ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahren und Verbrauch bei Drehzahlen zwischen 2-3000

Fahren und Verbrauch bei Drehzahlen zwischen 2-3000

Themenstarteram 13. März 2020 um 1:54

Hallo,

ich habe vor kurzem ein Video gefunden https://m.youtube.com/watch?v=kgGy68liqE4 bei dem einer recht gut erklärt und es auch selber so macht, dass man am besten bei Drehzahlen zwischen 2000 und 3000 am sparsamsten fährt (Benziner). Nun habe ich das auch mal ausprobiert und bin beim erneuten Tanken auf ein Ergebnis gekommen welches mich doch gewundert hat. Mein Fox 1.2 mit schönen 54PS verbraucht immer ca. 6,5-6,8l auf 100km. Der Fox ist nicht sparsam das weiß man ja. Dann habe ich mir mal die neue Fahrweise angewöhnt und bin nur mit Drehzahlen zwischen 2-3000 gefahren. Es ist klar sehr ungewohnt und in 30er Zonen muss ich somit im 2 Gang fahren, wobei ich mir da echt vor komme wie ein Depp :D

Nach dem Tanken berechnete ich den Verbrauch und kam auf genau 6,0l auf 100km. Mein Fahrprofil ist immer genau der Selbe und auch die Faktoren waren ziemlich gleich, weil ich an unterschiedlichen Tagen gefahren bin bei Regen, Trockenheit, Gegenwind, Stadt, Überland, Autobahn.

Im Video sagt er ja auch, dass es für den Motor am besten ist so gefahren zu werden, da er sich nicht "anstrengt" und immer eine schnelle Beschleunigung vorhanden ist falls diese benötigt wird. So fahre ich mit wenig Last und das merke ich auch, da mein Fuß länger krampfhaft das Pedal nur antippen muss ;) Das Fahren wirkt so auch viel dynamischer und der Fox "geht" jetzt eben wie ein Fuchs :D

Also was ich jetzt beurteilen kann ist eben, dass trotz den mir persönlich nervigen Drehzahlen die Spritersparnis doch vorhanden ist. Ich ziehe den 2. Gang jetzt bis ca. 35km/h, den 3. bis etwa 55km/h den 4. bis 70km/h und darüber ja eh den 5. Gang. Es kommt aber auch auf die Situation an. Wenn vor mir z.B niemand ist beschleunige ich bis 55 und der 4. Gang wird eingelegt, um gemütlich zu rollen. Falls vor mir der Verkehr mal langsamer, dann wieder schneller wird usw. bleibe ich im 3.

 

Hat das selber schon jemand so getestet und kann dazu auch was beitragen?

 

Beste Antwort im Thema

@GaryK

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

5.000 RpM: Where Diesel stops and real engines start to work... :D

Ich fahre trotzdem lieber einen Diesel, ist flott genug Klick mich :D

…und wenn ich alle paar 100 km tanken müsste, würde mir das doch den Spaß an meiner zügigen Fahrweise verhageln.

 

Zum Thema Drehzahl bei Benziner-Motoren mit Handschaltung

Ich halte das auch immer so, dass ich die Drehzahl meist mindestens 1800 U/min beträgt (hängt natürlich auch vom Fahrzeug ab). Ich möchte, dass das Fahrzeug etwas dynamisch reagiert, wenn ich aufs Gas drücke und das, ohne gleich Schalten zu müssen. Ich bin lange in Berlin gefahren und da ist das bei häufigerem Spurwechsel von Vorteil, wenn man problemlos die Geschwindigkeit anpassen kann. Jedes Mal dann gleich zu schalten, bin halt zu fäul.

 

Gruß

Uwe

Das mag in Berlin Sinn machen, woanders weniger und sparsam ist es auch nicht.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. März 2020 um 16:09:14 Uhr:

Das mag in Berlin Sinn machen, woanders weniger und sparsam ist es auch nicht.

Der Mehrverbrauch von ca. 0,5 Liter/100 km ist mir nicht so wichtig. Aber auch nicht nur in Berlin finde ich meine Fahrweise praktisch. Man ist doch häufig gezwungen im Ort seine Geschwindigkeit etwas zu reduzieren und dann ist es praktisch, wenn man nicht gleich jedes Mal schalten muss.

Wenn ich allerdings annehmen kann, dass ich längere Zeit mit konstanter Geschwindigkeit fahren kann, wähle ich auch einen höheren Gang mit geringerer Drehzahl.

Nun, das Ganze trifft ja sowieso nur zu, wenn ich ein anderes als mein Auto fahre. Bei meinem Auto macht das ja die Automatik.

 

Gruß

Uwe

 

Auch und gerade ein Turbodiesel braucht Drehzahl, damit der vernünftig reagiert. Automatikgetriebe können das recht gut kaschieren.

Innerhalb Berlins würde das vermutlich ohnehin keinen Unterschied im Verbrauch ausmachen.

Zitat:

@the_WarLord schrieb am 14. März 2020 um 19:56:56 Uhr:

Auch und gerade ein Turbodiesel braucht Drehzahl, damit der vernünftig reagiert. Automatikgetriebe können das recht gut kaschieren.

Das habe ich bei manchen anderen Dieseln schon gemerkt, wenn die Automatik eine niedrige Drehzahl wählt und ich beschleunigen möchte und es passiert erstmal nichts.

Das ist aber bei meinem Auto kein Problem, weil selbst bei geringer Drehzahl schon brauchbare Leistung zur Verfügung steht und wenn die Automatik meint, es reicht nicht, schaltet sie meist schnell einen Gang runter.

 

Gruß

Uwe

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fahren und Verbrauch bei Drehzahlen zwischen 2-3000