Forum900 II & 9-3 I
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Fahrzeug streikt!!!!!

Fahrzeug streikt!!!!!

Saab 9-3 YS3D
Themenstarteram 28. Februar 2012 um 23:34

Nach einer Fahrstrecke von ca. 8 km hat mein Fahrzeug gestreikt...d.h. die Motorleistung von allein blockiert. Die Reisegeschwindigkeit von ca 90km/h abrupt abgebrochen. Fahrzeug steht in der Werkstatt, jedoch kann

keine Fehlerdiagnose gemacht werden da auch hier das Fahrzeug streikt. Versuche wie Prüfung der Steckver-bindungen(Kontakte) etc. bisher ohne Erfolg. . Dieselfahrzeug 1/4 Tankfüllung vorhanden.....Wer hat àhnliches erlebt, bzw. wer kennt die mögliche Ursache und hat die entsprechende Lösung.

mfg

jordibiz

Ähnliche Themen
7 Antworten
Themenstarteram 29. Februar 2012 um 10:18

Zitat:

Original geschrieben von jordibiz

Nach einer Fahrstrecke von ca. 8 km hat mein Fahrzeug gestreikt...d.h. die Motorleistung von allein blockiert. Die Reisegeschwindigkeit von ca 90km/h abrupt abgebrochen. Fahrzeug steht in der Werkstatt, jedoch kann

keine Fehlerdiagnose gemacht werden da auch hier das Fahrzeug streikt. Versuche wie Prüfung der Steckver-bindungen(Kontakte) etc. bisher ohne Erfolg. . Dieselfahrzeug 1/4 Tankfüllung vorhanden.....Wer hat àhnliches erlebt, bzw. wer kennt die mögliche Ursache und kann mir mit einem guten Rat weiterhelfen?

mfg

jordibiz

P.S.: noch einige technische Daten

Erstzulassung 01.12.2000, 93 Coupe 2.2Tid 125PS, KM-Stand 208000, Austausch der Einspritzpumpe vor 3 Jahren bei KM-Stand von ca. 170.000.

Ich würde mit dem Kurbelwellensensor beginnen.

Ohne Drehzahlsignal läuft der Motor garantiert nicht.:)

Fehlerspeicher lässt sich nicht auslesen? Dann sollten die großen Blockstecker an der Einspritzpumpe/Steuergerät mal genaustens untersucht werden. Die Silikonkissen zur Abdichtung gegen Feuchtigkeit lösen sich gerne auf und sorgen für Kontaktschwierigkeiten.:(

Peinlich reinigen!!!

In der Pumpe gibt es auch noch einen Drehzahlsensor. Wenn das Teil streikt, läuft der Motor ebenfalls nicht.

Gibt es aber nicht einzeln...also komplette Pumpe.:(

......................

Als der Wagen während der Fahrt streikte...gab es da derbe Geräusche im Motorraum?

Oder ist der Motor ganz still und leise einfach ausgegangen?

Themenstarteram 1. März 2012 um 12:24

Zitat:

Original geschrieben von Linear Cycle

Ich würde mit dem Kurbelwellensensor beginnen.

Ohne Drehzahlsignal läuft der Motor garantiert nicht.:)

Fehlerspeicher lässt sich nicht auslesen? Dann sollten die großen Blockstecker an der Einspritzpumpe/Steuergerät mal genaustens untersucht werden. Die Silikonkissen zur Abdichtung gegen Feuchtigkeit lösen sich gerne auf und sorgen für Kontaktschwierigkeiten.:(

Peinlich reinigen!!!

In der Pumpe gibt es auch noch einen Drehzahlsensor. Wenn das Teil streikt, läuft der Motor ebenfalls nicht.

Gibt es aber nicht einzeln...also komplette Pumpe.:(

......................

Als der Wagen während der Fahrt streikte...gab es da derbe Geräusche im Motorraum?

Oder ist der Motor ganz still und leise einfach ausgegangen?

Erst mal herzlichen Dank.... Der Motor verabschiedete sich still und leise ohne besonderen Geräusche.

Das einzige Geräusch machte der Ventilator der auf Hochtouren lief und dies auch nach ca. 5h bis das

Fahrzeug endlich in der Werkstatt war; und die das Fahrzeug an das Diagnosegerät angeschlossen um ins Programm zu gehen....

Wo sitzt der Kurbelwellensensor und wie kann er auf Funktion geprüft werden. Ich lebe hier in Spanien und

möchte dies dem Werkstattmeister erklären.

Event. wichtig: generell das Fahrzeug wird fast ausschliesslich im Kurzstreckenbereich eingesetzt. An diesem

Morgen hatte ich bereits zuvor ca.7 km zurückgelegt. Motor abgestellt nach 1 Std. die "letzte Fahrt" angetreten. Kurz nach Fahrtbeginn hatte ich die Sensation als ob es etwas verbrannt riecht (Werkstatt auch

entsprechend daraufhingewiesen). Die Motorkontrollleuchte brannte nicht, erst festgestell als der Motor anfing zu blockieren.....

 

Es roch also verbrannt???

Nach verbranntem Gummi oder Plastik?

Oder eher nach glühendem Eisen?

Oder doch eher nach verbranntem Öl?

In Deinem letzten Satz schreibst Du: ...bevor der Motor anfing zu blockieren...

Funktioniert der Anlasser noch und der Motor wird durch den Anlasser normal durchgeorgelt?...oder orgelt der Anlasser schwer?

Ist genügend Motoröl im Motor vorhanden?

Wenn es einen elektrischen Kurzschluss gab und irgendein Kabel verschmort ist, dann riecht es gewöhnlich nach Kunststoff-Brand.

Läuft ein Motor aber ohne Öl oder Wasser, dann überhitzt der Motor und die Kolben reiben sehr stark in den Zylindern...bis sie schmelzen und miteinander verschweissen. Dann riecht es nach verbranntem Öl und glühendem Stahl.

Möglicherweise ist der Motor durch Überhitzung gestorben.:(...dazu würde der durchlaufende Lüfter gut passen.

Aber genauso gut kann ein Kabelbrand einen Kurzschluss verursachen, der den Lüfter in den Dauerbetrieb bringt.

Aus der Ferne kann ich das nicht beurteilen.:(

Was hat die Werkstatt denn herausgefunden, als sie den Fehlerspeicher auslesen wollten?

Sind sie überhaupt in das System gelangt? Wenn nicht, würde ich mal auf ein elektronisches Problem tippen und nicht auf einen mechanischen Motortod.;)

Themenstarteram 2. März 2012 um 14:06

Zitat:

Original geschrieben von Linear Cycle

Es roch also verbrannt???

Nach verbranntem Gummi oder Plastik?

Oder eher nach glühendem Eisen?

Oder doch eher nach verbranntem Öl?

In Deinem letzten Satz schreibst Du: ...bevor der Motor anfing zu blockieren...

Funktioniert der Anlasser noch und der Motor wird durch den Anlasser normal durchgeorgelt?...oder orgelt der Anlasser schwer?

Ist genügend Motoröl im Motor vorhanden?

Wenn es einen elektrischen Kurzschluss gab und irgendein Kabel verschmort ist, dann riecht es gewöhnlich nach Kunststoff-Brand.

Läuft ein Motor aber ohne Öl oder Wasser, dann überhitzt der Motor und die Kolben reiben sehr stark in den Zylindern...bis sie schmelzen und miteinander verschweissen. Dann riecht es nach verbranntem Öl und glühendem Stahl.

Möglicherweise ist der Motor durch Überhitzung gestorben.:(...dazu würde der durchlaufende Lüfter gut passen.

Aber genauso gut kann ein Kabelbrand einen Kurzschluss verursachen, der den Lüfter in den Dauerbetrieb bringt.

Aus der Ferne kann ich das nicht beurteilen.:(

Was hat die Werkstatt denn herausgefunden, als sie den Fehlerspeicher auslesen wollten?

Sind sie überhaupt in das System gelangt? Wenn nicht, würde ich mal auf ein elektronisches Problem tippen und nicht auf einen mechanischen Motortod.;)

Herzlichen Dank für deine promte Hilfe: der Anlasser orgelt einwandfrei, Motor springt aber nicht an.

Motoröl vorhanden fehlt max. 1/2 ltr. (kurz unter max).

Mein Geruchsinn ist zwar nicht so gut ausgeprägt, ich tippe auf Plastik.

Sie sind bis heute nicht ins System gekommen.

Die Steckverbinden haben sie kontrolliert aber nichts festgestellt, haben dem Motor auch direkt Diesel zugeführt, hat aber auch wieder abgestellt.

Bitte kannst du mir mitteilen wo dieser Kurbelwellensensor sitzt... Danke...

Herzliche Grüße aus dem noch zu kaltem Süden

Jürgen

Der Kurbelwellensensor befindet sich von vorn im Motorblock eingeschraubt, ziemlich mittig und kurz oberhalb der Ölwannenkante.

Der Sensor ist mit einer Schraube befestigt und steckt in einer runden Bohrung im Motorblock.

Der Stecker befindet sich weiter oben, irgendwo in Richtung Getriebe, an einem kleinen Halter befestigt. Einfach mal dem Kabel folgen.:)

Wenn man mit dem Tester keinen Zugriff auf das System hat, liegt die Vermututng nah, daß es Kontaktschwierigkeiten am Steuergerät gibt. Das PSG16-Steuergerät ist mit der Einspritzpumpe zusammen ein Bauteil. Dort gibt es zwei große Blockstecker, die mit Silikonkissen abgedichtet sind. Diese Kissen lösen sich auf und microkleine Gummiteile gelangen in die Steckkontakte und verursachen so Kontaktschwierigkeiten.:mad:

Ausserdem gab es bei den ersten Modellen mit PSG16, Modelljahr 2001,(wo Deiner ja auch drunterfällt), Probleme mit den Steckergehäusen. Durch Vibration kann es dort zu durchgescheuerten Kabeln im Stecker kommen!...und blanke Kabel verurschen einen Kurzschluss.

Wenn es nach Plastik gerochen hat, kommt auch ein Kabelbrand als Ursache in Frage! Sicherungen sind alle kontrolliert worden?

Themenstarteram 5. März 2012 um 23:11

Zitat:

Original geschrieben von Linear Cycle

Der Kurbelwellensensor befindet sich von vorn im Motorblock eingeschraubt, ziemlich mittig und kurz oberhalb der Ölwannenkante.

Der Sensor ist mit einer Schraube befestigt und steckt in einer runden Bohrung im Motorblock.

Der Stecker befindet sich weiter oben, irgendwo in Richtung Getriebe, an einem kleinen Halter befestigt. Einfach mal dem Kabel folgen.:)

Wenn man mit dem Tester keinen Zugriff auf das System hat, liegt die Vermututng nah, daß es Kontaktschwierigkeiten am Steuergerät gibt. Das PSG16-Steuergerät ist mit der Einspritzpumpe zusammen ein Bauteil. Dort gibt es zwei große Blockstecker, die mit Silikonkissen abgedichtet sind. Diese Kissen lösen sich auf und microkleine Gummiteile gelangen in die Steckkontakte und verursachen so Kontaktschwierigkeiten.:mad:

Ausserdem gab es bei den ersten Modellen mit PSG16, Modelljahr 2001,(wo Deiner ja auch drunterfällt), Probleme mit den Steckergehäusen. Durch Vibration kann es dort zu durchgescheuerten Kabeln im Stecker kommen!...und blanke Kabel verurschen einen Kurzschluss.

Wenn es nach Plastik gerochen hat, kommt auch ein Kabelbrand als Ursache in Frage! Sicherungen sind alle kontrolliert worden?

05.03.2012

War heute in der Werkstatt hatte mit dem Werkstattmeister die Pkt. besprochen. Im Moment bestellt er den Kurbelwellensensensor. Lt seiner Aussage wurden die beiden Blockstecker gründlich gereinigt. Die Sicherungen wurden noch in meinem Beisein am 1. Tag kontrolliert. Eine Steckverbindung wurde einmal vor ca. 2 Jahren ausgetauscht (lt. seiner Aussage wurde eine gebrauchte BSTV. eingesetzt). Meine Frage nun gibt es die Blocksteckerverbindungen und/oder mit den Gehäuse separat zu kaufen.

Im Moment ein herzliches Dankeschön.

lb. Gruss. J.

Deine Antwort
Ähnliche Themen