ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Ford Escort Bj.82: Lohnt es sich schon den einzumotten

Ford Escort Bj.82: Lohnt es sich schon den einzumotten

Themenstarteram 8. Dezember 2003 um 23:13

Hallo Oldie-Fans

Ich besitze und fahre einen Ford Escort Bj. 82. Der macht aber auf seine alten Tage langsam nicht mehr dem Alltagsgebrauch gerecht.

Da der arme aber mein allererster Wagen war, (schnief) kann ich mich nur sehr sehr schwer von ihm trennen. Deshalb meine Frage an die Experten.

Lohnt es sich solch einen Wagen (Mit vielen kleinen Schönheitsfehlern) einzumotten?

Nach den letzten grossen Ford-Aktionen habe ich zumindest in meiner Umgebung keinen aelteren Ford (der noch kein Oldie war) gesehen.

Wie und wo muesste ich ihn einmotten?

Ich bin da ziemlicher Anfaenger. Aber ich glaube das, wenn er denn noch 10 Jahre weiter(leben) stehen darf, er mit Sicherheit fuer mich und meine Frau einen grossen idellen Wert haben wird.

Was meint Ihr ??

Bye

Totti

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hi,

vom Einmotten über lange Jahre halte ich nicht sonderlich viel. Selbst wenn der Wagen unter optimalen Bedingungen gelagert wird, ist das für Dichtungen und andere Gummiteile nicht sonderlich gut.

Für sinnvoller halte ich es, im Rahmen einer Restaurierung (wobei man sich nicht abhetzen muß) die ganzen kleinen und größeren Macken zu beseitigen und den Wagen dann als Zweitwagen für nostalgische Schönwetter-Wochenenden zu nutzen...

Vom ideellen Wert her würd ich sagen: einmotten.

Ansonsten glaub ich lohnt es sich nicht. Richtig Einstellen ist nicht billig, und ein verbrauchtes Gebrauchsauto mit, wie Du schreibst, vielen kleinen Macken kriegt man kaum verkauft.

Andererseits hängt man halt an den alten Böcken ;)

 

Gruss

Dominik

Hallo,

ideelle Werte lassen sich mit Geld nicht ausdrücken, daher motte ihn ein, wenn Du an dem Wagen wirklich hängst.

Das Einmotten ist allerdings schon so eine Sache: es tut einem Auto nicht gut, wenn es jahrelang steht. Fahrwerk, Bremsen und Reifen, die Elektrik und sämtliche Dichtungen, Benzinschläuche und der Sprit im Tank vergammeln über die Jahre.

Willst Du den Wagen wirklich gut einmotten, so empfehle ich Dir folgende Vorgehensweise:

Öl- und Ölfilter wechseln, Fahrzeug bis zum Rand volltanken und den Ford so aufbocken, daß die Räder und Federn entlastet sind. Luftdruck in den Reifen auf 2,5 bis 3,0 Bar aufpumpen. Das Fahrzeug sollte halbwegs licht- und witterungsgeschützt gelagert werden. Batterie abklemmen. Vor dem Einlagern nochmal eine gründliche Wagenwäsche durchführen und den Lack ordentlich mit Wachs konservieren.

Zündkerzen herausschrauben und in jedes Kerzenloch einige Spritzer Motoröl reingeben, Kerzen anschließend wieder einschrauben. Motor von Hand ein- oder zweimal durchdrehen. Dieses "Spiel sollte man alle halbe Jahre mal wiederholen. Handbremse auf keinen Fall anziehen.

Wichtig: vor dem Abstellen die Bremsflüssigkeit erneuern (und alle zwei Jahre wieder) damit die Bremse nicht durch im Bremskreislauf befindliche Feuchtigkeit festgammelt. Alle Haubendichtungen mit Vaseline oder Glycerin einreiben, damit diese nicht brüchig werden. Türschlösser mit Graphit behandeln und am besten mit einem Stückchen Tesa abkleben.

Bei den Wagen in meiner Sammlung mache ich es ao, daß ich sie jedes Jahr einmal für ein paar Tage fahre (danach natürlich wieder wie vorstehend einmotten), damit der Sprit immer wieder mal ausgetauscht wird und die Dichtungen an Motor und Getriebe nicht völlig austrocken.

Gruß Senatorman

Moinsen,

Wenn der Wagen laufend und nur steht geht er wie jeder andere Wagen schlicht und einfach kaputt.

Es wird bei Dichtungen und Gummiteilen anfangen, schließlich wird früher oder später der Motor innen durch Kondenswasser anfangen zu rosten.

Empfehlung ... Wenn der Wagen über den TÜV kommt, neuen TÜV machen, und eine Rote 07 beantragen (Dafür isser alt genug!), dann im Rahmen einer rolling Restauration den Wagen sukzessive Stück für Stück wieder fit machen und bei schönem Wetter zu Veranstaltungen mit dem Wagen fahren (Zu Veranstaltungen, weil man SO zum Spaß nicht rumfahren darf), dann wird er ein Minimum bewegt und du hast Zeit und Ruhe den Wagen langsam zu einem Schmuckstück zu machen.

MFG Kester

Ich habe als Erstbesitzer noch einen Capri von dem ich mich aus ähnlichen Gründen nicht trennen will. Statt dem einmotten hab mir ein Saisonkennzeichen geholt und fahre damit rum. Gegenüber der 07er-Nummer hat man ausser dem Zeitraum keinerlei Einschränkungen wohin man fährt.

Da fällt mir noch zum Einmotten was ein:

Ich hab mir vor zwei Jahren für einen 2-stelligen DM-Betrag einen Capri als Ersatzteilträger gekauft. Den hatte der Vorbesizter vor Jahren auch in Topzustand eingemottet. Optisch sah er von aussen auch noch gut aus. Innen war er durch Kondenswasser jedoch total zusammengerostet und verschimmelt. Mit total meine ich total. An Stellen an denen mein Capri auch nicht nur den Hauch von Rost zeigt, z.B. Armaturenhalterung blätterte der Rost schon dick ab. Im Kofferraum lag ein 24-27er Gabelschlüssel, bei dem war bereits in der Mitte ein Loch reinigerostet.......; Die Sitze und die Innenverkleidung ekelten mich schon an, da war der Schimmel etwa 1cm dich als geschlossener Belag....

Also lieber fahren, notfalls mit Tageszulassung

ich habe mal den Fehler gemacht, meinen Golf 1 zu verschrotten. Sowas wird mir nicht mehr passieren!

An deiner Stelle würde ich über ein Saisonkennzeichen nachdenken. Und das Auto nur im Sommer als zweitwagen, oder so nutzten. In der Zeit in der das Auto abgemeldet ist, kannst du dann nach und nach die vielen kleinen Schönheitsfehler ausbessern.

Ich kenne jemand, der das gleiche mit einem 71er Opel Manta machen wollte.

1977: Wagen kommt in die Mietgarage, Garage kostet 25 Mark/Monat

2003: Die Garage kostet 40 Euro/Monat, der Wagen steht noch immer drinnen, der Fahrer hat kein Interesse mehr und das Auto will keiner... .

Man muss sich auch mal von etwas trennen, und wenn Dein Auto eh viele Macken hat, wird es dann auch nicht viel Wert sein, schau mal was Du für einen 58er Ford Taunus 17M bekommst, dann lachst Du! Grade mal 800-1500 EUR (mit Beulen in jedem Teil ca. 500) , und das für ca. 35 Jahre lagern. In die Garage steckst Du mehr als rauskommt. Das ganze würde sich nicht mal für ein gutes Exemplar lohnen, aber wenn Deine Garage eh leer steht, muss sie am besten beheizt sein, also vergesse es besser. Und im Garten lagern, bricht das Auto nach ca. 30 Jahren eh zwischen A- und B-Säule durch, denn die Wiese ist feucht. Schau mal hier .

Fazit: Erfahrungsgemäß verliert man eh nach so vielen Jahren die Lust viel Geld in Standschäden zu stecken... .

Zitat:

Original geschrieben von Oldmesa

Fazit: Erfahrungsgemäß verliert man eh nach so vielen Jahren die Lust viel Geld in Standschäden zu stecken... .

Deswegen sag ich ja: Fahren und nicht 'rumstehen lassen...;)...

@Oldmesa

Ich lagere meine Autos jetzt ungefähr 3 Jahre und mein Interesse wird nicht weniger. Außerdem zählt der ideelle wert.

Nur rumstehen würde ich den Wagen aber auch nicht lassen. Wie gesagt, entweder mit roter nummer (was bei einem meiner meinung nach unsinn ist) oder mit Sasionkennzeichen fahren. Und nach und nach in einen Top Zustand bringen.

Moin,

also bei MEHREREN Autos wird die Rote 07 wieder interessant, weil man nur einmal Steuern und Versicherung (für das teuerste Exemplar) zahlt.

Bei einem einzigen Auto ist sie so sinnvoll wie ein Schiffsmotor in einem Auto ...

MFG Kester

Themenstarteram 11. Dezember 2003 um 12:32

LPG GASANLAGE für Ford Escort

 

Hallo an alle

vielen Dank für euere Antworten

Ich habe mich schwerenherzens entschieden den Wagen zu verschrotten. Würde mir leichter fallen wenn er nicht mehr fährt. aber so :-(((

 

Naja. Ausschlaggebend waren folgende Gründe

1. Der Wagen hat nun knappe 300000km (nicht mit einem Motor) runter da liegen dann doch einige Mängel vor.

Die alle zu richten ist sehr sehr viel Arbeit. Lust hätte ich schon aber Zeit. Ich kenne das doch. Ich schaffs ja noch nicht mal die normalen Service Intervalle einzuhalten. Wie soll das dann mit dem Restaurieren klappen.

2. Ich habe keine trockene Unterstellmöglichkeit. Also müsste ich eine Garage anmieten.

3. Habe ich bei mobile .de nachgeschaut was es noch an Escorts Bj 80 so gibt. Da sind noch so viele Exemplare mit viel besserer Basis, das es wirklich dumm wäre ausgerechenet meinen alten Escort zum Oldie zu erklären.

4. Oldie Kennzeichen scheidet für mich aus moralischen Gründen aus. (Zumindest bis zur Vollrestauration)

5. Ich werde mit hoher Sicherheit nicht immer da wohnen wo ich jetzt wohne. Was mache ich beim Umzug ???

6. KEIN GELD ZUR RESTAURATION, PFLEGE, UNTERSTELLPLATZ

 

Tja also auf zum Schrottplatz seine letzte grosse Fahrt.

 

Achso, will jemand von euch eine LPG-GAS-Anlage haben ?

Damit fahrt ihr eueren Wagen für nur 35cent pro Liter

Lohnt sich bei den alten Schluckspechten

85l Gastank, Verdampfer, usw.

Müsste auf alle Ford-Modelle passen, die einen CVH-Motor mit Vergaser haben. Evtl. auch auf andere Motoren anpassbar.

 

Meldet euch

Bye

Totti

ich habe damals als ich meinen golf 1 verschrottet habe, mit ähnlichen argumenten gedacht.

Hatte schliesslich noch einen 3 Monate alten lupo da stehen. Nunja, heute bin ich mir sicher, dass ich damals den lupo hätte abgeben sollen.

ich hoffe du bereust deine entscheidung nicht.

zu der gasanlage: wo wohnst du denn? und um welche Anlage (Typ) handelt es sich?

Themenstarteram 11. Dezember 2003 um 17:12

wohne im Kreis Düren

Gasanlagentyp... Tatani ?!?!?

...hmmm ungeregelte LPG-Gasanlage für Vergasermotor.

Lief auf Ford Escort

Kreis Düren ist ganz in der nähe. Ich komme aus dem Kreis Viersen.

Zu Tatani habe ich im Netz nichts gefunden. :(

Hast du vielleicht einen Link?

Oder eine Adresse/Telefonnummer, an die ich mich wenden kann?

Ich möchte schliesslich wissen, ob ich die Gasanlage gebrauchen könnte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Ford Escort Bj.82: Lohnt es sich schon den einzumotten