ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Elektroauto mit real 300 km Reichweite bis 40.000 EUR

Elektroauto mit real 300 km Reichweite bis 40.000 EUR

Themenstarteram 13. Febuar 2020 um 12:22

Hallo alle!

Mein Sechszylinder Diesel ist abgeschrieben und ich bin gerade in der Findungsphase ob und welches Auto ich mir eventuell leisten möchte.

Ich fahre als angestellter Geschäftsführer einen Firmenwagen und schreibe Fahrtenbuch, da ein 70-80 T€ Auto richtig reinhaut bei der 1% Regel mit nur 10-15% privater Nutzung. Nun gibt es seit Januar eine Neuregelung, wonach Elektrofahrzeuge nur noch mit 0,25% des Bruttolistenpreises versteuert werden müssten. Das würde mir das lästige Fahrtenbuch ersparen und ist allein deshalb, neben den Aspekten Umwelt, Fahrverbote usw., für mich interessant.

Ich würde dafür auch Einbußen bei der Fahrleistung in Kauf nehmen und auch mit einem 30 Minuten Ladestop am Tag könnte ich mich abfinden.

Ich habe mich daher schlau gemacht und bin einigermaßen begeistert vom Peugeot 208 e mit 340 km Reichweite nach WLTP. Dann habe ich dieses (https://www.youtube.com/watch?v=vr9fzqfAOS0) Youtube Video entdeckt, wo ein solcher Peugeot mit Konstant 130 km über die Autobahn fährt und mit Ach und Krach 200 km schafft.

Ich fahre 1-2 mal die Woche Touren mit 400-500 km (60% Landstraße mit vielen Steigungen, 30% Autobahn und 10% Innerorts) und 4-5 Mal im Jahr längere Fahrten zu Verbandstreffen usw. Wenn so ein E-Auto bei konstant 130 schon dermaßen das Reichweitenziel verfehlt, muss man die angegebenen Reichweiten bei normaler Fahrweise ja fast halbieren. Auch mit 200 km Reichweite käme ich ja nichtmal mit einem Ladestop zuverlässig nach Hause.

Daher meine Frage, gibt es, oder kommen demnächst, E-Autos bis 40.000 EUR mit einer alltagstauglichen Reichweite von 300 km und Schnellladefunktion? Gerne mit etwas Pfiff, da ich auch mal einen LKW überholen möchte etc.

Alles was mir gefällt (Mini-E, Honda-E, 208-E) bringt einfach nicht die Reichweite und wenn die Werksangabe nochmal halbiert werden muss werde ich wohl mein Auto noch eine Weile fahren oder wieder einen Verbrenner kaufen müssen.

Ähnliche Themen
70 Antworten

Ich kann deine Frage nicht vollends beantworten, aber bezüglich Reichweite und Autobahn kann ich dir laut eigener längerer Recherchen sagen, dass die angegebenen Reichweiten in der Praxis schon zu erreichen sind, aber schnelle Fahrten sind einfach mit Elektro nicht möglich.

Sobald du jenseits der 110 km/h unterwegs bist, senkt sich die Reichweite rapide. Die Reichweiten sind im Mix mit Stadt ermitteln und auf der Autobahn brechen die Dinger einfach ein, weil der Rollwiderstand, der Fahrtwind einfach zu viel Energie frisst. Und zwar kommt der Einbruch nicht linear!

Also Elektroauto und Autobahn beißt sich meines Erachtens extrem. Zum Thema mit Pfiff überholen, das sollte bei keinem Elektroauto ein Problem sein, da das Drehmoment immer sofort anliegt und die Motorisierung immer sehr üppig ist. Also da bist du in der Regel immer schneller vorbei als mit einem herkömmlichen Benziner/Diesel.

Mir fallen gerade nur Nissean Leaf 2 E+ oder der bald erscheinende VW ID3 in der ProS Variante ein, aber wie gesagt ab 110 km/h kannst du locker 20%-30% der angegebenen Reichweite abziehen, im Winter noch mehr. Beide sollten bei ca. 120 km/h die 300km schaffen, wenn du dann noch die Hälfte davon Landstraße fährst, auch wenn diese bergig ist, dann sollten da sogar noch Reserven drin sein, bspw. wenn es mal kälter ist. Aber es ist schon extrem knapp...

Die Höchstgeschwinidigkeit dieser Wagen ist übrigens i.d.R. stark elektronisch abgeregelt und beim Nissan bspw sind das 144 km/h und 150 km/h beim ID3. ALso wenn du von einem 6-Zylinder kommst würde das ebenfalls eine ziemliche Umstellung für dich werden.

Wichtig noch zum Preis, es gilt glaube bei den 40.000 EUR der Nettolistenpreis, es darf also Brutto, wie die Wagen ja meistens ausgepreist werden im Netz "etwas" teurer werden. Der Leaf e+ kostet bspw. ab 44.000 EUR brutto und wäre da noch mit drin.

Das ist das allgemeine problem bei den E-Autos, da wird noch mehr gelogen als bei den Verbrennern.

Es gibt nur ganz wenige die die 300 real schaffen.

Die sind aber meines Wissens teurer.

Gibt es zu den E-Autos noch keine Publikationen alla Auto Motor Sport usw.?

Was ist mit einem Hybriden. Vielleicht passt das ja auch von deinem Fahrprofil. Oder gelten da wieder die volle 1% Regelung.

Hybrid fallen meines Wissens mit E-Kennzeichen, also wenn sie über 40km elektrisch schaffen oder eine bestimmte CO2 Grenze nicht überschreiten, unter die 0,5% Regelung.

Die E-Autos die das gewünschte Fahrprofil schaffen dürften auch über 40000€ liegen und damit unter die 0,5% Regel fallen.

Tesla und Co. Können das liegen aber darüber. Der kleinste ID. 3 dürfte es nicht schaffen und die mit der großen Batterie vfallen Preislich raus

Ja habe gerade auch gelesen, dass es scheinbar der Bruttolistenpreis ist. Der große ID3 liegt bei 45.000, der große Leaf bei 44.500 oder so. Tesla ist da preislich auch nicht drin und laut Reichweite schließt der teilweise auch schlechter ab als der ID und der Leaf mit dem großen Akku, denn der Tesla hat ja eine enorme Systemleistung.

aus nicht ganz eigenen Erfahrungen (ein guter Bekannter fährt den): Ein Tesla Typ 3. kostet knapp 40.000 € (Brutto) hat gut 200 PS (umgerechnet), Heckantrieb (er hat das "kleinste" Modell ) und er hat bei 90% Ladung eine angezeigte Reichweite von 350 km die er aber regelmäßig deutlich überschreitet.

Er fährt allerdings nicht so viel Autobahn sondern vorwiegend auf hügeligen Landstarßen. Wenn er Abends zuhause ist, hat er eine höhere (angezeigte) Reichweite wie beim Start auf dem Firmenparkplatz. Er fährt eben viel mit Rekupation. Tesla ist für amerikanische Highways gebaut, Rund 90 km/h ohne viele Stopps usw.

Mit dem stärkeren Akku sind Reichweiten, lt. Hersteller, von weit über 500 km drin. Also selbst wenn Du das halbierst: 250 wäre ja für Dich genug.

Und vom Platz her: Der type 3 ist in der Liga von Passat, 3er BMW und MB C-Klasse anzusiedeln.

Tesla M3 LR schafft 320 km bei 150 km/h. Siehe https://nextmove.de/.../

Selbst mit dem SR+ Model 3 kann man sich dank der schnellen Tesla Supercharger ohne Probleme auf Langstrecke wagen. Alle 2 Stunden eine 20 Minuten Kaffee- oder Pinkelpause ist doch nicht verkehrt.

Der Tesla Typ 3 ist meines Erachtens in Deutschland nicht unter 40.000 EUR zu erhalten. Es gab mal eine mit reduzierter Ausstattung den man in Amerika erwerben konnte, so ein Startermodell, das wird aber m.E. in Europ anicht vertrieben, da gehts erst ab 44k los.

Dem TESLA einmal voll aufn Karton getreten und 25% Akku sind futsch. Mit sowas komme ich noch nicht mal die lächerliche Strecke von Berlin nach Goslar (300km).

Für den TE würde ich einen Hybriden empfehlen. Wobei dann die 1%-Regel wieder greift?? Dann wäre auch das sinnlos.

0,5% wie gesagt...

Zitat:

@Maexchen2012 schrieb am 13. Februar 2020 um 13:43:40 Uhr:

0,5% wie gesagt...

Sorry, überlesen. Danke! :)

Hier nochmal ein Rechner mit dem man ein wenig spielen kann, weiter unten auf der Seite wählt man den Wagen aus und kann dann an Temperatur, Fahrverhalten und Tempo drehen.

Ist sicherlich nichts absolut praxistaugliches, aber man bekommt mal einen Eindurck:

https://efahrer.chip.de/elektroautos/nissan-leaf-ze1-40-kwh_20160

Und man sieht schnell, dass es halt jenseits der 250km eng wird, wenn man >110 km/h fährt.

Der TE ist GF eines Verbandes. Und muss dann mit < Richtgeschwindigkeit zu seinen Terminen.

Wäre ich in der Situation würde mir ein E-Wagen für solche langen Strecken nicht im Traum in den Sinn kommen.

Zitat:

@AndyW211320 schrieb am 13. Februar 2020 um 13:42:27 Uhr:

Dem TESLA einmal voll aufn Karton getreten und 25% Akku sind futsch. Mit sowas komme ich noch nicht mal die lächerliche Strecke von Berlin nach Goslar (300km).

Erzähl doch bitte nicht einen solchen Käse, wenn du keine praktische Erfahrung mit den Fahrzeugen hast. Es ist wirklich haarsträubend, wenn man so was lesen muss. Nein, 25% sind nach einmal Gas geben nicht futsch und nein (nur vorsorglich), die Leistung wird auch nicht reduziert. Das war nur zu Beginn bei Tesla so, ist bei den aktuellen Modellen aber nicht mehr der Fall.

An den TE:

Zitat:

@crazyclown schrieb am 13. Februar 2020 um 12:22:50 Uhr:

Daher meine Frage, gibt es, oder kommen demnächst, E-Autos bis 40.000 EUR mit einer alltagstauglichen Reichweite von 300 km und Schnellladefunktion? Gerne mit etwas Pfiff, da ich auch mal einen LKW überholen möchte etc.

Wie hier schon gesagt wurde, kommt für deinen Einsatzzweck und deinen Wünschen bzgl. Budget eigentlich nur ein Model 3 SR+ (mit erhöhter Förderung, die jetzt durch ist, ist man damit um die 40k €, weil das SR+ Modell netto unter 40k € liegt und damit unter die erhöhte Förderung fällt) oder ein ID.3 mit dem größten Akku in Betracht.

Das sind jedoch zwei relativ unterschiedliche Fahrzeuge (einmal Mittelklasselimo und einmal Kompaktwagen), die auch unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Wenn dir schnelle Überholmanöver, auch mal eine schnelle Etappe auf der Autobahn und ein problemloses Ladenetz wichtig sind, würde ich das Model 3 nehmen, wenn du hingegen mehr Wert auf kompakte Abmessungen legst und eine große Heckklappe brauchst den ID.3.

Der ID.3 ist allerdings noch nicht verfügbar, erste Auslieferungen starten an Endkunden erst im Sommer.

Alternativ kannst du dir auch einmal den Hyundai Kona Elektro mit dem großen Akku anschauen sowie den e-Niro von Kia, das sind aber beides (kleine) SUV, die - wenn ich das richtig herausgelesen habe - nicht ganz deinen Wünschen entsprechen. Die 300km schaffen diese mit dem großen Akku aber auch auf der Autobahn und sie sind mit Förderung innerhalb deines Budgets.

Den Nissan Leaf e+ würde ich hingegen nicht empfehlen, weil der (unverständlicherweise) auch in Europa nur mit dem asiatischen Chademo-Schnellladeanschluss ausgeliefert wird - in Europa ist allerdings CCS der Standard für Schnellladung und Chademo wird quasi nicht weiter ausgebaut. Alle anderen hier genannten Fahrzeuge unterstützen CCS.

Ganz konkret würde ich dir Probefahrten mit den hier genannten Fahrzeugen - wenn verfügbar - empfehlen, auch vielleicht mal über längere Zeit (man kann sie auch für eine Woche oder so mieten), damit du siehst, wie du mit den Reichweiten zurechtkommst und welches Fahrzeug dir am meisten zusagt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Elektroauto mit real 300 km Reichweite bis 40.000 EUR