ForumArkana, Megane, Scénic, R19 & Fluence
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Arkana, Megane, Scénic, R19 & Fluence
  6. EFB Batterie in Renault Megane II 1.6 16V Grandtour 2006

EFB Batterie in Renault Megane II 1.6 16V Grandtour 2006

Renault Megane II (M)
Themenstarteram 6. August 2020 um 0:44

Hallo Leute

Da meine Batterie eventuell so langsam den Geist aufgibt, und weil ich viele Kurzstrecken fahre (<10 km) würde es Sinn machen eine EFB-Starterbatterie zu verbauen, bzw. funktioniert eine EFB überhaupt in diesem Fahrzeug? Ich dachte an eine CARTEC Eco Power EFB 55.

Für Infos immer dankbar

Mitch

Ähnliche Themen
19 Antworten

Sterben die normalen bei dir so schnell? Was vermutest du wie lange dein Auto noch leben wird?

Wir machen das so, dass wir in der Garage das Auto an ein entspr. Ladegerät anschließen. 12V-seitig aber wg. mögl. Funkenbildung nur an-/abklemmen wenn 230V-seitig aus.

Daher haben wir keine Erfahrung damit, ob EFB in einem Auto was ab Werk nicht mit EFB kommt Sinn macht.

notting

Eine Ladeerhaltung kann leider nur jemand an der Batterie anschließen der auch eine Garage, einen Stellplatz mit Stromversorgung hat.

Eine EFB könnte gehen wenn man das Energiemanagement darauf einstellen kann. Ob das geht weis ich nicht, aber ich kann es mir kaum Vorstellen das Renault an solche Alternativen mitgedacht hat.

Ich denke das kann wird nix bringen. EFB oder AGM Batterien werden verbaut bei modernen Auto mit Lademanagment und Start Stopp. So hat das unsere moderne Ford Kiste. An der Ampel Motor aus und die Batterie wird weiterbelastet geht der Motor wieder an wird wieder geladen solange bis zu einem gewissen Level dann wird während der Fahrt die Lima weggeschaltet bis zu einem gewissen Level... usw...

Bei Kurzstrecken Autos ist das Problem das mehr verbraucht wird also die Lima wieder laden kann...

Zitat:

@camelffm-2 schrieb am 6. August 2020 um 08:38:22 Uhr:

Eine Ladeerhaltung kann leider nur jemand an der Batterie anschließen der auch eine Garage, einen Stellplatz mit Stromversorgung hat.

Deswegen habe ich eben Garage geschrieben. Gibt aber noch die "Starthilfe-Klötze" (Akkus zum Tragen). Dann ist es aber vermutl. ein Problem die Dinger so anzuschließen, dass sie auch einigermaßen diebstahlsicher im Auto sind, da der Ladevorgang etwas dauern kann. Sind aber vermutl. schwer und nicht billig.

notting

Ein solches KFZ wurde nicht gebaut um Täglich zum Bäcker zu fahren.

weniger als 10Km Täglich entlädt die Batterie. Man kann nicht mit dem Auto morgens Starten, Licht an, 2Km zum Bäcker, Auto aus, rein zum Bäcker Frühstücksbrötchen kaufen, ins Auto, wieder Starten, 3 Km weiter zum Kiosk wo die Blidzeitung und der Kaffee geholt wird um dann wieder den Anlasser zu betätigen um die letzten 4 Km zur Arbeitsstelle zu fahren. Der Anlasser zieht 150A ! Das muss die Lima erst mal wieder in die Batterie reinschaufeln und dazu braucht sie Zeit ! Diese Zeit muss man ihr geben oder hat halt dieses Problem. Da hilft auch eine AGM oder EFB Batterie nichts. Ich kann auchnicht mit dem Handy 2 Stunden Telefonieren und dann hoffen das es in drei Minuten wieder aufgeladen ist.

Themenstarteram 6. August 2020 um 11:09

Dass eine AGM nicht funktionieren wird war mir klar - die braucht wirklich ein spezielles Management. Ich dachte eine EFB braucht das nicht unbedingt (besser wär's natürlich), sondern lädt einfach etwas schneller durch neuere Technologie als die herkömmlichen Bleiakkus. Ich hab mich schon mal schlau gemachr bevor ich die Frage gestellt hab.

Es ist auch nicht so, dass ich NUR Kurzstrecken fahre, aber es kann schon mal mehrere Tage hintereinander vorkommen. Aber da ich sowieso eine Batterie zulegen möchte, weil die alte doch schon sehr in die Jahre gekommen ist, wäre die Option eben eine EFB - viel teurer als herkömmliche sind sie nicht. Das war meine Überlegung.

Übrigens ist ein Kommentar wie "Dafür ist so ein Fahrzeug nicht gemacht" überflüssig. Es kommt nicht auf das Fahrzeug an, sondern auf den Akku. Ein Kleinwagen hat meisst eine noch "kleinere" Batterie, und der ist nicht gemacht für Geschäftsfahrten 100te von Kilometern auf der Autobahn (was man natürlich aber auch mit einem Kleinwagen machen kann) :D

Meine Frage war meiner Meinung nach klar formuliert. Es geht um einen EFB-Akku, und nicht um anderes Fahrverhalten oder ständiges anschliessen des Bleiakkus an ein Ladegerät. :)

Themenstarteram 6. August 2020 um 11:11

Ideal wäre hier natürlich ein Kommentar von jemandem, der das schon mal versucht bzw. gemacht hat. Eine normale Batterie durch eine EFB ersetzt, und von seiner Erfahrung schreibt.

Themenstarteram 6. August 2020 um 11:18

ich frag mal anders:

Schadet es dem Auto oder der EFB-Batterie, wenn man sie in ein Fahrzeug einbaut, dass nicht mit einer EFB-Batterie werkseitig ausgerüstet ist. So ist es vielleicht klarer formuliert :)

Themenstarteram 6. August 2020 um 11:22

Ich hab übrigens in dem Zusammenhang noch was gefunden.

https://www.dustercommunity.de/.../

Wenn es also in einem Duster I geht (ist ja auch Renault), sollte es im Renault Megane II wohl auch funzen. Ich werde es einfach mal ausprobieren und berichten. :)

Zitat:

@msoehnlein schrieb am 6. August 2020 um 11:22:37 Uhr:

Ich hab übrigens in dem Zusammenhang noch was gefunden.

https://www.dustercommunity.de/.../

Wenn es also in einem Duster I geht (ist ja auch Renault), sollte es im Renault Megane II wohl auch funzen. Ich werde es einfach mal ausprobieren und berichten. :)

Ich lese dort heraus, dass das Autohaus den Kunden nur unnötig teure Teile angedreht hat. Oder kann du das exakte Posting verlinken was du meinst?

notting

Themenstarteram 6. August 2020 um 14:21

Zitat:

@notting schrieb am 6. August 2020 um 12:23:57 Uhr:

Zitat:

@msoehnlein schrieb am 6. August 2020 um 11:22:37 Uhr:

Ich hab übrigens in dem Zusammenhang noch was gefunden.

https://www.dustercommunity.de/.../

Wenn es also in einem Duster I geht (ist ja auch Renault), sollte es im Renault Megane II wohl auch funzen. Ich werde es einfach mal ausprobieren und berichten. :)

Ich lese dort heraus, dass das Autohaus den Kunden nur unnötig teure Teile angedreht hat. Oder kann du das exakte Posting verlinken was du meinst?

notting

Man muss sich halt etwas durchlesen :)

Zitat:

"Schaden kann die EFB in deinem Duster nicht nehmen.....vielleicht hast du sogar ein paar Vorteile, wenn du häufig Kurzstrecke fährst,

oder eine Standheizung im Einsatz hast..."

Themenstarteram 6. August 2020 um 14:22

Ich hab jetzt eine EFB gekauft und baue sie gleich ein. Ich werde berichten, wenn ich sie eine Weile in Betrieb hatte :)

Zitat:

@msoehnlein schrieb am 6. August 2020 um 14:21:48 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 6. August 2020 um 12:23:57 Uhr:

 

Ich lese dort heraus, dass das Autohaus den Kunden nur unnötig teure Teile angedreht hat. Oder kann du das exakte Posting verlinken was du meinst?

notting

Man muss sich halt etwas durchlesen :)

Zitat:

"Schaden kann die EFB in deinem Duster nicht nehmen.....vielleicht hast du sogar ein paar Vorteile, wenn du häufig Kurzstrecke fährst,

oder eine Standheizung im Einsatz hast..."

Habe ich ja. Genau das "vielleicht" bedeutet, dass der Poster sich selbst nicht sicher ist, ob's was bringt.

notting

Themenstarteram 6. August 2020 um 16:13

Also, ich hab nun eine EFB verbaut. Soweit so gut. Karre läuft D Natürlich muss ich nun erst mal abwarten.

Ein Symptom habe ich:

Ich hab an den 12V (wenn Zündung ein) die zum Zigarettenanzünder führen ein Panel (fix verbaut) mit 3 Zigrattenbuchesn und einer Voltanzeige. Mit der alten Batterie hat es mir da so um die 14.4 bis zu 15.8V!!! angezeigt. Nun, seit die neue Batterie drinnen ist, geht die Anzeige nie über 13.9V. Kann mir das jemand erklären?

Ich meine - unschön ist's ja nicht - im Gegenteil. Ich brauch da ja nie mehr als 12V und manche 12V "Geräte" sind ja vielleicht auch nicht unbedingt erfreut über 15.8V :D

Woher könnte dieses Phänomen kommen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Arkana, Megane, Scénic, R19 & Fluence
  6. EFB Batterie in Renault Megane II 1.6 16V Grandtour 2006