ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Diesel für die Fahrt zur Arbeit, 110km am Tag, 5000€ - 7000€

Diesel für die Fahrt zur Arbeit, 110km am Tag, 5000€ - 7000€

Themenstarteram 8. Februar 2018 um 22:11

Hallo zusammen,

da mir vor einigen Jahren schon einmal hier im Forum super geholfen wurden ist, wende ich mich erneut an euch.

Ich brauche ein neues Auto für die Fahrt zur Arbeit (110km am Tag), und bin recht unschlüssig.

Ich fahre größtenteils Autobahn, auf dem Weg zur Arbeit (80%), fahre gemütlich bis sportlich, bin groß und breit (dementsprechend lieber kein Kleinwagen). Mein Budget habe ich auf maximal 7000€ erweitert von den ursprünglichen 5000€, da sich im Bereich 6000-7000€ doch schon deutlich ansprechendere Fahrzeuge befinden.

Wünsche:

-Diesel ab EURO 5 (oder doch nich ein Benziner?)

-nicht zu wenig Leistung, da ich Steigungen auf dem Weg habe und gerne zügig vom Fleck komme

-überschaubare Unterhaltskosten (Verbrauch, Versicherung, Wartung...)

-Erstzulassung ab 2010 (am liebsten so jung wie möglich)

- Keine bald anstehenden Wartungsarbeiten wie z.B. Zahnriemenwechsel

-max 150000km gelaufen bei Diesel (am liebsten natürlich so wenig wie möglich), hierbei worauf Achten bezüglich Manipulation?

Optisch gefallen mir Modelle wie der i30, Focus, Golf oder Astra. Mein Problem ist das ich mich nicht wirklich mit Autos auskenne und nicht weiss, was zu meinem Profil passen würde und worauf ich achten soll. Ich komme aus Düsseldorf und wäre bereit bis zu 200km zu fahren bei einem guten Angebot.

Ich wäre wirklich dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps geben , oder eventuell sogar etwas konkretes vorschlagen könntet. Auch lasse ich mich gerne eines Besseren belehren bezüglich Diesel, EZ etc.

Beste Antwort im Thema

Der Themenstarter suchte ein Fahrzeug welches Wartungsarm ist, wie clever ist es da einen gebrauchten VW vor zuschlagen???

Zudem liegt bei 130km/h beim Auris 2.0D4D wie auch beim GolfVI 2.0TDI 68DB im Innenraum an!

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Ich fahre auch viel autobahn und würde deswegen ein recht grosses auto wählen! Meine empfehlung ist ein opel insignia diesel! Gut, günstig, gross, euro 5.

Autobahn macht nat größeres Auto vom Komfort her sinn, aber für 5-7000€ bekommt man fast nur Kernschrott und vermutlich nie Euro5!

Ein Kompakter wäre durchaus ein Kompromiss... würde dennoch nach eine Fahrzeug mit überschaubaren Km-Stand suchen, möglichst aber kein Kurzstrecken Fahrzeug...

- evtl so einer mit noch vernünftig haltbaren Hubraum Diesel https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Auf der Autobahn ist es doch egal, welche EU-Norm das Fahrzeug hat?

Du fährst beruflich bedingt ziemlich viele km auf den Wagen (~220 Tage x 110 km= 24 tkm p.a.), zzgl. Privatfahrten.

Ich würde nach einem Golf 5 oder 6 2.0 TDI schauen mit 140 PS und Handschaltung.

Der ist besser gedämmt als all die Japaner/Koreaner, gerade auf der Autobahn wäre mir ein niedriges Geräuschniveau wichtig!

Zum Thema Wartungskosten: Das Auto muss dich täglich zur Arbeit bringen, weil du dort dein Geld verdienst. Also darfst du bei einer anstehenden Reparatur oder etwas teureren Einzelposten wie einem neuen Satz Reifen nicht zucken. Deswegen mein Rat: Entweder bei der Markenwerkstatt die Wartungen durchführen lassen oder eine äußerst kompetente freie Werkstatt an der Hand haben. Die Markenwerkstatt kann dir kurzfristig mit einem Mietwagen aushelfen, falls dein Wagen doch mal einen Tag länger in der Werkstatt stehen sollte.

Ein Umzug kommt nicht in Frage?

Der Themenstarter suchte ein Fahrzeug welches Wartungsarm ist, wie clever ist es da einen gebrauchten VW vor zuschlagen???

Zudem liegt bei 130km/h beim Auris 2.0D4D wie auch beim GolfVI 2.0TDI 68DB im Innenraum an!

Und was heißt wartungsarm?

Die Wartungsintervallle sind bei allen Autos nahezu gleich. Und die Arbeiten die dafür vorgesehen sind, sind auch gleich. Die Ersatzteilpreise sind eigentlich fast Markenunabhängig hoch. Was heßst als wartungsarm? Spparen kann man da nur wenn man eben keine Markenwerkstatt sondern gute Freie nimmt und die Ersatzteile bei guten freien Händlern kauft bzw. kaufen läßt.

Reparaturanfälligkeit ist was Anderes. Da hat der Diesel eigentlich eh schon fast verloren. Bei nnormaler Autobahngeschwindigkeit gibt es auch keine Unterschiede zwischen Japanern, Deutschen oder Autos aus Posemuckel.

Die Unterschiede liegen, unabhängig von der Marke, vor allem in der Größe. Ein Kleinwagen ist natürlich lauter als ein Kompakter oder eine Mittelklasse. Das selbe gilt für den Platz und den Fahrkomfort.

Bei der großen Km-Leistung von über 200 km am Tag ist ein Diesel aber auf jedenfall die bessere Lösung. Bei dem Budget würde ich Dir aber auch einen Kompakten empfehlen. Eine Mittelklasse in dem Preissegment hat halt schon entsprechend viele KM runter oder ist recht alt. Die Marke ist da eher unwichtig. Ob es nun ein Astra, Golf,Mazda 3 oder Megane ist, ist zweitrangig.

Ich habe bei einem aehnlichen Profil (90km) ein Weg und Budget einen Peugeot 308 SW 111 HDi (SW=Peugeot-Kombi)

1,6er Diesel mit 111 PS. Bj.2012 Euro5. Xenon, Navi, ausser Leder fast alles drin und liegt dann knapp ueber dem Budget, mit weniger Austattung/aelter als 2012 auch unter 7000 zu haben.

Bei Tempomat 150 und bergiger Strecke unter 7 Liter, bei 130-140 zwischen 6 und 6,5 Liter, unter 130 auch problemlos unter 6 Liter fahrbar. Im Flachland dann noch weniger. Faehrt komfortabel und Leise

Bin ziemlich zufireden, mit ca. 100.000km gekauft, jetzt ca. 130.00 drauf, ausser Inspektion und Koppelstangen (35 Euro selbst gewechselt) nichts dran gewesen. Jetzt seit 1 1/2 Jahren ein sehr problemloses Auto

Zitat:

@DerMeisterSpion schrieb am 9. Februar 2018 um 07:20:59 Uhr:

...

Ein Kompakter wäre durchaus ein Kompromiss... würde dennoch nach eine Fahrzeug mit überschaubaren Km-Stand suchen, möglichst aber kein Kurzstrecken Fahrzeug...

Sehe ich auch so.

Zitat:

- evtl so einer mit noch vernünftig haltbaren Hubraum Diesel https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

6tkm / J.? Kurzstrecken-Diesel... Sieht natürlich gut und kaum verbraucht aus, aber ob der Motor je richtig warm gefahren wurde, bezweifle ich.

Grundsätzlich wäre der Auris empfehlenswert und mit HK 17 auch in der Haftpflicht-Versicherung einigermassen akzeptabel.

In der Preisklasse muss man sicher mal allf. Wartungsstau beachten, sprich Zahnriemen und Services nicht gleich fällig. Mit den Vorgaben lassen sich aber schon Angebote sichten, die äusserlich ok scheinen:

  • Renault Megane III 1.9 dCi Dynamique, HK 19, ZR alle 6 J. / 160tkm
  • Opel Astra J 1.7 CDTI Cosmo, HK 18, ZR alle 10 J. / 150tkm
  • Opel Astra J 2.0 CDTI Edition, HK 19, ZR alle 10 J. / 150tkm
  • Kia Venga Business Line, HK 16 (!), Motor mit Steuerkette, ist ein Minivan, aber dadurch für Dich evtl. sogar bequemer

Zitat:

@DerMeisterSpion schrieb am 9. Februar 2018 um 08:11:47 Uhr:

Der Themenstarter suchte ein Fahrzeug welches Wartungsarm ist, wie clever ist es da einen gebrauchten VW vor zuschlagen???

Keine Ahnung, sag du's mir ;)

Viele der VW Benzindirekteinspritzer machen durch durchaus respektable Oelverbraeuche von sich reden, die Doppelkupplungsgetriebe sind jetzt auch nicht gerade wegen der Langlebigkeit beruehmt.

Dasselbe gilt natuerlich auch fuer die entstprechenden Audi, Seat und Skoda.

Bei Audi und VW zahlt man auch eine beachtlchichen Bonus fuer den Markennamen. Die Zeiten, als Seat und Skoda "billig" waren, sind auch vorbei.

Wenn was aus dem VW-Konzern, dann am besten noch den alten 1,9er TDI. Wenn es der 2Liter wird, dann maximal in der mittleren Leistungsausfuehrung.

Man bekommt ja schon sehr junge Diesel mit guter (niedriger) Haftpflichteinstufung und geringenm Verbrauch dafür.

z.B. ein Nissan Note mit dem sparsamen und zuverlässigen Diesel von Renault:

https://www.autoscout24.de/.../...3b64-6571-e303-e053-e250040ad131?...

https://www.autoscout24.de/.../...3d0e-ede7-4faa-9336-8596f964005d?...

Oder ein C4 mit dem zig millionenfach gebauten 1.6 HDI

https://www.autoscout24.de/.../...39f5-e798-49cd-8431-72086e95f117?...

Beide Autos gelten als überdurchschnittlich zuverlässig.

Nachtrag zum Kia Venga: wenn der Scheckheft-gepflegt ist, was generell wünschenswert ist, müsste der noch bis Aug. 19 resp. bis 150tkm Werksgarantie haben.

Themenstarteram 13. Februar 2018 um 19:28

Hallo zusammen,

leider bin ich erst jetzt dazu gekommen mir eure Empfehlungen anzugucken. Sorry für die verspätete Rückmeldung.

@DerMeisterSpion leider kann ich nichts unter deiner verlinkung finden. Kannst du mir eventuell kurz sagen um was genau es sich da gehandelt hat?

@StephanRE Du hast Recht. Ich meinte tatsächlich die Reparaturanfälligkeit. Im Prinzip ist eine Kompaktklasse auch in Ordnung. Um es noch einmal klar zu stellen, ich fahre insgesamt etwa 110km am Tag also 55km bis zur Arbeitsstelle. Auch bin ich auch nicht abgeneigt gegenüber einem Benziner.

@taurus1 kommt man mit den 111PS gut vom Fleck?

@Railey einen Auris finde ich auch in Ordnung, muss ich mir mal welche raussuchen. Der Astra gefällt mir auch, muss nur mal wegen HK 19 gucken. Der Venga klingt zwar sinnvoll, nur leider überhaupt nicht mein Fall von der Optik her xD.

@ricco68 der C4 gefällt mir sehr gut. Hab mir mal einen bei mir im Umkreis rausgesucht. was haltet ihr von dem?

https://www.autoscout24.de/.../...d762-da53-c47b-e053-e350040a1fe1?...

Nochmal vielen Dank für eure Mühe!

Wenn Dir der Venga nicht zusagt (ich finde das Design auch nicht so prickelnd) dann schau Dir mal den Kia Soul an. der ist quaisi der Venga mit ner anderen Karosse. Ein bischen eigenstänndiger halt.

Zum C4-Angebot: kein neuer TüV, von privat ohne Gwl. Fragen wären: Scheckheft, unfallfrei, Stand der Wartung, Anzahl Vorbesitzer. ZR ist alle 10 J. / 240tkm, von da her kein Stress. Die Automatik ist roboterisiert, also ein ASG, musst Du halt ausprobieren. Preislich interessant, der Händlereinkauf gem. dat.de wäre bei 6T€.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Diesel für die Fahrt zur Arbeit, 110km am Tag, 5000€ - 7000€