ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Bremsscheiben nach 4.000 km leicht eingelaufen

Bremsscheiben nach 4.000 km leicht eingelaufen

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 25. Februar 2017 um 9:11

Hallo liebe Forumsgemeinde.Ich fahre einen W211 Kompressor T Model EZ 12/2007. Beim KD wurden vor 4000 (viertausend)Km die hinteren Bremsscheiben gewechselt. Bei der nun fälligen HU wurden diese mit "leicht Eingelaufen" beanstandet. Ist das normal oder hat die Werkstatt minderwertige Ware verbaut?

MFG.Fritz

Beste Antwort im Thema

Körperverletzung :D :D

Jungs hört doch auf Hobbyanwalt zu spielen.

Wenn du in 3 Jahren dann immer noch wegen sowas vor Gericht sein möchtest und du vermutlich die Kosten des Verfahrens trägst ;). Vorausgesetzt du bist den Weg durch alle Instanzen gegangen .

Geh dahin und sprech die drauf an. Rechnung wirst du ja haben.

Tüvbericht ja auch. Da sieht man ja wie viel Kilometer dazwischen liegen.

Wenn Scheiben gewechselt werden müssen auch neue Belöge drauf.

Ob das verboten ist weiß ich nicht und ist mir auch nicht bekannt.

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Wenn der Tüv das nach 4000km beanstandet kann ich mir nicht vorstellen dass es derart schlechte Scheiben gibt.

 

Ich könnte mir eher vorstellen daß die Kolben der hinteren Sättel schwergängig sind und dauerhaft leicht schleifen. Hatte ich bei meinem auch und dann die hinteren Sättel ausgetauscht. Es war kaum merkbar, ich habe es nur durch leichte Erwärmung festgestellt.

Zitat:

@Typ-P1 schrieb am 25. Februar 2017 um 09:35:48 Uhr:

Wenn der Tüv das nach 4000km beanstandet kann ich mir nicht vorstellen dass es derart schlechte Scheiben gibt.

 

Ich könnte mir eher vorstellen daß die Kolben der hinteren Sättel schwergängig sind und dauerhaft leicht schleifen. Hatte ich bei meinem auch und dann die hinteren Sättel ausgetauscht. Es war kaum merkbar, ich habe es nur durch leichte Erwärmung festgestellt.

Dann müssten aber auch die Beläge schon kurz vor Ende sein wenn davon die Scheiben eingelaufen sein sollten.

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 13:15

Die Bremsbeläge wurden auch als "nahe der Verscheißgrenze-Zustand Beobachten "bemängetl.Zusammen übrigens mit einigen anderen wo die Werkstatt übersehen hat. (Siehe Bericht im Anahng) Anzumerken ist dass die Gelenke auf der linken Vorderachse gewechselt wurden,hier wurde offensichtlich der hintere Lenker "vergessen".Rechts wurde gar nichts gemacht

Das vom Prüfer mit" beginnenden Spiel bezeinchneten Mängel an der rechten VA ist reine Kulanz deselbigen.Das spiel ist mindestens ca.5mm l,aut Prüfer ein älterer Schaden.

Der Auspuff ist ebenfalls seit längerem Lose.

K-dsc-1142
K-dsc-1143

Mal im Ernst, such dir eine alternative Werkstatt. Wenn die das alles ignoriert/übersehen haben, herzlichen Glückwunsch

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 13:32

Das hab ich eh im Sinn weil mein Vertauen natürlich dahin ist. Da der Kundendienst aber nicht gartis war werde ich aber zuvor doch reklamieren.

Auf meine gestrige Beschwerde bei denen kamen zuerst ausreden und dann dass der zuständige Mechaniker und Meister erst Mittwoch wieder da wären.

Lass Dich bitte nicht abwimmeln. Die Frage ist, welche Strategie: ich denke, sie sollen die hinteren Bremsscheiben und - Beläge auf Kulanz machen. Bei dieser Laufleistung und dem TÜV-Befund hat die Werkstatt nicht ordentlich gearbeitet. Das würde ich auch dem Inhaber sagen, wer weiß, ob der so glücklich über sein Personal ist.

Die Vorderachse ist eh eine Geldverbrennungsanlage - das Geld würde ich nicht zwingend bei Mercedes verbrennen; verlange gleichwohl mal einen Kostenvoranschlag für die anstehende restliche Sanierung. Es ist durchaus möglich, 20 % Rabatt auf den KVA zu bekommen (und zwar von der Werkstatt, die 20% Rabatt bei Inspektion usw. mit der Servicecard kommen von Mercedes, haben sie Dir die ServiceCard nebenbei überhaupt angeboten?). Bei einem Taxi-Schrauber wird es natürlich noch preiswerter (aber dann ist der Kunde fort).

Manchmal ist es von Vorteil, dran zu bleiben, d.h. die Mercedes-Jungs in die Knie zu zwingen versuchen und seine Arie immer zu wiederholen: Ich verstehe das nicht, ich gehe extra zu Mercedes, und ich habe Ihnen immer vertraut. Welche Löszung bieten Sie mir an, ,,,,,

Solche Gespräche sind mir auch immer unangenehm, aber hier darf man nicht den netten Menschen spielen, hier ist es besser, möglichst unangenehm zu sein.

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 21:40

Hallo das war bei einer Point S Werkstatt. Glaube kaum das sich ein MB Vertragspartner das leisten kann.

Ich werde bei den Bremsscheiben auf die Gewährleistung und Sachmangel pochen. Bei der Vorderachse lass ich mir einen Vorschlag von denen machen. Nehme an dass der hintere Quer? Lenker das defekte Teil war und die auf gut Glück gebastelt haben. Dass der gern kaputt geht hab sogar ich ergoogelt.

Die vergessenen Arbeiten lass ich bei denen sicher nicht mehr machen.Dazu fehlt mir das Vertrauen.

Falls alle Stricke reissen schalt ich einen Anwalt ein.

Eine relativ selten kpl. gewechselte Bremse hinten nach 4000 negativ auf einem Prüfbericht zu finden, sagt nichts Gutes über die qualitative Arbeit des Beauftragten aus.

Fuß in verlängertes Rückrad der Butze! Nachbesserung und Übernahme der Kosten für nochmalige Vorstellung. Und immer schön freundlich bleiben, auch wenn das verständlicherweise schwer fallen sollte.

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 21:47

So sehe ich das auch. Allerdings werde ich denen ein Einschreiben mit Fristsetzung senden und die auffordern sich schriftlich zu äussern.

Dann habe ich was in der Hand, falls die plötzlich Gedächtnissverlust haben.

Anzumerken ist noch dass die nur die Scheiben gewechselt haben,nicht die Klötze.

Besuch mit Zeugen oder Freunden als Zeugen hilft, genau wie die Schlichtung über die Handwerkskammer

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 22:06

Bei Zeugen stehen dann plötzlich 3 Aussagen gegen vier wenn die Skrupellos sind!

Schlichtung ist zeitraubend und umständlich. Die gesetzliche Gewährleistung ist ja eindeutig geregelt. Da hat die Werkstatt schnell den kürzeren gezogen. Daher glaube ich nicht dass die das Risiko eingehen

Zitat:

@Fritzmooser schrieb am 25. Februar 2017 um 21:47:48 Uhr:

Anzumerken ist noch dass die nur die Scheiben gewechselt haben,nicht die Klötze.

Wieso hast du nur die Scheiben gewechselt?

Das klingt ja so als wen du selber schuld bist.

Ich habe noch nicht gehört, dass eine Werkstatt das überhaupt macht.

Die alten belege sind doch eingelaufen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Bremsscheiben nach 4.000 km leicht eingelaufen