ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Bequemstes 1000er Naked-Bike?

Bequemstes 1000er Naked-Bike?

Themenstarteram 23. Juli 2022 um 2:41

Hallo,

ich bin 20 Jahre lang Rennmopeds gefahren und suche nun etwas bequemeres. Ich fahre nicht mehr regelmäßig und insb. Knie und Handgelenke haben mich zuletzt beim Fahren belastet.

Ganz unsportlich soll es dennoch nicht werden aber gerade bei der Sitzposition darfes gerne entspannter zugehen. Meine Frage richtet sich daher an Biker, die auf verschiendenen Modellen schon etwas längere Zeit unterwegs waren und so vergleichen können. Auf welchem sportlichen Naked Bike sitzt es sich am besten, folgende Modelle habe ich so im Kopf: GSX-S 1000, CB 1000 R, Kawa Z900 oder Z1000, BMW S1000R, Aprilia Tuono, Ducati Streetfighter, Yamaha FZ1, MV Agusta Brutale ... jeweils nicht älter als 10 Jahre.

Besten Dank für eure Erfahrung und mfG

Ähnliche Themen
16 Antworten

Von den aufgelisteten Bikes empfinde ich die Z900, die GSXS1000 und die Z1000 als bequem. Die Tuono, die Brutale und die S1000r sind da schon extremer. Zur FZ1 und CB1000r kann ich leider nix sagen.

Die Nachfolgerin der FZ1 ist die MT10.

Sie ist zwar nicht aufgelistet,aber die speed triple könnte da auch gut passen.

Bequem ist subjektiv. Meine Z 900 habe ich mir bequem für Touren gemacht, indem ich den recht tiefen Sitz um 6,5 cm Schaumstoff erhöht habe. Den Lenker habe ich so gelassen, weil ich die gestreckte sportliche Haltung mag (aber nicht immer - manchmal wünsche ich mir einen Hochlenker). Es ist also möglich, jedes der hier genannten Möpps für vergleichsweise wenig Geld auf deine speziellen Bedürfnisse der Bequemlichkeit anzupassen. Und den Sattler und den Lenkerhändler freut's.

Wenns auch mehr Hubraum sein darf, die 1290 Superduke find ich recht bequem. Fahr sie mit der PowerParts Sitzbank und lange Touren sind normal kein Problem. Ist meine persönliche eierlegende Wollmilchsau, daher hab ich sie von allen Bikes bisher am längsten.

Generell gilt natürlich ein anpassen an den eigenen Körper schadet so oder so nix, egal wie bequem im Grundzustand. Hab mir z.B. auch einen weniger gekröpften Lenker montiert weil ich das bequemer finde. Aber generell ist der Kniewinkel der Superduke sehr human für Mitteleuropäer auf einem sportlichen Motorrad.

Ich kenne nicht die gewünschten Modelle, habe aber Erfahrung mit verschiedenen Mopeds dieser Hubraumklasse, u. a. Honda CBR 1000 F SC21 und SC24, Kawasaki GPZ 1100 Horizont, GPZ 1000 RX und Yamaha FJ 1200. Für alle gilt dasselbe: Bequem wird es, wenn man einen höheren und ggf. auch breiteren Lenker montiert. Meist werden die als Superbikelenker bezeichnet. Kurzfassung: Ein anderer Lenker bringt mehr als ein anderes Moped.

 

Gruß Michael

Sehe ich genauso nur der Lenker macht es, ich habe selbst eine Z750 auch als Streetfighter verschrien und die ist alles bloß nicht bequem. Bequem wird es erst mit einer Touren Maschine oder Shopper

Wenn du eher klein bist, unbedingt mal auf ne Brutale setzen!!!

P7020138

Und wenn du sehr groß bist nimmst du dann eine Honda DAX?

^^^

???

Themenstarteram 23. Juli 2022 um 23:06

Danke für die vielen Antworten.

Ich bin etwas über 1,80m groß, ziemlich standard. Bei der Brutale oder auch der Streetfighter von Duc, die mir beide optisch gut gefallen, würde es wohl jeweils die größere Variante werden, also die 1090 bzw. 1098. Vermutlich dürften aber auch diese Varianten eher bei "italienischen Körpergrößen" als bequem empfunden werden.

3-Zylinder sind mir nicht so ganz geheuer, weiß auch nicht warum (Brutale 800, Triumph)

Die Super Duke hab ich mir genauer angeschaut und finde die auch wirklich schick. Müsste aber für so eine noch etwas sparen, die scheinen ausgesprochen teuer/wertstabil zu sein.

Die Z900 ist vergleichsweise günstig zu bekommen, auch sehr jung. Ob der "buckelige" Tank die Sitzposition negativ beeinflusst, müsste man wohl "erfahren". Auch die GSX-S, welche ich optisch sehr ausgeglichen schick finde, werd ich in die nähere Wahl nehmen.

Und natürlich werden erst echte Tourer so richtig bequem werden aber auf längere Strecken bin ich eh nicht aus und mag auf der anderen Seite ja das sportlich rasante sehr gerne. Eine Anpassung durch Aufpolstern oder einen anderen Lenker ist sicherlich auch immer noch eine Option ... eine passende Basis soll es aber dennoch werden.

Wer noch Erfahrungen, Anregungen oder Vorschläge hat, ... ich würd mich freuen.

Ich kann Marodeurs Meinung so unterschreiben.

Man kann mit der 1290er SD auch mal in einem Rutsch von München nach Livorno durchziehen, ohne am Zielort mit einem Kran vom Ofen gehoben werden zu müssen. Die Power Parts Sitzbank ist super. Trotzdem tut nach 800km dann mal der Hintern weh.

Auch die SItzposition an sich ist perfekt. Hatte vorher auch nur Supersportler. Die SuperDuke ist dagegen eine Wohltat. Auch der breitere Lenker. Ganz anderes Fahrgefühl. Winddruck bis mind. 160 km/h überhaupt kein Problem, d.h. nicht nennenswert wahrnehmbar. Windgeräusche halten sich mangels Windschild auch in Grenzen. Power ist sowieso genug da. Aber das sind nur ein paar Gedanken zur SDR. Das können andere vmtl. ähnlich

Wenn du vorher mal ne R1 mit Crossplane gefahren bist und die DNA der R1 in einem Naked-Bike suchst, dann nimmt die MT-10 ab 2018-20. Die Kiste hat richtig Dampf, hört sich ganz ordentlich an (Crossplane Sound). Fahrwerk ist Top für die schnelle Gangart. Verbrauch von 7-8L sollte man in Kauf nehmen bei schneller Fahrweise. Ich habe damit sogar schon 900km am Tag abgespult. In der Regel immer so 400-500km ohne Probleme mit der Sitzposition.

Die Superduke 3.0 bin ich auch schon über 5 std gefahren. Gibt nichts zu meckern außer der billigen Verarbeitung. Bei 20K € erwarte ich bessere Armaturen, zumindest solide Armaturen und keinen wackelnden Spritzschutz am Vorderrad. Von der Lackqualität abgesehen. Aber Mechanisch ein tolles Bike und die 1290er sind relativ zuverlässig im Vergleich zu den kleineren Motoren. Auch wenn ich oft damit liebäugle eine KTM zu kaufen, verhindert mein innerer Geiz für das gebotene so viel Geld auf den Tisch zu legen. :D

So einen laschen regulären Flatplane 4 Zylinder würde ich persönlich nicht noch einmal kaufen. Nicht weil sie schlecht wären, ist für mich zu wenig aufgeregt und ich mag das Gekreische nicht mehr.

Suchs dir raus. V2 - oder Crossplane 4 Zylinder. Beide mit Charakter in der Naked. Da dein Budget nicht für die KTM ausreicht würde ich mal den Blick zu den Japanern ausrichten.

Die tourentauglichen Ableger der R1 gibt es seit 2001. Jeweils mit geänderter Nockenwelle für mehr Durchzug von unten. 2001 bis 2005 war es die FZS 1000 (Fazer), 2006 bis 2015 FZ1 (Nackt und Fazer), ab 2015 MT10.

Das sind alles empfehlenswerte, langlebige Bikes. Die FZS 1000 hatte Vergaser, ab FZ1 waren sie Einspritzer. Die ersten FZ1 würde ich meiden. Eine der letzten FZ1 wäre meine Wahl. Die MT10 säuft zuviel und hat dadurch zu wenig Reichweite. 7-8 Liter ist Wunschdenken. Realistisch sind um die 10 Liter.

Aber Achtung, nicht jedem gefällt diese Sitzposition. Viele klagen über Nackenschmerzen. Da kommt es auf die individuelle Armlänge an. Einige verbauen SB-Lenker oder Riser. Mir hat die Serie immer gepasst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Bequemstes 1000er Naked-Bike?