ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Enge, zugeparkte Straße. Wer hat Vorfahrt?

Enge, zugeparkte Straße. Wer hat Vorfahrt?

Themenstarteram 11. April 2011 um 20:15

Hallo,

manch einer kennt die Situation:

Zweispurige Fahrbahn, ruhiges Wohngebiet, eine Spur ist komplett zugeparkt.

Ich fahre fast komplett auf der linken Fahrspur, da meine eben nicht befahrbar ist (da parkende Autos).

Ein lieber, älterer Herr im Golf V kommt mir entgegen. Zu seiner Rechten (und von mir aus links) verläuft ein Gehweg, der quasi auf gleicher Ebene der Straße verläuft (die Bordsteine sind keine 5 cm hoch).

Normaler weise fährt der Entgegenkommende auf den Gehweg, um (in diesem Falle) mir Platz zu machen.

Korrekt wäre meines Wissens: Ich muss dem Entgegenkommenden Platz machen, da das Hindernis ja auf meiner Seite ist. Hier jedoch nicht möglich, da i.d.R. keine Parklücken mehr frei, um Platz zu machen.

Der ältere Herr sah wohl eine Gefahr darin, Reifen und Sonstiges zu schädigen, wenn er auf den Bordstein (wie gesagt, sehr flach) fährt um auszuweichen; so dass ich gezwungen war, die komplette Straße (ca 100 m) im Rückwärtsgang zurückzufahren.

Hat der ältere Herr korrekt gehandelt? Oder stellt ein flacher Bordstein kein Hindernis dar, mir (zu unrecht) Platz zu machen?

Ich frage hier bewusst nach, um nicht mein Entsetzen darüber zu äußern, sondern mich beim nächsten Mal korrekt zu verhalten (um sofort Platz zu machen – auch wenn das 100 m-Rückwärtsgang bedeutet).

Vielen Dank für eure Antworten!

Ähnliche Themen
127 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

Hat der ältere Herr korrekt gehandelt?

er hat insofern korrekt gehandelt, das er nicht auf den bordstein ausgewichen ist...das ist nämlich verboten!

konntest du das andere auto sehen, als du in die engstelle eingefahren bist?

prinzipiell bist du an nicht-baulichen engstellen wartepflichtig und musst den entgegenkommenden durchlassen...

Obs erlaubt ist oder nicht, ich finde das gehört sich so das man ausweicht wenn es möglich ist. Wenn der Autofahrer nicht ausweicht dann würde ich es so machen wie mein damaliger Fahrschullehrer.

Gaaaaaaaaanz langsam rückwärts wieder rausfahren. :D

Themenstarteram 11. April 2011 um 20:34

Den Tipp merke ich mir :).

Nein, ich habe den entgegen kommenden Fahrer nicht vor Einfahren der Straße gesehen (Kurve); sonst hätte ich natürlich schon gewartet.

Mir geht es auch nicht explizit darum, mir Vorfahrt zu nehmen wann es passt, sondern darum, dass eine sehr lange Strecke im Rückwertsgang unangenehmer ist als mit einem Rad auf einen niedrigen Bordstein zu fahren – die StVO sieht das (und eigentlich ja auch zu Recht) anders.

Zitat:

Original geschrieben von micci1

Obs erlaubt ist oder nicht, ich finde das gehört sich so das man ausweicht wenn es möglich ist.

warum sollte der entgegenkommende, wegen dir eine strafe riskieren?

Zitat:

Wenn der Autofahrer nicht ausweicht dann würde ich es so machen wie mein damaliger Fahrschullehrer.

und du beschwerst dich, das andere auf ihr recht beharren, während du keinen deut besser bist? :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

Hat der ältere Herr korrekt gehandelt?

er hat insofern korrekt gehandelt, das er nicht auf den bordstein ausgewichen ist...das ist nämlich verboten!

konntest du das andere auto sehen, als du in die engstelle eingefahren bist?

prinzipiell bist du an nicht-baulichen engstellen wartepflichtig und musst den entgegenkommenden durchlassen...

Wenn man aber in einer Engstelle schon drin ist und dann erst Gegenverkehr kommt, darf man glaube ich noch vollends durchfahren. Und wenn durch einen dummen Zufall beide irgendwo mitten in der Engstelle sind, gilt glaube ich die Regel, dass derjenige rückwärts fahren muss, dem es eher zuzumuten ist (in einer Engstelle rückwarts mit AH dran zu fahren ist sehr schwierig...).

notting

Ich hasse so Leute die einem in so einer Situation auch noch ihre Vorfahrt erzwingen wollen.

Wenn mir sowas passiert, also einer auf meiner Spur fährt weil seine komplett zu ist und ich sehe ihn schon kommen, da er fast durch ist, dann halt ich halt an und lass ihn durch, oder in der Mitte wird halt ausgewichen und aneinander vorbei gequetscht!

Genauso wenn ich Berg runter komme und einer fährt Berg hoch und hat ein Hindernis vor sich, dann halt ich auch an und lass ihn fahren, obwohl ich die Vorfahrt hätte, weil ichs ja in dem Fall leichter hätte an zu fahren, als der andere, der aufem Hang steht!

So sieht es übrigens in manchen Ländern sogar die StVo vor ;)

Rechtlich hat er korrekt gehandelt, moralisch war's ein Arsch.

Mit'm Motorrad könnte man in so nem Fall selber auf den Fußweg ausweichen. ;-)

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

warum sollte der entgegenkommende, wegen dir eine strafe riskieren?

Ganz ehrlich: In so einem Fall wäre mir eine Strafe egal.

Wenn jemand meint, mir eine Strafe aufbrummen zu müssen, obwohl ich moralisch richtig gehandelt habe, dann zahle ich die auch. Das hält mich jedenfalls nicht davon ab, beim nächsten Mal wieder auf den Bürgersteig auszuweichen.

Zum Kotzen sowas.

Zitat:

Original geschrieben von Montague123

Ich fahre fast komplett auf der linken Fahrspur, da meine eben nicht befahrbar ist (da parkende Autos).

Ein lieber, älterer Herr im Golf V kommt mir entgegen. Zu seiner Rechten (und von mir aus links) verläuft ein Gehweg, der quasi auf gleicher Ebene der Straße verläuft (die Bordsteine sind keine 5 cm hoch).

Normaler weise fährt der Entgegenkommende auf den Gehweg, um (in diesem Falle) mir Platz zu machen.

Der ältere Herr sah wohl eine Gefahr darin, Reifen und Sonstiges zu schädigen, wenn er auf den Bordstein (wie gesagt, sehr flach) fährt um auszuweichen; so dass ich gezwungen war, die komplette Straße (ca 100 m) im Rückwärtsgang zurückzufahren.

Ich habe deinen Text etwas gekürzt, damit nur die Fahten drin stehen. Dazu habe ich dann nur eine einzige Frage.

Warum bist du nicht links auf den Gehweg gefahren, wenn dies ungefährlich möglich war, und hast dort kurz gehalten, damit er vorbei kann?

Klar ist das Linksparken/Linkshalten nicht erlaubt, aber 100 Meter zurück, dann den Weg nochmal fahren, um dann vielleicht an der gleichen Stelle seinen Bruder in einem Audi A3 anzutreffen, der ebenfalls nicht auf den Gehweg ausweichen will, womit die Geschichte neu beginnt?

Hallo!

Wie weit war er denn bereits in der Engstelle drin?

Es ist keineswegs so, dass derjenige, der das Hindernis auf seiner Seite hat, in jedem Falle zurückfahren muss.

Ist das Hindernis, in diesem Fall die reihe parkender Fahrzeuge, z.B. 300m lang und Du bist bereits 250m vorbei, ist es dem eigentlich vorfahrtberechtigten durchaus zuzumuten, kurz abzuwarten bzw. seine 50m zurück zu fahren.

Wie immer gilt übergeordnet der §1 StVO.

Auf den Gehsteig muss niemand ausweichen. Dass das jedoch manchmal sinnvoll sein kann und kein vernünftiger Polizist hier ein Ticket schreibt, wenn entsprechend umsichtig gefahren worden ist, dürfte allerdings klar sein.

Ich selbst steige bei solchen Spezis, die einen wegen 10m mit Gewalt abzuklemmen versuchen, meist aus und zünde mir erst mal eine Zigarette an. Allerdings sperre ich zuvor auch meine Augen auf und vermeide es, anderen die Vorfahrt in solchen Situationen zu nehmen.

Anekdote dazu:

Vor einigen Tagen traf ich kurz vor meinem Haus auf eine solche Situation. Zwei Autofahrer konnten sich nicht einigen, wobei der eigentlich Wartepflichtige (A) ganz offensichtlich vorsätzlich von B (älterer Herr, wer hätt´s gedacht...?) abgeklemmt worden war. A war schon fast am Hindernis, hier parkende Autos, vorbei.

Ich sah mir das Spiel eine Minute an und liess dann mein Auto hinter A stehen. Zu Fuß hatte ich es ja nur 20m nach Hause. Das Hupkonzert war interessant, juckte mich aber nicht weiter.

Nach weiteren 10 min. hatte ich meinen Espresso fertig und sah nach, was mittlerweile draussen los war: hinter mir standen 3 weitere Autos. Hinter B keiner. Die Mehrheitsentscheidung fiel dann gegen B aus, es wurden ihm massiv Prügel angedroht. Ich stieg dann auch wieder ein und fuhr in meine Einfahrt, als B zurückgeeiert war.

Er drohte natürlich mit allen möglichen Anzeigen, aber dass ich dem gelassen entgegen sehe, dürfte klar sein. ;-)

Fazit: es macht nicht immer Sinn, sein (vermeintliches) Recht durchzusetzen, denn die Mehrheitsmeinung kann manchmal mehr Ausschlag besitzen... ;-)

Gruß,

Mr. D.

Was für ne Straße ist das eigentlich, wo man über 100m keine Ausweichstelle (Einfahrt o.ä.) hat und noch ne Kurve zur Sichtbehinderung eingebaut hat?

§1 kommt hier zum tragen

Ich kann nicht in eine Engstelle einfahren wenn ich sehe das sie schon belegt ist, egal ob das nun mutwillig passiert ist oder aus was auch immer für Gründen.

Der ältere Herr hätt kurz warten müssen, Zeit gewonnen hat er bei seiner Aktion auf keinen Fall.

Aber das sind so die Probleme die täglich Millionen VT so bewegen.

Zitat:

Original geschrieben von Neckarwelle

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

warum sollte der entgegenkommende, wegen dir eine strafe riskieren?

Ganz ehrlich: In so einem Fall wäre mir eine Strafe egal.

Wenn jemand meint, mir eine Strafe aufbrummen zu müssen, obwohl ich moralisch richtig gehandelt habe, dann zahle ich die auch. Das hält mich jedenfalls nicht davon ab, beim nächsten Mal wieder auf den Bürgersteig auszuweichen.

Zum Kotzen sowas.

Moment mal kurz. Ich fahre auch grundsätzlich nicht auf Bordsteine, egal wie hoch. 1; verboten (ist aber nicht der Hauptgrund) 2; tue ich das meinen Reifen nicht an und 3; im Zweifel meinen Felgen auch nicht, wenn´s schiefgeht.

Im Fall eines Patt´s wird dann gern nach dem vielbeschworenen §1 geschaut, wem ein Rücksetzen zumutbarer ist, und dann passt das schon. Und wenn nicht, fahre ich gern soweit wie möglich links, dann kann der Kontrahent gern selber links an mir vorbei über den Bordstein fahren:)

Und für den Fall, dass einer 10 m zurücksetzen müsste und ich 150 m , dann habe ich auch notfalls was zu lesen dabei:)

Zitat:

Original geschrieben von timovic

Was für ne Straße ist das eigentlich, wo man über 100m keine Ausweichstelle (Einfahrt o.ä.) hat und noch ne Kurve zur Sichtbehinderung eingebaut hat?

Frag ich mich auch. Bei uns sind die Parkstreifen auf der Fahrbahn 3-5 Fahrzeuge lang, dann gibt's immer ne Moeglichkeit zu warten (falls nicht ganz dumm zugeparkt, weil mal wieder Fussballspiel).

Trotzdem immer wieder 'spezialisten' die in letzter Sekunde dem in der Engstelle befindlichen die Vorfahrt nehmen, weil der ja 'auf den Buergersteig ausweichen kann'.

Am liebsten war mir da der kleine Wicht, der als ich in hoehe des 2. (von 3) Autos war meinte rausziehen zu muessen, um dann wild gestikulierend aus dem Auto zu springen und auf mich zuzulaufen .... der gespielte Witz am fruehen morgen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Enge, zugeparkte Straße. Wer hat Vorfahrt?