

Warum ich ein paar zehntel Sekunden (nichtmal eine Sekunde) zögerte mit dem nach rechts rüberziehen, habe ich glaube ich zweimal ausführlichst dargelegt, hatte nichts mit "Sturheit" und "Oberlehrertum" meinerseits zu tun, wie Du es mir hier versuchst zu unterstellen, sondern nur mit dem reinen Bestreben , zu versuchen, einem Monstercrash in jedem Fall auszuweichen.

Cheerio

@AMenge: Die 300km/h - genau die wollte er vermutlich "knacken" - waren imho schon etwa richtig geschätzt, direkt vor mir war jedoch kein Auto, aber in der Talsohle am Ende der Gefällestrecke (wo die 120iger Zone dann kurz darauf begann) in knapp einem km Entfernung waren bereits mehrere Autos "aufgelaufen" (eben wegen des dortigen 120iger Limits) und soweit ich mich erinnere auch ein LKW zu sehen; der "Tiefflieger", der die alle auch schon gesehen haben musste, hätte imho sowieso längst verzögern müssen, wollte wohl nur seinen persönlichen Geschwindigkeitsrekord schnell noch brechen, bevor er - dann jedoch bremsend - in den Pulk "einlief".

Gruß

PS: Keine Meinung zum Biker-Aspekt ? ... Wäre ich auf dem Motorrad gesessen, hätte er mich vermutlich pulverisiert, denn im Motorrad-Rückspiegel hätte ich ihn direkt hinter mir vermutlich kaum sehen können, geschweige denn abschätzen können, was er wohl zu tun gedenkt und wohin er sich wohl driften lassen würde ...

am 30. Juni 2011 um 10:49

@AMenge

Laut TE war der Verkehr ja so dünn gesäht und erst ein ganzes Stück weiter, mit Beginn der Limitierung gab's wieder Verkehr.

Ich find's unfair, dem Schnelleren anzukreiden, dass er dort wo er's darf seine 300 austesten will und dafür ein Stück weiter halt erhöhten Bremsenverschleiß in Kauf nimmt.

@Harlekin

Ich will dich weder provozieren, noch dir etwas in den Mund legen. Aber das Gerede vom irren, tieffliegenden, wahnsinnigen Vollpfosten, der dich unter mangelnder Fahrzeugkontrolle beim Geschwindigkeitsorgasmus atomisiert hätte, wenn du Motorrad gefahren wärst... das ist schon sehr emotional. Darum hast du offenbar auch nicht verstanden, was ich mit dem Oberlehrertum sagen will: Er wird dir sicher selbiges unterstellen, denn er kommt gar nicht auf die Idee, was du für Gedankengänge hattest. Und er wird genau so flammend und vorwurfsvoll in der Mittagspause über dich berichten. Und beide unterstellt ihr dem jeweils anderen Dinge, die wahrscheinlich nicht wahr sind.

Die Situation könnte 1zu1 im aTL-Thread aus der Sicht des anderen stehen und 80% der Leser würden ihm beipflichten.

 

Zum PS: Die Probleme mit der Sicht in den Motorradspiegeln kann ich nicht nachvollziehen, obgleich du nicht der erste bist, von dem ich sowas höre. Das einzige Problem hab ich, wenn ich vergesse, die Spiegelposition von LS auf BAB um zu stellen, ansonsten empfinde ich die Sicht als gut und nachts fallen die Lichter im Spiegel eigentlich noch mehr auf.

Ich kreide dem Schnelleren an, dass er die Geschwindigkeit in einer Art und Weise ausgetestet hat, die ich persönlich für nicht verantwortbar halte.

Hallo Forum!

 

Zitat:

Original geschrieben von Kawa_Harlekin

also den Schuh, dass es nicht ganz korrekt war, dass ich bei der geringen Verkehrsdichte nicht von vorneherein auf der ganz rechten Spur war, den lasse ich mir anziehen, ok. :confused:

Ich fahre auf dreispurigen Straßen (je Richtung natürlich) normalerweise, so weit es geht, auf der rechten Spur.

Das beschriebende Szenario wäre für mich daher höchstwahrscheinlich weniger gerährlich verlaufen.

Aber!

Das Befahren der mittleren Spur war nach StVO völlig korrekt!

Zitat:

StVO § 7

(3c) Sind außerhalb geschlossener Ortschaften für eine Richtung drei oder mehr Fahrstreifen mit Zeichen 340 gekennzeichnet, dürfen Kraftfahrzeuge abweichend von dem Gebot, möglichst weit rechts zu fahren, den mittleren Fahrstreifen dort durchgängig befahren, wo – auch nur hin und wieder – rechts davon ein Fahrzeug hält oder fährt. Den linken Fahrstreifen dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t sowie alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger nur benutzen, wenn sie sich dort zum Zwecke des Linksabbiegens einordnen.

Wäre es zu einem Unfall gekommen, dann wäre der Auffahrende so ziemlich allein schuld gewesen (nicht daß das irgendeinem in diesem Fall von Nutzen gewesen wäre).

Man hat seine Geschwindigkeit so zu wählen, daß man mit seinem Fahrzeug niemanden gefährdet und vor einem Hindernis sicher zum Stehen bekommt.

 

Alles Gute!

Ramses297.

P.S.: Bei völliger Finsternis sind 150...160 km/h (im Falle eines Falles zumindest) aber auch deutlich zu viel (Ausleuchtung der Fahrbahn - normalerweise - durch das Abblendlicht).

am 30. Juni 2011 um 11:02

Zitat:

Original geschrieben von AMenge

Ich kreide dem Schnelleren an, dass er die Geschwindigkeit in einer Art und Weise ausgetestet hat, die ich persönlich für nicht verantwortbar halte.

Aber du hast doch ausdrücklich gesagt, dass du es bei so wenig Verkehr für vertretbar hältst? *confused*

Das den anderen von der Spur wegschieben wollen halte ich auch nicht für ok, aber der Rest...

Nein, das schrieb ich nicht. Der TE war auf der mittleren Spur und darauf konnte der Schnellfahrer offenbar nicht mehr reagieren. Ergo hat er deutlich was falsch gemacht, was ja auch mit der Dunkelheit zusammen hängen könnte. Nachts verbieten sich solche Geschwindigkeiten in meinen Augen von selbst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Freie Fahrt für freie Bürger ? Wo ist die Grenze ?