ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsscheiben und Beläge Aftermarket

Bremsscheiben und Beläge Aftermarket

Themenstarteram 22. März 2018 um 15:54

Moinsen

Ich hab hier reichlich das Forum durchforstet und auch das Internet auf den Kopf gestellt.

Das Thema ist folgendes:

Es gibt gefühlt 50 Bremsenhersteller bzw. Marken unter denen sie vertrieben werden.

Überall in diesem Forum tauchen Erfahrungsberichte auf ala" ich schwör auf ATE" "bei mir gibts nur Brembo" "NK hat nach gelassen" "Zimmermann sind geil" und natürlich gibts auch die komplett gegenteiligen Meinungen dazu. Zudem kommt die Angst vor Plagiaten aus "der Bucht"

All dies ist extrem Subjektiv und schwer vergleichbar.

Unabhängige Vergleichstest habe ich tatsächlich keine gefunden. Möglicherweise jemand von euch?

Da die Preise von Bremsscheiben als auch Belägen extremst variieren und Tests fehlen ist es für uns Endverbraucher recht schwer das beste Produkt zum besten Preisleistungsverhältnis zu wählen.

Das einzige was tatsächlich hilft ist Die für Bremsen gültige ECE-Regelung „R90“

"Seit dem 1. November 2016 müssen Bremsscheiben und -trommeln bei neuen Fahrzeugtypen verbindlich die ECE-R90-Norm erfüllen. Dadurch soll ein Mindeststandard geschaffen und die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Zur Erlangung einer ECE-R90-Genehmigung werden hohe Anforderungen an die Bauteileigenschaften und an die Hersteller gestellt. Autofahrer sollen so die Gewissheit haben, im freien Ersatzteilemarkt Produkte in Erstausrüsterqualität zu erhalten. "

Wie finde ich nun das beste Produkt heraus?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Mark-86

...die Mercedes-Benz Originalbremse, die bei mir ... so gut wie nie an die Leistungsgrenze kommt

...Da ich bei meinem Auto durchaus schonmal an die Grenzen der Bremsanlage gehe...

hä? was denn nun? :confused:

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Ich verwende Brembo oder Ate, bin auch schon Zimmermann gefahren und die waren mit ATE Belägen auch eine sehr gute Kombination.

Überhaupt nicht empfehlen kann man Bosch bremsen, egal ob Beläge oder Scheiben, hoher verschleiß, Gusslunker/blasen auf der Reibfläche, Lenkradflattern durch verzogene Scheiben ect.

Das BMW Forum hat auch schon seine Erfahrungen damit gesammelt.

http://www.e39-forum.de/index.php?...

hab jetzt seit einem Jahr Tarox-Scheiben bei mir drauf in Kombi mit den ATE-Ceramic

Bin vollauf zufrieden damit......

Siehste, ich habe den Ceramikschrott nach 500km direkt weggeschmissen...

ATE oder Brembo Scheiben mit EBC Greenstuff oder Ferodo Sport 2000 haben sich für mich über die Jahre als gute Combo erwiesen.

Die Brembo Max Scheiben setzen auch nach einer Woche Regen kaum Flugrost an.

Zitat:

@jupdida schrieb am 23. März 2018 um 16:28:35 Uhr:

hab jetzt seit einem Jahr Tarox-Scheiben bei mir drauf in Kombi mit den ATE-Ceramic

Bin vollauf zufrieden damit......

Scheiben mit höherem, dafür Beläge mit niedrigerem Reibwert. Gleicht sich wieder aus ... ;)

@Golfschlosser : Richtig es ist natürlich Gusseisen. Und ja, der Kfz-Hersteller hat Einfluss auf die Qualität.

Aber: Das die Dinger rosten und schnell verschleißen, genau so wie die Beläge, liegt meistens nicht daran, dass der Kfz-Hersteller billigen Mist beim Zulieferer ordert, es liegt eher daran, dass dieses Material die höhere Bremsleistung und die spontanere Bremsleistung bringt.

Von wennigen Ausnahmen abgesehen, rosten die Scheiben von Motorrädern praktisch nicht. Das Material hat aber eine schlechtere Bremsleistung. Die Bremsen an Motorrädern sehen im Vergleich zu Pkw nach Overkill aus. Das muss aber so sein. Zwar kann man sich da Innembelüftung sparen, weil gut im Fahrtwind liegend, aber für ein 200 Kg Motorrad mit etwas Leistung werden heute schon 2x 320 mm schwimmend gelagert und mit je 4-6 Kolben im Sattel aufgerufen.

Selbst bei einem Brot-und-Butter-Auto, das in seinem Leben bei den meisten Kunden wahrscheinlich nicht über die Verwendung als Taxi-Mama hinauskommt, verreisst die Fachpresse in Vergleichstests, das Auto, das in irgendeiner Bremsdisziplin um 2 m später zum Stehen kommt. Um hier mithalten zu können, muss man abgesehen von den Reifen beim Material der Bremsen ein wenig zaubern.

Die Bremsen meines BMW 2002 waren nie rostig und hielten auch bei einem mit jugendlichem Leichtsinn bewegten Fahrzeug ewig. Der kam aber auch aus 100 Km/h glaub ich erst nach 60 m zum Stehen. Heute indiskutabel!

Zitat:

@isaucheinname schrieb am 25. März 2018 um 18:49:07 Uhr:

 

Aber: Das die Dinger rosten und schnell verschleißen, genau so wie die Beläge, liegt meistens nicht daran, dass der Kfz-Hersteller billigen Mist beim Zulieferer ordert, es liegt eher daran, dass dieses Material die höhere Bremsleistung und die spontanere Bremsleistung bringt.

Von wennigen Ausnahmen abgesehen, rosten die Scheiben von Motorrädern praktisch nicht. Das Material hat aber eine schlechtere Bremsleistung.

Das würde ich nicht abstreiten wollen. Das die Bremsscheiben von ATE u. Co. jetzt schlechtere Bremswerte haben sollen, habe ich bisher jedoch nicht feststellen können. :) Rosten tun sie jedenfalls weniger und haben kaum Probleme mit den sogenannten Rostringen.

Da hat wohl jeder unterschiedliche Erfahrungen gemacht...

Viele schwören auf die Erstbestückung...

Zitat:

@the_WarLord schrieb am 25. März 2018 um 20:36:28 Uhr:

Da hat wohl jeder unterschiedliche Erfahrungen gemacht...

Viele schwören auf die Erstbestückung...

.

Ich schwöre nicht drauf!

Nicht weil ich Probleme damit hatte, sondern weil diese, für das was diese Leisten, wesentlich zu teuer sind.

Erstbestückung != Dem, was ich am Teiletresen des Vertragshändlers bekomm...

Aber, auch dort scheint es gegenüber den Aftermarket Teilen der Lieferanten Unterschiede zu geben, wenn man den Erfahrungsberichten glauben darf.

Natürlich gibt es da Unterschiede.

Zitat:

@the_WarLord schrieb am 25. März 2018 um 20:49:34 Uhr:

Erstbestückung != Dem, was ich am Teiletresen des Vertragshändlers bekomm...

Aber, auch dort scheint es gegenüber den Aftermarket Teilen der Lieferanten Unterschiede zu geben, wenn man den Erfahrungsberichten glauben darf.

99% der Probleme bei Verbau von Namhaften Zubehörersatzteilen liegen bei der Montage...

Themenstarteram 26. März 2018 um 11:01

Wie erwartet haben wir hier wieder ein Sammelsurium aus Subjektiven Eindrücken und Erfahrungen ohne das ein unabhängiger Test vorliegt. Bin echt verwundert warum sich da noch niemand dran gewagt hat. Möglicherweise würde dies dann zu Tage förden welche Produkte dann absolut identisch vom selben Band rollen und je nach Wunsch gelabelt und eingepreist werden.

Von jedem Reifen oder Kindersitz gibts elend lange Listen jedes Jahr.

Mir entsteht eher der Eindruck man möchte den Kunden gar nicht Wählen lassen. Die diversen Werkstätten bei denen ich vorstellig war (freie als auch Ketten) haben einen sehr beschränkten Auswahlkatalog mit Mondpreisen (in diese natürlich eine Vielzahl von Faktoren reinspielen).

Daher kann mir mein Lieblingsschrauber auch nichts zu anderen Produkten sagen, weil er ja diese weder verbaut, verkauft, oder ausgiebig Erfahrungen mit seinen Kunden sammeln kann.

Klar gibts nie das beste Produkt aber Haltbarkeit Wirkung und Preis könnte man schon ins richtige Verhältnis setzen und gern auch jedes Jahr neu.

Mir wurden noch nie Brembos angeboten, noch nicht mal bei ortsansässigen Teilehändlern (Matthies und Co) .

Tatsächlich hab ich mir für ein drittel des Preises (es wäre übrigens noch günstiger gegangen) nun originale Brembos aus dem Internet bestellt und lass sie, ohne mich unabhängig informieren zu können, heute drauf schrauben.

Cest la vie

Brembo ist n Zubehörhersteller der Hauptsächlich Internetvertrieb macht und bei den üblichen KFZ Zulieferern nicht im Programm. Darüber hinaus braucht von uns kein Kunde Sportbremsscheiben, sondern ne gute Bremse, die die Standzeiten einer Originalbremse von Mercedes schafft. Wenn dann noch Bremsenschutzlack wie bei ATE drauf ist, ist alles gut, also warum sollte ich was anderes anbieten???

Damit handel ich mir womöglich nur Ärger ein, da bleibe ich bei bewährter ATE Qualität und dann kostet die Bremse eben 50€ mehr und fertig. Kostet immernoch weniger als die Hälfte im Vergleich zu einem Bremsenwechsel bei Mercedes-Benz.

Wenn er das nicht bezahlen will und es noch billiger will, kann er sich seinen Internetkram draufschrauben lassen wo er will, dass ist mir egal.

Ich mache da keine Experimente, denn wenn ich den Kunden in 5 Monaten hier stehen habe und die Bremse nochmal mache, habe ich als Werkstatt den Ärger.

Zitat:

@Mark-86 schrieb am 26. März 2018 um 09:50:15 Uhr:

Zitat:

@the_WarLord schrieb am 25. März 2018 um 20:49:34 Uhr:

Erstbestückung != Dem, was ich am Teiletresen des Vertragshändlers bekomm...

Aber, auch dort scheint es gegenüber den Aftermarket Teilen der Lieferanten Unterschiede zu geben, wenn man den Erfahrungsberichten glauben darf.

99% der Probleme bei Verbau von Namhaften Zubehörersatzteilen liegen bei der Montage...

In der Regel ja, wobei Flugrost sicherlich davon ausgenommen ist...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsscheiben und Beläge Aftermarket