ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsbeläge

Bremsbeläge

Themenstarteram 25. Juni 2018 um 15:06

Hallo,

Folgender Sachverhalt:

Möchte Bremsbeläge vorn erneuern. Korrekte Beläge sind vor Ort. Nun sind wohl zuvor kleinere Beläge verwendet worden. Es ist also ein rostiger InnenRand ca 1cm entstanden. Die neuen Beläge würden erst einmal nur dort aufliegen.

Ist es vertretbar oder machbar sie einzufahren? Oder brechen diese weil sie ja nicht komplett aufliegen ?

Wie groß der Versatz ist ? Schwer zu sagen. 0.25mm - 0.5mm vielleicht. Wobei davon sicher 50%Rost sind.

 

Danke fürs Feedback und bitte nur vernünftige Sachbezogene Antworten Dankeschön.

Ähnliche Themen
36 Antworten
Themenstarteram 25. Juni 2018 um 19:02

Zitat:

@warnkb

.. bis sich nach kurzer Zeit alles eingeschliffen hat.

Erfahrung damit ?

 

Was ist kurz ?

 

Ich glaube nicht, das du die richtigen Beläge hast,denke Du hast beläge für eine höhere Leistungsklasse erwisch,was für ein auto und wieviel Ps ,Bj ?

Ich denke, es geht um seinen T4 Multivan 111kw Bj 2000

Themenstarteram 25. Juni 2018 um 22:45

Korrekt

Erstmal rausfinden, was denn nun überhaupt die richtigen Bremsbeläge sind, dann messen ob die Bremsscheibe noch nicht zu dünn ist.

Abschleifen funktioniert schon . . . wenn man's kann :D selbst der TÜV ist dann immer zufrieden :p

Ich halt da dann gern mal die Fächerscheibe dran (bei grobem Rost auch mal die Schruppscheibe). Nicht angetriebene Achsen kommen durch die Flex in Drehung, bei angetriebenen muß man selber Drehzahl machen (sicher aufgebockt kann man gleich im 5. Gang los"fahren", Tempo 100 etwa ;-) ) Scheibe/Achsschenkel sollte nur nicht flattern/vibrieren, denn sonst könnt's ungleichmäßig werden.

Auf dicken Rost montieren wär unklug, denn der rauhe Rost schleift sehr schnell und sinnlos die entsprechende Nut in den Bremsbelag ---> Rost kaum weniger, Bremsbelag im Rostbereich aber deutlich weniger, wär ja schad um den neuen Belag.

Zitat:

@Skuzy schrieb am 25. Juni 2018 um 19:02:19 Uhr:

Zitat:

@warnkb

.. bis sich nach kurzer Zeit alles eingeschliffen hat.

[/quote

Erfahrung damit ?

Was ist kurz ?

Der 1 Cm ist nach 10 min bremsen am Feldweg eingeschliffen, aber ich denke noch immer deine Bremsklötze sind zu groß

Wer nicht mal weiß, ob die Beläge passen, sollte Scheiben nicht "schleifen" wollen. Einmal neu und Ruhe ist!

 

1cm weniger Bremsfläche, ist ein großer Verlust an möglicher Bremsleistung. Die Beläge sollten die Reibfläche der Scheibe schon ausfüllen. Mir sind keine Fahrzeuge bekannt, wo die Scheibe nur "halb" bedeckt ist. Ergibt auch keinen Sinn, mit kleinen Belägen auf großen Scheiben die Bremskraft zu vermindern.

 

MfG

Und einbremsen wird sich so ein Rostrand nie, da geht oberflächlich ein wenig ab und was dann darunter kommt ist härter als die gesunde Teil der Scheibe.

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 9:32

Zitat:

@Johnes schrieb am 26. Juni 2018 um 07:53:20 Uhr:

Wer nicht mal weiß, ob die Beläge passen, sollte Scheiben nicht "schleifen" wollen. Einmal neu und Ruhe ist!

 

 

MfG

Wo steht denn bitte das ich mir nicht sicher bin das ich die Richtigen Beläge hab ?? Die Beläge passen.

 

https://www.lott.de/de/i1017854

 

300er Scheibe

 

 

 

Naja ist halt schade um die Scheiben aber mach Sie neu.

Zitat:

@Skuzy schrieb am 26. Juni 2018 um 09:32:59 Uhr:

Zitat:

@Johnes schrieb am 26. Juni 2018 um 07:53:20 Uhr:

Wer nicht mal weiß, ob die Beläge passen, sollte Scheiben nicht "schleifen" wollen. Einmal neu und Ruhe ist!

 

MfG

Wo steht denn bitte das ich mir nicht sicher bin das ich die Richtigen Beläge hab ?? Die Beläge passen.

https://www.lott.de/de/i1017854

300er Scheibe

 

Naja ist halt schade um die Scheiben aber mach Sie neu.

Hast du denen Deine Fin mitgeteilt ??

Zitat:

@Skuzy schrieb am 25. Juni 2018 um 15:06:32 Uhr:

 

Wie groß der Versatz ist ? Schwer zu sagen. 0.25mm - 0.5mm vielleicht.

Na so genau gleich sind die halt nicht immer geschnitten. Ein Klotz ist immer mm-Bruchteile größer als der andere und kann auch auch in der Zange etwas anders sitzen. Dafür sind die Kanten meist etwas abgerundet, damit sich das schnell angleichen kann. Das kann man auch schnell selber machen, wenn es mal nicht ist.

Beim Einbau müssen sie jedenfalls komplett plan auf der Scheibe liegen.

Zitat:

@Johnes schrieb am 26. Juni 2018 um 07:53:20 Uhr:

Wer nicht mal weiß, ob die Beläge passen, sollte Scheiben nicht "schleifen" wollen. Einmal neu und Ruhe ist!

1cm weniger Bremsfläche, ist ein großer Verlust an möglicher Bremsleistung. Die Beläge sollten die Reibfläche der Scheibe schon ausfüllen. Mir sind keine Fahrzeuge bekannt, wo die Scheibe nur "halb" bedeckt ist. Ergibt auch keinen Sinn, mit kleinen Belägen auf großen Scheiben die Bremskraft zu vermindern.

MfG

Naja ich behaupte es wäre eher die Ausnahme als die Regel, dass Bremsbeläge innen bis an die Nabe reichen.

Meistens ist da Platz, so wie beim TE:

1,

2,

3,

4,

5.

Zudem minderst Du natürlich keineswegs die Bremskraft, wenn Du kleinere Beläge verwendest, da diese unabhängig von der Größe der Reibfläche ist.

Größere Reibflächen halten lediglich länger, bzw. hat ein größerer Scheibendurchmesser Vorteile aufgrund des längeren Hebels.

Im Fall des TE gehe ich davon aus, dass er die falschen Beläge gekauft hat.

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 11:24

Zitat:

@Kung Fu schrieb am 26. Juni 2018 um 09:44:28 Uhr:

Zitat:

@Skuzy schrieb am 25. Juni 2018 um 15:06:32 Uhr:

 

Wie groß der Versatz ist ? Schwer zu sagen. 0.25mm - 0.5mm vielleicht.

Na so genau gleich sind die halt nicht immer geschnitten. Ein Klotz ist immer mm-Bruchteile größer als der andere und kann auch auch in der Zange etwas anders sitzen. Dafür sind die Kanten meist etwas abgerundet, damit sich das schnell angleichen kann. Das kann man auch schnell selber machen, wenn es mal nicht ist.

Beim Einbau müssen sie jedenfalls komplett plan auf der Scheibe liegen.

Der Versatz bezieht sich auf den Rostrand der Scheibe.. damit war nicht der Belag gemeint.. *kopfschüttel*

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 11:37

Zitat:

@Matsches schrieb am 26. Juni 2018 um 10:51:43 Uhr

MfG

 

Naja ich behaupte es wäre eher die Ausnahme als die Regel, dass Bremsbeläge innen bis an die Nabe reichen.

 

Zudem minderst Du natürlich keineswegs die Bremskraft, wenn Du kleinere Beläge verwendest, da diese unabhängig von der Größe der Reibfläche ist.

Größere Reibflächen halten lediglich länger, bzw. hat ein größerer Scheibendurchmesser Vorteile aufgrund des längeren Hebels.

Ich würde mal meinen das Fläche sehr wohl das Bremsergebnis durch mehr Reibung beeinflusst!

 

 

 

Im idealFall sollte die Scheibe so vom Belag (ab)genutzt werden.. siehe Bild

Eine Scheibe von einem anderen Typ, das ist Äpfel mit Birnen verglichen. Was zählt, sind die Abmessungen des Belages und darüber ist weder in deinen Ausführungen noch von den Fotos was Stichhaltiges zu entnehmen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen