ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsscheibenwechsel - ab wieviel mm?

Bremsscheibenwechsel - ab wieviel mm?

Themenstarteram 12. Juli 2018 um 19:44

Habe einen Hyundai Atos Prime. Laut TÜV sollte in der nächsten Zeit die Bremsklötze gewechselt werden. Da noch etwas anderes anstand, bin ich also zu meiner Bosch Werkstatt. Dort wurde mir gesagt, dass vorne die Bremsscheiben gleich mit gewechselt werden sollten,da nur noch 15mm. Also 1mm unter Herstellerangabe. Diese liegt bei 16mm. Aus Unsicherheit habe ich dann machen lassen. War es ein Fehler? Auf jeden Fall War es teuer! ;)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Itab schrieb am 12. Juli 2018 um 19:44:30 Uhr:

Dort wurde mir gesagt, dass vorne die Bremsscheiben gleich mit gewechselt werden sollten,da nur noch 15mm. Also 1mm unter Herstellerangabe. Diese liegt bei 16mm.

Neuzustand sind beim Atos 18mm, Verschleißgrenze sind die angeführten 16mm.

Wie dick ist denn der Belag noch?

Die Minimum-Angabe von hier 16mm bedeutet, dass man bei Erreichen dieser Grenze die vorhandenen Beläge noch zu Ende fahren kann, also keine neuen Beläge mehr montieren darf.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten
Themenstarteram 12. Juli 2018 um 21:02

Danke allen noch für die schnellen Antworten und wünsche ein schönes Wochenende! ;)

Mach mal ein Foto von der Bremse... Sag ich hier im Forum öfters, dann kann ich (oder andere) beurteilen, was damit ist. Leider ist es bei Dir schon repariert.

am 12. Juli 2018 um 21:54

Langsame, übervorsichtige Schleicherei bedeutet auch nicht unbedingt wenig Verschleiß... und zügige, auch mal ein paar km/h schneller als erlaubt ist auch nicht gleichbedeutend mit hohem Bremsenverschleiß.

Leider hab ich jetzt grad kein Beispiel ausm PKW-Bereich... sondern von nem LKW und wie weit man es treiben kann, wenn man immer schön vorrausschauend fährt & für Bremsvorgänge soweit irgend möglich Motorbremse und Retarder verwendet.

Die Zugmaschine war EZ Nov. 2011... ein MB Actros 1844 (= 18 to. / 440 PS), Bild (klick) ... bewegt wurde das Gerät immer mit Vollgas am Begrenzer 89km/h, was man z.B. am Reiserechner an der Durchschnittsgeschwindigkeit erkennen kann - Tagestour 710km... https://www.youtube.com/watch?v=KUZCcZ0GPDQ

Bremsenverschleiß bzw. die noch mögliche Reichweite der Bremsen z.B. Achse A1 nach 370.000km, also nach knapp 2 Jahren noch mit den originalen Belägen und Scheiben ab Werk... 1.100 000 km - siehe Photo.

PS: ... so wie es dieser Vollhonk ala "Schilder- / Angstbremser" hier (klick) macht bekommt man ne Bremsanlage auch kurz & klein.

Tja, Gast 356, eine Bremse zu beurteilen, können leider wenige. Ich laß die in meinem Bereich (meine FZ, Kollegen , Bekannte) laufen, hab ich immer Zugriff. Beim duchpumpen, schleifen, schiefziehen, sollte doch mal was gemacht werden.:o

Es kommt auch drauf an welchen hersteller man verbaut. Die original Ford Scheiben hielten bei mir länger als z. B die Bosch.. Jetzt bin ich bei ate powerdesk gelandet.. Da sieht man sofort ob die verschlissen sind oder nicht.. Da kann man nicht übers Ohr gehauen werden.. Lach

Zitat:

@Itab schrieb am 12. Juli 2018 um 19:44:30 Uhr:

Habe einen Hyundai Atos Prime. Laut TÜV sollte in der nächsten Zeit die Bremsklötze gewechselt werden. Da noch etwas anderes anstand, bin ich also zu meiner Bosch Werkstatt. Dort wurde mir gesagt, dass vorne die Bremsscheiben gleich mit gewechselt werden sollten,da nur noch 15mm. Also 1mm unter Herstellerangabe. Diese liegt bei 16mm. Aus Unsicherheit habe ich dann machen lassen. War es ein Fehler? Auf jeden Fall War es teuer! ;)

War letztens bei tüv müsste Scheiben auch tauschen.es gibt Markierung an der Scheibe.bis Markierung kannst du fahren.

Ein beherztes Nein „nicht tauschen“ hilft oft auch. Vor allem im Grenzfall. Frage. Wurde bei Auftrag entschieden, dass die Scheiben getauscht werden? Ohne die Scheibe zu messen ist es unmöglich die Reststärke festzustellen. Man kann höchsten oh mein Gott murmeln, bei manchen Zuständen an Bremsen. Eingelaufen, schief, Standschäden, Grate. Neue Beläge sind dann nicht gut bremsend und schnell wieder abgeschliffen.

Ich sehe mehr vergammelte Bremsen durch Korrosion, als Probleme mit dünnen Scheiben.

Mein 3er braucht auch jedes Mal neue Scheiben VORNE ! Allerdings wird bei ~ 95 Tkm getauscht.

Also von einer km Grenze einer Bremse sollte man sich schnell wieder verabschieden. Gerade im Stadtverkehr halten die nicht so lange wie bei einem Langstreckenfahrzeug. Es kommt immer auf das Fahrprofl und auf das Material an das verbaut wurde.

Man kann Bremsen nach 10.000 km schon neu machen müssen oder nach 200.000 km. Es ist immer eine Einzelfallentscheidung.

Und das alle Scheiben eine markierung hätten wäre mir neu. Vielelicht bei gelochten oder geschlitzten Scheiben, aber wo soll diese Markierung sein bei einer normalen Schreibe?

MfG

Mike

Bei meinen Autos wurden schon seit Jahrzehnten und Millionen Kilometern keine Beläge mehr gewechselt, ohne die Scheiben zu tauschen.

Die Scheibe ist doch immer eingelaufen, bis die Beläge runter sind und die Scheiben kosten in der Regel eh weniger als die Beläge. Da reißt es das auch nicht mehr raus.

Das kannst du natürlich halten wie du möchtest. Richtig ist auch, das die Scheibe abgeschrabbelt wird. Die Frage ist halt wie viel. Ich sehe es absolut nicht ein, intakte Scheiben zu verschrotten. Dass diese nun plötzlich günstiger als die Beläge sind ist mir auch neu. Einzelne Scheibe ja, aber ein Paar? Normalerweise sind die Bremsscheiben für zwei Satz Bremsbeläge ausgelegt. Beim dritten Satz ist dann auch meistens das Verschleißmaß unterschritten.

Da ich selbst eine Drehbank besitze, plane ich oftmals hauch dünn drüber und ist dann wie neu. Das lohnt aber nur, wenn man es selbst durchführen kann.

Klar, wenn man das selbst kann und noch genug Material da ist.

Mich wundert das noch keiner auf die Idee gekommen ist die Scheiben aufzuschweissen und dann wieder Plan drehen :D

Guss lässt sich nun mal sehr bescheiden Schweißen. Zerbröseln könnte sie und verziehen würde diese sich ganz bestimmt.

 

am 20. Juli 2018 um 22:22

ganz fein zum Umsatz ankurbeln sind auch Bremsscheiben, die zwischen Neu und Verschleißgrenze einen halben Millimeter (!) haben und dann 200 EUR das Stück kosten. So an meinem Feld-Wald-Wiesen Motorrad.

Die Scheiben werden gewechselt, wenn der TÜV sagt:

".. nicht bestanden wegen Bremsscheiben..".

Hier im Forum sieht man, dass viele Leute gar keine Ahnung haben.

Es gibt z.B. von BMW offiziell eine Maschine zum Abdrehen der Bremsscheiben.

Das ganze ist erlaubt und zugelassen.

Macht aber keine Werkstatt, die verkaufen lieber neue Scheiben.

Und wenn jemand so schlau ist und das selbst abdreht, gibt es von unwissenden Menschen noch dumme Kommentare.

Habe Ersatzscheiben im Keller, nächsten Monat fahre ich zum TÜV. Wenn die sagen Wechseln dann wechsel ich, wenn nicht, wird weiter gefahren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsscheibenwechsel - ab wieviel mm?