ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie laden ist ein Rätsel

Batterie laden ist ein Rätsel

Themenstarteram 3. September 2020 um 10:39

Habe die 64 Ah Batterie für die Kompressor-Kühlbox, wenn Fahrzeugbatterie "medium" entladen ist.

Kapazität der Batterie reichte bei 30° Aussentemperatur für 1 1/2 Tage.

Ladung erfolgte im Urlaub zuerst mehrmals mit 1500mA PV-Modul und Solarladeregler soweit die Sonne schien, dann gleich wieder Entladung bis "low", dann mit "intelligentem Ladegerät" (neu gekauft und schon erfolgreich benutzt, Preis 50.-). dieses lief mehr als 24h, wurde kräftig warm, die Batterie aber kaum geladen (genaueres weiß ich nicht mehr).

Zuhause schloss ich es nochmal an, wieder wurde es recht warm, die Batterie auch ziemlich warm, aber der Ladevorgang zeigte nach 24 h keinen Fortschritt. Also schoss ich einfaches Ladegerät an. Laut Anzeige spontan 4 A Ladestrom, nach 24h noch 2A und Batterie recht warm. Ich unterbrach, denn solch hohe Werte und Zeiten hatte ich bei der Batterie noch nie und deren Wärme irritierte mich.

Tage später Spannung der Batterie 8,4V. Intelligentes Ladegerät angeschlossen und während Ladung an den Polen Spannung gemessen: spontan 12,8V - nach 5 Minuten 13,2V weiter steigend - nach 6 Stunden 12,5V - nach weiteren 12 Stunden jedoch 11,8V (???). Gerät wiederum entfernt und Spannung an warmer Batterie gemessen: 9,2V

Ist das Normal? Brauche ich mehr Geduld? Wie Lange kann die Ladung dauern? Wie warm darf eine Standard Blei-Säure Batterie bei Ladung werden? Ich weiß, was Spannung und Stromstärke und ein Blei-Akku sind, mehr aber auch nicht. Hätte ich das Laden per Sonnenenergie nicht machen sollen da der Strom zu gering war oder erst entladen wenn der Akku ganz voll ist? Wie können während dem Laden mit Gerät an den Polen nur 11,8V anliegen (Gerät war noch im Programmpunkt 3 = Laden mit voller Kraft)?

Gruß und Dank vom Arne

Beste Antwort im Thema

Batterie im Eimer.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Batterie im Eimer.

Denke ich auch ... ein wirklich intelligentes Ladegerät hätte dann aber abbrechen sollen ;)

So nebenbei ist das wohl eher eine Frage für's Fahrzeugtechnikforum?

Themenstarteram 3. September 2020 um 14:58

Eben, das Gerät fängt jedes Mal brav an zu laden.

Wie komme ich denn zum Technikforum?

Oder kann jemand das Ganze dorthin transferieren, wenn es hier eh nicht hingehört?

Du bist schon da. :)

Zitat:

@arnehoersch schrieb am 3. September 2020 um 10:39:00 Uhr:

..Ladung erfolgte im Urlaub zuerst mehrmals mit 1500mA PV-Modul..

Also 18 bis 20 Watt. Das ist doch gar nix. Da musst du aber lange Urlaub haben,

bis die Batterie wieder voll ist.

Zitat:

@arnehoersch schrieb am 3. September 2020 um 10:39:00 Uhr:

..Ist das Normal? Brauche ich mehr Geduld?..

Nee, ne neue Batterie.

Eine Standard Blei-Säure-Batterie will nicht entladen werden, die möchte immer voll sein.

Sowas ist nix für Zyklen (die sollte max. auf 50% entladen werden).

PS. Ja, deine Batterie ist sicher hin (und eine Neue wird es auch bald sein).

Gruß Metalhead

@arnehoersch Was für ein Ladegerät verwendest Du denn?

Bei einer rel. leeren Batt. gehen die ersten Stunden so um die 60Watt in die Bleiplatten.

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 3. September 2020 um 11:38:47 Uhr:

Batterie im Eimer.

Schaut so aus, ja. Nennt sich "Thermal runaway"

Die Frage ist doch, wieviel Strom die Box über einen Tag zieht und was das PV-Panel in der gleichen Zeit an Strom liefert. Wenn die Box mehr zieht, ist der Akku permanent entladen und ist in kurzer Zeit zerstört.

Der aktuelle Akku dürfte es auf jeden Fall hinter sich haben.

Mal gegen ne AGM tauschen, die sollte länger leben...

Hab erst letztes Jahr meine Blei-Säure Starter gegen eine Varta Silver Dynamic AGM getauscht, bisher null Probleme...

Oder im Optimal Fall, wenn es der Geldbeutel hergibt und man hohe Ansprüche hat, en LiFe(Y)Po4 Akku!

 

Um was für ne Kühlbox geht's denn genau (Eigeninteresse)?

Du kannst von ~40Watt ausgehen bei ner Kompressorbox wenn sie läuft. Mit einem 50W Solarmodul kannst du sie unter Idealbedingungen betreiben ohne das die Batterie sich leer. Natürlich klappt das nicht 24h am Tag, aber es verlängert die Laufzeit schon sehr gut. Das ~20W Modul ist deutlich zu klein und es wird immer die Batterie mithelfen und sich damit entleeren. Dazu kommt das man einen MPPT Solarregler haben sollte, sonst kann man auch deutlich weniger Leistung erreichen. Und man sollte sich eine Versorgerbatterie anschaffen und keine Starterbatterie, weil die Ströme sehr klein sind aber über eine lange Dauer.

Eine Autobatterie ist für solche Anwendungen nicht so gut geeignet,

und hällt desshalb nur ca. 500 Ladezyklen.

Zitat:

@dodo32 schrieb am 3. September 2020 um 20:02:28 Uhr:

Nennt sich "Thermal runaway"

Nö, so nennt man das wenn eine Batterie abfackelt.

Gruß Metalhead

Zitat:

@sirpomme schrieb am 4. September 2020 um 07:35:57 Uhr:

Eine Autobatterie ist für solche Anwendungen nicht so gut geeignet,

und hällt desshalb nur ca. 500 Ladezyklen.

500 Ladezyklen bei welcher Entladetiefe?

500 Ladezyklen bei 50% Entladetiefe wären bereits ein guter Wert für AGM-Batterien. Normale 08/15-Starterbatterien weisen diesen Wert nicht auf.

Die Starterbatterie halten nur deswegen lange, weil sie gewöhnlich eben nicht tiefer entladen, sondern häufig nahezu immer im vollgeladenen Zustand sind.

U.A. deswegen, verwenden die Hersteller bei Autos mit stärkerer zyklischer Batteriebelastung (z.B. durch Rekuperation, S&S oder Standheizung) i.d.R. keine einfachen 08/15-Starterbatterien, sondern EFB oder AGM-Batterien, die damit (etwas) besser klar kommen.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Batterie laden ist ein Rätsel