ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Das gute alte AF33 aka AW55-50SN aka RE5F22A mal wieder und wieder und wieder....

Das gute alte AF33 aka AW55-50SN aka RE5F22A mal wieder und wieder und wieder....

Opel Signum Z-C/S, Opel Vectra C
Themenstarteram 27. April 2015 um 17:41

Hallo liebe Gemeinde,

ich weis, dass viele von euch direkt wieder zusammenzucken, wenn sie "AF33" lesen. Keine sorge.. es ist seit mehreren Monaten nun auch mein Leiden. Ich will dem Ganzen ein Ende setzen und auch endlich etwas für die Nachwelt schaffen, sonst wird es bald keines dieser Aisin-Warner AW55-50SN mehr geben. Sprich ich will sie retten.

Ich denke der Post wird etwas länger von daher gliedere ich ihn mal, um einige von meiner Leidensgeschichte (Punkt 1) zu verschonen. Diese Leute bitte erst ab "Punkt 2" lesen.

Punkt 1: Das Leiden

Das erste 3.2 (Signum)

Vor einen Jahr trat der erste Signum in mein leben. Dieser war günstig und schon beim Kauf wurde mir gesagt, dass "seit wenigen Tagen ein neues Getriebe" verbaut sei. Unerschrocken habe ich ihn gekauft und mich über ein neues Getriebe gefreut. Bei der Zulassung auf mich gab es Probleme, da die Berichte gefälscht waren und die Flensburg dieses Auto zurückgerufen hatte. Jetzt machte sich mir klar, wieso der wagen so günstig war (aus der sicht des Vorbesitzers: neues Radio, neue Federn, neues Getriebe und dann noch ein Breif aus Flensburg mit dieser Diagnose.. also schnell verkaufen und mit über 5000€ minus raus gehen). Mit dieser Aussage also den Vorbestizer kontaktiert und er kommt mit der Sprache raus: "es war schon vor seinem Tausch ein Tauschgetriebe drin" (also insgesamt das mindestens dritte). Die Problematik wurde geklärt und nach paar Wochen fing das Getriebe mit den üblichen Spinnereien an. Aus Panik heraus schnell verkaufen, bevor man ein Getriebe tauscht :eek: "sowas schafft doch nur die Werkstatt" dachte ich mir damals.

Der zweite 3.2 (Vectra GTS)

Da ich meinen "Baby-Astra" (Astra G BJ98 X18XE1 mit LPG) noch immer besaß hielt ich Abstand zu anderen Autos, bis ich ein super Angebot rein bekam: Vectra GTS 3.2 V6 mit LPG und nachweislich nur knapp über 100tkm und allem Pi-Pa-Po für nur 1000€. Kleines Manko: Getriebeschaden (Ich konnte das Auto zweimal 3 Meter Vor- und zweimal 3 Meter Zurückfahren, danach fand keine Kraftübertragung mehr statt. Nurnoch ein Hochdrehen des Motors ohne Vortrieb)

-->Kein Problem: nicht unweit von mir gibt es einen, der Signums und Vectras schlachtet.. der hatte gerade ein AF33 liegen für ne schmale Mark.. Also schleppen wir den Vectra satte 400km quer durch Deutschland, durch die kassler Berge mit nem Passat 3C 2.0TDI.. Ein Abenteuer, was jeder machen sollte :D . Hier vor Ort in der Garage das Getriebe raus und das neue wieder rein.. (2 nachmittage liegend unter dem Auto mit Öl im Auge und vollem Tam-Tam).. nein ich bin kein Masochist :D Aber es läuft und wir waren Happy.

Der dritte 3.2 (Signum)

Da der "Baby-Astra" geschont werden soll (den werde ich übrigens niemals hergeben) kam vor kurzen noch ein weiterer 3.2er dazu. Ein supertoller Signum, komischer weise wieder aus der selben Gegend, wie der Vectra :D .

Dieser war für Ausstattung und Laufleistung wieder extrem günstig, dennoch annonciert als Getriebeschaden. Wir haben kurz überlegt und telefonisch alles abgeklärt. Direkt beim Schlachter um die Ecke angerufen und siehe da: er hat wieder ein AF33 liegen. Wir wollten uns diesmal die kassler Berge mit Hänger und überladenen Zugmaschine ersparen.. also mitsamt dem neuen Getriebe und allem Werkzeug im Kofferraum zum Auto und vor Ort eine Mietwerkstatt mieten. Innerhalb von diesmal nur 7 Stunden war alles erledigt und wir fahren mit zwei 3.2ern mit jeweils einem Diesel-AF33 (der Schlachter hatte nur die langen Diesel-AF33. die sind bekanntlich länger übersetzt) ab in die Heimat.

Die Symptome bei diesem Getriebe sind übrigens exakt die selbigen wie bei Vectra...

Nebenbei: Herrlich entspanntes Fahren bei 180 km/h (nur knappe 11L/100KM bei keinen 3500U/min)

Punkt 2:

Nun stehe ich da: Mit zwei defekten AF33.

Beide ermöglichen es mir das Fahrzeug kurzfristig in Bewegung zu setzen. Nach und nach wird der Schlupf größer, sodass der Motor immer höher drehen muss bis nach wenigen Metern kein Vortrieb mehr stattfindet. Ob im vorherigen Verlauf Notläufe aktiv waren kann ich nicht sagen. Habe beide Autos bei Händlern gekauft und Kontaktaufnahme zu den Vorbesitzern ist mir unmöglich.

Ich will nicht, dass diese beiden AT-5 nurnoch dem Schrotti dienen.. wenn das nämlich überall so ist, dann wird es niemals mehr genug Getriebe geben um diese zu tauschen.

Im gegenteil: Ich will sie eigenhändig retten, da ich:

1.: schraubertechnisch doch sehr aversiert bin

2.: die AF33-Population aufrecht erhalten will

3.: Gerne meinen Bestand an Austaschgetrieben für mich selber und Freunde aufbauen will

4.: für die ganzen mitleidenden -ich nenne es mal- Freaks (andere nennen es Hobbyschrauber) eine Reparaturanleitung aufzubauen, was auch das wichtigste ist. Ich durchforste seit Tagen das Internet und habe schon vieles gesehen, doch nicht viel, was als günstige und eindeutige Lösung taugt.

Bisher habe ich eines der beiden Getriebe geopfert und zerlegt und dabei auch nicht traurig wäre, wenn es am ende nicht mehr komplett zusammenkommt. Es soll hauptsächlich als Lerngegenstand dienen. Angefangen bei den Magnetventilen, die alle sauber laufen und der gesamten Steuereinheit (ein Ameisenlabyrinth sag ich euch :D ).

Als weitere mögliche Ursachen sehe ich:

1.: Wandler (was sagt ihr? kann er es sein? kann ein defekt dessen solche Symptome verursachen?)

2.: Ölpumpe (ich denke diese kann den Druck nicht aufrecht erhalten.. aus welchem Grund auch immer.. meinerseits nur Intuition, werde ich aber auch begutachten)

3.: Führungen im Gehäuse (habe einen englischsprachigen Beitrag gesehen, in dem gezeigt wird, dass ein Planetensatz wohl zuviel Spiel hat und daher den Kraftschluss verlieren könnte)

4.: Bremsband (denke ich wohl kaum - auch nur Intuition)

5.: Kupplungssätze verschlissen

Irgendwas sagt mir, dass es wohl nur ein kleiner Defekt sein wird und der wichtigste Teil der Mechanik heile ist.

Da ich aktuell anderweitig viel zu tun habe wollte ich erstmal nur Ideen sammeln und diese nacheinander Abarbeiten und diesen Thread aufrecht erhalten mit meinen Erfahrungen. Ich sehe das als Hobby an.

Schreibt einfach mal eure Erfahrungen nieder und vor allem auch die Aussagen derer, die diese Getriebe bei euch getauscht haben (Opel, Werkstatt, Instandsetzer). Aussagen wie "Wasser im System" kenne ich. Traf bei beiden nicht zu. Das Öl war beide male auch mit einem schulischen "Gut bis Befriedigend" zu bezeichnen Zustand, im Vergleich zu dem frischen Öl. Keine Verbrennungsspuren, nur "Gebrauchsspuren".

Gerne nehme ich auch Infos von Getriebeexperten entgegen (diese wollten mir bisher nicht wirklich helfen, da ich nicht bereit dazu bin 85€ Stundenlohn zu zahlen) die sich hier rumtreiben und auch nur ein Teil der Gemeinschaft sind und hier unentgeldlich posten.

Bis dahin

nitroxer

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 27. April 2015 um 17:41

Hallo liebe Gemeinde,

ich weis, dass viele von euch direkt wieder zusammenzucken, wenn sie "AF33" lesen. Keine sorge.. es ist seit mehreren Monaten nun auch mein Leiden. Ich will dem Ganzen ein Ende setzen und auch endlich etwas für die Nachwelt schaffen, sonst wird es bald keines dieser Aisin-Warner AW55-50SN mehr geben. Sprich ich will sie retten.

Ich denke der Post wird etwas länger von daher gliedere ich ihn mal, um einige von meiner Leidensgeschichte (Punkt 1) zu verschonen. Diese Leute bitte erst ab "Punkt 2" lesen.

Punkt 1: Das Leiden

Das erste 3.2 (Signum)

Vor einen Jahr trat der erste Signum in mein leben. Dieser war günstig und schon beim Kauf wurde mir gesagt, dass "seit wenigen Tagen ein neues Getriebe" verbaut sei. Unerschrocken habe ich ihn gekauft und mich über ein neues Getriebe gefreut. Bei der Zulassung auf mich gab es Probleme, da die Berichte gefälscht waren und die Flensburg dieses Auto zurückgerufen hatte. Jetzt machte sich mir klar, wieso der wagen so günstig war (aus der sicht des Vorbesitzers: neues Radio, neue Federn, neues Getriebe und dann noch ein Breif aus Flensburg mit dieser Diagnose.. also schnell verkaufen und mit über 5000€ minus raus gehen). Mit dieser Aussage also den Vorbestizer kontaktiert und er kommt mit der Sprache raus: "es war schon vor seinem Tausch ein Tauschgetriebe drin" (also insgesamt das mindestens dritte). Die Problematik wurde geklärt und nach paar Wochen fing das Getriebe mit den üblichen Spinnereien an. Aus Panik heraus schnell verkaufen, bevor man ein Getriebe tauscht :eek: "sowas schafft doch nur die Werkstatt" dachte ich mir damals.

Der zweite 3.2 (Vectra GTS)

Da ich meinen "Baby-Astra" (Astra G BJ98 X18XE1 mit LPG) noch immer besaß hielt ich Abstand zu anderen Autos, bis ich ein super Angebot rein bekam: Vectra GTS 3.2 V6 mit LPG und nachweislich nur knapp über 100tkm und allem Pi-Pa-Po für nur 1000€. Kleines Manko: Getriebeschaden (Ich konnte das Auto zweimal 3 Meter Vor- und zweimal 3 Meter Zurückfahren, danach fand keine Kraftübertragung mehr statt. Nurnoch ein Hochdrehen des Motors ohne Vortrieb)

-->Kein Problem: nicht unweit von mir gibt es einen, der Signums und Vectras schlachtet.. der hatte gerade ein AF33 liegen für ne schmale Mark.. Also schleppen wir den Vectra satte 400km quer durch Deutschland, durch die kassler Berge mit nem Passat 3C 2.0TDI.. Ein Abenteuer, was jeder machen sollte :D . Hier vor Ort in der Garage das Getriebe raus und das neue wieder rein.. (2 nachmittage liegend unter dem Auto mit Öl im Auge und vollem Tam-Tam).. nein ich bin kein Masochist :D Aber es läuft und wir waren Happy.

Der dritte 3.2 (Signum)

Da der "Baby-Astra" geschont werden soll (den werde ich übrigens niemals hergeben) kam vor kurzen noch ein weiterer 3.2er dazu. Ein supertoller Signum, komischer weise wieder aus der selben Gegend, wie der Vectra :D .

Dieser war für Ausstattung und Laufleistung wieder extrem günstig, dennoch annonciert als Getriebeschaden. Wir haben kurz überlegt und telefonisch alles abgeklärt. Direkt beim Schlachter um die Ecke angerufen und siehe da: er hat wieder ein AF33 liegen. Wir wollten uns diesmal die kassler Berge mit Hänger und überladenen Zugmaschine ersparen.. also mitsamt dem neuen Getriebe und allem Werkzeug im Kofferraum zum Auto und vor Ort eine Mietwerkstatt mieten. Innerhalb von diesmal nur 7 Stunden war alles erledigt und wir fahren mit zwei 3.2ern mit jeweils einem Diesel-AF33 (der Schlachter hatte nur die langen Diesel-AF33. die sind bekanntlich länger übersetzt) ab in die Heimat.

Die Symptome bei diesem Getriebe sind übrigens exakt die selbigen wie bei Vectra...

Nebenbei: Herrlich entspanntes Fahren bei 180 km/h (nur knappe 11L/100KM bei keinen 3500U/min)

Punkt 2:

Nun stehe ich da: Mit zwei defekten AF33.

Beide ermöglichen es mir das Fahrzeug kurzfristig in Bewegung zu setzen. Nach und nach wird der Schlupf größer, sodass der Motor immer höher drehen muss bis nach wenigen Metern kein Vortrieb mehr stattfindet. Ob im vorherigen Verlauf Notläufe aktiv waren kann ich nicht sagen. Habe beide Autos bei Händlern gekauft und Kontaktaufnahme zu den Vorbesitzern ist mir unmöglich.

Ich will nicht, dass diese beiden AT-5 nurnoch dem Schrotti dienen.. wenn das nämlich überall so ist, dann wird es niemals mehr genug Getriebe geben um diese zu tauschen.

Im gegenteil: Ich will sie eigenhändig retten, da ich:

1.: schraubertechnisch doch sehr aversiert bin

2.: die AF33-Population aufrecht erhalten will

3.: Gerne meinen Bestand an Austaschgetrieben für mich selber und Freunde aufbauen will

4.: für die ganzen mitleidenden -ich nenne es mal- Freaks (andere nennen es Hobbyschrauber) eine Reparaturanleitung aufzubauen, was auch das wichtigste ist. Ich durchforste seit Tagen das Internet und habe schon vieles gesehen, doch nicht viel, was als günstige und eindeutige Lösung taugt.

Bisher habe ich eines der beiden Getriebe geopfert und zerlegt und dabei auch nicht traurig wäre, wenn es am ende nicht mehr komplett zusammenkommt. Es soll hauptsächlich als Lerngegenstand dienen. Angefangen bei den Magnetventilen, die alle sauber laufen und der gesamten Steuereinheit (ein Ameisenlabyrinth sag ich euch :D ).

Als weitere mögliche Ursachen sehe ich:

1.: Wandler (was sagt ihr? kann er es sein? kann ein defekt dessen solche Symptome verursachen?)

2.: Ölpumpe (ich denke diese kann den Druck nicht aufrecht erhalten.. aus welchem Grund auch immer.. meinerseits nur Intuition, werde ich aber auch begutachten)

3.: Führungen im Gehäuse (habe einen englischsprachigen Beitrag gesehen, in dem gezeigt wird, dass ein Planetensatz wohl zuviel Spiel hat und daher den Kraftschluss verlieren könnte)

4.: Bremsband (denke ich wohl kaum - auch nur Intuition)

5.: Kupplungssätze verschlissen

Irgendwas sagt mir, dass es wohl nur ein kleiner Defekt sein wird und der wichtigste Teil der Mechanik heile ist.

Da ich aktuell anderweitig viel zu tun habe wollte ich erstmal nur Ideen sammeln und diese nacheinander Abarbeiten und diesen Thread aufrecht erhalten mit meinen Erfahrungen. Ich sehe das als Hobby an.

Schreibt einfach mal eure Erfahrungen nieder und vor allem auch die Aussagen derer, die diese Getriebe bei euch getauscht haben (Opel, Werkstatt, Instandsetzer). Aussagen wie "Wasser im System" kenne ich. Traf bei beiden nicht zu. Das Öl war beide male auch mit einem schulischen "Gut bis Befriedigend" zu bezeichnen Zustand, im Vergleich zu dem frischen Öl. Keine Verbrennungsspuren, nur "Gebrauchsspuren".

Gerne nehme ich auch Infos von Getriebeexperten entgegen (diese wollten mir bisher nicht wirklich helfen, da ich nicht bereit dazu bin 85€ Stundenlohn zu zahlen) die sich hier rumtreiben und auch nur ein Teil der Gemeinschaft sind und hier unentgeldlich posten.

Bis dahin

nitroxer

 

7 weitere Antworten
Ähnliche Themen
7 Antworten

hi,

wenn`s dir hilft, hier ein Automatikgetriebespezi-Forum (Russisch). Kannst durch Translate.... die wichtigen Sachen übersetzen.

Es wird aber vom Verschleiß der Kupplungsscheibe im Wandler geschrieben und bedingt durch den Verschleiß der Kupplung entstandene Rückstände, die dann die Dichtungen und die Linear-Steuerventile verschleißen. Dort findest du auch Dichtungs-Sets, Linearventile, Wandler/Kupplungssätze.

http://www.transakpp.ru/232/main/aisin-akpp/aw-55-50.html

Das Getriebe, mechanisch, wird als sehr "stabil und haltbar" angepriesen.

Versuche dein Glück!

Aw55-50-120

Also zum Thema Wandler kann ich dir hier einen guten Tipp von mir geben, denn ich schon immer bei Automatikgetrieben, bzw. beim Autokauf anteste.

Schau mal in meinen Thread hier rein:

http://www.motor-talk.de/.../...-ein-kleiner-wandlertest-t5243314.html

vielleicht hilft es dir schon im vorherein zu testen ob der Wandler was hat?!?!?!

Lg. Bill69

Hallo zusammen, ein Ölwechsel beim AF 33 steht an, wird eigentlich der Filter auch mit getauscht oder nicht ?

Danke im Voraus (:

-Alex

Moin

Filter geht nicht zu wechseln,

es sei denn DU zerlegst das AT!

Bild ist zwar vom AF-30 ,aber die Baureihe ist identisch aufgebaut!

mfg

Af-30-oelfilter

Mach dir nen inlinefilter rein..... schau mal bei zb automatik-Berger.....

Die Amis haben da gute..... mit Magnet und so....

Besser wie nix

Danke euch (:

Weil Opel verkauft den Filter und erzählen nichts vom Getriebe zerlegen

Der FOH wird auch noch nie einen Filter gewechselt haben oder Öl !

JP GROUP

9945150100 oder Endnummer 200.

Unterschied ist der Schlauch DIA 10 oder 12 MM.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Das gute alte AF33 aka AW55-50SN aka RE5F22A mal wieder und wieder und wieder....