ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Betrug oder was ???

Betrug oder was ???

Ich stell die Frage jetzt mal hier.

Habe im Internet ein Auto gefunden das extrem günstig ist.

Laut dem Besitzer (Spanien) steht das Auto noch in Frankreich oben und würde direkt zu mir gebracht werden und ich müsste nur das Auto zahlen sonsts nichts.

Er bräuchte eben nur meine Adresse wegen der Lieferung.

Das Geld soll ich dann direkt dem Spediteur (Bar) der das Auto bringt geben und nicht überweisen oder Ähnlich.

Ist da irgendwas foul oder so bin mit ziemlich unsicher !?

Kennt das jemand ??

Ich Danke für jede Antwort.

Ähnliche Themen
22 Antworten
am 26. September 2006 um 11:32

Sind die ganz typischen Fälle.

Bauernfängerei der schlimmsten Sorte.

Du hast danach kein Geld mehr und bei etwas Pech Verletzungen. Was du nicht haben wirst ist ein Wagen.

Zumeist tritt diese Art des Betrugs mit sehr günstigen Sportwagen auf.

Keiner auf der Welt hat etwas zu verschenken und bei vermeidlichen Schnäppchen steckt meist irgendwas dahinter.

Das was foul ist das dachte ich mir ja bin ja keineswegs ein Einfallspinsel !

Aber wie geschrieben wird das Geld bei der Warenanlieferung vergeben. Könnte doch eigentlich nichts passieren ?

Lass es. Du legst dich mit den falschen Leuten an.

Naja, wenn du drei verschiedene Kampfsportarten beherrscht, ne schusssichere Weste hast und noch drei Kumpels, die genauso ausgerüstet sind...

(darauf zielte jedenfalls die Antwort oben ab)

MfG, HeRo

...richtig! die werden dir erstmal so eine auf die nase haun, dass du eine weile nicht mehr hilfe schreien kannst, mind. solange, bis sie ausser reichweite sind :D

gruß, heiko

Zitat:

die werden dir erstmal so eine auf die nase haun, dass du eine weile nicht mehr hilfe schreien

Ich dachte schon darüber nach was eigentlich passieren könnte, doch das war die einzige Möglichkeit die mir einfiel.

Ich zog aber nie wirklich in Betracht solch ein Deal durchzuführen. Mich hats nur mal interessiert was Betrüger sich so alles einfallen lassen, auch wenn man unangenehme Fragen stellt.

Du wirst früher oder später entweder

- über einen teure Telefonnummer abgezockt

- oder schwindelig gequatscht

und wirst so Dein Geld los ohne jemals ein Auto gesehen zu haben.

Standardmasche ist doch eigentlich immer das Bezahlen einer gewissen kleineren Summe (zum Beispiel für die Überführung, für "Schmiergelder", Behördengebühren etc.) - am besten per Western Union.

Aber egal ob das oder die oben beschriebene "harte Tour" - du bist auf jeden Fall hinterher nen Batzen Geld los.

Nochmal der Rat für alle: Finger weg!

Gruß

Ralle

Alternativ kannst Du natürlich versuchen, den Parkplatz Deines örtlichen Polizeipräsidiums als Übergabeort zu vereinbaren.... ;)

Hallo !

Die Masche ist alt:

Der Wagen steht im Ausland, er wird kostenlos geliefert und

die Bezahlung soll erst bei Übergabe und der damit verbundenen

Besichtigung erfolgen. - Soweit hört sich das alles fair und sicher

an. Allerdings möchte der Verkäufer auch sicher gehen und

zumindest einen "kleinen Teil" der Frachtkosten als Anzahlung

bekommen. - Dies hört sich im ersten Moment natürlich logisch

an, niemand schickt auf sein Risiko ein Auto quer durch

Europa ohne zumindest diese Unkosten abgesichert zu haben,

Und genau um diesen Betrag soll man abgezockt werden, welcher

im Vorraus (meist per Western Union) gezahlt werden soll....

laßt das spekulieren, erstmal muß man wissen was es für ein auto ist. dann was es kostet, möglicherweise ist nicht faul daran (was ich eher bezweifle) denn ich habe mein auto auch mal so verkauft, ab auf den hänger für 200 euro und dann nach polen, dort sollte der käufer den wagen an den fahrer bezahlen. und bei mir war es kein betrug.

aber ich würde wenn es sich wirklich seriös anhört trotzdem an einem ort treffen wo die polizei nicht weit weg ist, und ggf. die polizei informieren. (direkt vorm eingang vom polizeipräsidium hört sich doch sehr sicher an. ;) ;)

Jo würde ich auch machen.

Versuchen kannste es mal. Nicht deinen richtigen Namen herausgeben. Den Parkplatz der Polizei benutzen. Die können dann direkt auch kontrollieren ob das dingen gemopst ist und natürlich das Geld nicht selbst bei haben, sondern das Geld einen Kollegen geben.

Bei Anzahlungen den Deal platzen lassen.

Zitat:

Original geschrieben von acer2k

Jo würde ich auch machen.

Versuchen kannste es mal. Nicht deinen richtigen Namen herausgeben. Den Parkplatz der Polizei benutzen. Die können dann direkt auch kontrollieren ob das dingen gemopst ist und natürlich das Geld nicht selbst bei haben, sondern das Geld einen Kollegen geben.

Bei Anzahlungen den Deal platzen lassen.

ja klar, noch besser wäre, den verkäufer darüber zu informieren, dass der diel bei der polizei stattfindet...und auf reaktion warten;). wenn er dann einverstanden ist...cool:D:D:D

gruß, heiko

Ich habe geschrieben das es mir nicht seriös ist und kein Interseese mehr habe. Zumal die Fotos des Autos die mir auch zugemailt wurden angeblich in Spanien gemacht wurden, aber devinitiv in den Staaten ist.

Will auch keine Risiko eingehen und auf die Schnauze fallen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen