ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto, Große Entscheidung

Erstes Auto, Große Entscheidung

Themenstarteram 14. August 2019 um 12:16

Hallo,

ich bin vor kurzem 18 geworden und mache mir nun Gedanken über mein erstes Auto.

Erstmal was zu mir, ich beginne zu diesem Wintersemester zu studieren und fahre ca. 18km zur Uni.

Hin und zurück kommen so also 36km zusammen.

Ich habe bis jetzt eine 125er gefahren und so über zwei Jahre ungefähr 30000km zusammen gefahren. Außerdem bin ich bis jetzt ca. 15000km im Auto gefahren.

Jetzt bin ich halt auf der Suche nach einem passenden Fahrzeug, welches mit sicher und komfortabel zur Uni bringt und auch wieder zurück.

Ich habe schon einige Fahrzeuge im Blick, aber die Entscheidung zwischen diesen finde ich recht schwierig und deshalb frage ich hier mal euch Experten, ihr habt vermutlich etwas mehr Ahnung als ich.

Mein Budget sollte eigentlich 6000-8000€ nicht überschreiten wäre aber zur Not auch möglich.

Fahrzeuge in Auswahl bis jetzt:

- Audi A6 (Diesel)

- Audi A4 (Diesel)

- Mercedes E- Klasse (Diesel)

- Mercedes C- Klasse (Diesel)

- VW Polo

- Ford Fiesta

- Hyundai i20

 

Diese Fahrzeuge hab ich mir schon mal enger angeguckt. Das Ding ist halt, dass ich eher große Fahrzeuge bevorzuge, diese aber meist 150000km gelaufen haben. Dabei ist die Frage, ob das bei den großen Dieseln ein Manko ist, oder nicht.

Die großen sind auch in der Anschaffung etwas preiswerter werden diesen Vorteil aber wahrscheinlich über die hohen Unterhaltskosten wieder ausgleichen.

Jetzt seid ihr gefragt. Welches Auto würdet ihr in meiner Situation nehmen?

Dankeschön!

Torben

Ähnliche Themen
13 Antworten

du wirst jetzt denken die alten können gut reden! das vernüftige wäre einen kleinern wagen und bei so wenig Kilometer einen Benziner zu kaufen. meine Idee wäre kauf dir einen Corsa d opc damit hast du sogar noch Fahrspaß und kannst so manchen großen ärgern.

Zitat:

@Torbing schrieb am 14. August 2019 um 12:16:55 Uhr:

Welches Auto würdet ihr in meiner Situation nehmen?

kommt drauf an ...

Vernünftig wäre:

wenn ich auf das Auto/dessen Zuverlässigkeit angewiesen bin:

einen neu(wertig)en Kleinwagen

wenn das Auto "nice to have" ist, ich aber mit alle halbe Jahr mal einer Reparatur (und da ich diese kostengünstig selber mache: auch mal 1 Woche Ausfall des Autos) leben kann:

einen Astra/Civic/Corolla/usw., den ich bejahrt, aber ohne Wartungsstau und in gutem Zustand für 1.000 bis 2.500 Euro finde

 

oder

Zitat:

@Torbing schrieb am 14. August 2019 um 12:16:55 Uhr:

dass ich eher große Fahrzeuge bevorzuge,

halt mal schauen, ob sich in 1. oder 2. Hand Vectra/Signum, C5, 406, Avensis, usw. in gutem Zustand findet?

Zitat:

Mein Budget sollte eigentlich 6000-8000€ nicht überschreiten wäre aber zur Not auch möglich.

Ist dann alles Geld weg?

Falls ja, warte mit dem Kauf noch etwas... nicht, dass du nachher den Wunsch bekommst, in die Unistadt zu ziehen und dann den Wagen wieder abstoßen willst/muss. Pendeln nervt gewaltig und schneidet schon irgendwie vom Studentenleben ab.

An Sonsten wäre ein solide motorisierter Kompakter bzw. Kleinwagen mit 130 oder 100 PS sicher die vernünftigere Wahl.

Zitat:

Fahrzeuge in Auswahl bis jetzt:

- Audi A6 (Diesel)

- Audi A4 (Diesel)

- Mercedes E- Klasse (Diesel)

- Mercedes C- Klasse (Diesel)

Grande Frage de la Preis: wie ist denn der monatliche Cashflow hinsichtlich Budget für Unterhaltskosten

Zitat:

Dabei ist die Frage, ob das bei den großen Dieseln ein Manko ist, oder nicht.

Bei den großen Dieseln, nicht zwingend. Problem ist halt, dass so ein Auto aus mehr Teilen besteht, als nur aus Motor. Und die von dir avisierten Modelle sind eher schon an ihrem Lebensende angekommen. Da kauft man dann schnell mal ein Groschengrab, oder im Worst-Case eine Dauerbaustelle. Muss nicht mal was kaputt gehen. Verschleiß reicht da oft schon.

P.S. falls es mit A6/E-Klasse ums "Angeben" auf dem Uniparkplatz gehen sollte: Vergiss es gleich. Ist jetzt keine Unterstellung meinerseits, nur ein "was-wäre-wenn"-Szenario. Manch einer denkt ja so.

Das halbe Jahr sind eh Semesterferien, da lohnt sich kein Diesel, ich würde zum A4 als 2.0 L Sauger oder 1.8T tendieren. Ansonsten gibt es zwischen Fiesta und E-Klasse ein ziemlich breites Spektrum an Kandidaten, aber ein alter A4 ist weder zu schäbig noch zu aufschneiderisch; ansonsten würde ich auch Ford Focus, Honda Civic, Mazda 3 und Mitsubishi Lancer in die engere Wahl nehmen.

Themenstarteram 15. August 2019 um 11:59

Vielen Dank für eure Antworten! Ich muss mich wohl korrigieren, ich werde mehr fahren als nur die 36km zur Uni. Da ich praktisch auf dem Land lebe sind die Wege zu Freunden recht lang, es wird also etwas mehr zusammen kommen.

Geld ist auch mehr da als nur die 6-8000€, ich möchte bloß nicht alles für ein Auto verpulvern. Für Reparaturen ist natürlich auch was über. Meine Eltern übernehmen netterweise die Unterhaltskosten wie Versicherung und Diesel (Nur für Fahrten zur Uni), dafür bleibe ich aber auch zuhause wohnen. Versicherungstechnisch haben wir noch eine alte Versicherung die schon einige Prozente runter hat, wo momentan noch mein Motorrad drüber läuft.

Wartungstechnisch werde ich sicherlich einiges selber machen, ich bin zwar kein Handwerkliches Genie aber einen einfachen Ölwechsel oder Bremsentausch bekomme ich auch gerad noch hin, zumal mich mein Vater auch sicherlich dabei unterstützen wird. Ich glaub unsere Autos waren noch nie in einer Werkstatt...

Ich habe momentan einen W211er E300CDI im Auge... Ich weiß es ist vielleicht etwas unvernünftiger als ein Corsa oder sowas, bietet aber sicherlich auch einiges mehr an Komfort und Sicherheit.

Mazda 3, wie Skodadriver0815 vorgeschlagen hat finde ich auch sehr, sehr schick, allerdings nur die neuen Modelle und die fangen so ab 9000 an, wäre sicherlich auch ein oder zwei Überlegungen wert.

Aber nochmal zum W211 300cdi, gibt es da bekannte Krankheiten und Probleme? Ich habe einen bekannten der fährt seit Jahren einen 211er und hatte bis auf ein, zwei technische Probleme nie was größeres.

Moin,

Die Zahlen, die du genannt hast lassen eine Jahreslaufleistung von 15-20tkm erwarten. Wenn du nicht wie ein Wahnsinniger fahren willst - ist ein 100-120 PS Benziner im Kompaktsegment sicherlich günstiger als ein 150+ Diesel in der oberen Mittelklasse. Denk u.a. mal an das mehr an Extras oder allgemein die technische Ausstattung. So eine E-Klasse hat ne SBC Bremsanlage (zumindest die in deinem Budget) - mach dich mal schlau, was der Wechsel der SBC Einheit kostet. Und der kommt - und wenn da wer rumgefuscht hat und das elektronisch zurückgestellt hat kommt irgendwann eben auch der große technische Ausfall. Oder schau mal nach was der Zahnriemenwechsel bei den A6kostet, die für dein Budget in Frage kommen oder was mal so eine Achsenrevision kostet. Keine Frage - das sind tolle Autos - aber die kosten eben auch im Alter immer noch richtig Geld, auch wenn du ein wirklich gutes Exemplar erwischst.

Und deine Idee sowas wie nen Bremsbelagwechsel selbst zu machen - die E-Klasse verhindert das. Entweder du kammst die SBC Bremse in den Wartungsmodus schalten, oder es besteht tatsächlich erhebliche Verletzungsgefahr.

Nimmst du kleiner - dann bekommst du ähnlich viel Spielzeug - aber deutlich weniger Kosten und je nach Auswahl zwischen 100 und 150tkm weniger Verschleiß.

LG Kester

P.S.: Im W211 gibt es keinen E300 CDI. Und das dein Bekannter damit keine Probleme hatte dürfte daran liegen, dass das Auto damals jünger war und Verschleiß- und Wartung normalerweise nicht als Problem angesehen wird - weil das eben normal ist.

Diesel für 18km Strecke, dann noch V6, der eher länger braucht, um warm zu werden, ausserdem Euro4 in die Unistadt (Fahrverbote?) mit womöglich knappem PP-Angebot für grosse Kisten. Was soll'n das werden? Teures, altes Auto und dann dank Diesel sparen?

 

Es muss ja nicht gleich frugal werden im Sinne von Kleinstwagen neu ohne Klima, wenn man sich etwas mehr leisten kann, insofern verstehe ich auch die Auswahl nicht so ganz - Kleinwagen oder Premium. 100 PS Benziner, nicht zu alt, etwas Ausstattung im Klein- oder Kompaktwagen sollte sich im Budget machen lassen. Schließlich geht es ja auch darum, zuverlässig zu den Vorlesungen zu kommen.

 

Edit: im W211 Fl ab 2006 gabs einen 300 CDI Bluetec, aber auch die 230 - 350 waren ja V6, somit gelten meine Bedenken sinngemäß auch für diese Varianten.

Themenstarteram 15. August 2019 um 12:37

Ok, ihr habt ja Recht, vielleicht bin ich mit einem Ibiza oder Polo wirklich besser bedient.

Aber um Fahrverbote muss ich mir eigentlich keine Sorgen machen, die Uni in Bremen liegt eher außerhalb nah an der Autobahn und der 211er hat keine SBC einheit mehr (Ist ein 2008er Modell), denn darauf hab ich geachtet.

Ein kleinerer Diesel (220, 200) macht es wohl auch nicht besser. Ich werde mal bei den Kleinwagen des VAG Konzerns schauen, die E Klasse behalte ich aber definitiv im Hinterkopf, das Interieur gefällt mir einfach zu gut...

Moin,

Stimmt - der ist mir.wegen seiner Seltenheit durchgerutscht ;)

Das Problem verschiebt sich dadurch doch nur. Dafür, dass du einen Mopf.bei deinem Budget nimmst, erhöhst du die km Anzahl, die Anzahl der Halter (und potentiellen Wartungsschlampern) - mit entsprechenden Auswirkungen auf Fahrwerk, Bremsen, Kolbenringen, Dichtungen, Injektoren, Turbo, DPF, Kat usw.pp. Das Auto ist deshalb nicht schlecht - weil, das setzt man Instand und fährt weiter. Man muss dazu nur das Geld haben.

Du hast einen wirklich entscheidenden Vorteil - du hast ein Budget, welches dir wirklich vieles Möglich macht. Von einem Kleinstwagen wie dem i10 als Tageszulassung, über 2-4 Jahre alte Kleinwagen bis hinzu 3-6 Jahre alten Kompaktklassefahrzeugen - bei denen du dir dann meistens auch noch viele Extras dazu suchen kannst. Damit fährt man echt nicht schlecht.

Wenn man mal fies ist - meine Schwester fährt einen Twingo II mit 75 PS - der hat deutlich MEHR Ausstattung drin als mein damaliger 280SE (der hatte genau drei Extras - elektrisches Schiebedach, ABS und Automatikgetriebe).

LG Kester

Moin Kester/Rotherbach, ich gehe mal stark von einem W126 aus!?!?:-)

Falls ja, die Karre brauchte auch nicht mehr..., so geil wie die war/ist...

Mein Vater fuhr genau diesen 280SE mit Automatik, Schiebedach und ABS (evtl. noch "Wurzelholz oder so ähnlich)..., ein Träumchen...

Deswegen besitze ich nun 2 von diesen; als Oldtimer in der Garage versteht sich...

Zum TE:

Ich kann Dich schon verstehen, dass Du den W211 fahren möchtest, da der eben auch was her macht, gut ausschaut, Komfort bietet etc.; aber als junger Student, dazu noch in Bremen, mit einer 10 Jahre alten E-Klasse auf den Campus düsen....?

Da würde ich mir aber jedes Mal Sorgen machen um meinen "Stern"...;-)

So ein schöner Klein- oder Kompaktwagen mit einiges an Ausstattung würde ich Dir dennoch empfehlen! Du wirst die nächsten 5 Jahre davon mehr haben und kannst gewisse Rücklagen bilden, um dann nach dem Studium Dir den Wagen leisten zu können, den Du dann möchtest...

@Torbing

Siehe PN an dich.

Wichtig wäre bei der Uni, dass du dir das Parkplatzangebot anschaust. Bei mir war das Parken um manche Uhrzeiten eine Katastrophe. Zum einen gab es teils nur extrem enge Parklücken und zum anderen hatten manche sehr kreativ geparkt, dass man mit einem etwas größeren Auto nicht mehr um die Ecken gekommen wäre. Mit einem A6 hätte dir nur die Häfte bis ein Drittel des Parkplatzangebots gegenüber einem Fiesta offengestanden. Natürlich werden die größeren Parkplätze auch von den Kleinwagen als erstes okkupiert, da es auch für sie mühsam ist, sich in die engen Plätze und Winkel einzumanövrieren.

Moin,

Klar ein W126 - aber als Alltagsauto möchte ich das heute auch nicht mehr haben. Ich bin zwar durchaus anspruchslos - gemessen an dem was heute so geht - aber Lederlenkrad, 2 Airbags, Klimaanlage, elektrische Fensterheber, nen schönen Schalthebel/Wählhebel und im Idealfall nen Tempomat darf es ruhig haben.

LG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto, Große Entscheidung