ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Checkwarneuchte die 150 te Frage..... :(

Checkwarneuchte die 150 te Frage..... :(

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 14. November 2011 um 21:41

Guten Abend

heute zum X ten Mal eine Frage zur Checkwarnleuchte

 

gestern fahre ich gemütlich durch die Gegend.....

plötzlich und unerwartet leuchtet besagte Warnleucht mal wieder auf !

während der Fahrt fällt mir nichts auf.

Lupo fährt ganz normal nix klackert rappelt oder sonstwas

zieht vernünftig lässt sich normal fahren.

 

Lupo Baujahr 2002 AUC Motor ca 140 000 gelaufen

 

heute früh höre ich ein leises Klackern rechts kurz nach dem starten

hört sich an als wenn ein Diesel startet dann hört man das auch dieses leichte Geräusch von Motor

eben nicht ein summen sondernn ein taktaktak....

schon nach kurzer Zeit höre ich das normale summen des Motors wieder - keine Klackergeräusche mehr.

ein paar Stunden später höre ich wieder dieses taktaktak.... beim starten des Motors aber auch diesesmal verschwindet das Geräusch nach einer Minute wieder.

 

KFZ fährt ganz normal keine Mucken nur die Warnleuchte leuchtet eben

noch hatte ich keine Zeit zur Werkstatt zu fahren kann ich frühestens übermorgen ....

könnte vorab vielleicht irgend ein kluger Mensch mir einen Tip geben was das sein könnte ?

 

ich muss sagen - bin so langsam enttäuscht vom Lupo

ich bin nur in der Werkstatt unterwegs ständig macht er Mucken ...echt nee !

Gut das es euch gibt - habt mir schon viele Tips geben können.

Dankeschön und guten Abend

Martina

 

18 Antworten

Hallo,

zu der Lampe kann man ohne Fehlercode nichts sagen.

 

Zum TakTakTak, da würde ich auf die Hydraulischen Abstützelemente (so was ähnliches wie Hydrostößel) tippen.

 

Ich denke mal die Klappern bei dir schon länger nur das es dir nie aufgefallen ist. Jetzt ist es ja auch schon etwas kälter, da klappern die dann etwas länger weil das Öl länger braucht bis es im Zylinderkopf ankommt.

 

Wenn meiner (auch ein AUC) lange stand und es unter 0°C sind, klappern die beim Start auch für ein bis zwei Sekunden.

 

Was für Öl benutzt du?

Wann das letzte mal gewechselt?

Wurden die Wechselintervalle immer penibel eingehalten?

Wenn du den Öleinfülldeckel abmachst und da reinguckst, wie sieht es da aus? Ist blankes Metall zu sehen oder sind da dunkle Ablagerungen?

 

MFG 1781 ccm

Themenstarteram 15. November 2011 um 20:34

Nabend

also wir benutzten das normal Öl W 10 - 40 oder wie das heißt

Ölwechsel habe ich erst vor kurzem gemacht

wird auch streng eingehalten von mir. Inspektion etc mache ich immer dann wenn die Info kommt das es mal wieder Zeit wird. Service Intervall

Heute hat sich die Lampe dann von selbst wieder ausgeschaltet kurz bevor mein Mann zum VW Händer fahren wollte.

Nun warte ich erstmal ab was sich weiter tut oder eben nicht tut.

Gefahren ist er die ganze Zeit wie immer .

Merkwürdig finde ich das schon

mein Kollege meinte noch es könnte ev die Zündspule sein ?

da nix mehr an Fehlern angezeigt wurde habe ich auch nix auflesenn lassen.....

am 15. November 2011 um 21:14

Zitat:

Original geschrieben von maschlie

Nabend

also wir benutzten das normal Öl W 10 - 40 oder wie das heißt

Ölwechsel habe ich erst vor kurzem gemacht

wird auch streng eingehalten von mir. Inspektion etc mache ich immer dann wenn die Info kommt das es mal wieder Zeit wird. Service Intervall

Heute hat sich die Lampe dann von selbst wieder ausgeschaltet kurz bevor mein Mann zum VW Händer fahren wollte.

Nun warte ich erstmal ab was sich weiter tut oder eben nicht tut.

Gefahren ist er die ganze Zeit wie immer .

Merkwürdig finde ich das schon

mein Kollege meinte noch es könnte ev die Zündspule sein ?

da nix mehr an Fehlern angezeigt wurde habe ich auch nix auflesenn lassen.....

Das ist nicht schlüssig !

Fehler beheben sich nicht von allein.

Auch kleine Fehler können, auch wenn nur sporadisch auftretend, größere, in Folger des missachtens von Warnleuchten deutlich umfangreichere Reparaturen nach sich ziehen.

Nur weil die Lampe aus ist heißt es nicht das im Fehlerspeicher nichts mehr steht.

Der Fehler wird noch eine Weile im Speicher als Sporadisch hinterlegt und zwar so lange bis eine bestimmte Anzahl von Fahrzyklen fehlerfrei absolviert worden sind.

Den Fehlerspeicher auslesen würde also auch jetzt noch Sinn machen, so weiß man wenigstens wenn es das nächste mal leuchtet ob es der selbe Grund ist.

 

Jetzt Mutmaßungen über en Grund durchführen ist Nonsens.

 

Das normale Öl W 10 - 40 oder wie heißt das

Du meinst wohl 10W-40...........ist jetzt zwar keine genaue Angabe über das Öl aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte das ist nichts dolles.

 

Mal ganz einfach gesagt, die Zahl vor dem W gibt an wie dickflüssig das Öl im kalten Zustand ist, desto niedriger die Zahl vor dem W desto dünnflüssiger ist es im kalten Zustand.

Im kalten Zustand kann ein Öl eigentlich nicht dünnflüssig genug sein. Besser als 10W40 wäre also 5W40 oder noch besser 0W40.

 

Das “dickflüssige” 10W braucht einfach “lange” bis es überall im Motor verteilt ist, es lässt sich weil es so dickflüssig ist schlecht pumpen.

Die Hydros, die das Klappern meiner Vermutung nach verursachen, werden mit dem Motoröl aufgefüllt und gleichen das Ventilspiel aus. Solange das Spiel noch da ist klappert es halt.

 

Davon ab sind 10W40 Öle in der Regel nicht unbedingt die Besten wodurch Dreck und Ablagerungen entstehen. Die Hydros haben ganz kleine Kanäle, wenn da jetzt Dreck und Ablagerungen drinne sind kann das Öl noch weniger gut in die Hydros gelangen wodurch das Klappern noch länger dauert.  

Ein gutes Öl kann solche Ablagerungen aber mit der Zeit unter Umständen wieder lösen.

 

Geräusche zu beschreiben ist natürlich schwer, wenn es wirklich die Hydros sind ist wohl nicht unbedingt ganz dringendes Handeln gefragt aber ICH würde den nächsten Ölwechsel wohl doch etwas vorziehen und dann ein besseres Öl nehmen, z.B. ein 5W40 oder ein 0W40. Wichtig sind die Freigaben, achte auf jeden Fall auf die VW Norm 502.00 und am besten auch noch auf die Mercedes Norm 229.3 oder noch besser 229.5 (sind anspruchsvolle Normen).

Gute Öle müssen übrigens nicht teuer sein. Im Gegenteil, man spart mit guten Ölen gerade in der Kaltstarfase Benzin, wodurch die guten Öle sogar billiger sind.

(ich zahle übrigens für ein 5L Gebinde online keine 32€ für IMO ein wirklich gutes Öl, da lohnt es sich wirklich nicht zu sparen)  

 

10W40 ist IMO nicht mehr Stand der Technik und fällt unter die Kategorie Sparen koste es was es wolle.

 

MFG 1781 ccm

 

Themenstarteram 16. November 2011 um 9:16

Morgen !

oh ! das wußte ich nicht !

hört sich sehr interessan an dein Vortrag.

Wozu ist denn diese VW Norm - bzw Mercedesnorm da und wo steht das ?

habe ich noch nicht verstanden.

Alles andere hört sich für mich logisch an.

Ich dachte immer das 10 W 40 wäre das Beste ?!

sorry ich bin eine Frau :)

aber gut zu wissen das es anders ist - werde in Zukunft darauf achten.

am 16. November 2011 um 11:18

1781 hat recht. Dein 10W-40 wird sicherlich die Norm VW 502 00 erfüllen und damit für Dein Auto zugelassen sein, aber das macht es noch nicht zu einem guten Öl.

Ob 5W-xxx oder 0W-xxx ist Ansichtssache. Die 0Ws überbrücken einen höheren Temperaturbereich und brauchen dafür mehr Additive. Additive aber altern schnell, insofern gibt es auch Gründe, sich für ein 5W-xxx zu entscheiden.

Im Prinzip gibt es hier zwei Philosophien, die man vertreten kann:

  • edles Grundöl mit verringerter Alterung und weniger temperaturbereichsspreizenden Additiven. Diese Öle erfüllen die Norm VW 507 00 (steht auf der Flasche) und gelten auch als Longlifeöle, weil VW in bestimmten Fahrzeugen erlaubt, damit nur alle 2 Jahre Öl zu wechseln. Schont zudem den Kat, weil aschearm. Gute Additive gegen Verschleiß sind da natürlich auch drin. Bei diesen Ölen handelt es sich immer um 5W-30 (aber nicht alle 5W-30 sind so hochwertig. Die guten haben, wie gesagt, die Norm VW 507 00).
  • Öl mit breitem Temperaturbereich, dadurch gute Durchölung bei Kälte und nicht zu dünnflüssig bei Hitze dank vieler temperaturbereichsoptimierender Additive. Dieses Lager vertritt offenbar mein Vorredner. Regelmäßiger Ölwechsel besonders wichtig, weil die Additive schneller altern als das Longlife-Grundöl. Du landest hier bei 0W-40 oder 5W-40 (gibt sogar 5W-50, Sinn davon jedoch zweifelhaft). Auch hier gilt es neben dem Temperaturbereich auf die Qualität zu achten. Hier hat mein Vorredner die anspruchsvolle Norm Mercedes 229.5 empfohlen (zusätzlich zur eher primitiven Norm VW 502 00, die so ziemlich jedes Öl erfüllt). Hat zwar mit VW nix zu tun, definiert aber Qualitätskriterien für gutes Öl, von denen letztlich jedes Auto profitiert. Das Longlife-Öl erfüllt diese Mercedes-Norm für gewöhnlich auch, allerdings in der aschearmen Variante 229.51.

Beide obigen Philosophien kann man meiner Meinung nach vertreten. Beide sind für Dein Auto zugelassen, und Du wirst dabei in keinem Fall bei einem schlechten Öl landen. 10W oder gar 15W-Öle sind hingegen in aller Regel qualitativ zweifelhaft, da hat 1781 ccm recht.

Eine Markenempfehlung spreche ich ausdrücklich nicht aus, denn da erhitzen sich die Gemüter anhand zahlloser Bauchgefühlmeinungen und Gerüchten, ohne dass jemand seinen Standpunkt wirklich substanziell begründen könnte. Wenn ein Öl die oben genannten Normen erfüllt, dann kannst Du damit nicht wirklich was falsch machen.

Wenn Deine Werkstatt sich darauf einlässt, dass Du das Öl mitbringst, dann kannst Du es billig bei Ebay bekommen. Kostet die Hälfte von dem, was Du andernorts zahlst. Genau deshalb gehen viele Werkstätten darauf nicht ein, aber dann kannst Du von Deiner Werkstatt zumindest verlangen, dass sie ein Öl einer bestimmten Norm verwendet, siehe oben.

Moin

Das klackern kann sicherlich von den Hydrostößel kommen und können sehr wohl mit dickflüssigem Öl zusammen hängen, erklären aber nur bedingt die Checklampe. Es sei denn die Verbrennung ist durch die geringfügig veränderte Steuerzeiten durch die Hydros verschlechtert und und die Checklampe meldet irgendwie Lambdasonde,....

Früher gab es auch mal Probleme mit der Mitnehmerscheibe / Freilaufriemenscheibe auf der Lichtmaschine. Die hat auch ein Klackern ausgelöst.

Würde mal mein Ohr direkter in den Motorraum halten. :rolleyes:

Schraubendreher mit einem harten Kunststoffgriff als Stethoskop verwenden, Spitze an den metallischen Zylinderkopf und Ohr an den harten Griff so kann man vermutlich besser höhren ob es vom Zylinderkopf und den Hydros kommt, oder doch von der Lichtmaschine.

Mfg

Frank

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

10W oder gar 15W-Öle sind hingegen in aller Regel qualitativ zweifelhaft, da hat 1781 ccm recht.

Was hat die Viskosität mit Qualität zu tun ? (versteh ich nicht)

GreetS Rob

Zitat:

Wozu ist denn diese VW Norm - bzw Mercedesnorm da und wo steht das ?

habe ich noch nicht verstanden.

Um auf die Frage noch mal kurz einzugehen:

Wofür die Normen da ist, ich probiere es einfach zu erklären, so werden unterschiedlich leistungsfähige Öle in unterschiedliche Normen eingeteilt.

Es gibt algemeingültige Normen z.B. ACEA oder herstellerspezifische Normen z.B. die VW und die Mercedes Normen, andere Hersteller haben natürlich auch ihre Normen.

Die Normen sind aber nicht so wie Schulnoten, also nicht unbedingt die Norm mit der höheren Zahl ist besser.

 

Die Normen stehen meistens auf dem Gebinde entweder auf der Vorderseite meisten unten oder irgendwo auf der Rückseite von dem Gebinde. Die Normen findet man natürlich auch auf den Internettseiten der Ölhersteller.

Wo man etwas aufpassen muss ist das manche Ölhersteller so was Raufschreiben wie “Wir empfehlen diese Öl auch für die Norm XYZ”  Diese Aussage ist soviel wert wie das Gerede der Politiker.

Es muss ganz klar draufstehen “Freigegeben nach….  oder Erfüllt die Spezifikation…..” Für diese, ich nenne es mal, Verbindliche Aussage müssen die Ölhersteller ihr Öl für teuer Geld testen lassen um es so raufzuschreiben.

Lassen sie es nicht testen schreiben sie so eine Wischiwaschi Aussage drauf die aber IMO nicht wert ist.

 

Das restliche Thema Öl ist eine Glaubensfrage, fragt man 10 Leute bekommt man mindestens 10 unterschiedliche Meinungen.

 

Zitat:

...........Die 0Ws überbrücken einen höheren Temperaturbereich und brauchen dafür mehr Additive. Additive aber altern schnell, insofern gibt es auch Gründe..........

Was mich an dieser Aussage ein bisschen Stört ist das Wort “schnell“, schnell ist relativ.

Wenn wir uns die hochwertige 0W40 Öle angucken sind die in der Regel bei anderen Herstellern für deutlich mehr als 15.000Km ausgelegt und für mehr als ein Jahr, mit dem maximal 15.000Km Intervall oder einmal Jährlich beim Lupo sollte das kein Problem ergeben.

Und zweitens stört mich das Wort “altern”, das klingt so nach einer Zeitangabe, ich würde er die Worte verbrauchen oder zerstören benutzen.

Wenn wir aber beim AUC Motor bleiben der weder hohe Drehzahl, noch hohe Kolbengeschwindigkeiten hat, noch hat er einen Turbo und dadurch hohe Temperatur. Deshalb behaupte ich mal bekommt der AUC Motor ein hochwertiges 0W40 Öl nicht “kaputt”.

Damit will ich jetzt aber nicht sagen das die 5W40 Öle grundsätzlich schlechter sind.

 

Ansonsten hättest du für deinen Beitrag die 504.00 Norm heranziehen sollen;), die 507.00 ist eine Diesel Norm, die 504.00 ist das Longlife Pendant für die Benziner und um so einen geht es hier.

 

Aber hier würde ich mal einen Blick in das Handbuch werfen, welche Normen werden da aufgeführt für den AUC, bei mir sind es 500.00, 502.00 und 501.01.

Die 500.00 Norm gibt es nicht mehr, die wurde zurückgezogen.

Die 501.01 Norm sind keine Leichtlauföle wodurch die 0W und 5W Öle wegfallen.

Also bleibt als VW Norm nur die 502.00 übrig. Die IMO auch sehr gut ist, "Für Benziner unter erschwerten Bedingungen".

 

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

10W oder gar 15W-Öle sind hingegen in aller Regel qualitativ zweifelhaft, da hat 1781 ccm recht.

 

Zitat:

Was hat die Viskosität mit Qualität zu tun ? (versteh ich nicht)

 

GreetS Rob

Grundsätzlich hat die Visko eines Öles nichts mit der Qualität zu tun.

Aber wenn man die 10W oder gar 15W Öle mit 0W oder 5W Ölen vergleicht kann man das IMO doch schon machen.

Die 10W und 15W Öle basieren in der Regel auf anderen (nicht so guten ) Grundölen wie die 0W und 5W Öle.

 

 

Aber das ufert jetzt doch etwas in einen Ölthread aus.

 

Aber wie Frank sagt, das Klackern wird wohl nichts mit der Lampe zu tun haben.

 

@TE

Fehlerspeicher doch noch auslesen gelassen?

 

MFG 1781 ccm

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Grundsätzlich hat die Visko eines Öles nichts mit der Qualität zu tun.

Sehe ich genauso, der Rest ist schon mal besprochen worden.

GreetS Rob

Themenstarteram 16. November 2011 um 21:53

Sorry

dauert wohl was bis ich das alles begriffen habe mit dem Öl

muss ich aber vielleicht auch nicht

in Zukunft achte ich auf diese Norm und nehme zumindest das 5W40 er Öl

oder das 0W40

ich druck mir das alles mal aus damit ich das mal nachlesen kann für den Notfall.

 

Nee Fehlerspeicher habe ich noch nicht auslesen lassen

aber

der letzte Fehler der gelöscht wurde - ist mittlerweile schon was her war dieser hier

wenn das in irgendeiner Weise von Interesse sein sollte.

Fehlercode 16684

Verbrennungsaussetzer

Fehlercode 16686

Verbrennung Zylinder 2

damals hat der Mechaniker allerhand versucht um den Fehler zu finden - nix gefunden - Fehler kam aber nicht wieder...zumindest bis jetzt und das ist ein paar Monate her....

 

ich warte mal ab und gucke was weiter passiert !

wie gesagt er fährt ohne Probleme !

 

War das ein Vertragshändler wo du warst?

Je nachdem was für ein Softwarestand dein Motorsteuergerät hat, gibt es für bzw. gegen die Verbrennungsaussetzerfehler beim AUC ein Softwareupdate.

 

Wäre ja IMO interessant ob das dieses mal wieder der selbe Fehler war.

 

MFG 1781 ccm

Themenstarteram 17. November 2011 um 11:01

Hallo zurück !

 

Nee war damals bei ATU

Die VW Werkstatt wollte gleich das ich den Wagen für zwei Tage da lasse damit

sie ihn unter die Lupe nehmen können.

Ehrlich gesagt traue ich denen nicht so recht über den Weg. Sicher müssen die Geld verdienen

aber auch wir die Halter müssen sehen wie wir mit den Rechnungen klar kommen. Ich bin nicht sicher ob die wirklich nur das machen was nötig ist.

Habe ich leider schon öfter feststellen müssen.

Geholfen hat alles wenig -Fehler kamen wieder - Rechnungen waren immer hoch !

da frage ich doch lieber erstmal hier und überlege dann weiter.

ich muss auch hart arbeiten für mein Geld - wie ihr sicher auch !!!

 

Ich brauche das Kfz täglich um zur Arbeit zu kommen.

ich fahre sicher an die 10 000 km im Jahr nur alleine zur Arbeit und wieder Heim.

ich guck mal wenn der Fehler jetzt nochmal kommt dann lasse ich auslesen.

( bin im Augenblick finanziell etwas eingeschränkt da viele viele Rechnungen :(

die wollen ja gleich an die 20 Euro dafür sehen ohne das was gemacht wurde !

im Augenblick läuft er wie geschmiert - merkwürdig - aber Gott sei Dank !

am 17. November 2011 um 11:36

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Wo man etwas aufpassen muss ist das manche Ölhersteller so was Raufschreiben wie “Wir empfehlen diese Öl auch für die Norm XYZ” Diese Aussage ist soviel wert wie das Gerede der Politiker.

Es muss ganz klar draufstehen “Freigegeben nach…. oder Erfüllt die Spezifikation…..” Für diese, ich nenne es mal, Verbindliche Aussage müssen die Ölhersteller ihr Öl für teuer Geld testen lassen um es so raufzuschreiben.

Lassen sie es nicht testen schreiben sie so eine Wischiwaschi Aussage drauf die aber IMO nicht wert ist.

Häufig wird aber dann die "Empfehlung" draufgeschrieben, wenn die Freigabe mal bestanden hat, aber nicht verlängert wurde, weil das Öl nicht mehr weiterentwickelt wird. Dies betrifft insbesondere die klassisch-vollsynthetischen Öle. Viele schwören ja noch drauf, infolge von Wissen aus früheren Zeiten, aber die modernen Öle von heute sind alles Hydrocracköle (zumindest die, die ich kenne). Die Vollsyntheter lässt man daher als Altmodelle mitlaufen. Sie erfüllen qualitativ weiterhin ihren Normen, aber der Hersteller gibt für die Verlängerung der Freigaben kein Geld mehr aus. (Inhaltlich macht es ohnehin keinen Sinn, dass Freigaben ablaufen, obwohl sich das Öl selbst nicht verändert hat.)

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Was mich an dieser Aussage ein bisschen Stört ist das Wort “schnell“, schnell ist relativ.

Wenn wir uns die hochwertige 0W40 Öle angucken sind die in der Regel bei anderen Herstellern für deutlich mehr als 15.000Km ausgelegt und für mehr als ein Jahr, mit dem maximal 15.000Km Intervall oder einmal Jährlich beim Lupo sollte das kein Problem ergeben.

Und zweitens stört mich das Wort “altern”, das klingt so nach einer Zeitangabe, ich würde er die Worte verbrauchen oder zerstören benutzen.

Wenn wir aber beim AUC Motor bleiben der weder hohe Drehzahl, noch hohe Kolbengeschwindigkeiten hat, noch hat er einen Turbo und dadurch hohe Temperatur. Deshalb behaupte ich mal bekommt der AUC Motor ein hochwertiges 0W40 Öl nicht “kaputt”.

Nicht ohne Grund schreibt VW für die Longlife-Öle 5W-30 vor. Und gerade weil, wie Du betonst, der AUC keine hohen Temperaturen erreicht, ist die "-30" in seinem Fall als besonders unproblematisch einzuschätzen.

Aber ich habe ja nicht gesagt, dass Deine Empfehlung falsch wäre. Ich habe nur erläutert, weshalb es die Alternative gibt - und weiß an der Stelle meinungsmäßig den VW-Konzern hinter mir. :)

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Ansonsten hättest du für deinen Beitrag die 504.00 Norm heranziehen sollen;), die 507.00 ist eine Diesel Norm, die 504.00 ist das Longlife Pendant für die Benziner und um so einen geht es hier.

Hast recht. Allerdings gibt es kein mir bekanntes Öl auf dem Markt, das 507 00 erfüllt und 504 00 nicht, insofern ist es Jacke wie Hose.

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Aber hier würde ich mal einen Blick in das Handbuch werfen, welche Normen werden da aufgeführt für den AUC, bei mir sind es 500.00, 502.00 und 501.01.

Die 500.00 Norm gibt es nicht mehr, die wurde zurückgezogen.

Die 501.01 Norm sind keine Leichtlauföle wodurch die 0W und 5W Öle wegfallen.

Also bleibt als VW Norm nur die 502.00 übrig. Die IMO auch sehr gut ist, "Für Benziner unter erschwerten Bedingungen".

Das kann jetzt nicht Dein Ernst sein, das an diesem Werbetext festzumachen... Ich finde Dir ohne Mühe eine Palette der allererbärmlichsten Öle, die alle 502 00 haben. Wie schon in meiner vorhergehenden Antwort erläutert ist 502 00 die Mindestanforderung, damit ein Öl für den Wagen freigegeben ist, aber aus heutiger Sicht nicht mal mehr annähernd eine hohe Messlatte. Ich bin überzeugt, dass maschlies 10W-40 die 502 00 hatte, und ich kann garantiert auch ein paar schlechte 15W-40 finden, die 502 00 bieten.

Deswegen macht es ja auch Sinn, zusätzlich zum VW 502 00 auch noch auf Mercedes 229.5 zu achten. Damit wird aus dem freigegebenen ein gutes, freigegebenes Öl.

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Grundsätzlich hat die Visko eines Öles nichts mit der Qualität zu tun.

Aber wenn man die 10W oder gar 15W Öle mit 0W oder 5W Ölen vergleicht kann man das IMO doch schon machen.

Die 10W und 15W Öle basieren in der Regel auf anderen (nicht so guten ) Grundölen wie die 0W und 5W Öle.

Sehe ich im Grundsatz genauso, wobei ein höherer erster Wert für zähflüssigeres Öl in kaltem Zustand steht - etwas offensichtlich Unerwünschtes, was man durchaus in den Bereich der Qualität rechnen kann. 5W durchölt jedoch auch bei sehr kalten Temperaturen so schnell, dass 0W nicht wirklich einen Vorteil bringt, wenn man nicht gerade in Skandinavien unterwegs ist.

Zitat:

Original geschrieben von 1781 ccm

Aber das ufert jetzt doch etwas in einen Ölthread aus.

Mag sein, aber man kann nicht ein langes Statement abgeben und dann anderslautende Meinungen mit der Bemerkung "jetzt aber zurück zum Thema" abwürgen.

Jetzt nach meinem Statement bist Du aber herzlich eingeladen, den Ölabschweifer hier nicht weiter zu verfolgen. :D

@maschlie: Geh lieber zu einer freien Werkstatt als zu ATU. Die sind billiger und besser. Meine z.B. hat für Fehlerauslesen beim Lupo meiner Frau nur 15 Euro verlangt. ATU ist einfach schlecht.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Checkwarneuchte die 150 te Frage..... :(