ForumFormel 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. F1 2007 - Großer Preis von Belgien

F1 2007 - Großer Preis von Belgien

Themenstarteram 14. September 2007 um 13:43

Hallo!

Man glaubt es kaum, neben der FIA-Verhandlung geht es an diesem Wochenende auch noch um den Sport auf der Tradionsrennstrecke in Spa :rolleyes: Darum soll es hier gehen.

Wenn ihr was zu sagen habt und nichts zu sagen habt, dann sagt es hier ;)

Gruß

Ähnliche Themen
49 Antworten
Themenstarteram 14. September 2007 um 13:47

Name: Spa-Francorchamps

Länge: 7.004 Meter

Runden: 44

Distanz: 308,176 km

Ortszeit: MESZ

Start: 14:00 Uhr MESZ

 

Porträt:

Die bei den Fahrern beliebteste Rennstrecke im Kalender ist Spa-Francorchamps. Nach mehreren Pausen wegen kommerzieller Probleme kehrte der Kurs 2004 wieder in den Kalender zurück. Die belgische Rennstrecke - nur eine gute Stunde von der Heimat der Schumacher-Brüder entfernt südlich von Aachen an der belgischen Grenze gelegen - ist ein Kurs der alten Garde. Ihre aufregende Kombination aus schnellen Kurven, Bergab- und Bergaufstücken sowie die traumhafte Lage inmitten der Ardennen macht das besondere Flair der Rennstrecke aus.

Mit einer Länge von 6,976 Kilometern ist Spa-Francorchamps der längste Kurs im Rennkalender. Neben Monaco gehört der belgische Ardennenkurs zu den ausgesprochenen Fahrerstrecken. Gerade die herausfordernden Kurvenkombinationen trennen in Belgien die Spreu vom Weizen. Richtig aufregend wird es in Spa, wenn der typische Ardennenregen niedergeht. Ein ganzes Wochenende ohne einen einzigen Regentropfen hat auf dem Kurs, der zum Teil aus öffentlichen Straßen besteht, wirklich Seltenheitswert. Da die Strecke mitten in einer Berglandschaft liegt, kann es vorkommen, dass ein Teil der Piste nass ist, der andere hingegen die Piloten mit Sonnenschein verwöhnt.

Einige Fahrer halten die Strecke für nicht mehr zeitgemäß. Als atemberaubend gelten vor allem zwei Kurven. Dazu zählt zum einen die Eau Rouge, eine Senke, die mit rund 300 km/h angefahren wird. Wenn die Fahrer einlenken müssen, führt die Strecke steil nach oben, was die Autos leicht werden lässt. Oft beschreiben die Piloten das Gefühl, mit 4 g in die Sitze gedrückt zu werden, mit Achterbahnfahren. Bekannt ist auch die Blanchimont, eine 300-km/h-Linkskurve, an deren Stelle man wegen mangelnder Auslaufzonen besser nicht abfliegen sollte.

Asphalt-Qualität: variierend

Grip-Niveau: mittel

Reifenmischung: weich

Reifenverschleiß: mittel

Bremsenverschleiß: mittel

Vollgasanteil: 66 Prozent

Top-Speed Rennen: 316 km/h

Längster Vollgasteil: 1.820 Meter (20 Sekunden)

Benzinverbrauch: hoch

Fahrtrichtung: im Uhrzeigersinn

Anzahl Linkskurven: 9

Anzahl Rechtskurven: 10

Streckendebüt: 1950

Erster Sieger 1950: Juan Manuel Fangio, Alfa Romeo

Erste Pole 1950: Nino Farina, Alfa Romeo

Anzahl Grands Prix: 39

Top 8 Qualifying 2005:

1. Juan-Pablo Montoya, McLaren

2. Kimi Räikkönen, McLaren

3. Jarno Trulli, Toyota

4. Fernando Alonso, Renault

5. Ralf Schumacher, Toyota

6. Michael Schumacher, Ferrari

7. Felipe Massa, Sauber

8. Jenson Button, BAR

Top 8 Rennen 2005:

1. Kimi Räikkönen, McLaren

2. Fernando Alonso, Renault

3. Jenson Button, BAR

4. Mark Webber, Williams

5. Rubens Barrichello, Ferrari

6. Jacques Villeneuve, Sauber

7. Ralf Schumacher, Toyota

8. Tiago Monteiro, Jordan

Rekorde Rennen:

Absolut: 1:41.095 (Alain Prost, Williams, 1993)

2005: 1:51.453 (Ralf Schumacher, Toyota)

2004: 1:45.108 (Kimi Räikkönen, McLaren)

2002: 1:47.176 (Michael Schumacher, Ferrari)

2001: 1:49.758 (Michael Schumacher, Ferrari)

2000: 1:53.803 (Rubens Barrichello, Ferrari)

Rekorde Qualifying:

Absolut: 1:40.365 (Ayrton Senna, McLaren, 1990)

2005: 1:46.391 (Juan-Pablo Montoya, McLaren)

2004: 1:56.232 (Jarno Trulli, Renault)

2002: 1:43.726 (Michael Schumacher, Ferrari)

2001: 1:52.072 (Juan-Pablo Montoya, Williams)

2000: 1:50.646 (Mika Häkkinen, McLaren)

Letzte Sieger:

2005: Kimi Räikkönen, McLaren

2004: Kimi Räikkönen, McLaren

2002: Michael Schumacher, Ferrari

2001: Michael Schumacher, Ferrari

2000: Mika Häkkinen, McLaren

Meiste Siege Fahrer:

Michael Schumacher (6)

Ayrton Senna (5)

Jim Clark (4)

Juan Manuel Fangio (3)

Damon Hill (3)

Kimi Räikkönen (2)

Alain Prost (2)

Alberto Ascari (2)

Meiste Siege Teams:

McLaren (10)

Ferrari (9)

Lotus (5)

Williams (3)

Alfa Romeo (2)

Meiste Punkte Fahrer:

Michael Schumacher (80)

Ayrton Senna (57)

Alain Prost (45)

Damon Hill (39)

Jim Clark (39)

Bruce McLaren (31)

Mika Häkkinen (30)

David Coulthard (27)

Meiste Punkte Teams:

Ferrari (232)

McLaren (168)

Williams (105)

Lotus (67)

Benetton (57)

BRM (47)

Cooper (42)

Jordan (31)

Meiste Poles Fahrer:

Juan Manuel Fangio (4)

Ayrton Senna (4)

Graham Hill (3)

Mika Häkkinen (3)

Alain Prost (3)

Juan-Pablo Montoya (2)

Nigel Mansell (2)

Jacques Villeneuve (2)

Meiste Poles Teams:

McLaren (9)

Ferrari (8)

Williams (7)

BRM (3)

Alfa Romeo (2)

Renault (2)

Maserati (2)

Lancia (1)

Quelle: Motorsport-Total.com

Themenstarteram 14. September 2007 um 13:49

"Spa-Francorchamps im Technikfokus

 

(Motorsport-Total.com) - Spa-Francorchamps stellt im gesamten Formel-1-Kalender die umfangreichste Herausforderung für die Technik der Monoposti dar. Die Strecke weist 320-km/h-Geraden ebenso auf wie Haarnadel-Kurven, die mit maximal 70 km/h durchfahren werden, oder Ecken, die im sechsten Gang voll genommen werden.

Über allem steht dabei natürlich die legendäre Passage 'Eau Rouge'. Auch wenn diese Kurve ebenso wie der extrem schnelle Linksknick 'Blanchimont' keine so große Herausforderung mehr sind wie einst, stellen sie und Abschnitte wie 'Pouhon' unverändert hohe Ansprüche an das fahrerische Können.

Hinzu kommen die traditionell unvorhersehbaren Wetterbedingungen. Die können durchaus dazu führen, dass über einem Teil der 7,4 Kilometer langen Strecke Regenfälle niedergehen, während es in anderen Abschnitten knochentrocken bleibt.

 

Chassis

Das Chassis wird in Spa-Francorchamps besonders beansprucht. Die Fahrer erzielen hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten, die aerodynamischen Lasten sind lang und anhaltend. Auch in puncto Handling werden die Monoposti bis ans Limit getrieben.

Der Kurs in Spa weist mehrere Hochgeschwindigkeitskurven aus, sogenannte "aerodynamische Kurven". Lediglich Turn 6 und Turn 19 werden mit weniger als 150 km/h durchfahren. Unter normalen Umständen würden die Teams daher mit verhältnismäßig hohen Abtriebswerten fahren, um den Grip in den schnellen Ecken zu maximieren. So wie es beispielsweise in Silverstone der Fall ist.

Spa-Francorchamps verlangt allerdings aufgrund seiner beiden sehr langen Geraden nach einer anderen Herangehensweise. Auf ihnen kommt es auf eine gute Höchstgeschwindigkeit an, damit ein Fahrer seine Position verteidigen beziehungsweise einen Kontrahenten angreifen kann.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Teams mit vergleichbaren Downforce-Levels fahren wie bei den Läufen in Indianapolis und Montréal und somit am Ende der Geraden voraussichtlich rund 320 km/h erreichen werden (verglichen mit 340 km/h in der Saison 2005 mit V10-Motoren). Der Schlüssel zum Erfolg liegt daher in einer guten aerodynamischen Effizienz, bei der maximaler Abtrieb bei minimalem Luftwiderstand erzielt wird.

In puncto Fahrwerk tendieren die Teams zu einer eher straffen Abstimmung, um eine hohe aerodynamische Performance in den Highspeed-Passagen und gute Richtungswechsel in den schnellen Schikanen zu ermöglichen. Gleichzeitig ist es allerdings auch eine gute Beschleunigung aus der Schikane vor Start und Ziel sowie der 'La Source'-Haarnadel wichtig.

Wer hier nicht gut aus den Ecken kommt, begibt sich in Gefahr beim Anbremsen der nächsten Kurve überholt zu werden. Auch für die Reifen stellt Spa eine besondere Herausforderung dar. Kaum verwunderlich, dass Bridgestone seinen Partnern die beiden härtesten Mischungen aus dem Sortiment anbietet.

Die Bodenfreiheit wird maßgeblich von der Kompression in der legendären "Eau Rouge" diktiert. Vom Beginn der Kurve in der Senke bis zur Ausfahrt am Ende des Anstiegs kann sich die Bodenfreiheit des Wagens um bis zu 25 Millimeter verändern. Wenn der Unterboden zu stark aufsetzt, kann es passieren, dass der Fahrer die Kontrolle verliert.

Mit den neuen V8-Motoren und den geltenden Aerodynamik-Bestimmungen können die Fahrer die 'Eau Rouge' inzwischen voll mit rund 300 km/h nehmen. Bis zum Kurvenausgang sinkt die Geschwindigkeit auf rund 209 km/h. Wichtig ist, soviel Schwung wie möglich auf die folgende lange Gerade mitzunehmen, um bei der Anfahrt auf 'Les Combes' seine Position halten oder sogar angreifen zu können.

Das Bremssystem ist fast die einzige Komponente am Auto, die nicht übermäßig gefordert wird. Die Strecke weist lediglich drei starke Bremszonen aus, vor den Turns 1, 5 und 18. Aufgrund der hohen Anzahl an Hochgeschwindigkeitskurven werden die Bremsen aber insgesamt so wenig beansprucht wie auf keiner anderen Strecke im Kalender.

 

Motor

Gemeinsam mit Monza handelt es sich bei Spa-Francorchamps um die anspruchsvollste Motoren-Strecke. Die neue Generation der V8-Triebwerke gibt am kommenden Wochenende ihr Debüt auf der Ardennen-Achterbahn. Die gemeinsamen Testfahrten im Juli waren daher für alle Teams äußerst wertvoll.

Die Aggregate werden in Spa überdurchschnittlich beansprucht. 73 Prozent einer Runde arbeiten sie unter Volllast (lediglich Monza mit 77 Prozent weist einen höheren Anteil auf). Darüber hinaus laufen die Triebwerke in Spa gleich zwei Mal für mehr als 20 Sekunden mit voll geöffneten Drosselklappen.

Vor allem die rund 23 Sekunden dauernde Passage von 'La Source' bis 'Les Combes' setzt die Motoren und ihre Nebenaggregate mit der Senke und dem Anstieg durch 'Eau Rouge' hohen Fliehkräften aus. Vor diesem Hintergrund schenken die Ingenieure dem Ölkreislauf besondere Aufmerksamkeit, der auch unter diesen extremen Lasten eine optimale Schmierung gewährleisten muss.

Mit knapp 7,4 Kilometer ist Spa der längste Kurs im Kalender, gleichzeitig wirkt sich jedes durch Treibstoff verursachte Mehrgewicht besonders stark auf die Rundenzeit aus. Vor dem Hintergrund der geltenden Qualifying-Regeln kann sich ein niedriger Benzinverbrauch daher als großer Vorteil erweisen."

Quelle: Motorsport-Total.com

Meine absolute Lieblingsstrecke... ;)

Themenstarteram 14. September 2007 um 14:48

Zitat:

Original geschrieben von aurian

Meine absolute Lieblingsstrecke... ;)

Ich finde Suzuka noch anspruchsvoiller, aber Spa ist schon super mit seinen vielen berühmten Kurven. Es sieht aber bisher leider nicht so aus als würde das Wetter seinem Ruf gerecht. Das fehlt noch für einen wirklich spannendes Wochenende auf der Strecke ;)

Hoffen wir dass die Hauptsache, der Sport, nicht zu sehr in den Hntergrund gedrängt wird.

Aber Spa ist IMHO einer der wenigen Strecken die auch ohne Wetterkapriolen für Spannung sorgen (können). ;)

Zitat:

Original geschrieben von aurian

Hoffen wir dass die Hauptsache, der Sport, nicht zu sehr in den Hntergrund gedrängt wird.

Aber Spa ist IMHO einer der wenigen Strecken die auch ohne Wetterkapriolen für Spannung sorgen (können). ;)

...da stimme ich 100% zu - und das Dilemma ist, daß es wirklich eine der wenigen Strecken ist, die Spannung verspricht! Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal Gedanken auf Schaffung von mehr Spannung im Rennverlauf verschwenden, denn Nascar, FIA-GT (vor allem GT-3!), WTCC usw. haben doch in Bezug auf Abwechslung und Spannung im Rennen, die Formel 1 schon lange abgehängt...

so sieht's aus!!!!

hmm, schöne strecke auf jeden fall, nur muss ich mich bisschen an die neue bus-stop und start/ziel gerade gewöhnen :)

ich beginne morgen mit dem regentanz, am besten regen am samstag ab ca. 13.30. und am sonntag erbitte ich um regen ab 14.05 (nieselregen)-14.20dann trockene strecke und ab 14.40 (starkregen, aber nur so stark, das das safety car drinnen bleibt.)ach ja und ein kleiner startunfall wäre mal auch wieder sehr nett.

mein tipp:

1 kubica

2 alonso

3 massa

4 heidfeld

5 kimi

6 rossberg

am grünen tisch wird aber später entschieden, das alonso den hammilton am start bedrängt hat, dieser dadurch in die reifen fuhr, und alonso wird disqualifiziert.

man der alk haut um diese uhrzeit mächtig rein :D :D :D :D

Zitat:

Original geschrieben von eminem7905

ich beginne morgen mit dem regentanz, am besten regen am samstag ab ca. 13.30. und am sonntag erbitte ich um regen ab 14.05 (nieselregen)-14.20dann trockene strecke und ab 14.40 (starkregen, aber nur so stark, das das safety car drinnen bleibt.)ach ja und ein kleiner startunfall wäre mal auch wieder sehr nett.

mein tipp:

1 kubica

2 alonso

3 massa

4 heidfeld

5 kimi

6 rossberg

am grünen tisch wird aber später entschieden, das alonso den hammilton am start bedrängt hat, dieser dadurch in die reifen fuhr, und alonso wird disqualifiziert.

man der alk haut um diese uhrzeit mächtig rein :D :D :D :D

lol

Startunfall muss nicht unbedingt sein, aber ein paar schöne Dreher und Ausflüge abseits der Strecke, die das Klassement etwas durcheinander wirbeln. :cool:

 

Zitat:

Peschi

..... nur muss ich mich bisschen an die neue bus-stop und start/ziel gerade gewöhnen :)

 

 

Massa wohl auch ;-)

 

ansonsten wünsche ich mir ein spannendes und aufregendes Rennen

 

Zitat:

Original geschrieben von Thomas_AudiC4

Startunfall muss nicht unbedingt sein, aber ein paar schöne Dreher und Ausflüge abseits der Strecke, die das Klassement etwas durcheinander wirbeln. :cool:

Finde ich auch. Etwas Regen würde da sicher nachhelfen ;)

Ich möchte mich an dieser Stelle auch etwas an aurian hängen. Spa ist zwar meine absolute Lieblingsstrecke, aber Suzuka ist davon nicht wirklich weit entfernt.

 

Ich hoffe das sich die Moderatoren von RTL während des Rennen auch auf das geschehen auf der Strecke konzentrieren und nicht nur vom Urteil reden. Die beiden haben ja manchmal so ein Hang dazu.

 

Aber hauptsächlich wünsche ich mir das die ersten 4 nicht in dieser Reihenfolge das ganze Rennen über fahren. Ich will Positionswechsel AUF der Strecke

 

:)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. F1 2007 - Großer Preis von Belgien