ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Benzin, Diesel oder Elektro? Günstig im Unterhalt

Benzin, Diesel oder Elektro? Günstig im Unterhalt

Themenstarteram 6. September 2022 um 4:35

Hallo liebe Motor-Talk Community,

Ich bin heute hier, da ich nicht mehr richtig weiter weiss.

Vorab: Ich brauche ein neues Fahrzeug, weil ich ab 01.01.2023 einen neuen Job habe.

Zur Sache:

Ich fahre pro Woche dann insgesamt 200 km (ausserorts) zur Arbeit und zurück, das wären pro Jahr knappe 10.000 km an Arbeitsweg, dazu kommen noch diverse andere Fahrten wie zum Einkaufen.

Ich denke ungefähr, dass ich pro Jahr ungefähr 15.000 km machen werde.

Lohnt sich da ein Diesel überhaupt? Hinzu kommt, dass der Diesel in der Schweiz teurer ist.

Als Budget habe ich mir ca. 20.000 bis 25.000CHF vorgestellt, könnte notfalls auch noch etwas drauflegen, aber da müsste schon das Preis-Leistungs-Verhältnis schon gut sein. Da mein Einkommen durchschnittlich ist und bevor alle fragen, es liegt unter 70.000 CHF im Jahr.

Die Marke ist mir relativ egal, er muss gut aussehen (Beispiel BMW 1er) und zuverlässig sein. Besonders möchte ich ein Auto, das einfach günstig im Unterhalt ist und diese behält auch die Strassensteuer & Versicherung. Dieser wird in meiner Ortschaft vom Gesamtgewicht nach Fahrzeugausweis berechnet, weswegen alle SUV, Pick-up und Kombi wegfallen. Kleinwagen, Coupe oder Cabriolet soll es werden. Türe & Plätze spielen dabei keine Rolle (Keine Familie).

Der Parkplatz für die Elektrostation kostet im Monat 40Euro mehr, allerdings kostet der Strom 10 % weniger laut Vermieter, da der Strom hauptsächlich über die Photovoltaik kommt. Beim Arbeitgeber kann ich das Auto nicht laden.

Neu oder gebraucht? Keine Ahnung! Evtl. ein Vorführauto? Hauptsache ich komme die nächsten Jahre ohne grössere Reparaturen herum.

Parameter:

Verbrauch <9 Liter

Radio mit Bluetooth

Tempomat

Sitzheizung

Lenkradheizung

Automatik

Was haltet ihr vom Mazda 2 SKYACTIV-G 90 Homura Automat?

Habt ihr sonst noch Ideen? Danke!

Ich würde mich über Inspirationen & antworten sehr freuen.

Ähnliche Themen
31 Antworten

Elektromäßig bin ich nicht informiert, sparsame und dabei sehr zuverlässige Verbrenner wären z B:

Honda Jazz Hybrid

Toyota Yaris oder Corolla Hybrid

Mazda 2 Hybrid (baugleich mit dem Toyota, der normale Mazda 2 wie von dir genannt ist ein amderes Auto).

 

Diese Hybriden werden ganz normal mit Benzin getankt, der Akku lädt (nur!) während der Fahrt. Verbräuche mit einer 4 vor dem Komma sind bei deinem Fahrprofil bei Yaris und Jazz problemlos drin, der Corolla wird ein bisschen mehr nehmen aber auch unter 6 Liter bleiben. Ob es in der Schweiz bei Toyota auch die Relax-Garantie bis 10 Jahre / 160000km gibt, weiß ich aber nicht.

Design ist natürlich Geschmackssache - den schönsten und praktischsten Innenraum der drei hat in meinen Augen der Jazz.

Ich schließe mich @kine050683 an. Für die 40€ die der e-Parkplatz kostet bist Du da schon einige km unterwegs. Der Spritverbrauch mit 4,x ist problemlos möglich, je nach dem was „außerorts“ bedeutet uU auch unter 4.

Zitat:

@Spammx3 schrieb am 6. September 2022 um 04:35:36 Uhr:

Dieser wird in meiner Ortschaft vom Gesamtgewicht nach Fahrzeugausweis berechnet

Das finde ich interessant.

Wird dies bei BEVs auch so gehandhabt? Weil dann würde ein Elektro Corsa teurer sein als der Benzin Corsa. Macht das viel Unterschied? Verpufft das schon das Sparpotential des Elektros?

Moin!

Problem an den genannten (bis auf den Mazda!) ist aber, dass der TE einen schönen Wagen haben möchte...

Ein neues E-Auto oder extrem junges kommt ja Budget-technisch kaum in Frage; lediglich ein deutlich älteres.

Aber bei den Kleinwagen (kenne die Preise in der CH nicht genau) kommen ja sehr viele komplett neu in Betracht; oder eben Jahres- oder Zweijahreswagen in der Kompaktklasse.

Die Vollhybriden sind natürlich rein technisch schon eine Überlegung wert, da Sie ca. 0,5l - 1,0l weniger als Ihre Pendants verbrauchen; kosten dafür aber etwas mehr in der Anschaffung.

Keine Ahnung wie lange Du das Auto halten möchtest, aber selbst bei 6 Jahren wärst Du noch unter 100tkm und das schafft selbst ein Dacia (bei entsprechender Wartung) ziemlich sicher problemlos (Einzelfälle kann es bei jedem Modell geben!)...

Diesel werden hier zwar nicht höher besteuert als Benziner und Diesel kostet pro Liter auch nicht so viel mehr, aber bei Kleinwagen sind Diesel Exoten.

Elektroauto hat hier keine Förderprämie. Hier rechnt man so: Strom 20 kWh in der Nacht je ca. 25 Rappen sind 5 Fr auf den km. Benzin 5l (Kleinwagen) je 2 Fr. sind 10 Fr. Macht bei 15'000 km 750 Fr. weniger im Jahr. Ein Ölwechsel pro Jahr ist bei vielen Kleinwagen üblich. Kostet hier in der Markengarage um die 200 Fr. Dazu kommt noch was weniger Bremsverschleiss. Also rund 1000 Fr. weniger pro jahr. Da darf das Auto dann in der Anschaffung was teurer sein.

Wenn man auf ein e Auto geht, gibt es Kleinwagen bis 25k einige. Hab mal auf nicht älter als 4J, Sitzheizung, Bluettoth ausgewählt. Und elektrisch natürlich:

https://www.autoscout24.ch/.../alle-marken?...

Achtuung, die Smart FourFour haben AFAIK eine winzige Batterie, die passen weniger für 200km am Tag. Aber BMW i3 gibt es da z.B. auch. Davon gäbe es auch noch ältere, muss man nur auf die Batteriegrösse achten.

Vollhybrid ist auch eine gute Idee. Kleinwagen wie den Yaris kann man da mit 4l fahren, Kompaktwagen wie den Autis (Corolla) oder den Lexus CT, falls es edler sein soll, mit 5l. Die Fahrzeuge gibt es schon lange und sie halten lange. Da findet man je nach Alter bis runter auf ca. 10'000 Fr. Auswahl, noch weniger wird dann was schwieriger, denn sparsam udn kein Diesel ist grade ultra gesucht. Sehr günstige Fahrzeuge haben dann halt extrem hohe Laufleistungen oder Mängel.

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 6. September 2022 um 07:13:37 Uhr:

1. Problem an den genannten (bis auf den Mazda!) ist aber, dass der TE einen schönen Wagen haben möchte...

2. Die Vollhybriden sind natürlich rein technisch schon eine Überlegung wert, da Sie ca. 0,5l - 1,0l weniger als Ihre Pendants verbrauchen

3. kosten dafür aber etwas mehr in der Anschaffung.

4. aber selbst bei 6 Jahren wärst Du noch unter 100tkm und das schafft selbst ein Dacia (bei entsprechender Wartung) ziemlich sicher problemlos (Einzelfälle kann es bei jedem Modell geben!)...

1. und führt einen 1er BMW an - ist der Benchmark für "schön"? In der kleinen Klasse ist das meiste doch nur 08/15

2. Durchschnitt laut Spritmonitor

Honda Jazz e:HEV - 4,55/100

Toyota Yaris Hybrid - 4,35/100

Polo TSI Automatik (unter 120PS) - 6,05/100

Also eher 1,5 bis 2 Liter Unterschied

3. wenn Du mal vergleichst, was die Mitbewerber ohne Hybridantrieb mit Automatik in ähnlicher Leistung und Ausstattung kosten = nein

4. das unterschreibe ich, in der Firma zieht einer der ersten Dokker seit Anbeginn seine Kreise und ist absolut unauffällig. Insofern würde der Sandero Automatik für mich gut rein passen. Ist halt zu Punkt 1 vielleicht noch weiter von "schön" entfernt ... (?). Und in jedem Fall sehr deutlich weniger souverän zu fahren als ein Yaris Hybrid und erst Recht als der Jazz

Naja, welcher Klein-Kompaktwagen verbraucht denn ~9l oder mehr (mal von Übermotorisierungen und extremen Fahrweisen abgesehen)!!

Selbst unser 2.3l Motor im Mazda 6 hatte damals mit Wandlerautomat quer durch Ch nur 1l Mehrverbrauch und ist damit bei 10l gelandet!

 

Aber ohne genauer zu wissen was dir so gefällt (welche Elektro's z.B.?) und welche Grundvorraussetzungen du an Reichweite + Ladegeschwindigkeit stellst ist die Beratung nicht ganz einfach...

 

Ansonsten ist die technische Auswahl bisher ja schon einmal nicht so verkehrt, auch dein Vorgeschlagener Mazda 2 macht einen guten Job (versacken halt 2 Beschleunigungssekunden im Wandlergetriebe), ob so eine Dacia CVT dir vom Fahrgefühl zusagt, müsstest du testen, der Sandero ist ja für nen "Billigheimer" eigentlich echt schick geworden!

 

Bei den EV wäre der Klassiker - Corsa-e nicht schlecht und vergleichsweise günstig, als sein schickerer, aber meißt spürbar teurere Bruder - e-208!

Wenn weniger Reichweite + Ladegeschwindigkeit reicht, gibt's natürlich noch Zoe, i3, e-Golf, oder den Ionyq (dir aber wieder zu lang)...

Daher wollte ich schon den kommenden MG4 in den Ring werfen, aber MG scheint in Ch noch nicht am Start zu sein? Egal, startet ohne Förderung eh i-wo bei >30 Riesen...

 

Grüßle Mopedcruiser

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 6. September 2022 um 12:57:33 Uhr:

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 6. September 2022 um 07:13:37 Uhr:

1. Problem an den genannten (bis auf den Mazda!) ist aber, dass der TE einen schönen Wagen haben möchte...

2. Die Vollhybriden sind natürlich rein technisch schon eine Überlegung wert, da Sie ca. 0,5l - 1,0l weniger als Ihre Pendants verbrauchen

3. kosten dafür aber etwas mehr in der Anschaffung.

4. aber selbst bei 6 Jahren wärst Du noch unter 100tkm und das schafft selbst ein Dacia (bei entsprechender Wartung) ziemlich sicher problemlos (Einzelfälle kann es bei jedem Modell geben!)...

2. Durchschnitt laut Spritmonitor

Honda Jazz e:HEV - 4,55/100

Toyota Yaris Hybrid - 4,35/100

Polo TSI Automatik (unter 120PS) - 6,05/100

Also eher 1,5 bis 2 Liter Unterschied

Hier ist noch zu erwähnen das Jazz Crosstar und Jazz gemeinsam gelistet sind

Der Jazz Hybrid verbraucht eher niedrige 4,x

der Jazz Crosstar Hybrid verbraucht eher hohe 4,x wegen der Beplankung, Reeling und höherem Fahrwerk

Im Mix

Zitat:

@Spammx3 schrieb am 6. September 2022 um 04:35:36 Uhr:

Besonders möchte ich ein Auto, das einfach günstig im Unterhalt ist und diese behält auch die Strassensteuer & Versicherung. Dieser wird in meiner Ortschaft vom Gesamtgewicht nach Fahrzeugausweis berechnet, weswegen alle SUV, Pick-up und Kombi wegfallen.

Dann schau dir auch mal den Suzuki Swift an, der wiegt gerade mal 1.000 kg und ist günstig im Unterhalt. Mit dem Sport gäbe es m. E. sogar ein ganz schickes und spaßiges Fahrzeug, jedoch nur mit Handschaltgetriebe. ;)

Wie.wäre.es mit einem BEV, z. B. Trepiuno. Liegt zwar deutlich über deine Preisvorstellung, Eine Batterieladung reicht für eine Woche Berufsverkehr. Wie schon viele schon angedeutet wurde, wird kein Ölwechsel von Nöten und Bremsen halten auch länger.

In dem Preisbereich fangen auch schon gebrauchte Batterieautos an.

Zitat:

@Spammx3 schrieb am 6. September 2022 um 04:35:36 Uhr:

Lohnt sich da ein Diesel überhaupt? Hinzu kommt, dass der Diesel in der Schweiz teurer ist.

Nein. Die Kurzstrecke tut dem Diesel nicht gut und du hättest das Risiko auf mehr Reparaturen. Noch dazu sparst du auch beim Verbrauch kaum.

Zitat:

Die Marke ist mir relativ egal, er muss gut aussehen (Beispiel BMW 1er) und zuverlässig sein. Besonders möchte ich ein Auto, das einfach günstig im Unterhalt ist und diese behält auch die Strassensteuer & Versicherung.

Tipp: Ich bin kein Schweizer, daher musst du die landesspezifischen Sachen selbst nachschauen.

Macht dir aber mal eine Tabelle und schau welche Faktoren wirklich reinhauen und was eher geringfügig ist. Es lohnt sich nicht auf der einen Seite nach Faktoren zu schauen die 30€ Unterschied machen und die gleichwertig zu anderen Punkten die 300€ ausmachen zu setzen.

Sprich: Wie hoch ist denn der Unterschied in der Versicherung? In D ist der bei geringer Laufleistung und halbwegs passabler SF-Klasse meist gering. Ebenso ist die Frage wie viel das Gewicht bei deinen Kosten ausmacht. Ist der Unterschied groß, solltest du das priorisieren und die Wahl des Fahrzeugs wird schnell klar.

Zitat:

Der Parkplatz für die Elektrostation kostet im Monat 40Euro mehr, allerdings kostet der Strom 10 % weniger laut Vermieter, da der Strom hauptsächlich über die Photovoltaik kommt. Beim Arbeitgeber kann ich das Auto nicht laden.

Der Verbrauchsvorteil Elektro wäre damit weitgehend weg. Du fährst wenig und bereits 480€ nur zusätzliche Stellplatzmiete fressen viel. Was nicht heißt, dass Elektro uninteressant sein muss.

Zitat:

Neu oder gebraucht? Keine Ahnung! Evtl. ein Vorführauto? Hauptsache ich komme die nächsten Jahre ohne grössere Reparaturen herum.

Neu: Sichere Bank. Am besten ein Hersteller der dir eine lange Garantie bietet. Dann hast du die nächsten Jahre Ruhe. Den Service in der Markenwerkstatt solltest du einkalkulieren

Vorführer: Lohnt sich nicht. Zum einen bezieht sich der Preisvorteil auf die Ausstattung. Wenn du nicht genau die zufällig wolltest, ist das Angebot plötzlich nicht mehr gut. Aktuell werden Vorführer zu enormen Preisen gehandelt, da die Lieferzeiten für Neuwagen lang sind (wenn du jetzt bestellst, hast du dein Auto im Januar noch nicht).

Gebraucht: Bei einem jungen Gebrauchtwagen (2-5 Jahre) sollten keine allzu teuren Reparaturen anstehen. Je nach Modell fallen Wartungen an (Bremsen, später ggf. Zahnriemen), die du einkalkulieren solltest. Dafür kannst du in einer freien Werkstatt natürlich auch Geld sparen. Ob Neu oder junger Gebrauchter hängt stark vom Angebot ab. Ich habe damals neu gekauft, weil zu dem Zeitpunkt die Gebrauchtpreise hoch und die Neuwagenpreise niedrig waren. Ein halbes Jahr später wäre es umgekehrt gewesen...

Zitat:

Parameter:

Verbrauch <9 Liter

Radio mit Bluetooth

Tempomat

Sitzheizung

Lenkradheizung

Automatik

Das kann dir fast jeder Kleinwagen erfüllen. Und wenn wir ehrlich sind... mehr solltest du auch nicht brauchen. Ein beliebiges Modell mit 90-110PS. Auf einen sparsamen Motor achten. Dank der Automatik landest du schnell beim Neuwagen, da gebraucht schwer zu finden. Bei einem Verbrauch von 9l würde ich dann aber bei der Werkstatt vorstellig werden oder mal den Wohnwagen abhängen ;)

Zitat:

Was haltet ihr vom Mazda 2 SKYACTIV-G 90 Homura Automat?

In meinen Augen eine gute Wahl. Mit Automatik lag der bei ca. 6l. Ausstattung ist gut.

Nachteil: Ist technisch ein relativ altes Modell. Ob man die Saugbenziner mag ist eine Glaubensfrage. Massig Drehmoment bei niedriger Drehzahl hat der nunmal nicht. Da sind Turbomotoren interessanter. Andere lieben wiederum die gleichmäßige Kraftentfaltung.

Vorteil: Der Mazda 2 ist auch für einen Kleinwagen relativ leicht. Der schwerste 2 wieder ähnlich viel wie der leichteste Polo.

 

In der Schweiz ist der Vollhybride (Toyota/Honda) geradezu zwingend zu empfehlen. Bei 80km/h ausserorts und 120km/h auf der Autobahn sind traumhaft niedrige Verbräuche garantiert.

Warum fahren wohl so viele von diesen Autos in Deinem Land? ;) Habe während meiner Zeit in der Schweiz so viele Prius gesehen wie sonst nirgendwo.

Hallo,

 

ein Kriterium ist, dass das Auto gut aussehen muss. Dann Prius, Jazz u.ä. zu empfehlen, setzt zumindest voraus, dass man nicht den Geschmack der Masse als Maßstab nimmt.

 

Warum nimmst Du nicht den 1er, wenn er gefällt?

 

Grüße

Sorry, war wohl missverständlich geschrieben... ;) ...den Prius würde ich jetzt auch nicht so unbedingt wollen, der sieht schon arg gewöhnungsbedürftig aus, aber es gibt ja mehr Modelle.

Übrigens, falls man, wie ich, dem "Designunglück" :D C-HR erliegen sollte, der wiegt sicher weniger als die meisten denken, dürfte dann auch kostenmässig eher im Golf-Segment liegen. Ein Gebrauchtkauf liegt bei der legendären Zuverlässigkeit auch drin.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Benzin, Diesel oder Elektro? Günstig im Unterhalt