ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Erfahrungen mit eigenen Ordnungswidrigkeitenanzeigen?

Erfahrungen mit eigenen Ordnungswidrigkeitenanzeigen?

Themenstarteram 31. August 2019 um 22:08

Hallo werte Community,

ich spiele mit dem Gedanken, nun selbst hin und wieder einige Ordnungswidrigkeitenanzeigen zu stellen. Kurz zur Lage: Ich wohne in einem Wohngebiet in Berlin, die Parkplatzsituation ist selbstverständlich nicht besonders gut. In den letzten Jahren haben die "Mir-ist-alles-egal-Parker" aber stetig zugenommen. Regelmäßig parken Autos auf den für Fußgänger markierten Fußgängerüberwegen, auf den Überwegen der Fußgängerampeln, komplett in den Kurven oder teils sogar auf dem Gehweg oder auf den Grünflächen. Es ist nicht so, dass es keine Parkmöglichkeiten gäbe - es gibt sie, dafür muss man aber ggf. ein bis zwei Minuten länger laufen.

Ich habe mehrfach das Ordnungsamt informiert. Ein PKW stand über drei Tage hinweg komplett auf dem Fußgängerüberweg der Fußgängerampel, so dass die Fußgänger auf den Fahrradstreifen ausweichen musste. Ich habe allein für diesen Sachverhalt mehrfach das Ordnungsamt gesprochen. Es hieß stets: "Wir kümmern uns drum". Nun, niemand hat sich gekümmert. Das Auto hatte kein Knöllchen und stand bis zuletzt dort. Für Eltern mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer war die Situation unerträglich. Beim nächsten Mal würde ich wohl die 110 wählen. Fraglich ist natürlich, ob die Polizei eher handeln würde...

Ähnliche Sachverhalte wiederholen sich immer häufiger. Mir steht dieses asoziale Verhalten bis zur Hutschnur, um es mal so zu sagen. Hin und wieder spreche ich die Falschparker, sofern ich es denn zufällig gerade sehe, auch direkt an. Ich habe noch keine einzige positive Erfahrung damit gemacht. Egal ob ich es freundlich oder unfreundlich mache, es gibt ausschließlich dumme Sprüche oder auch gar keine Reaktion darauf. Es ist den Leuten einfach egal!

Diese Ordnungswidrigkeitenanzeigen werden die Welt nicht heile machen, aber sollten sie Erfolg haben, überlegt der ein oder andere vielleicht doch beim nächsten Mal, ob er wieder so parkt.

Hat mit solchen Anzeigen schon irgendwer Erfahrungen sammeln können? Werden die tatsächlich bearbeitet?

Und ggf., wie seht ihr das Thema? Sinnvoll oder völlig unnötig?

Danke und viele Grüße

Ähnliche Themen
49 Antworten

Zitat:

10takel schrieb am 31. August 2019 um 22:08:02 Uhr:

Diese Ordnungswidrigkeitenanzeigen werden die Welt nicht heile machen, aber sollten sie Erfolg haben, überlegt der ein oder andere vielleicht doch beim nächsten Mal, ob er wieder so parkt.

Hat mit solchen Anzeigen schon irgendwer Erfahrungen sammeln können? Werden die tatsächlich bearbeitet?

Und ggf., wie seht ihr das Thema? Sinnvoll oder völlig unnötig?

Ei klar... er hier hat massig Erfahrung auf dem Gebiet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Horst-Werner_Nilges

Nur leider wurden dann von 5000 gefertigten Anzeigen im Jahr 2015 nur 30 bearbeitet.

Wird in Berlin wohl (leider?!) kaum anders sein...

Man müsste diese Verkehrsraudis auf öffentlichen Plätzen an den Pranger stellen können, sinnbildlich mit Fotos von den schlimmen Ereignissen.

Oder du druckst Zettel ( mit Beschreibung des Sachverhalts) und klemmst die unter den Wischer, evtl. auf roter Pappe = rote Karte.

Die Gesetzeslage wird sich in Kürze etwas ändern. Den " Falschparkern " wird es dann immer mehr ans Leder gehen. Dann sind mal kurzer Hand 100 Euro + 1 Punkt drin. Dies ist bereits jetzt schon vielen Paketdienstleistern und Lieferanten ein Dorn im Auge.

Ich pers. sage, dass diese Falschparker selbst Schuld haben. Oftmals nutzen diese Situationen aus, die so nicht hätten sein müssen. Nur um ca. 10 Meter nicht laufen zu müssen, wird in zweiter Reihe oder kurzerhand auf dem Rad.- oder Gehweg geparkt. Noch schnell das Warnblinklicht an, dadurch einen Notfall vortäuschen, und alle anderen behindern.

Sicherlich müssen solche Anzeigen, wenn sie einen rechtswidrigen Sachstand darstellen, von der Bußgeldstelle geahndet werden.

foto - anzeige - per mail versenden - klappt einwandfrei

peso

Zitat:

manvo schrieb am 31. August 2019 um 22:45:14 Uhr:

Oder du druckst Zettel ( mit Beschreibung des Sachverhalts) und klemmst die unter den Wischer, evtl. auf roter Pappe = rote Karte.

Lieber so ~50cm große Aufkleber die sich extrem scheisse wieder lösen lassen - wie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=jGUTux30XhY

Ist eine Alternative - aber wohl illegal.

Vielleicht ist ein Anruf bei der Polizei wohl das beste um eine schnelle Lösung herbeizuführen bei Gefahrensituationen (PKW auf Fußgängerüberweg).

Ich habe gestern die Feuerwehr gerufen, weil einer im Wald Feuer gemacht hat um Äste zu verbrennen (wohlgemerkt hat es seit längerer Zeit nicht geregnet). Feuer war dann aus. Das ist einfacher, als mit dem Feuerteufel zu diskutieren und er hätte das ja schon immer so gemacht,...

Zitat:

@v8.lover schrieb am 31. August 2019 um 23:19:33 Uhr:

Zitat:

manvo schrieb am 31. August 2019 um 22:45:14 Uhr:

Oder du druckst Zettel ( mit Beschreibung des Sachverhalts) und klemmst die unter den Wischer, evtl. auf roter Pappe = rote Karte.

Lieber so ~50cm große Aufkleber die sich extrem scheisse wieder lösen lassen - wie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=jGUTux30XhY

Dann dabei erwischt werden und unter dem Strich mehr bezahlen zu müssen als der Parksünder. Kuhle Idee ;)

Moin!

Nur so kann man sich Freunde machen?! Scheinbar ist das eine typisch deutsche Eigenart, den Anderen anzuzeigen. Es beginnt bei den Falschparkern und hört letztlich bei den Vergehen der Autoindustrie auf. Nur wir Deutschen zeigen uns da gegenseitig an, ohne nachzudenken, was die Ursache war und letztlich des Ergebnis sein wird. Egal auch wenn die Wirtschaft seit Monaten sich abwärts bewegt, immer rauf auf die Autoindustrie. Egal ob es da seit Jahrzehnten schwammige Vorgaben/ oder auch keine von der Regierung gibt, so das jeder seinen Nutzen sucht. Macht ihr doch genauso!

Jeder sollte zuerst vor "seiner eigenen Tür kehren", bevor er sich über andere Gedanken macht.

G

Zitat:

@Goify schrieb am 1. September 2019 um 08:42:07 Uhr:

 

Ich habe gestern die Feuerwehr gerufen, weil einer im Wald Feuer gemacht hat um Äste zu verbrennen (wohlgemerkt hat es seit längerer Zeit nicht geregnet). Feuer war dann aus. Das ist einfacher, als mit dem Feuerteufel zu diskutieren und er hätte das ja schon immer so gemacht,...

Ja und, wo ist jetzt das Problem ?!

Die Person hat das Feuer ja beaufsichtigt und wenn es angemeldet war ist doch alles in bester Ordnung.

Die Wahrscheinlichkeit lag sicher höher, daß Du eine Anzeige bekommen hättest, wegen Missbrauch einer Notrufnummer.

Nein, das Feuer ist im Wald nicht erlaubt. Nur außerhalb ist es erlaubt. Das weiß ich deshalb so genau, weil mein Bruder Forstwirt ist.

Zitat:

@Goify schrieb am 1. September 2019 um 10:38:25 Uhr:

Nein, das Feuer ist im Wald nicht erlaubt. Nur außerhalb ist es erlaubt. Das weiß ich deshalb so genau, weil mein Bruder Forstwirt ist.

Mag ja durchaus so sein.

Dennoch ist der Mißbrauch einer Notrufnummer strafbar.

Und den Feuerwehreinsatz zahlst Du auch.

Wenn man von den Wartezeiten in den Zulassungsstellen hört kann man wohl davon ausgehen das es im Ordnungsamt ähnlich aussieht. Aber wenn ein Auto drei Tage auf einem Zebrastreifen steht hört der Spaß auf.

Den Amtsleiter mit den Stichwort „Untätigkeit“ kontaktieren und schauen was passiert.

Zitat:

@hjluecke schrieb am 1. September 2019 um 10:06:28 Uhr:

Moin!

Nur so kann man sich Freunde machen?! Scheinbar ist das eine typisch deutsche Eigenart, den Anderen anzuzeigen. Es beginnt bei den Falschparkern und hört letztlich bei den Vergehen der Autoindustrie auf. Nur wir Deutschen zeigen uns da gegenseitig an, ohne nachzudenken, was die Ursache war und letztlich des Ergebnis sein wird. Egal auch wenn die Wirtschaft seit Monaten sich abwärts bewegt, immer rauf auf die Autoindustrie. Egal ob es da seit Jahrzehnten schwammige Vorgaben/ oder auch keine von der Regierung gibt, so das jeder seinen Nutzen sucht. Macht ihr doch genauso!

Jeder sollte zuerst vor "seiner eigenen Tür kehren", bevor er sich über andere Gedanken macht.

G

Auch bei dir wird gelten, das deine ach so undeutsche Toleranz bis dahin geht, bis deine eignen Interessen verletzt werden.

Und bitte unterstelle nicht, das vor anderen Haustüren Dreck rumliegt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Erfahrungen mit eigenen Ordnungswidrigkeitenanzeigen?