ForumMotorrad Reisen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Fragen für ne Reise in die USA

Fragen für ne Reise in die USA

Themenstarteram 9. November 2008 um 20:27

Hey leute.

Ich hab da mal eine Frage. Ich und ein Kumpel wollen in die USA für eine Woche und einmal Quer durch das Land fahren. Er hat den Motorradführerschein und ist 21 also darf er da ein Motorrad mieten und fahren.

Doch ich habe leider nur den Autoführerschein bin aber 21 dürfte ich mir dort ein Motorrad, Quad oder Trike leihen???

Bitte um viele nette Antworten.

Ähnliche Themen
15 Antworten
am 10. November 2008 um 0:27

Nein.;) Vergiß es...:eek::eek::mad:;)

PS: Ich glaube, ich muss mich kürzer fassen und beim Thema bleiben...kurz: Ihr habt ne kleene Meise...

PPS: Trike und Quad, keine Ahnung, aber in 'ner Woche kommt man da eh nicht quer durch, mit ner Cessna dauerts etwa 2 Wochen...und überhaupt, mit nem Trike/Quad, oh je oh je, verdurstet nicht in der Wüste, da stehen zwar alle paar Meilen Wassertonnen (die haben vermutlich die Siedler zu Zeiten des Goldrausches auf dem Trek nach WildWest dort aufgestellt, also vor paar hundert Jahren...), aber verlaßt Euch nicht drauf, dass auch Wasser drin ist, meist sind die total durchgerostet und leer. Und immer diese Sperrgebiete, autsch...waas da so in der Gegend rumfliegt. Und dazwischen zwei Lederhosen-Bayern mit Tirolerhut, Jesus-Maria....stimmt's ?? Auf so ne lebensmüde Schnappsidee können nur Bajuvaren kommen....oder ?? Ach. nee, Ossis sind auch so abenteuerlustig, stimmt's?

Also mir wurde schon immer kurz hinter LA Richtung Nevada mulmig, ob ich noch genug Sprit im Tank habe....

Bim bam, Aurian, im Ernst, das ist ne tödliche Schnappsidee, mit'm Trike 6500 miles durch die Wüste, je nachdem, wo man falsch abbiegt und die Tankstellen sind ca 5 mal so weit auseinander wie die Reichweite eines Motorrads....falls paar gleichermaßen oder noch naivere an ein Nachmachen zu gedenken wollen - nur mal so g'sacht.:p:confused:, sind das lauter Versuchsballons von vom Schwachsinn geplagten bösartigen Medienpsychologen - das wär dann wirklich ne Provokation an Euch, wenn's nicht zufällig völlig naive Kleinkinder sind - Seidenstrasse wär' ne vergleichbare Alternative, wenn da nicht ab und zu ein geheimnisvoller Potentat nen 4-Strahler von Weiß Gott woher zu irgendeiner Sandpiste in der Wüste geschickt hätte, wär'n die depperten Wissenschaftstouristen heut' noch dort - als Gerippe natürlich. :D:D:D - letzteres ist jetzt "extrapoliert", wees ick ooch nich' genau, vermute es aber, ca 2-4 Jahre nach dem "himmlischen Frieden"

Darf ich die nächste Antwort vorwegnehmen ? "Natürlich wollten.." sie "eine geführte Reisegruppe bemühen....", mit mobiler Tanke am besten...dann ist's vermutlich ne tollle Sache, halt sehr teuer - z.B. wegen der großen Jets, die immer abholen kommen müssen...wenn der Zug, das Trike, das Mopped oder was auch immer mal ne Panne hat...

Von New York nach Los Angeles sind es bspw. ca. 4.500 km. Davon gehen ca. 1.000 km durch Wüsten oder ähnliche Gebiete (Utah, Nevada, Arizona, California).

Edelweiss Bike Travel bietet die Tour Miami/LA (u. umgekehrt) mit drei Wochen Dauer an.

Und da sind noch ein paar Pausentage drin. Allerdings auch Etappen von über 500km.

Um in einer Woche quer durch zu fahren, einfache Rechnung, 4500/7 etwa 650km/Tag.

bei einem Durchschnitt von 75 (Tankpausen etc., Topspeed 108) Sind das etwa 9 Stunden täglich netto fahren.

Ob das schön wird, ist eine andere Sache.

am 11. November 2008 um 1:11

Nee nee, das sind doch schon Luftlinie ca 6500km (nicht Meilen wie ich oben verbuchselte) - Frankfurt-New York 7 Stunden Flug (6-8tkm etwa), Fra-LA 13 Stunden Flug, ja ja modulo Grönland-Route, die´s abkürzt, aber das machts dann aber eher länger für den Kontinent alleine, gelle... Aber mit kreuz und quer fahren, sich ein zwei mal (oder täglich dreimal...weit und breit nur Sand in der Wüste...)verfahren, und vielleicht auch mal ein "kleinen" Umweg um was Schönes (gibt´s dort sehr viel davon) anzugucken, wären´s dann wohl schon eher 6000 Meilen. Anders gerechnet über die Zeitverschiebung (40000km /24) x (3+1) ist etwa 6700km. Wat für nen Globus habt Ihr eigentlich...Mars vielleicht, der wäre kleiner...

Von so ner geführten Tour träume ich auch schon lange, aber alleene uff´m Mopped, und auch noch durch die Wüste (mit ungünstig aber kürzer gewählter Route wären´s wohl eher die Hälfte der Strecke Wüste) vergeßt es !!! Und edelweiß travel, das sind wohl diese pseudo-coolen Juppies mit ihren Muscle cars ??:D:D:confused: Mit 108mph in Texas fliegen Euch vermutlich blaue Bohnen hinterher, ohje, ick wees, blau, der TÜV mosert wieder...75 ist auch eher selten erlaubt. Diese Tour sind wohl eher fast jeder Tag 500km???

Hab´s mal alleene mit´m Auto machen wollen, hab´aber noch vor Arizona wieder rumgedreht (nach´m ersten platten Reifen in der Wüste), Tankstellen werden immer weiter auseinander (obwohl´s da in der Gegend immer welche innerhalb der Reichweite meiner uralten 5Liter "Kinder-Mob"-Limousine gab), und wenn die Kreditkarte an der Tanke - wenn rechtzeitig eine kam, mal zickt...na ja, denn läufste...Mit der 200-250km Reichweite eines normalen Motorrads wäre es schon in Nevada schiefgegangen, mit so ner Paris-Dakar Reiseenduro mit Riesentank wohl schon, aber nach Paris-Dakar-Profi klang die Trike-Themenstellerfrage so überhaupt gar nicht.

Kurze Frage ans Management - ist das hier eine virtuelle Gummizelle ??

Nur für Dich waren alle Angaben in Kilometer. Hab Dich unterschätzt. :D

Von NY nach LA sind es auf der kürzesten Route 2791 Meilen, was auf den Kopp 4500km sind.

Mit Google Maps einfach zu überprüfen.

Themenstarteram 14. November 2008 um 14:23

Mir ist das egal was für ne Strecke das ist. Ich will wissen ob ich mit dem Autoführerschein dort Quad oder Trike fahren darf. Bitte eine einfache Antwort.

Motorrad nein, Quad und Trike weiß ich nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Suzuki_400

Mir ist das egal was für ne Strecke das ist. Ich will wissen ob ich mit dem Autoführerschein dort Quad oder Trike fahren darf. Bitte eine einfache Antwort.

Also erst einmal , nimm dir bzw. nehmt euch nicht zu viel vor in einer Woche. Man unterschätzt die Entfernungen, und auf den Interstates sind max 75 Miles/pH erlaubt, auf den Highways teilweise deutlch weniger, das senkt in Gegensatz zu hiesigen Verhältnissen, das fortkommen.

Ich denke das ihr auch etwas ansehen wollt ? dafür sollte man nicht zu knapp die Zeit bemessen. Das Land ist riesig und die Entfernungen nicht mit Europäischen Verhältnissen zu messen. Ich kenne keinen der seinen in Europa gefassten Plan (Strecke und Sehenswürdigkeiten ansehen) geschafft hat. Immer haben sich alle zuvile vorgenommen - wir Eingeschlossen. Ist ja schliesslich Urlaub und ein klein wenig Erholung sollte drin sein.

Zu deine eigendlichen Frage : Bei Fahrern unter 25 Jahren wird bei vielen Verleifirmen eine Zusatzgebühr von 25 $ (+Tax) pro Tag fällig (z.b ALAMO), ein Motorrad bekommt ein unter 25 jähriger gleich garnicht ( z.b Eagle Rider). Mag sein das es ander Verleiher gibt die eventuell von dieser Regelung absehen. Ich habe nicht gesehen das man dort Quds oder ähnliches Miweten ann um länhger Strecken zurücklegen kann, nur so ne Juxtouren in der Wüste etc.

Gib mal Laut was Ihr nun macht . .

Gruß Klaus-Peter :cool:

Zitat:

Original geschrieben von Kawa_Harlekin

Nee nee, das sind doch schon Luftlinie ca 6500km (nicht Meilen wie ich oben verbuchselte) - Frankfurt-New York 7 Stunden Flug (6-8tkm etwa), Fra-LA 13 Stunden Flug, ja ja modulo Grönland-Route, die´s abkürzt, aber das machts dann aber eher länger für den Kontinent alleine, gelle... Aber mit kreuz und quer fahren, sich ein zwei mal (oder täglich dreimal...weit und breit nur Sand in der Wüste...)verfahren, und vielleicht auch mal ein "kleinen" Umweg um was Schönes (gibt´s dort sehr viel davon) anzugucken, wären´s dann wohl schon eher 6000 Meilen. Anders gerechnet über die Zeitverschiebung (40000km /24) x (3+1) ist etwa 6700km. Wat für nen Globus habt Ihr eigentlich...Mars vielleicht, der wäre kleiner...

Von so ner geführten Tour träume ich auch schon lange, aber alleene uff´m Mopped, und auch noch durch die Wüste (mit ungünstig aber kürzer gewählter Route wären´s wohl eher die Hälfte der Strecke Wüste) vergeßt es !!! Und edelweiß travel, das sind wohl diese pseudo-coolen Juppies mit ihren Muscle cars ??:D:D:confused: Mit 108mph in Texas fliegen Euch vermutlich blaue Bohnen hinterher, ohje, ick wees, blau, der TÜV mosert wieder...75 ist auch eher selten erlaubt. Diese Tour sind wohl eher fast jeder Tag 500km???

Hab´s mal alleene mit´m Auto machen wollen, hab´aber noch vor Arizona wieder rumgedreht (nach´m ersten platten Reifen in der Wüste), Tankstellen werden immer weiter auseinander (obwohl´s da in der Gegend immer welche innerhalb der Reichweite meiner uralten 5Liter "Kinder-Mob"-Limousine gab), und wenn die Kreditkarte an der Tanke - wenn rechtzeitig eine kam, mal zickt...na ja, denn läufste...Mit der 200-250km Reichweite eines normalen Motorrads wäre es schon in Nevada schiefgegangen, mit so ner Paris-Dakar Reiseenduro mit Riesentank wohl schon, aber nach Paris-Dakar-Profi klang die Trike-Themenstellerfrage so überhaupt gar nicht.

Kurze Frage ans Management - ist das hier eine virtuelle Gummizelle ??

HMMM - - selbst im Death Valley gibt es mehr als eine Tanke , und die Entfernung von einer zur anderen ist selbst mit Alteisen aus Milwaukee locker zu schaffen. :p

Zudem gibt es an vielen Tankstelklen Hilfreiche Leute die einem Helfen falls die Karte mal spinnt ( ausser das Limit ist ausgeschöpft dann . . . .?)

Gruß Klaus-Peter :cool:

Ich kenne das Death Valley...Dieseltanke gibt´s nur eine, und die ist fast schon in Las Vegas...die andere war irgendwo bei Bakersfield, fast in noch LA...pffff. Über Heavy Metal aus Milwaukee kann man sagen was man will, aber Spritfresser sind sie sicher nicht. Hilfreiche und nette Leute, ja, überall, kann ich bestätigen, muss das Touri-Büro einen geschickt haben mitten auf den extraterrestrischen Highway mit einem relativ neuen Vollcross-Pickup voll mit Werkzeug, der so tat, als ob er Reifen-wechseln würde, wohl um mich dran zu erinnern, dass ich mit einem 1000dollar Seelenverkäuferauto auf´m Weg in die Wüste auf dem lonliest highway in the USA unterwegs war. Ironischerweise fragte er MICH, ob er sich einen Wagenheber leihen könnte. Die "Rechnungen" (die´s eigentlich nicht gab) haben dann die schwarz-weißen mit ihren Lichtorgeln massivst gestellt...die Zeiten hatten sich wohl drastisch geändert...die waren früher auch sehr freundlich gewesen.

Ein UFO zu treffen wäre da wohl wahrscheinlicher gewesen, als nen AAA/ADAC-Helferlein.

Und die Wassertanks am Straßenrand im Death Valley waren LEER, jedenfalls im Winter.

66Also das Alteisen aus Milwaukee fährt nicht mit Diesel :confused: - zumindest die die wir hatten.

Möglich das Du da andere Etrfahrungen hast, somit ist die Frage mit dem Tanken wohl aus der Welt - zumindest für mich.

Hilfsbereite Menschen haben wir allenthalben geroffen auch im Death Valley.

Die Wassertanks waren bei unserem Besuch (Juli 2008 ) bestens gefüllt. Ich glaube im Winter hat es dort auch nicht 125 Grad Fahrenheit (ca. 50 Grad Celsius - um 21.oo H).

Dies sind meine Erfahrungen.

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen, ich würd so eine Trip nicht machen wolwn ist viel zui Anstrengend und zu sehen bekommt man nix. Wir haben in 3 Wochen ca. 5500 Km abgerissen und das war sehr viel, wenn man nicht nur fahren möchte.

So what > aber das muß jeder für sich entscheiden.

Viel Glück.

Gruß Klaus-Peter :cool:

am 9. Dezember 2008 um 0:21

Danke, Klaus-Peter, das wollte ich doch nur verdeutlichen, dass nicht paar unternehmungslustige Youngsters auf die Idee kommen, "och det machen wer oooch" und irgendwo in der Wüste versauern mit leerem Tank oder nem platten Reifen, wenn nicht einfach vor Müdigkeit und sich hinterher riesig ärgern, geschätzt 5000Euro pro Nase auf den Kopf gehauen zu haben mit allem drum und dran, und danach erstmal urlaubsreif sind.

Ähem, Du hast mich falsch verstanden, Diesel geht in Harleys wohl nicht, ähem, wär mal nen Versuch wert, ob´s im Notfall in der Wüste doch grad noch heimfahrbar wäre damit, aber dann ist sicher die Harley kaputt, der Vergaser sicher. BIn da nur mal mit nem Diesel-Auto rumgekurvt, und Dieseltanken sind dort extrem selten, nur für Trucks und selbst die fahren oft Benzin. Tja und wie gesagt, die letzte Dieseltanke vor´m Death Valley war soweit ich mich erinnere bei Bakersfield (nicht bei LA natürlich:confused:) und die nächste dann dahinter kurz vor LV.

Gruß:)

PS: Ich träume schon lange von so einer Tour, aber die würde ich mit einem Ford- oder GMC-Power-Minivan machen, wo ich ne Ninja oder ne kleine Softchopper-Enduro hintendrin hätte, am besten beides, ich glaube, in Indiana oder irgendwo gibt´s auch keine Speedlimits mehr. Weiß zufällig wer genau, wo das ist ?? Ich hörte mal von 2 Staaten in der Mitte, wo´se die Speedlimit-Schilder abgebaut haben.

Zitat:

Original geschrieben von Suzuki_400

Mir ist das egal was für ne Strecke das ist. Ich will wissen ob ich mit dem Autoführerschein dort Quad oder Trike fahren darf. Bitte eine einfache Antwort.

1.

Führerschein: Motorraderfahrung und Führerschein der Klasse A bzw.1 oder 1a (unbedingt bei Buchung angeben, damit die Maschine vor Übernahme gedrosselt wird) sind erforderlich. Das Mindestalter des Fahrers beträgt 21 Jahre.

Steht hier

2.

Soooo schlimm ist es dann auch nicht, denn die Schnellsten brauchten gerade mal 32 Stunden.

3.

Die aktuellen Speedlimits stehen hier.

4.

Ich bin 1999 in sechs Tagen mit einem alten gekauften Lincoln ganz gemütlich (!) von Fort Lauderdale nach Malibu gefahren; quer durch (über Nashville) mit Abstechern nach White Sands (unten) und Page (oben). Völlig stressfrei.

5.

Es gibt Golfer, die brauchen 7 Stunden für eine Runde (alleine 3 Stunden brauchen die um "den Bällen hinterher zu glotzen"), ich brauche auf einem flachen Platz (alleine) 1 Stunde 50 Min. ...

Es ist alles eine Frage der individuellen Betrachtung. Von niemandem hätte ich mich davon abhalten lassen !

Allsquare

So hat jeder seine Sicht der Dinge . .

Gruß Klaus-Peter :cool:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Fragen für ne Reise in die USA