ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Cadillac mit Northstar 4.6 - Eure Erfahrungen?

Cadillac mit Northstar 4.6 - Eure Erfahrungen?

Themenstarteram 6. April 2021 um 20:09

Hi,

ein Kumpel will sich evtl. einen Cadillac aus den 90ern zulegen.

Wer hier von seinen Erfahrungen mit dem 4.6 Liter Northstar schildern will, würde mir sehr helfen.

Danke Euch!

Ähnliche Themen
37 Antworten

Soll Arge Probleme mit den Kopfschrauben bzw. Gewinden haben, gerade die bis 2000 gebaut wurden.

https://www.youtube.com/watch?v=-nf0bp4dmZU

Da gibt es viele andere die die Erfahrung damit haben.

Am besten mal in US Foren/ Youtube jagen.

Gibt auch hier jede Menge Berichte.

Hatte einen 95er Eldorado, war in Ordnung, jedoch hat der Northstar so seine Eigenheiten, Kühlmitteltemperaturen um die 110 Grad C sind normal. Mit dem Frontantrieb ists halt eine etwas kranke Konstruktion. Die Auspuffrohre laufen nahe der Ölwanne, das mögen die Dichtungen nicht, der Starter liegt im V des Motors, aufeändigst zu tauschen. Vorsicht aich beim Getriebe. Mir hats ein shift solenoid zuerlegt, das war noch recht einfach, wenn aber der speed sensor kaputt wird, muss der gesamte Drivetrain raus, weil der seitlich im Getriebe steckt und da krin Platz ist im Motorraum.

Wenn alles funktioniert iist so ein Caddy genial.

Du brauchst Kohle für die Instandhaltung. Lg Niki

Der 300 PS Motor ist zwar stark, schnell und sparsam, aber eben etwas zickig bzw. teuer wenn mal was kaputt ist. Der *alte* 4.9 mit 204 PS ist m.M. nach nicht so viel langsamer, das Drehmoment ist im unteren Bereich sogar gefühlt besser.

Kommt es Deinem Kumpel eher auf das Auto oder genau diesen Motor an?

PS: Die Modelle mit 4.9 werden nicht so häufig angeboten, dafür die mit dem 4.6 sehr oft mit Motor und/oder Getriebeschaden. Und ja, ich bin in AT, da fährt man nicht so schnell, aber trotzdem so viele kaputte Autos.

Na dann will ich als sehr zufriedener Northstar-Fahrer auch noch meinen Senf dazugeben.

Die Northstars kamen in zwei Flavors, einmal der "orignale" L37 (VIN 9) mit rund 300PS und einmal der auf Drehmoment statt maximale Leistung optimierte LD8 (VIN Y) mit rund 275PS. Je nach Modell bzw. Variante war der eine oder andere Motor verbaut. Im Seville STS gab's den L37, im Seville SLS den LD8. Im Deville DTS den L37, im Deville und DHS den LD8. Eldorado weiss ich es nicht genau, und auf andere Modelle wie den DTS als Nachfolger des Deville, den Buick Lucerne sowie die Heckantriebs-Northstars möchte ich an dieser Stelle auch nicht eingehen, da müsste ich zuerst selber recherchieren.

Ein genialer Motor. Läuft seidenweich. Im Stand praktisch unhör- und fühlbar. Insbesondere der LD8 sehr drehmomentstark. Trotzdem sehr sparsam.

Die berüchtigte Kopfschrauben-Problematik betrifft haupsächlich die Modelljahre 1998 und 1999. Ältere und neuere Northstars sind weniger bis gar nicht mehr problematisch. Im Jahr 2000 gab's Überarbeitungen, 2004 nochmals - ab diesem Zeitpunkt gelten die Northstars als genauso problematisch (oder eben unproblematisch) wie jeder andere Motor auch. Der Grund, dass ältere Northstars ebenfalls OK sind, liegt glaube ich in der besseren Qualität des Alublocks - da haben die Erbsenzähler halt eben noch "Optimierungspotenzial" gesehen - der Rest ist Geschichte, leider.

Aber auch hier wichtig die Relation nicht zu verlieren: Man liest immer nur von den "schlechten" Exemplaren - die unzähligen "guten" (auch der Jahre 1998 und 1999) fahren und fahren und fahren...

Ölverbrauch kann beim Northstar ein Thema sein. Meist sind schlicht die Kolbenringe verkokt, da der Motor zu sehr "geschont" wurde. Grundsätzlich wurde der Northstar als Performance-Motor konstruiert und daher verträgt er hohe Drehzahlen problemlos - und die sollte er regelmässig erhalten, damit die Ringe schön frei bleiben und der Ölverbrauch gering bleibt. Was nicht heisst, dass man dauernd mit Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn unterwegs sein sollte... (Dank der verhältnismässig grossen Ölmenge von über 7 Litern dürfte das allerdings auch nicht so kritisch sein wie bei anderen Motoren).

Das zum Northstar-System gehörende Getriebe 4T80-E ist quasi das "Ford C6" der Frontantriebsgetriebe - sehr robust und unauffällig, da eigentlich überdimensioniert.

Hallo in die Runde ich möchte ebenfalls meine Erfahrungen bis jetzt was den Motor angeht teilen.

Eingebaut ist er in einem Cadillac Seville STS und bis jetzt kann ich nichts negatives Berichten, bin aber auch erst ca. 7000km mit Ihm unterwegs. Im Winter war ich überrascht, wie gut er anspringt kenn ich von so manchem deutschem 4 Zylinder schlechter. Kraft ist immer da, wenn man Sie braucht und auch von dem Verbrauch bin ich echt überrascht worden. Im Schnitt liegt er bei 12-13 Liter Super im Moment.

Wobei man sagen muss das es bei uns sehr bergig ist. Bei langen Autobahn Fahrten geht er auch noch unter die 12 Liter. Der Ölverbrauch hält sich bei meinem Motor in Grenzen und liegt im Moment bei ca. 300ml auf 1000km. Insgesamt bin ich mit dem Motor und dem Wagen natürlich sehr zufrieden. Laufleistung des Motors aktuell 70000 km

4.6 Liter Northstar...

Wenn man den Teufel sogar selbst einlädt...Eines der schlimmsten Motoren der US-Automobilgeschichte!Da fasst man sich nur an den Kopf!:eek::mad:

Nein, der Northstar ist ein feiner Motor, wenn er richtig gewartet wurde!

Mein Eldorado hat bis auf Kleinigkeiten super funktioniert und das Auto war 25 Jahre alt.

Man sollte sich halt nach einem gut und richtig gewarteten Exemplar umsehen.

Eben, wenn er denn richtig gewartet wurde!Und jetzt finde mal einen...Alles mit einem kilometerlangen Wartungsstau...Wie eigentlich sehr viele Autos!Nur die meisten können es irgendwie wegstecken, der 4,6* eben nicht so gut...

Zitat:

Eben, wenn er denn richtig gewartet wurde!Und jetzt finde mal einen...

Eventuell den Wartungsstau einpreisen und keinen Blender kaufen. Die Preise (in AT) sind irgendwo zwischen 3 und 7 angesiedelt, darunter nur mit Motorschaden, darüber ein paar Träumer.

Aber vergleich das Auto mit der deutschen Premiumklasse von den Preisen. (nicht von der Qualität). Auch bei Benz, BMW, VW gibt es Motoren mit Konstruktionsfehlern oder Qualitätsmängeln. Und trotzdem kann man das reparieren und hat dann lange Freude.

Auch eine Kopfreparatur am Northstar ist überschaubar und dann ist die grösste Schwachstelle behoben.

BTW, den Teufel ladest Du mit einem 4100HT Motor ein. Viel Technik mit wenig Leistung.

Zitat:

@blur777 schrieb am 11. April 2021 um 16:26:52 Uhr:

Eben, wenn er denn richtig gewartet wurde!Und jetzt finde mal einen...Alles mit einem kilometerlangen Wartungsstau...Wie eigentlich sehr viele Autos!Nur die meisten können es irgendwie wegstecken, der 4,6* eben nicht so gut...

Jo so ein HEMI mit seinen Nockenwellen/Umlenkhebel/Hydrostössel Problemen ist natürlich ein viel besserer Motor.

Was hat der N* denn für große Probleme?

Seinen Aluguß mit porösem Gewinde? Studs einsetzen und gut.

Dann braucht er vielleicht dabei noch eine neue Abdichtung, neue Riemen und Spanner und er läuft wieder 100 tkm.

Einfach mal einen TSI von VW aus den ersten Baujahren fahren, dann weißt du WAS ein schlechter Motor ist...40tkm erste Kette, 70 tkm erstes Walnußstrahlen, 90tkm erstes Schaltsaugrohr und so geht das dann weiter...

N* - meist nach 120 tkm Gewindeproblem

Themenstarteram 12. April 2021 um 19:40

Wie gesagt, mir geht es um tatsächliche Erfahrungen. Gelabert wird immer viel, deswegen möche ich gerne Infos aus erster Hand.

Sinnlose Kommentare wie der von @blur777 helfen mir nicht weiter.

@blur777 : Wenn Du konrete Erfahrungen mit dem Motor gemacht hast, dann schildere sie doch hier. Danke.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Cadillac mit Northstar 4.6 - Eure Erfahrungen?