ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. defekten Injektor - reinigen oder austauschen?

defekten Injektor - reinigen oder austauschen?

Opel Vectra C
Themenstarteram 4. Februar 2013 um 20:31

Hallo,

bei meinen Fahrzeug (Motor Z19DTH) ist ein Injektor defekt. Im Standgas läuft der Motor unrund und rauh, Rücklaufmengenmessung ergab hohe Rücklaufmenge beim Injektor 3.

Jetzt gibt es 3 Möglichkeiten, was würdet ihr machen bzw. empfehlen. Vielleicht kann jemand aus eigener Erfahrung was zu den einzelnen Punkten sagen.

1. Injektor ausbauen und selber reinigen, z.B. mit Devil Cleaner für 43,31 €(http://www.injektorreiniger.de/info.htm) - kennt jemand das Zeug?

2. Injektor zum Bosch Diesel-Center bringen, wo er geprüft und instandgesetzt wird - Kosten lt. telefonischer Auskunft zwischen 160 bis 185 Euro netto

3. neuen Injektor kaufen, kosten ab 226,00 Euro komplett, z.B. http://www.ebay.de/.../110784705967?... - hat hier schonmal wer gekauft?

Ich tendiere fast zu 3. Ist zwar am teuertsten aber nur dem Reiniger traue ich nicht so.

Grüßr

Ähnliche Themen
18 Antworten

4. Mit 1:60 Zeitaktöl mal 'ne Tankfüllung durchlassen.

Hi,

Ich würde erst Lösung 4, dann Lösung 2 (falls 4 nichts bringt) anwenden.

Gruß Metalhead

am 5. Februar 2013 um 9:25

Wenn die Rücklaufmenge hoch ist, ist der Injektor in sich undicht, da wird dir reinigen auch nichts bringen.

Um einen neuen Injektor wirst du kaum rumkommen, wie gut eine Instandsetzung ist, weiß ich nicht, aber warum nicht wenns funktioniert. Würde für mich ausfallen, da ich das Auto benötige :-).

(So zumindest meine Erfahrungen am E39)

sehe es ähnlich wie Metalhead .

Erst 4 . kostet fast nichts .

Wenn dann nicht geht , würde ich zum neuen tendieren, wenn die Reparatur eh fast genauso teuer wird ....

Hallo,

Der Servicetechniker meines Vertrauens vom FOH hat mir einmal gesagt das die Injektoren so gut wie nie kaputt gehen. Sie werden halt nur immer komplett getauscht. Eine Ultraschallreinigung wäre vollkommen ausreichend. Kosten ca. 120 bis 140€.

Ich würde zum Bosch Service fahren und den reinigen lassen. Wenn man natürlich günstig an einen neuen kommt, dann austausch.

4 neue Injektoren beim FOH sind ja bald mehr Wert als dass ganze Auto mit vollem Tank :D

Themenstarteram 5. Februar 2013 um 12:53

Erstmal Danke für die Antworten. Zweitaktöl verwende ich bereits seit einiger Zeit, wird dadurch nicht besser. Letztens hatte ich von Liqui Moly mal soeinen Reiniger als Zusatz zum Diesel benutzt, ohne Erfolg. Ich denke, wenn die Düsen schon teilweise zu sind, helfen auch keine Dieselzugaben mehr.

Bleibt also nur noch neu kaufen oder reinigen lassen. Wobei, bei dem Preis zum reinigen kann ich auch fast einen neuen kaufen.

Hat jemand schonmal bei der im ebay-Angebot genannten Firma was bestellt?

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Levi1988

Wenn die Rücklaufmenge hoch ist, ist der Injektor in sich undicht, da wird dir reinigen auch nichts bringen.

Wieso, wenn da Ablagerungen verhindern daß das "Auslaßventil" (oder wie nennt man das beim Injektor) komplett schließt könnte das schon sein.

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von driver001

Zweitaktöl verwende ich bereits seit einiger Zeit, wird dadurch nicht besser.

Ne richtige Hammermischung? 1:60?

Gruß Metalhead

am 5. Februar 2013 um 14:29

Auch wenns vll. unnötig ist zu erwähnen ^^:

Die Düsennadel öffnet, weil der Druck über ihr geringer ist, als der Druck unter ihr.

Das passiert indem die Magnetspule angesteuert wird und "oben" über den Rücklauf der Druck abgelassen wird. Dann verkleinert sich der Zulauf für den Rücklauf (oh Gott klingt das bescheuert.. ) und der Diesel kann an der Düsennadel vorbei entweichen und es wird eingespritzt.

Wenn die Magnetspule nicht mehr angesteuert wird, schließt das Kugelventil, der Druck über der Düsennadel steigt wieder und sie senkt sich. Ende Einspritzvorgang.

Hier mal ein schönes Bild dazu:

http://www.google.de/imgres?...

Ich könnt mir offen gestanden nicht vorstellen, wie sich bei einem Druck von Schätzungsweise 300 bar Diesel, welcher am Kugelventil vorbeirast (hier ist kein Überdruck drauf!!) der Dreck halten könnte.. vor allem da der Druck immer schwankt und es geht auf und zu.. und ^^. Könnte mir eher vorstellen, das da mit der Zeit was "einläuft" und so undicht wird.

Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Die Zeiten wo wir laufend vom E39 die Injektoren in der Hand hatten mit zu hoher Rücklaufmenge, das ichs selbst probieren könnte, sind leider vorbei. Die "zweiten" halten komischerweise auch..

Deshalb habe ich bei dem geringem Unterschied zu einem Neukauf geraten.

Heute kam mein Satz Rücklaufmengenprüfer. Mal sehn wie es mit meinen Injektoren aussieht...

20130205-161717

ist doch nix für Dich ... iss doch fürn 6-Zylinder ..... :D

Zitat:

Original geschrieben von ulridos

ist doch nix für Dich ... iss doch fürn 6-Zylinder ..... :D

Mist... Schick ich gleich zurück! ;)

Zitat:

Original geschrieben von redgie

Zitat:

Original geschrieben von ulridos

ist doch nix für Dich ... iss doch fürn 6-Zylinder ..... :D

Mist... Schick ich gleich zurück! ;)

Nee, kauf noch 'nen zweiten, dann kannste 3 Vierzylinder machen :D

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von Levi1988

Auch wenns vll. unnötig ist zu erwähnen ^^:

Die Düsennadel öffnet, weil der Druck über ihr geringer ist, als der Druck unter ihr.

Das passiert indem die Magnetspule angesteuert wird und "oben" über den Rücklauf der Druck abgelassen wird. Dann verkleinert sich der Zulauf für den Rücklauf (oh Gott klingt das bescheuert.. ) und der Diesel kann an der Düsennadel vorbei entweichen und es wird eingespritzt.

Wenn die Magnetspule nicht mehr angesteuert wird, schließt das Kugelventil, der Druck über der Düsennadel steigt wieder und sie senkt sich. Ende Einspritzvorgang.

Hier mal ein schönes Bild dazu:

http://www.google.de/imgres?...

Ich könnt mir offen gestanden nicht vorstellen, wie sich bei einem Druck von Schätzungsweise 300 bar Diesel, welcher am Kugelventil vorbeirast (hier ist kein Überdruck drauf!!) der Dreck halten könnte.. vor allem da der Druck immer schwankt und es geht auf und zu.. und ^^. Könnte mir eher vorstellen, das da mit der Zeit was "einläuft" und so undicht wird.

Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Die Zeiten wo wir laufend vom E39 die Injektoren in der Hand hatten mit zu hoher Rücklaufmenge, das ichs selbst probieren könnte, sind leider vorbei. Die "zweiten" halten komischerweise auch..

Deshalb habe ich bei dem geringem Unterschied zu einem Neukauf geraten.

Ich war schon beim Bosch Dienst. In der Tat ist es so, dass Dreck die Düsen verstopft, der auch nicht durch 1800 Bar Druck weggeblasen wird. Mechanisch gehen die aber nie kaputt. So die Aussage. Wenn die zerlegt, gereinigt und frisch abgedichtet werden, tun die wieder wie am ersten Tag. Von daher ist Besuch beim Bosch Dienst die allererste Wahl!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. defekten Injektor - reinigen oder austauschen?