ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Bandit 600 N geht aus vollem Laufaus und nicht mehr an

Bandit 600 N geht aus vollem Laufaus und nicht mehr an

Themenstarteram 24. Oktober 2009 um 15:50

Hallo Zusammen!

Ich bin am verzweifeln. Meine Bandit hat einen Fehler, den ich einfach nicht finde und mir auch keinen Reim drauf machen kann. Sie geht während der Fahrt, drehzahlunabhängig jedoch bevorzugt bei 3000-4000 U/min, einfach aus. Man muss es sich so vorstellen, dass ich Gas gebe und die Drehzahl sinkt in gleichem Maße wie ich Gas gebe, hört man jedoch auf Gas zu geben, sinkt die Drehzahl noch schneller bis auf null, Motor aus. Meistens muss man dann 5-10 min warten und sie springt wieder an, als wäre nichts gewesen. Und eine unbestimmte Zeit später folgt das gleiche Spiel. Heute habe ich satte 90 min warten müssen, auf einer Bundesstraße fern der Heimat, bis sie wieder angesprungen ist. 2 km später ging sie wieder aus und auch nicht mehr an. Ich bin dann auf Schusters Rappen mit der Batterie unterm Arm, die durch die häufige Startvorgänge doch sehr geschwächt war, nach Hause gelaufen und hab die Bandit stehen lassen, zwangsläufig.

Ich beschreibe mal den Vorgang im Detail:

Man fährt ganz normal, Drehzahl ist egal, sagen wir 6000 U/min. Man muss langsamer werden, wegen Ampel, Kreisel sonstiges und Drehzahl geht normal runter auf ca. 3000-4000 U/min. Man möchte danach wieder beschleunigen, doch es tritt oben genannter Effekt auf. Die ersten 1-2 sec beim Gas geben, hört man zwar, dass der Motor Sprit bekommt, jedoch nicht richtig verarbeitet o.ä., da es einem vorkommt, als würde man festgehalten. Dann folgt das rasante absacken der Drehzahl. Man geht vom Gas und die Drehzahl sinkt weiter, bis der Motor aus ist. Dann warte ich ca. 5-10 min, manchmal auch deutlich länger, mache den Shoke voll rein und versuche zu starten. Die Maschine springt nach mehreren Versuchen an, hangelt sich bis auf etwa 2000 U/min. Jetzt ein Zug am Gas und das Motorrad ist sofort wieder aus. Nach wenigen Sekunden erreicht sie ca. 4000 U/min, scheinbar das Maximum des Shokes. Wenn man jetzt den Shoke langsam runterregelt kommt man an einen Punkt, wo sie plötzlich wieder ausgeht. Kurz vor diesem Punkt muss man vorsichtig Gas geben und kurz halten, dann den Shoke raus und sie läuft normal im Standgas. Dieses ganze Prozedere ohne Shoke ist nicht möglich, sie springt erst gar nicht an.

Im Besten Fall läuft sie dann wieder normal, auch beim langsamer werden, im schlechtesten Fall passiert das gleiche unbestimmte Zeit später, mit Vorliebe auf ungemütlichen Schnellstraßen, Autobahnen auf dem Beschleunigungsstreifen oder großen Kreuzungen. Alles schon erlebt.

Ich habe keine Ahnung, an was das liegt. Die Spritleitung hat keinen Knick, der Luftfilter ist neu. Wetterunabhängig läuft sie an einem Tag 200 km problemlos und am nächsten keine 2 km mehr.

Hoffentlich könnt ihr mir helfen, ich bin für jeden noch so kleinen Hinweis dankbar, denn das macht einen wahnsinnig, und man ist total ausgeliefert.

 

Gruß Jon

 

PS: Als ich das Motorrad heute nach ca. 2 Monaten aus der Garage geholt habe, ging die Kupplung sehr schwer. Sie sprang schlecht an (14° C Außentemperatur). Nach ein paar Sekunden Leerlauf ging die Kuplung wieder butterweich und problemlos. Ist das normal?

Ähnliche Themen
17 Antworten

Hi, kann es sein das vllt Wasser im Sprit hast? also ich hatte es mal so ähnlich, allerdings nur wenn ich sie auf Reserve geschaltet habe, dann hat er unten am Tankboden das Wasser angesaugt und ist dementsprechend natürlich auch leistungsmäßig total zusammenbrochen, habs auch gehabt das sie gar nicht wieder anspringen wollte. bei mir war es der verstopfte Wasserablauf oben am Tankeinfüllstutzen. jedesmal durch Regen oder beim Waschen hat sich das wasser unter dem Tankdeckel gesammelt und konnte nicht ablaufen und ist irgendwann durch die Gummidichtung durch in den Tank oer beim öffnen des Deckels in den Tank geschwappt. hab dann dieses kleine Loche oben links unter dem Tankdeckel mal mit ner Luftpumpe ausgeblasen. hab ich von unten auf den Ablaufschlauch gesteckt und durchgeblasen, da kam der dreck mit braunem Wasser nach oben raus. Seitdem keine Probs mehr damit.

Würde mal nach dem ABlauf schauen und sonst mal die Vergaser ausbauen und reinigen. mit denen Scheint was nicht zu stimmem wenn das mit dem "Choke" so schwer zu regeln ist, normal is das nicht.

Themenstarteram 24. Oktober 2009 um 16:58

Es passiert unabhängig von der eingefüllten Spritmenge, werde es aber trotzdem überprüfen, ob es damit zusammenhängt. Ich muss dazu sagen, dass ich als ich sie gekauft habe 150 km nach Hause gefahren bin, völlig problemlos. Dnach bin ich noch 2-3 Mal gefahren ebenfalls problemlos. Ich habe dann Ölwechsel gemacht, Kerzen gereinigt und eingestellt, Luftfilter gereinigt. Dabei habe ich ja den Tank abgenommen und ich kann es nicht zu 100 % ausschließen, dass ich damals einen Fehler eingebaut habe, blos welchen?

Danke für den Tip

hi,

unterdruckschläuche alle ungeknickt verlegt?

Am besten tank runter und nachsehen

gruss

am 25. Oktober 2009 um 12:57

Als ich meine SV gekauft habe hatte ich ein ähnliches problem, Shoke weg gemacht und sie war aus, bei mir waren die Vergaser verharzt bzw. dadurch das lange sprit drin stand war die Leerlaufdüse zu. Würde die Vergaser mal richtig reinigen, die düsen am besten mit einem Ultraschallgerät. Neu Synchronisieren nicht vergessen.

Themenstarteram 25. Oktober 2009 um 20:47

Vergaser wurden vor 1500 km von der Vertragswerkstatt gereinigt, neu eingestellt und synchronisiert. An dem kann es also nicht liegen.

Ich werde auch den Tank nochmal abnehmen und mir alle Schläuche anschauen. Hat noch jmd. eine Idee?

Hi Jon1000. Wenn Sie beim ausgehen nicht stark nach Benzin riecht ( säuft ab ), und die Unterdruckschläuche richtig liegen, bleibt Dir nur noch die Membrane vom Benzinhahn ( gerissen dadurch kein Unterdruck ) oder der Filter zum Tankinnern ( verstopft kein Durchlass ). Benzinmangel.

Gruss Frank

Themenstarteram 9. November 2009 um 17:40

Absaufen tut sie nicht, da bin ich sicher. Wie kann ich mir denn den Tankfilter und diese Membran ansehen, ob an denen etwas ist?

Die Membrane im Benzinhahn lässt sich prüfen, indem man den Spritschlauch abnimmt und den Unterdruckschlauch vom Vergaser abzieht. Dann mit dem Mund am Unterdruckschlauch saugen und es muss auf "On" und "RES" Sprit aus dem Benzinhahn laufen. Kein Unterdruck - Sprit muss aufhören auszulaufen. Benzinhahn lässt sich zerlegen und dann kann man diese Membrane auf Verletzungen prüfen.

Das Sieb ist auf dem Benzinhahn montiert. Wenn du den ausbaust komt das Sieb auch gleich mit raus.

Du kannst auch versuchen auf Stellung "Pri" zu fahren. "Pri" ist die stellung, wo du das ganze Unterdrucksystem umgehst und der Benzinhahn ist immer offen. Sind die Symptome dann weg, dann isses der Spritgockel. Dabei aber 2 Sachen beachten: sollten die Schwimmernadelventile undicht sein laufen die Vergaser über und du hast auf "Pri" auch keine Reserve. Da fährt sie bist der tank leer ist.

Die Tankbelüftung ist frei?

Hallo zusammen,

bei allen Beiträgen habe ich bis jetzt noch nie das Wort Zündung gelesen. Wenn Zitat: "200 km problemlos gefahren und am nächsten Tag keine 2 km mehr" kann das kein Sprit- oder Vergaserproblem sein.

Wenn die Maschine wieder spinnt, einfach mal prüfen, ob überhaupt ein Zündfunke an der Kerze ankommt. So wie sich das anhört würde ich erst einmal in Richtung Elektrik suchen. Ein defekter Hall-Geber ( Geber der Zündanlage ) oder CDI-Einheit wäre hier vorab die plausibelste Erklärung.

Eine defekte Zündspule oder ein "Massefehler" könnten ebenfalls als Ursache in Betracht kommen.

Hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen,

Gruß Bernd

Themenstarteram 10. November 2009 um 20:22

Vielen Dank für die Hilfe. Die Zündung bzw. el. Probleme schließ eich weitestgehend aus, da das Problem erst aufgetreten ist, seit ich den Tank abhatte, um die Zündkerzen und Luftfilter zu reinigen. Vorher lief sie einwandfrei und war auch vom Vorbesitzer her jedes Jahr in der Werkstatt, wo ein komplettcheck gemacht wurde, der hat ein Haufen Geld dort liegen lassen, hab alle Rechnungen.

Was hat es mit der Tankentlüftung auf sich? Wo find ich die?

Hallo Jon,

die Tankentlüftung ist im Tankdeckel integriert.

Wenn beim Fahren keine Luft in den Tank nachströmt, bildet sich im Tank ein Vakuum und der Motor bekommt keinen Sprit.

Wenn sie mal wieder net laufen will: Öffne den Tankdeckel wie zum Tanken. Wenn die Entlüftung zu ist hörst Du beim Öffnen ein Zischen und der Motor lässt sich danach starten wie wenn nie was gewesen wär.

Wg. Elektrik: Nimm nochmal den Tank runter und kontrolliere penibel, ob alle Stecker sauber sitzen und der Kabelbaum im Tankbereich nicht beschädigt ist.

Ein Freund von mir hatte sich bei der Tankmontage den Kabelbaum angeritzt und sich damit unerklärliche sporadische Zündaussetzer eingehandelt.

Viel Glück, Gruß Bernd

Themenstarteram 6. April 2010 um 23:58

Hallo zusammen,

hab mich heute auf Fehlersuche begeben. Habe die Zündkerzen kontrolliert mit Funken, Luftfilter, evt. Knicke, Sprithahn, Belüftungsschläuche. Alles war soweit in Ordnung. Schlussendlich habe ich den Sprit komplett abgelassen und durch neuen ersetzt. Anschließend hat sie einige Sekunden georgelt, dann aber ganz ruhig im Stand geschnurrt. Bin kurz damit gefahren und Leistung war immer voll da und ging wie zuvor. Ich kann den Fehler nicht genau erklären, kann nur hoffen, dass sie nun wieder ständig läuft. Ich werde demnächst wieder berichten.

Danke für die vielen Tipps von euch!

Gruß Jon (der überglücklich und totmüde ist..:) )

Ich denke du hast durch das nochmalige Abnehmen des Tanks und er allgemeinen Kontrolle ohne es zu merken irgendeinen kleinen Fehler korrigiert und nun läuft sie wieder. Schätze das wars und du wirst warscheinlich nie draufkommen was es war. So was gibt auch.:D

Aber - sie läuft wieder. Wenns so bleibt ist es auch egal warum.:)

am 13. Oktober 2011 um 18:57

Hallo Jungs!!!!

Auch ich stehe vor einem großem problem mit meinem Vergaser.

Ich fang mal an .

Ich habe das problem das ich sie gestartet habe und nach einigen Minuten ist Sie aus gegangen.Beim Neustartversuch ist Sie überhaupt nicht mehr angesprungen. Nach ca.2 tagen habe ich nochmals versucht zu Starten und sie sprang an leider nur paar Sec.Auch beim neustart das selbe Bild Sie sprang nicht mehr an und roch sehr stark nach Sprit.

habe dann die zündkerzen erneuert und gestartet .Auch da das selbe Spiel.

Dann habe ich den Luftfilterkasten geöffnet und mit erschrecken musste ich feststellen das der Kasten fast ca.2cm mit benzin voll gelaufen war.

Nun gut das ganze Sauber gemacht ,am vergaser estwas sprit rauslaufen lassen(es waren einige schmutzteilchen drin).

danach habe ich versucht zu Starten und sie sprang super an,(habe Luftfilterkasten mal offen gelassen).Bei einer gewissen Drehzahl schoßß auf einmal der ganze sprit aus dem Luftfilterkasten heraus.

Ich habe ausgesehen bezw.gestunken wie ne Tanke.

So nun weiß ich nicht mehr weiter.Woran liegt es und wer kann mit helfen bei dem Problem:(:confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Bandit 600 N geht aus vollem Laufaus und nicht mehr an