ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Die Frage nach der Schuld.

Die Frage nach der Schuld.

Themenstarteram 2. November 2020 um 21:15

Moin leute.

 

Ich hätte vorhin eine Auffahrunfall.

Er war an einer Kreuzung, Bild ist angehängt.

Die Dame vor mir und ich sind wie auf dem Bild von unten gekommen und nach links abgebogen.

Seit kurzem haben die Fahrer die von unten nach links abbiegen vorfahrt und die die von oben abbiegen müssen sie gewähren.

 

Die Dame vor mir hat das nicht gewusst, hat voll abgebremst und ich konnte zwar auch noch Bremsen, aber bin ihr hinten drauf.

 

Ich hab schon von der Polizei ein verwsrngeld aufgedruckt bekommen.

 

Doch ich bezweifle, dass ich hier die alleinige Schuld habe. Eine teilschuld gestehe ich mir ein, aber die Dame war ja auch nicht achtsam im Verkehr unterwegs.

Wie interptetiert ihr das, bzw sagt ihr dazu?

Screenshot_20201102_210937_com.google.android.apps.maps.jpg
Beste Antwort im Thema

Für die Frau war die Situation wegen der geänderten Vorfahrtsregelung eine unklare Verkehrlage, auf die sie angemessen reagiert hat.

101 weitere Antworten
Ähnliche Themen
101 Antworten

Und wo siehst du ihre Schuld? Sie hat halt etwas stärker gebremst, du hast den Sicherheitsabstand nicht eingehalten oder schlicht die neue Vorfahrtssituation übersehen ...

... alles bringt nichts, außer im schlimmsten Fall weitere negative Dinge für einen selbst.

Voll abgebremst ohne ersichtlichen Grund?

@Knergy : die neue Vorfahrtssituation spricht aber für den TE, denn der hat seit Kurzem dort Vorfahrt.

Wegen eines Verwarngeldes lohnt es sich in diesem Fall nicht, ein Faß aufzumachen. Einfach den Schaden am gegnereischen Fahrzeug von der eigenen Haftpflichtversicherung begleichen lassen und gut ist's.

Themenstarteram 2. November 2020 um 21:34

Sie hat aus nicht ersichtlichen Grund bis zum stillstand abprubt abgebremst.

Es geht mir nicht um das verwarngeld sondern um meine Versicherung. Sie hat die vorfahrt nicht wahr genommen

Mit einem mega-top-wahnsinns-Anwaltsteam hast Du 0,001% Chance 10% Teilschuld auf die Dame zu schieben.

Im Endeffekt hat sie alles richtig gemacht: ZWAR nicht aufgepasst, aber auch nicht zu schnell gefahren, konnte anhalten, ihren fehler korrigieren und einen Unfall vermeiden - alles wunderbar StVO-konform.

Na ja - und Du bist hinten auf sie drauf - ohne Not.

Ich würde die Sache abhaken, und als Lehrgeld verbuchen. So viel Abstand, dass der Vordermann einen kleinen Fehler machen darf, muss man ihm schon gewähren - oder ihr.

Zitat:

Im Endeffekt hat sie alles richtig gemacht: ZWAR nicht aufgepasst, aber auch nicht zu schnell gefahren, konnte anhalten, ihren fehler korrigieren und einen Unfall vermeiden

Ähm, die Frau hatte Vorfahrt und dachte das sie Vorfahrt gewähren muss.

Sorum wird nen Schuh drauß.

Ändert aber nix daran, das der TE ihr einfach mit zuwenig Abstand hinterhergefahren ist.

Für die Frau war die Situation wegen der geänderten Vorfahrtsregelung eine unklare Verkehrlage, auf die sie angemessen reagiert hat.

Zu dieser Thematik gibt es Gerichtsurteile. Und die sehen manchmal sehr wohl eineTeilschuld beim Vordermann.

Aber sind eben immer unterschiedliche Situationen, die sich nicht ohneweiteres auf diesen Fall übertragen lassen.

Als Einstieg in diese komplexe Thematik folgendes:

https://www.bussgeldkatalog.org/auffahrunfall-schuld/

und das

https://www.bussgeldkatalog.org/anscheinsbeweis/

Wenn der TE den Anscheinsbeweis zu Lasten des Auffahrenden entkräften und eine Mitschuld nachweisen kann, haftet er immer noch zu 2/3.

Damit wird dann auch der Versicherungsvertrag des TE belastet. Die Rückstufung wird er also so nicht verhindern können.

Zwei Drittel sind nach meinem Bauchgefühl weniger als 3/3. Und würde ihm die Möglichkeit eröffnen, selbst 1/3 geltend zu machen. Was ohne Vollkasko durchaus Sinn machen könnte.

Hallole ...

Diese Kreuzung kenne ich sehr gut ... liegt seit ca. 20 Jahren auf meinem Arbeitsweg ;)

Seit ca. +1 Woche ist da eine ganz neue Ampelanlage für sämtliche Spuren in Betrieb nach ca. 4 Wochen ... Sperrung / Umleitungen ... Umbau - Phase :eek:

= Muß man sich erst daran gewöhnen ... an die neue " Ampel - Kreuzung " ;)

= Umbau auf die neue Ampelanlage = Weil's an der " Zuber - Kreuzung " zu oft gekracht hat ... ohne Ampeln :eek:

... aber zuvor knallte meist es zu den Hauptverkehrszeiten mitten auf der Kreuzung ... und dann heftig !

@ Lupo 1,4

:confused: War die neue Ampelanlage an ?

Gruß

Hermy

 

Nachdem dir die Änderung der Vorfahrt bekannt war, hättest du mit einem Fehlverhalten (das dem vorherigen richtigen Verhalten entspricht) rechnen müssen.

Du bist als Auffahrender auch Hauptschuldiger. Die Dame wird wohl eine Teilschuld bekommen, ich sehe 1/3 als realistisch an.

Ähnliche Themen