ForumTT 8J
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. TT 8J
  7. ESP regelt viel zu früh mit 2 neuen Reifen

ESP regelt viel zu früh mit 2 neuen Reifen

Audi TT 8J
Themenstarteram 29. Mai 2015 um 20:28

Hallo zusammen,

mit der Bitte um Vorschläge wende ich mich bezüglich eines Problems an Euch.

Bei mir regelt das ESP deutlich zu früh.

Ich habe schon seit ca. 2 Monaten Alus mit Sommerreifen drauf. Sind rundum 235-35/19. Die vorderen Reifen waren nun abgefahren, die hinteren haben noch ca. 3-4 mm Profil und sind ca. 3 Jahre alt. Habe mir nun die gebrauchten Reifen (mit Felge) nach vorne machen lassen - inkl. wuchten. Und hinten 2 neue Reifen draufziehen lassen, natürlich auch mit wuchten.

Es sind von der Marke her alles die gleichen: Pirelli PZero nero, auch der Luftdruck ist 2,5 bar rundum gleich.

Seit der Montage der neuen Reifen kommt aber auf der täglichen Hausstrecke das ESP in Kurven viel zu früh. Es bremst 1 Rad regelrecht ab. Das kommt in etwas schneller gefahrenen Links- oder Rechtskurven vor, aber auch in engeren Kurven durch den Ort mit ca. 50 km/h.

Das Verhalten ist mir völlig neu. Das ESP kam sonst NIE, lediglich das ASR, weil eben die Reifen ziemlich schnell durchdrehen, wenn man zügiger anfährt.

Es kommt mir so vor, als wenn das ESP vor allem dann eingreift, wenn man vom Gas geht bzw. kein Gas gibt oder evtl. die Bremse leicht antippt. Kann mich da aber auch täuschen, da man das ESP am Bremspedal nur viel deutlicher merkt, als wenn man den Fuß auf dem Gaspedal hat.

 

Bisherige Lösungsversuche:

- Der Fehlerspeicher ist leer.

- Die Reifen sind alle mit 130 NM angezogen und nicht locker.

- 2 Distanzplatten (10mm) sind tatsächlich nur auf der Hinterachse montiert (nicht dass die ggf. beim Radwechsel über Quer an der Felge klebengeblieben sind)

- Die 4 Raddrehzahlsensoren wurden mittels Dignosesoftware live ausgelesen, sie zeigen alle 4 die gleiche Geschwindigkeit an.

- Der Querbeschleunigungssensor wurde mittels Dignosesoftware neu angelernt.

Als Option sehe ich noch testweise Winterreifen zu montieren um das Verhalten damit zu prüfen.

Habt ihr noch eine Idee?

Danke vorab!

Gruß

Thomas

Beste Antwort im Thema
am 13. Juni 2015 um 0:48

Zitat:

@Thomas_6683 schrieb am 29. Mai 2015 um 20:28:55 Uhr:

Hallo zusammen,

mit der Bitte um Vorschläge wende ich mich bezüglich eines Problems an Euch.

Bei mir regelt das ESP deutlich zu früh.

Ich habe schon seit ca. 2 Monaten Alus mit Sommerreifen drauf. Sind rundum 235-35/19. Die vorderen Reifen waren nun abgefahren, die hinteren haben noch ca. 3-4 mm Profil und sind ca. 3 Jahre alt. Habe mir nun die gebrauchten Reifen (mit Felge) nach vorne machen lassen - inkl. wuchten. Und hinten 2 neue Reifen draufziehen lassen, natürlich auch mit wuchten.

Es sind von der Marke her alles die gleichen: Pirelli PZero nero, auch der Luftdruck ist 2,5 bar rundum gleich.

Seit der Montage der neuen Reifen kommt aber auf der täglichen Hausstrecke das ESP in Kurven viel zu früh. Es bremst 1 Rad regelrecht ab. Das kommt in etwas schneller gefahrenen Links- oder Rechtskurven vor, aber auch in engeren Kurven durch den Ort mit ca. 50 km/h.

Das Verhalten ist mir völlig neu. Das ESP kam sonst NIE, lediglich das ASR, weil eben die Reifen ziemlich schnell durchdrehen, wenn man zügiger anfährt.

Es kommt mir so vor, als wenn das ESP vor allem dann eingreift, wenn man vom Gas geht bzw. kein Gas gibt oder evtl. die Bremse leicht antippt. Kann mich da aber auch täuschen, da man das ESP am Bremspedal nur viel deutlicher merkt, als wenn man den Fuß auf dem Gaspedal hat.

 

Bisherige Lösungsversuche:

- Der Fehlerspeicher ist leer.

- Die Reifen sind alle mit 130 NM angezogen und nicht locker.

- 2 Distanzplatten (10mm) sind tatsächlich nur auf der Hinterachse montiert (nicht dass die ggf. beim Radwechsel über Quer an der Felge klebengeblieben sind)

- Die 4 Raddrehzahlsensoren wurden mittels Dignosesoftware live ausgelesen, sie zeigen alle 4 die gleiche Geschwindigkeit an.

- Der Querbeschleunigungssensor wurde mittels Dignosesoftware neu angelernt.

Als Option sehe ich noch testweise Winterreifen zu montieren um das Verhalten damit zu prüfen.

Habt ihr noch eine Idee?

Danke vorab!

Gruß

Thomas

Lösung ist relativ simpel:

Es wird Schlupf am kurvenäußeren Rad der Vorderachse bei Kurvenfahrt erkannt.

Neureifen haben üblicherweise eine Profiltiefe von etwas mehr als 8 mm (8,5 mm)

Die "alten" reifen haben ca. 3,5 mm Profiltiefe.

Da besteht ein Profiltiefenunterschied von 5 mm.

Der Unterschied im Reifendurchmesser ist dann 1cm.

Daraus ergibt sich ein deutlicher Unterschied im Abrollumfang.

Die Räder mit dem kleinen Abrollumfang sind vorn montiert, die Räder mit dem großen Abrollumfang sind hinten montiert.

Damit drehen die Räder hinten bei Geradeausfahrt langsamer als die Räder vorn.

Bei Kurvenfahrt beschreiben alle 4 Räder jeweils einen Kreis mit unterschiedlichem Radius.

Damit beschreibt das kurvenäußere Rad vorn den größten Kreisdurchmesser (Radius) und das kurveninnere Rad hinten den kleinsten Kreisdurchmesser (Radius).

Damit wird der Drehzahlunterschied zwischen kurvenäußerem Rad vorn und kurveninnerem Rad hinten in Deinem Fall zu groß und es wird Schlupf am kurvenäußeren Rad vorn erkannt, denn das Rad hat:

- einen der kleinen Abrollumfänge

- bei Kurvenfahrt die höchste Drehzahl

gleichzeitig hat das kurveninnere Rad hinten:

- einen großen Abrollumfang

- die geringsten Raddrehzahl aller 4 Räder.

 

Abhilfe kann u.U. der Tausch der Räder vorn / hinten schaffen.

Ist das auch damit nicht zu beheben, benötigst Du zwei weitere neue Reifen.

 

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Es sind eher die Felgen ( Schrauben ), die mit 130 NM angezogen sind, was sowieso

10NM zu viel ist.

Lass den Reifen etwas Zeit zum Einfahren, dann wird es sicher besser :)

Vielleicht einfach mal vorsichtiger machen, bis die hinteren Reifen vollends angefahren sind.

Scheint ja definitiv von der HA zu kommen. Eventuell auch mal den Luftdruck berichtigen, bei den Serien-255ern kommen hinten nur 1,8 Bar rein

Zitat:

@Mogli_A4 schrieb am 29. Mai 2015 um 20:34:28 Uhr:

Vielleicht einfach mal vorsichtiger machen, bis die hinteren Reifen vollends angefahren sind.

Scheint ja definitiv von der HA zu kommen. Eventuell auch mal den Luftdruck berichtigen, bei den Serien-255ern kommen hinten nur 1,8 Bar rein

Hast Recht, 2,5 bar ist wirklich was viel, besonders hinten.

Also ich tippe auf zuviel Luftdruck. Das selbe Problem hatte ich auch. Hinten fahre ich nun 2.1 und vorn 2.7. Mit 235er hankook.

Was fahrt ihr so? VG

2,4-2,1 aber mit 20 Zoll und nem 30er 235er (Quattro)

Hallo,

ich könnte mir vorstellen, dass deine alten Reifen auf der Hinterachse durch den Sturz nicht ganz gleichmäßig abgefahren sind und nun auf der Vorderachse nicht "eben" aufliegen. Versuch doch mal die alten wie gehabt auf die HA und die neuen auf die VA. Ansonsten könnte auch vermessen helfen - kostet aber 130€...

Hatte ähnliches Problem nachdem ich die Sommerreifen (255R19) montiert habe, dabei hatte ich vorn und hinten getauscht, da hinten a bisserl mehr Profil war (außerdem könnte es sein dass ich links und rechts vertauscht hab, da die Werkstatt dies nicht beschriftet hat) -> teilweise im 3. Gang noch ASR eingriff - hab verschiedene Luftdrücke probiert, keine Besserung - erst nachdem ich die Räder vorn und hinten wieder zurück getauscht habe ist es deutlich besser. Ganz zufrieden bin ich noch nicht, da er meiner Meinung nach stärker Spurrillen nachläuft als letztes Jahr...

Gruß Volker

 

Zitat:

@Thomas_6683 schrieb am 29. Mai 2015 um 20:28:55 Uhr:

Hallo zusammen,

mit der Bitte um Vorschläge wende ich mich bezüglich eines Problems an Euch.

Bei mir regelt das ESP deutlich zu früh.

Ich habe schon seit ca. 2 Monaten Alus mit Sommerreifen drauf. Sind rundum 235-35/19. Die vorderen Reifen waren nun abgefahren, die hinteren haben noch ca. 3-4 mm Profil und sind ca. 3 Jahre alt. Habe mir nun die gebrauchten Reifen (mit Felge) nach vorne machen lassen - inkl. wuchten. Und hinten 2 neue Reifen draufziehen lassen, natürlich auch mit wuchten.

Es sind von der Marke her alles die gleichen: Pirelli PZero nero, auch der Luftdruck ist 2,5 bar rundum gleich.

Seit der Montage der neuen Reifen kommt aber auf der täglichen Hausstrecke das ESP in Kurven viel zu früh. Es bremst 1 Rad regelrecht ab. Das kommt in etwas schneller gefahrenen Links- oder Rechtskurven vor, aber auch in engeren Kurven durch den Ort mit ca. 50 km/h.

Das Verhalten ist mir völlig neu. Das ESP kam sonst NIE, lediglich das ASR, weil eben die Reifen ziemlich schnell durchdrehen, wenn man zügiger anfährt.

Es kommt mir so vor, als wenn das ESP vor allem dann eingreift, wenn man vom Gas geht bzw. kein Gas gibt oder evtl. die Bremse leicht antippt. Kann mich da aber auch täuschen, da man das ESP am Bremspedal nur viel deutlicher merkt, als wenn man den Fuß auf dem Gaspedal hat.

 

Bisherige Lösungsversuche:

- Der Fehlerspeicher ist leer.

- Die Reifen sind alle mit 130 NM angezogen und nicht locker.

- 2 Distanzplatten (10mm) sind tatsächlich nur auf der Hinterachse montiert (nicht dass die ggf. beim Radwechsel über Quer an der Felge klebengeblieben sind)

- Die 4 Raddrehzahlsensoren wurden mittels Dignosesoftware live ausgelesen, sie zeigen alle 4 die gleiche Geschwindigkeit an.

- Der Querbeschleunigungssensor wurde mittels Dignosesoftware neu angelernt.

Als Option sehe ich noch testweise Winterreifen zu montieren um das Verhalten damit zu prüfen.

Habt ihr noch eine Idee?

Danke vorab!

Gruß

Thomas

Hatte auch mal so ein Phänomen, bei mir war es die Reifengenaration, die älteren waren einen Tacken (kaum sichtbar) breiter als die neuen, somit hatte ich auf der Vorderachse breitere als auf der Hinterachse, dies merkte dann auch das ESP und das Fahrverhalten wurde schlechter.

Ein Test bestätigte das, in dem ich die neuen nach Vorne und die alten wieder auf die Hinterachse und siehe da alles bestens...

Themenstarteram 5. Juni 2015 um 8:58

Ich hatte den Luftdruck bereits reduziert. Waren glaub 2,6 bar laut Rechnung. Ich fahr sonst eher 2,2. Werd das noch versuchen.

Auch die 130 NM standen so auf der Rechnung. Habe da keine Vorgabe gemacht.

Dass die neuen (hinteren) Reifen produktionsbedingt minimal breiter sind, könnte natürlich sein. Das würde auch erklären, warum die nun im Radkasten gelegentlich schleifen. Es ging davor schon wirklich eng zu. Aber 2 mm breiter machen viel aus.

Anderseits ist es glaub möglich hinten breitere Reifen wie vorne zu fahren, daher sollte das nichts ausmachen.

Ich denke ich werde mir das Ganze noch ein wenig anschauen und dann entweder Winterreifen montieren, oder vielleicht auch nur die VA mit der HA tauschen.

Danke für Eure Anregungen!

Gruß

Thomas

am 9. Juni 2015 um 11:25

Momentan: alte, "abgefahrene" Reifen auf HA --> Haftungsverlust an HA vor VA --> ESP regelt.

Probiere mal die alten Reifen auf der Vorderachse und die neuen auf der Hinterachse.

Danach sollte es besser sein.

Themenstarteram 9. Juni 2015 um 18:46

Hi,

da hast Du was falsch verstanden. Hinten sind die neuen Reifen, da ich keine Lust hab, dass mir das Heck zu früh rumkommt. Schlechte Erfahrungen und so. Vorne sind die Gebrauchten.

Um es aber nochmal zu betonen:

Es geht hier um Kurven wo ich nicht übertrieben reinfahre!

Und langsam bestätigt sich meine Vermutung, dass das ESP noch schneller regelt, sofern ich die Bremse leicht antippe in der Kurve.

Ich könnte mir einbilden, dass es zwischenzeitlich minimal besser geworden ist. Aber immer noch viel zu enorm der Eingriff vom ESP.

Am Wochenende werd ich mir vornehmen die beiden Achsen zu tauschen. Mal sehen...

am 13. Juni 2015 um 0:48

Zitat:

@Thomas_6683 schrieb am 29. Mai 2015 um 20:28:55 Uhr:

Hallo zusammen,

mit der Bitte um Vorschläge wende ich mich bezüglich eines Problems an Euch.

Bei mir regelt das ESP deutlich zu früh.

Ich habe schon seit ca. 2 Monaten Alus mit Sommerreifen drauf. Sind rundum 235-35/19. Die vorderen Reifen waren nun abgefahren, die hinteren haben noch ca. 3-4 mm Profil und sind ca. 3 Jahre alt. Habe mir nun die gebrauchten Reifen (mit Felge) nach vorne machen lassen - inkl. wuchten. Und hinten 2 neue Reifen draufziehen lassen, natürlich auch mit wuchten.

Es sind von der Marke her alles die gleichen: Pirelli PZero nero, auch der Luftdruck ist 2,5 bar rundum gleich.

Seit der Montage der neuen Reifen kommt aber auf der täglichen Hausstrecke das ESP in Kurven viel zu früh. Es bremst 1 Rad regelrecht ab. Das kommt in etwas schneller gefahrenen Links- oder Rechtskurven vor, aber auch in engeren Kurven durch den Ort mit ca. 50 km/h.

Das Verhalten ist mir völlig neu. Das ESP kam sonst NIE, lediglich das ASR, weil eben die Reifen ziemlich schnell durchdrehen, wenn man zügiger anfährt.

Es kommt mir so vor, als wenn das ESP vor allem dann eingreift, wenn man vom Gas geht bzw. kein Gas gibt oder evtl. die Bremse leicht antippt. Kann mich da aber auch täuschen, da man das ESP am Bremspedal nur viel deutlicher merkt, als wenn man den Fuß auf dem Gaspedal hat.

 

Bisherige Lösungsversuche:

- Der Fehlerspeicher ist leer.

- Die Reifen sind alle mit 130 NM angezogen und nicht locker.

- 2 Distanzplatten (10mm) sind tatsächlich nur auf der Hinterachse montiert (nicht dass die ggf. beim Radwechsel über Quer an der Felge klebengeblieben sind)

- Die 4 Raddrehzahlsensoren wurden mittels Dignosesoftware live ausgelesen, sie zeigen alle 4 die gleiche Geschwindigkeit an.

- Der Querbeschleunigungssensor wurde mittels Dignosesoftware neu angelernt.

Als Option sehe ich noch testweise Winterreifen zu montieren um das Verhalten damit zu prüfen.

Habt ihr noch eine Idee?

Danke vorab!

Gruß

Thomas

Lösung ist relativ simpel:

Es wird Schlupf am kurvenäußeren Rad der Vorderachse bei Kurvenfahrt erkannt.

Neureifen haben üblicherweise eine Profiltiefe von etwas mehr als 8 mm (8,5 mm)

Die "alten" reifen haben ca. 3,5 mm Profiltiefe.

Da besteht ein Profiltiefenunterschied von 5 mm.

Der Unterschied im Reifendurchmesser ist dann 1cm.

Daraus ergibt sich ein deutlicher Unterschied im Abrollumfang.

Die Räder mit dem kleinen Abrollumfang sind vorn montiert, die Räder mit dem großen Abrollumfang sind hinten montiert.

Damit drehen die Räder hinten bei Geradeausfahrt langsamer als die Räder vorn.

Bei Kurvenfahrt beschreiben alle 4 Räder jeweils einen Kreis mit unterschiedlichem Radius.

Damit beschreibt das kurvenäußere Rad vorn den größten Kreisdurchmesser (Radius) und das kurveninnere Rad hinten den kleinsten Kreisdurchmesser (Radius).

Damit wird der Drehzahlunterschied zwischen kurvenäußerem Rad vorn und kurveninnerem Rad hinten in Deinem Fall zu groß und es wird Schlupf am kurvenäußeren Rad vorn erkannt, denn das Rad hat:

- einen der kleinen Abrollumfänge

- bei Kurvenfahrt die höchste Drehzahl

gleichzeitig hat das kurveninnere Rad hinten:

- einen großen Abrollumfang

- die geringsten Raddrehzahl aller 4 Räder.

 

Abhilfe kann u.U. der Tausch der Räder vorn / hinten schaffen.

Ist das auch damit nicht zu beheben, benötigst Du zwei weitere neue Reifen.

 

Dennoch sollte der, der das ESP abgestimmt hat, auch wissen, das 1-achsig angetriebene Fahrzeuge einen unterschiedlichen Reifenabrieb erzeugen, so viel Toleranz sollte berücksichtigt worden sein.

Ich bin schon etliche TTs gefahren, mit den wildesten Reifenkombinationen, hatte dabei starkes Untersteuern, in einer Kombination sogar Übersteuern, aber noch nie hatte ich frühzeitige Regeleingriffe.

Man muss beim TT schon sehr ungehemt einlenken, bis er mal aus der Ruhe kommt und das ESP eingreift.

Ich vermute nach wie vor falschen Luftdruck, eine schlechte Reifencharge oder ein verstelltes Fahrwerk

Themenstarteram 25. Juli 2015 um 12:08

Hallo.

Habe mich die Tage mal dazu durchgerungen die Achsen zu tauschen. Jetzt sind die neuen Reifen vorne.

Ergebnis:

Kein Regeln mehr! So soll es sein.

Danke an alle :-)

Gruß

Thomas

ja das bestätigt ja meinen Verdacht...die neuen sind dann wohl einen tacken kleiner als deine alten ... somit wenn die auf der Hinterachse waren...

ja da spielt ein esp schon mal verrückt...

wenn jetzt alles gut ist...perfekt...allzeit gute fahrt...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. TT 8J
  7. ESP regelt viel zu früh mit 2 neuen Reifen