ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Entscheidungshilfe Hochdachkombi vs. Van (7-Sitzer)

Entscheidungshilfe Hochdachkombi vs. Van (7-Sitzer)

Themenstarteram 26. Juli 2021 um 15:21

Mit jetzt 3 Kindern (0, 2, 4) wird unser Superb leider zu klein. Drei Kindersitze auf Dauer leider nicht praktikabel. Außerdem wächst der Wunsch, noch mehr Kinder mitnehmen zu können. Daher muss was Neues her. Bisher habe ich die PSA-Hochdachkombis ins Auge gefasst, davon liegt mit der Rifter vom Design und Ausstattung am meisten. Als Lang-Variante mit 7 Sitzen landet man bei einer der zwei höchsten Ausstattungslinien.

Tendenziell bevorzuge ich den Benziner. Wegen Zukunftsaussichten und Fahrverhalten (max. 10t km/Jahr, vor allem Kurzstrecke, einmal pro Jahr Urlaub mit Dachbox und Fahrradträger). Die 8-Gang Automatik von PSA mit 130 PS fährt sich hervorragend. Und optisch sind das zum Glück auch keine Handwerkerautos mehr.

Diese Wägen bekommt man beim Online-Händler mit 30-37 % Rabatt als Neuwagen, daher scheiden junge Gebrauchte eigentlich aus. Am Ende landet man bei 22-24 T€ voll ausgestattet. Die Toyota-Version wäre zwar auch sehr nobel, und die 10 Jahres-Garantie attraktiv – aber bei nur 20% möglichem Rabatt legt man zu viel oben drauf.

Was gibt es für Alternativen?

Dacia scheidet wegen Verarbeitung und Sicherheitsniveau für uns aus.

Der neue Caddy kostet mit vergleichbarer Ausstattung mindestens 12.000 EUR mehr. Selbst bei besserem Wertverhalten lohnt das sicher nicht.

VW Touran etwas zu klein und teuer.

Dann bleibt noch der Alhambra, gibt es ebenfalls mit 32 % Rabatt. Eigentlich wollte ich diese Van-Klasse nie haben. Viel zu groß, und irgendwie fährt jede Familie ab 2 Kinder damit rum. Aber gut, den Platz können wir jetzt gebrauchen. Vielleicht sollte ich über meinen Schatten springen. Und die Hochdachkombis als XL sind ja auch nicht klein. Bei einer ähnlichen Ausstattung wie der Rifter legt man noch ca. 5 T€ drauf. Oder eben der Galaxy. Das wäre nicht ganz so ein Auto, was vor jeden zweiten Einfahrt steht. Gibt es neu aber soweit ich sehe nur als Diesel.

Was muss ich beim Unterscheiden beachten? Alhambra / Galaxy sind natürlich innen viel wertiger, was mich aber als Familie mit kleinen Kindern nicht stört. Hartplastik kann man besser putzen ;). Wie würden sich die Folgekosten und Wertverhallten entwickeln? Ich denke, wir werden das Auto die nächsten 10 Jahre fahren. Die PSA-Modelle erscheinen mir technisch modernen, da erst 3 Jahre alt.

Danke für eure Tipps um meine Entscheidung zu erleichtern. Gerne auch Tipps zum Kauf. Kurzzulassung oder Gewerbe-Kauf käme in Frage.

Ähnliche Themen
69 Antworten
am 26. Juli 2021 um 15:36

Ich bin ein Fan von Hochdachkombis und werde mir vermutlich eines Tages auch einen zulegen.

Eigentlich war der Berlingo von den 4 fast baugleichen Modellen mein Favorit.

Jetzt habe ich den neuen Kangoo zum ersten Mal gesehen und finde ihn von der Anmutung deutlich wertiger als die PSA/ Stellantis Fahrzeuge. Zudem hat der Kangoo noch Vierzylinder Motoren - dafür allerdings hinten Trommelbremsen.

Vielleicht solltest du dir noch den S-MAX ansehen, der bietet auch genug Platz für 3 Kinder (in unserem Fall sogar mit Rollstuhl). Er ist nicht ganz so groß und klobig wie ein Galaxy und optisch deutlich gefälliger. Geben tut's den S-MAX und Galaxy auch mit Benzinern (1.5, 1.6 und 2.0 Ecoboost-Motoren). Die Leistung reicht dabei von 160-240PS, gebraucht sind die allerdings schwer zu bekommen.

Es gibt nicht viele Fahrzeuge, wo 3 dermaßen junge Kinder hinten Platz haben. Mir selbst war der S-MAX im Endeffekt zu anfällig und teuer im Unterhalt, daher bin ich nach 2 Jahren auf den Toyota Prius+ umgestiegen. Auch er bietet Platz für 3 Kindersitze hinten, hat aber in der Mitte (anders als der S-MAX) keine Isofix-Halterungen.

Ich bereue es nicht, aber den Prius+ muss man mögen. Weder ist er optisch ein Highlight, noch ist der Hybrid-Antrieb jedermanns Sache. Was er gut kann: Er ist absolut zuverlässig und sparsam (<6l/100km). Autobahn mag der Hybridantrieb nicht so sehr, zumindest wenn es schneller als 140km/h werden soll, er wird zwar nicht (wie immer behauptet) zum Säufer, aber der Geräuschpegel ist dann doch recht hoch. In der Stadt hingegen spielt er seine Stärken voll aus, der Verbrauch ist fast schon unglaubwürdig gering (<5l/100km sind möglich) und das stufenlose Getriebe bietet einen Komfort, den man so nicht erahnt hätte.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 26. Juli 2021 um 15:54

Zitat:

@autosmachenfreude schrieb am 26. Juli 2021 um 15:36:12 Uhr:

Ich bin ein Fan von Hochdachkombis und werde mir vermutlich eines Tages auch einen zulegen.

Eigentlich war der Berlingo von den 4 fast baugleichen Modellen mein Favorit.

Jetzt habe ich den neuen Kangoo zum ersten Mal gesehen und finde ihn von der Anmutung deutlich wertiger als die PSA/ Stellantis Fahrzeuge. Zudem hat der Kangoo noch Vierzylinder Motoren - dafür allerdings hinten Trommelbremsen.

Den neuen Kangoo gibt es leider nicht mehr als 7-Sitzer. Außerdem passen auf die Rückbank keine 3 Kindersitze. Warum auch immer :-(

Bei deinem Profil bietet sich ein Hochdachkombi an. Unschlagbar günstig. Ob du überhaupt die Langversion brauchst, kannst du prüfen - je nach Modell gehen da drei nebeneinander. In dem Fall sollte auch die Kurzversion reichen.

Der neue Kangoo hat eine echt attraktive Ausstattung ist aber m.w. noch nicht als Langversion draußen. Die Preise sind schon jetzt gut.

Bei den großen Vans sehe ich keinen Vorteil. Die basieren auf der Mittelklasse. Der Alhambra steht dabei auf der uralten Passatplattform von 2005. Die Kiste ist außen riesig. Innen liegt der zusätzliche Nutzen eher im Langstreckenkomfort. Du kaufst da technisch einen neuen Oldtimer. Der Galaxy ist zwar nicht ganz so alt, aber auch deutlich gealtert.

Wenn die Hochdachkombis nicht reichen würde ich nach einem Bus schauen. Aber eigentlich ist das bei drei Kindern nicht nötig.

Die Hochdachkombis sind nichts für Euch, weil sie Probleme machen, sobald mehr als ein guter Kindersitz für ein Kleinkind eingebaut werden soll. Stichwort: Staufachproblematik. Wir sind da schon mit Autos von Citroen und Renault aneinandergeraten. Es ging schon mit zwei Kindern (zu dem Zeitpunkt 1 und 4) nicht.

Staufächer sind tatsächlich störend. Bei meinem S-MAX blieb mir nichts anderes übrig, als die Kindersitze unzulässigerweise darauf abzustützen. Auf der Beifahrerseite gibt's einen Füllkörper, auf der Fahrerseite war der Verstärker des Premium-Soundsystems fix verbaut. Also S-MAX ohne Premium-Soundsystem ok, mit Premium-Soundsystem nicht ok.

Was das angeht, wenn man voll zulässig unterwegs sein will, ist das richtig Recherche-Aufwand, welcher Kindersitz in welchem Auto verbaut werden darf.

Grüße,

Zeph

Ich könnte mich weder mit eine Kastenwagen noch mit einem grossen Van anfreunden, weil so vom Fahrgefühl sind die beide eben ganz anders als ein PKW und auf Dauer dann doch etwas nervig.

Sondern ich würde zu einem Kompaktvan oder 7-Sitzer Kompakt-SUV tendieren: Also VW Touran, VW Tiguan Allspace, Seat Terraco, Mercedes GLB, etc.

Platzmässig sind es zwar keine Riesen, vorallem auf Langstrecken wären 7 Personen schon grenzwertig, und drei Kleinkindersitze in der zweiten Sitzreihe könnten auch problematisch werden. Das sollte man auf jeden Fall bei einer Probefahrt austesten wenn es einem wichtig ist.

******

BTW: Den Tiguan Allspace und Tarraco gibt es auch als 1.4 TSI eHybrid, damit würdet ihr die staatliche Hybrid-Förderung bekommen, und wenn ihr z.B. eine eigene PV-Anlage habt dann wäre das Laden auch recht günstig möglich.

Für eine Familie mit drei Kindern sollte es aber bequem reichen, und auf kürzere Strecken noch zwei Personen mehr mitnehmen ist auch kein Problem. Aber der Vorteil ist eben das sich das Fahrzeug sportlicher und fast wie ein normaler PKW fahren lässt.

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 26. Juli 2021 um 16:43:01 Uhr:

 

7-Sitzer Kompakt-SUV tendieren: Also VW Touran, VW Tiguan Allspace, Seat Terraco, Mercedes GLB, etc

Tiguan Allspace und Tarraco gibt es auch als 1.4 TSI eHybrid

Diese Modelle sind mit 3 Kindersitzen völlig unbrauchbar, da der Mittelsitz viel zu schmal ist.

Und wenn in der 2. Reihe rechts und links ein Kindersitz montiert ist, kommt man eh nicht mehr in die 3. Reihe zu den beiden Notsitzen.

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:03:06 Uhr:

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 26. Juli 2021 um 16:43:01 Uhr:

 

7-Sitzer Kompakt-SUV tendieren: Also VW Touran, VW Tiguan Allspace, Seat Terraco, Mercedes GLB, etc

Tiguan Allspace und Tarraco gibt es auch als 1.4 TSI eHybrid

Diese Modelle sind mit 3 Kindersitzen völlig unbrauchbar, da der Mittelsitz viel zu schmal ist.

Und wenn in der 2. Reihe rechts und links ein Kindersitz montiert ist, kommt man eh nicht mehr in die 3. Reihe zu den beiden Notsitzen.

Naja, der Mittelsitz hat zwar nicht volle Breite, aber auch in einer Limousine wie dem Superb hat der Mittelsitze nicht volle Breite. Sondern da dürften sie vergleichbar sein.

Zusätzlich hat man mit den Kompaktvans und 7-Sitzer Kompakt-SUVs noch mehr Möglichkeiten, weil man dann nicht zwangsläufig in einer 2+3 Konfiguration fahren muss sondern auch in 2+2+1 oder 1+2+2 Konfiguration fahren kann.

Man kann zum Einsteigen den Kindersitz auch etwas wegschieben. Und die Zeit wo zwei grosse Kindersitze benötigt werden geht ja schnell vorbei, in zwei Jahren ist dann auch das zweite Kinde 4 Jahre alt und wird auf ein Sitzkissen umsteigen wollen.

Momentan würde ich es so handhaben:

Fahrer, 2 Jähriges Kind mit Kindersitz auf Beifahrersitz

Nichtfahrender Elternteil, Baby in Babyschale gegen Sitzrichtung auf dem anderen Aussensitz.

4 Jähriges Kind mit Sitzkissen in die dritte Reihe.

Aber spätestens in zwei Jahren wenn man dann nur noch einen grossen Kindersitz und zwei Sitzkissen brauch wird es eh viel flexibler.

 

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:36:52 Uhr:

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:03:06 Uhr:

 

Momentan würde ich es so handhaben:

Fahrer, 2 Jähriges Kind mit Kindersitz auf Beifahrersitz

Das halte ich für eine sehr schlechte Lösung. Der Fahrer soll sich auf die Strasse konzentrieren und nicht Babysitter spielen. Auf längeren Fahrten stelle ich mir dies schrecklich vor.

Natürlich ist der Beifahrersitz bei Unfällen auch keine ideale Position für den Kindersitz.

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:36:52 Uhr:

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:03:06 Uhr:

 

Diese Modelle sind mit 3 Kindersitzen völlig unbrauchbar, da der Mittelsitz viel zu schmal ist.

Und wenn in der 2. Reihe rechts und links ein Kindersitz montiert ist, kommt man eh nicht mehr in die 3. Reihe zu den beiden Notsitzen.

Naja, der Mittelsitz hat zwar nicht volle Breite, aber auch in einer Limousine wie dem Superb hat der Mittelsitze nicht volle Breite. Sondern da dürften sie vergleichbar sein.

Zusätzlich hat man mit den Kompaktvans und 7-Sitzer Kompakt-SUVs noch mehr Möglichkeiten, weil man dann nicht zwangsläufig in einer 2+3 Konfiguration fahren muss sondern auch in 2+2+1 oder 1+2+2 Konfiguration fahren kann.

Man kann zum Einsteigen den Kindersitz auch etwas wegschieben. Und die Zeit wo zwei grosse Kindersitze benötigt werden geht ja schnell vorbei, in zwei Jahren ist dann auch das zweite Kinde 4 Jahre alt und wird auf ein Sitzkissen umsteigen wollen.

Fahrer, 2 Jähriges Kind mit Kindersitz auf Beifahrersitz

Nichtfahrender Elternteil, Baby in Babyschale gegen Sitzrichtung auf dem anderen Aussensitz.

4 Jähriges Kind mit Sitzkissen in die dritte Reihe.

Aber spätestens in zwei Jahren wenn man dann nur noch einen grossen Kindersitz und zwei Sitzkissen brauch wird es eh viel flexibler.

Der TE braucht jetzt ein passendes Fahrzeug und nicht in 2 Jahren.

Wie soll man den Kindersitz verschieben, wenn er mit Isofix fest montiert ist. Kann man vergessen. Man kommt so definitiv nicht in die 3. Reihe.

Die genannten SUVs haben auch auf dem Beifahrersitz kein Isofix, allein deshalb setz ich dort keinen 2 jährigen hin.

Wir stehen ab Januar vor demselben "Problem", weshalb ich mich ebenfalls damit beschäftigen muss.

Entweder man nimmt einen Van/HDK mit 3 richtigen Einzelsitzen und Isofix in der zweiten Reihe oder steigt gleich auf einen Bus wie T6, V-Klasse, Zafira Life o. ä. um.

Zudem gibt es noch ein paar wenige, größere SUVs mit 3 brauchbaren Sitzen in zweiter Reihe. Da mir keine Van's oder Busse gefallen, werden wir zwischen XC90 oder Q7 entscheiden müssen.

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 26. Juli 2021 um 19:16:42 Uhr:

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 26. Juli 2021 um 17:36:52 Uhr:

 

Naja, der Mittelsitz hat zwar nicht volle Breite, aber auch in einer Limousine wie dem Superb hat der Mittelsitze nicht volle Breite. Sondern da dürften sie vergleichbar sein.

Zusätzlich hat man mit den Kompaktvans und 7-Sitzer Kompakt-SUVs noch mehr Möglichkeiten, weil man dann nicht zwangsläufig in einer 2+3 Konfiguration fahren muss sondern auch in 2+2+1 oder 1+2+2 Konfiguration fahren kann.

Man kann zum Einsteigen den Kindersitz auch etwas wegschieben. Und die Zeit wo zwei grosse Kindersitze benötigt werden geht ja schnell vorbei, in zwei Jahren ist dann auch das zweite Kinde 4 Jahre alt und wird auf ein Sitzkissen umsteigen wollen.

Fahrer, 2 Jähriges Kind mit Kindersitz auf Beifahrersitz

Nichtfahrender Elternteil, Baby in Babyschale gegen Sitzrichtung auf dem anderen Aussensitz.

4 Jähriges Kind mit Sitzkissen in die dritte Reihe.

Aber spätestens in zwei Jahren wenn man dann nur noch einen grossen Kindersitz und zwei Sitzkissen brauch wird es eh viel flexibler.

Der TE braucht jetzt ein passendes Fahrzeug und nicht in 2 Jahren.

Wie soll man den Kindersitz verschieben, wenn er mit Isofix fest montiert ist. Kann man vergessen. Man kommt so definitiv nicht in die 3. Reihe.

Die genannten SUVs haben auch auf dem Beifahrersitz kein Isofix, allein deshalb setz ich dort keinen 2 jährigen hin.

Wir stehen ab Januar vor demselben "Problem", weshalb ich mich ebenfalls damit beschäftigen muss.

Entweder man nimmt einen Van/HDK mit 3 richtigen Einzelsitzen und Isofix in der zweiten Reihe oder steigt gleich auf einen Bus wie T6, V-Klasse, Zafira Life o. ä. um.

Zudem gibt es noch ein paar wenige, größere SUVs mit 3 brauchbaren Sitzen in zweiter Reihe. Da mir keine Van's oder Busse gefallen, werden wir zwischen XC90 oder Q7 entscheiden müssen.

Wenn beide Außenplätze in Reihe 2 mit Kindersitzen belegt sind, darf Reihe 3 nicht genutzt werden. Egal ob der Kindersitz Isofix hat oder nicht.

Bei SUV wundert man sich manchmal, wie eng es darin ist. Ein Q7, Tuareg, Cayenne oder wie der sonst noch heißt, ist z.B. ziemlich eng, wenn man da einen Kindersitz einbauen möchte. In meinem Umfeld gibt es ein Elternpaar, das den Tuareg verkaufen mußte, weil dort kein Kindersitz so reingepaßt hat, daß die Eltern (er ca. 1,80, sie ca. 1,70) noch bequem davor sitzen konnten. Das kann bei anderen Modellen ganz anders aussehen, da weiß ich es aber nicht.

Ein Kind muß im Kindersitz sitzen, bis es entweder mindestens 12 Jahre alt oder mindestens 1,50 groß ist. Nix mit Sitzkissen.

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 26. Juli 2021 um 19:53:13 Uhr:

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 26. Juli 2021 um 19:16:42 Uhr:

 

Der TE braucht jetzt ein passendes Fahrzeug und nicht in 2 Jahren.

Wie soll man den Kindersitz verschieben, wenn er mit Isofix fest montiert ist. Kann man vergessen. Man kommt so definitiv nicht in die 3. Reihe.

Die genannten SUVs haben auch auf dem Beifahrersitz kein Isofix, allein deshalb setz ich dort keinen 2 jährigen hin.

Wir stehen ab Januar vor demselben "Problem", weshalb ich mich ebenfalls damit beschäftigen muss.

Entweder man nimmt einen Van/HDK mit 3 richtigen Einzelsitzen und Isofix in der zweiten Reihe oder steigt gleich auf einen Bus wie T6, V-Klasse, Zafira Life o. ä. um.

Zudem gibt es noch ein paar wenige, größere SUVs mit 3 brauchbaren Sitzen in zweiter Reihe. Da mir keine Van's oder Busse gefallen, werden wir zwischen XC90 oder Q7 entscheiden müssen.

Ein Kind muß im Kindersitz sitzen, bis es entweder mindestens 12 Jahre alt oder mindestens 1,50 groß ist. Nix mit Sitzkissen.

Da bist du wohl nicht mehr auf dem Laufenden....

https://www.adac.de/.../

Aber eigentlich völlig egal, der TE möchte eh keinen SUV.

Mit dem Rifter fährt er bestimmt nicht schlecht. Vor allem wenn man den neu tatsächlich zum o. g. Daciapreis bekommt.

Zudem einigermaßen ansehnlich....

Themenstarteram 26. Juli 2021 um 21:51

So, vielen Dank schon mal für alle Antworten! Ich fühle mich mit dem Rifter bestätigt! Der Vergleich zum Alhambra war gut. Ein junger Oldtimer.

Suv kommt überhaupt nicht in Frage. Viel zu wenig Platz und erst recht zu wenig Kofferraum. Die wenigen Großen genannten sind jenseits unserer Preisklasse. Vielleicht in zehn Jahren dann...

Bisher habe ich vor, dass die Kinder auf jeden Fall bis 12 im richtigen Kindersitz bleiben. Die Sitzerhöhungen wären was für Notfälle.

Die Variante mit dem Beifahrersitz verwenden wir ja zur Zeit im Superb. Das ist ok für ne Zeit, aber nicht auf Dauer. Möchte schon auch gerneal wieder neben meiner Frau sitzen. Und sobald Nr. 3 aus dem maxi cosi raus wächst, geht es hinten auch nicht mehr.

Das Problem mit den Staufächer haben alle PSA Modelle. Wobei bis das Auto da ist, werden wir nur noch einen Sitz mit Stützfuß haben. Der kann in die Mitte ohne Staufach. Man könnte bei der Konfiguration aber auch einfach das Kinder Paket weg lassen, falls einen die Fächer stören. Dann hat man halt keine Rollos mehr in der Türe... Falls da jemamd Probleme haben sollte :)

Ich werde der Vollständigkeit halber noch den Ford Grand Tourneo Connect anschauen. Den hat seltsamer Weise keiner erwähnt :) Hat zwar optisch was von Leichenwagen und nur als Diesel verfügbar, aber einen Versuch ist es wert

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Entscheidungshilfe Hochdachkombi vs. Van (7-Sitzer)