Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Diesel oder Benzin

Diesel oder Benzin

Themenstarteram 20. Oktober 2009 um 13:41

Hallo,

meine Freundin wird im Januar ein neues Auto brauchen.

die Frage ist letztlich Benzin oder Diesel.

Sie fährt momentan täglich ca. 135 KM, was im Jahr ca. 35.000 km sind.

Wenn ich nur den Spritpreis ansehe, ist der diesel wenn man 2 l weniger als ein vergleichbarer Beziner rechnet, deutlich günstiger.

Weiter habe ich den Anschaffungspreis berücksichtigt, der natürlich etwas teurer ist ist bei nem Diesel.

Außerdem habe ich den Mehrpreis für die Steuer berücksichtigt, der natürlich auch hier beim Diesel teurer ist.

Was nicht berrücksichtigt wurde, sind Mehrkosten für Wartung, etc. wovon ich absolut keine ahnung habe.

Mein Frage, gibt es einen Richtwert an Kilometern den man mind. erreichen muss, damit sich ein Diesel lohnt?

Da ich nur gleiche Fahrzeuge vergleiche, denke ich, kann man das fahrzeugunabhängig sagen oder (vergleich Polo Benzin - zu Polo Diesel - oder Golf mit Golf, usw.)

Das Auto darf übrigens nicht mehr als 5.000 EUR kosten

Ähnliche Themen
15 Antworten

Schade, für etwas mehr Geld hätte ich euch dringend zu einem Gasumbau geraten. Lohnt sich aber leider bei einem Auto für 5000€ nicht mehr so.... Aber ansonnsten auf jeden Fall ein Diesel bei der km-Leistung. Rechnet sich bei Neuwägen so ab 20-25tkm bei gebrauchten Variiert das stark, je nach Preisunterschied und Wartungen/Steuer usw. Man muss halt auch bedenken, dass ein kleiner Benziner nicht arg viel mehr kostet als ein mittelgroßer Benziner... bei Diesel ist das nicht so.

Themenstarteram 20. Oktober 2009 um 16:39

Gas wäre bei den Kilometern sinnvoll, aber leider hat sie dafür kein Geld.

Erst mal braucht sie ein Auto da das alte definitiv keinen TÜV mehr bekommt.

der recht dann auch ein kleines auto (Polo oder Peugot 206 oder so) Golf ist eigentlich schon unnötig, da die zum einen keinen Wert drauf legt und auch eher ein langsamer Fahrer ist, so dass es nicht auf 25 PS ankommt.

Aber danke für die Info, hat mich in der Entscheidung einen Diesel zu kaufen wohl bestätigt

Hi,

bedenkt aber auch die höheren Versicherungsbeiträge für die meisten Diesel.

Außerdem achtet auf die Plakette. Ältere Diesel bekommen oft nur ne gelbe oder gar rote Plakette. Informiert euch also evtl. ob das gewünschte Modell mit einem Rußfilter nachgerüstet werden kann.

Die billigen Diesel haben oft schon sehr viele Km runter. Also auf die üblichen Verschleißteile achten.

Ich würde man eurer stelle wohl eher eine gepflegte Mittelklasselimousine mit einem soliden Benzinmotor kaufen. Deine freundin wird den komfort eines größeren Wagen zu schätzen wissen wenn sie jeden Tag so lange Autofahren muß.

Die Mittelklasse ist meistens auch besser verarbeitet und langlebiger als viele Kleinwagen.

Ein gutes Beispiel wäre der Audi A4. Auch mit mehr als 200tkm fährt der sich noch richtig gut.

Gruß Tobias

Zitat:

Original geschrieben von don_dom

... da die zum einen keinen Wert drauf legt und auch eher ein langsamer Fahrer ist, so dass es nicht auf 25 PS ankommt.

Aber danke für die Info, hat mich in der Entscheidung einen Diesel zu kaufen wohl bestätigt

Das lässt sich so auch nicht unbedingt verallgemeinern.

Ich habe mich vor 3 Jahren für den Diesel entschieden, weil er bei dem Modell der stärkste, schnellste und gleichzeitig sparsamste im Verbrauch war. Habe ihn Probe gefahren und gedacht, ich sitze im falschen Auto. Der ging schon aus dem Drehzahlkeller heraus ganz anders ab, als die Benziner. Danach waren Dinge, wie Versicherung, Mehrpreis und dergleichen für mich nicht mehr relevant. Bis zum Kauf stand im Pflichtenheft: Höchstgeschwindigkeit mindestens 150. Nun bin ich froh, das ich die 200 zwar nicht fahren muss - aber laut Tacho auch mehr kann, wenn mir danach ist und der Verkehr mitspielt, was auf meiner "Hausrennpiste" A2 nach 21 Uhr selten ein Problem ist.

Was die 25 PS mehr angeht: man muss sie nicht ständig fordern, aber es ist schön, wenn man sie im Zweifelsfall zur Verfügung hat. ;)

Sie verbrauchen bei gleicher Fahrweise auch nicht mehr, da sie sich weniger anstrengen müssen.

Auch ist die PS Zahl alleine nicht ausschlaggebend, ebenso wichtig ist, wo sie herkommen.

Es ist durchaus bequem, bei Bad Eilsen am Berg bei 120 im 6. Gang mal draufzutreten - und es tut sich dann auch was. :D

Das mit der Versicherung und der Steuer ist halt immer anders... Wenn man hoch eingestuft ist, merkt man den Unterschied deutlicher, wie wenn man niedrig eingestuft ist (Diesel-Benzin) halt genau wie bei der Steuer. Vergleicht man kleine Dieselmotoren mit dem Benziner, ist es nicht so krass wie bei den großen Maschinen.

Themenstarteram 21. Oktober 2009 um 8:40

tja Problem ist, dass beispielsweise ein A4 deutlich zu groß und teuer ist.

Momentan fährt die nen alten Fiesta, da ist fast jedes Auto eine Steigerung.

Uusprünglich dachte ich halt an nen Golf 4 oder so, aber mit nem Diesel und Vernünftigen Kilometern auf der Uhr sind die doch noch recht teuer. Meine freundin hat derzeit einfach kaum Geld. es muss möglichst günstig sein, da ist leider nur sehr wenig spielraum um wählerisch zu sein.

Ich werde einfach im Dezember nochmal die Preise vergleichen, mit denn 2-3 Autos aussuchen und dann dort mal detailliert vergleichen, wegen Versicherung, Steuer, etc.

Hi,

der Gebrauchtwagenmarkt ist am Boden. Da sollte sich für 4 - 5€ eigentlich was anständiges finden lassen. Bei benzinern ist die Auswahl an gepflegten Fahrzeugen mit nicht zuviel Km nach meiner erfahrung halt größer.

gerade bei den Dieseln müßt ihr halt mit den Kilometern aufpassen. Da werden gern mal ein paar Zehntausend Kilometer unterschlagen.

140km am Tag sind jetzt auch net soooo viel das kann man auch mit nem Kleinwagen oder einem Fahrzeug der Golf Klasse problemlos fahren. Aber man merkt halt schon nen unterschied wenn man in nem A4,3er oder C-Klasse sitzt;)

Meiner Frau war unser A4 anfangs auch zu groß nachdem sie vorher Polo gefahren ist. Aber jetzt würde sie ein kleineres Auto nie mehr fahren wollen:D

Gruß Tobias

Themenstarteram 21. Oktober 2009 um 10:43

tja mal sehen was welche Autos Ende das Jahres, bzw. im Januar kosten.

Ich persönlich würde natürlich auch Audi bzw. VW bevorzugen. Wenns finanziell passt wird auch ein A3 oder Golf 4 geholt, evtl. sogar ein A4.

Es kommt halt einfach ausschließlich auf dem Preis an. Ich kann sie halt finanziell nicht unterstützen, da ich mir auch Anfang nächsten Jahres was neues kaufen werde.

Bei 135 km am Tag und der Preisvorgabe würde ich zu einem Daihatsu Cuore raten. Für unter 5000 € bekommt man einen der letzten Generation im Alter von ca. 3 bis 4 Jahren.

Die Sitze sind bequemer als sie ausschauen, sehr sparsam ist er, günstig im Unterhalt ist er, zuverlässig ist er und es gibt auf dem Markt auch sehr gut ausgestattete Versionen. Schaut Euch am Besten nach einem in der Ausstattungsvariante "TOP" um.

Nachteile: Der Kofferraum ist nicht gerade groß, der Cuore läuft nur Tempo 160 (das aktuelle Modell gibt es zu dem Kurs noch nicht) und er mag es nicht, wenn man die Wartung verschlampt.

Eine Nummer größer gibt es von Daihatsu noch den Sirion (unter dem Blech weitgehend Baugleich mit dem Toyota Yaris), falls der Cuore doch zu klein sein sollte. Den gibt es auch mit 1,3-Liter-Vierzylinder und 87 PS, der recht schnell auf echten 180 km/h ist. In dem gesetzten Preisrahmen ist er allerdings ein Jahr älter als der Cuore. Mit einem Daihatsu kauft man übrigens das grüne Gewissen mit. Daihatsu ist seit Jahren der Autohersteller mit der saubersten Flotte.

Ein Diesel lohnt sich in der (Anschaffungs-)Preisklasse nicht.

Wenns nur günstig sein soll, wäre vielleicht ein Italiener auch was. Fiat oder n Alfa. Den neuen Fiat Panda als Diesel bekommst du gebraucht für 5000€. Ist dann z.B. Bj2005, 75PS mit weit unter 100tkm und Partikelfilter. Was will man mehr? Kompakt, ausreichend motorisiert, niedriger Unterhalt, in meinen Augen nette Optik usw.

Themenstarteram 21. Oktober 2009 um 12:51

das mit dem Fiat hört sich doch eigentlich ganz gut an.

Ich hatte zwar mal als Übergangsauto wegen totalschaden einen Fiat Tipo und habe die Karre verflucht.

aber die neueren scheinen ja so schlecht gar nicht zu sein.

mit dem Daihatsu weiß ich nicht. ich tue mich irgendwie schwer mit solchen "in meinen Augen exoten".

Wenns preislich passt würde ich schon am liebsten deutsche autos nehmen oder halt nen franzosen, bzw. einen aus Italien

Testberichte über den Fiat Panda findest du ne Menge im Netz. Auch 100tkm Test, die durch die Bank durch äußerst positiv waren. Quasi bis auf Bremsen und Inspektionen (Öl/Scheibenwischer usw.) nix gewesen. Bei so nem Auto hast du sogar teilweise noch die Hersteller Garantie. (5j und 100tkm) Jedenfalls bei einigen.

Ich würde sagen Benzin da die kosten von diesel auch stark ansteigen werden wieder und der diesel wagen eh etwas teurer ist als ein benziner.

Ich würde auch gas sagen nur das geht nicht bei jedem auto da gib es viele probleme.

opel zum beispiel ist super mit gas und mercedes nicht bei allen wagen.

Es kommt auch drauf an wie alt der wagen ist.

also für 5000 sind dacia lada und tata fast noch neu da kann man angebot mit gas nehmen bei opel und ford gibt es kaum autos die schon umgebaut wurden die gunstig und gut sind da wenn die umgebaut werden von privat personen dann werden die meisten bis sie kaput sind gefahren oder halt sehr viele kilometer haben.

und ein auto kaufen und dann umrusten ist meist sehr teuer da der ein bau schon um 2000€ kostet.

Aber bei 5000 € gibt es viele auto mit gas würde ein umgebautes auto kaufen.

Themenstarteram 21. Oktober 2009 um 16:39

oh mann, wirklich schlauer bin ich jetzt auch nicht.

ich denke mittlerweile sogar, dass es fast egal ist. ob ich jetzt im jahr 300 EUR spare oder nicht macht den bock nicht fett. daran sollte es nicht liegen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen