Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Autokauf: Händler vs. privat

Autokauf: Händler vs. privat

DMC
Themenstarteram 28. November 2010 um 21:34

Hallo ihr Experten,

Ich bin ja ziemlich unerfahren, was den Autokauf angeht und deswegen möchte ich euch um euren Rat bitten.

Ich habe vor mir einen "BMW 316" zu kaufen und beobachte seit Wochen die Angebote.

In diesem Zusammenhang würde ich gerne wissen, wo man auf der sichereren Seite steht, beim Privatverkäufer oder dem Händler?

Gibt es Vorteile für mich, wenn ich vom Händler kaufe? Wenn ja, welche?

Ein Nachteil ist mir schon bekannt. Der höherer Preis. Den würde ich aber für mehr Kaufsicherheit und Garantie in Kuaf nehmen.

Danke

Ähnliche Themen
18 Antworten

Hi,

auf der sichereren Seite ist man meiner Meinung nach beim Händler, da der vom Gesetz her verpflichtet ist, dir eine einjährige Gewährleistung zu geben. Einige geben zusätzlich noch eine Garantieversicherung dazu (z.B. VW PerfectCar(Pro) usw.). Man sollte aber auch drauf achten, dass der Händler einen seriösen Eindruck macht, so mancher Schotterplatzhändler macht das nicht unbedingt. Ausserdem machen Händler/Autohäuser oft vor Übergabe eine Inspektion und/oder neuen TÜV.

Also

Wenns sich irgendwie vermeiden lässt dann verzichte auf nen Kauf von Privat. Weil wenn dir die gekaufte Karre noch in der Auffahrt stehen bleibt, heist es bei Privatkauf Pech gehabt. N Händler hat wenigstens Gewährleistungspflicht.

Themenstarteram 28. November 2010 um 22:32

Könnt ihr mir bitte mehr zu dieser Gewährleistungspflicht sagen?

Jeder Händler ist dazu verpflichtet oder nur die seriösen Händler (große Autohäuser,BMW-Autohaus usw)?

Und heißt das etwa, wenn beim Auto innerhalb des ersten Jahres nach dem Kauf irgendein Problem auftritt( natürlich keine platten Reifen oder abgenutzten Bremsscheiben gemeint), kann ich das Auto beim Händler zurück bringen??? und dann???

Muss man erst beweisen, dass der Mangel oder Defekt schon vor dem Kauf vorhanden gewesen ist?

 

Danke für eure Hilfe

Erstmal ist jeder gewerbliche Autoverkäufer (seien sie seriös oder nicht) dazu verpflichtet 1 Jahr Gewährleistung zu geben. Das bedeutet, sollte irgendetwas vorfallen, z.B. Turbolader defekt, Getriebeschaden oder was weiß ich was, muss in den ersten 6 Monaten ab Kauf der Händler sozusagen beweisen, dass du dran Schuld bist, was er in den meisten Fällen nicht kann (Deswegen gibts teilweise von den Händlern Garantieversicherungen). Die nächsten 6 Monate musst allerdings dann du beweisen, dass du keine Schuld an dem Schaden hast, was jedoch für dich schwierig wird. Der Händler muss sich dann um die Reperaturkosten kümmern, bzw. eine Wertminderung in kauf nehmen. Korrigiert mich falls ich da falsch liege, so hab ichs zumindest verstanden.

Sollte der BMW den du gerne hättest nicht allzu alt sein, würde ich mich gegebenenfalls selbst um eine Garantieversicherung kümmern. Vor allem bei Privatkauf ist das sicherlich nicht falsch, da es ja keine Gewährleistung gibt.

Themenstarteram 28. November 2010 um 23:13

Zitat:

Original geschrieben von Addi90

 

Sollte der BMW den du gerne hättest nicht allzu alt sein, würde ich mich gegebenenfalls selbst um eine Garantieversicherung kümmern. Vor allem bei Privatkauf ist das sicherlich nicht falsch, da es ja keine Gewährleistung gibt.

Danke erstmal für deine Antwort.

Was meinst du mit der Garantieversicherung?

Ich kenne halt die Gewährleistung, was du schon beschrieben hast und dann die Garantie, die manche Autohändler zusätzlich anbieten. Was ist jetzt eine Garantieversicherung, dass ich mich drum kümmern muss?

EZ 2002-2004

Danke

Die Garantie die manche Autohäuser beim Gebrauchtwagenkauf mitgeben (nicht verwechseln mit Neuwagengarantie) ist eine Versicherung einer anderen Gesellschaft, die im Falle eines Defekts an deinem Gebrauchtwagen für die Kosten der Reparatur aufkommt. Dadurch ist das finanzielle Risiko des Autohauses (oder bei Privatkauf dein eigenes Risiko) begrenzt, falls doch mal was kaputt geht. Ausserdem kann man damit viel Stress umgehen, falls man nach 6 Monaten in der Gewährleistung selbst die Beweise vorlegen muss.

Bei deiner EZ wirds jedoch etwas schwieriger, da bei manchen Versicherern die Grenze bei 6-8 Jahren Fahrzeugalter gezogen wird. Ich kenne es von der VVD Perfect Car, die VW vertreibt, dass die nur bis maximal 6 Jahre Fahrzeugalter abgeschlossen, bzw. verlängert werden kann. Die DEVK versichert glaube ich auch etwas ältere Fahrzeuge.

Themenstarteram 29. November 2010 um 0:18

Zitat:

Original geschrieben von Addi90

Bei deiner EZ wirds jedoch etwas schwieriger, da bei manchen Versicherern die Grenze bei 6-8 Jahren Fahrzeugalter gezogen wird. Ich kenne es von der VVD Perfect Car, die VW vertreibt, dass die nur bis maximal 6 Jahre Fahrzeugalter abgeschlossen, bzw. verlängert werden kann. Die DEVK versichert glaube ich auch etwas ältere Fahrzeuge.

Kann sein, dass ich falsch lege, aber bei mobile.de gibt es etliche Angebote von diversen Händlern, die auch eine "Garantie" anbieten. BMW 316, EZ: 2002-2004. Garantie mit oder auch ohne Aufpreis.

Ich rede jetzt rein über die Garantie und nicht darüber, ob der Händler seriös ist oder nicht.

Aber wenn ich mir das Auto hole, werde ich von einem seriösen Händler kaufen und werde auch auf eine Garantie bestehen auch wenn gg. Aufpreis.

Sicher ist sicher :)

Ja, dass es schwieriger wird bezog sich eher darauf, dass wenn du eine aussuchen müsstest, die Auswahl an Versicherern kleiner wird, wenn das zu versichernde Auto älter ist. Ich hab nicht gesagt, dass es unmöglich wird. Und wenn man dir eine anbietet brauchst du ja auch keine mehr suchen ;)

Ich wünsch dir dann noch weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach dem richtigen Auto :)

Man muss zwischen Garanite und Gewährleistung unterscheiden! Soweit mit bekannt muss der gewerbliche Verkäufer eine 6 monatige Gewährleistung geben, eine Garantie allerdings nicht.

Was ich aber nicht verstehe ist dass mit dem "Verkauf im Kundenauftrag". Gibt es dazu eine Gewährleistung oder nicht? Garantie ja, aber nur mit Zuzahlung wie weiter oben beschrieben...

Beim "Verkauf im Kundenauftrag" ist der gewerbliche Händler nur der Vermittler also nur Verkäufer im Auftrag, meistens von einer Privatperson. Bedeutet, dass er in dem Fall keine Gewährleistung geben muss. Ist bei manchen Händlern auch ein beliebter Trick diese bei ihren eigenen Fahrzeugen so zu umgehen.

Themenstarteram 29. November 2010 um 14:08

Zitat:

Original geschrieben von Addi90

Beim "Verkauf im Kundenauftrag" ist der gewerbliche Händler nur der Vermittler also nur Verkäufer im Auftrag, meistens von einer Privatperson. Bedeutet, dass er in dem Fall keine Gewährleistung geben muss. Ist bei manchen Händlern auch ein beliebter Trick diese bei ihren eigenen Fahrzeugen so zu umgehen.

Sehr intressant. Solche Angebote hatte ich zwar gesehen, wusste ich aber nicht was dahinter stecken kann.

Danke für die Infos.

Hi,

wenn du von einem Händler mit Garantie kaufst ließ dir die Grantiebedinungen ganz genau durch.

Die verlangen pünktliche Wartungen nach Herstellervorschrift und es sind viele Teile ausgeschlossen die net übernommen werden.

Außerdem mußt du je nach KM Stand bis zu 50% der Materialkosten übernehmen.

Teilweise werden die Kostendeckungen sogar Deckelt das heißt selbst bei einem Motorschaden zahlen die net mehr als 1500 pro Schadenfall.

Eine Gebrauchtwagengarantie ist daher keine Sorglosgarantie.

Ich würde daher einen Privatkauf net vollständig außen vor lassen. Die Preise sind oft deutlich günstiger da verzichte ich gern auf ne Garantie. Man sollte jedoch ganz genau hinsehen.

Von einem Langjährigen Vorbesitzer der mit dem Wagen immer in der Werkstatt war kann man relativ risikolos einen Wagen kaufen. Je mehr Vorbesitzer umso risikoreicher wird es. Hat der Verkäufer den wagen nur wenige Wochen oder Monate besessen,oder steht womöglich gar net als Halter in den Papieren kann es nur heißen Finger weg.

Wenn du dich aber überhaupt nicht mit Auto´s auskennst würde ich bei einem Gebrauchten von Privat mit dem Wagen zu Dekra fahren und einen Gebrauchtwagencheck machen lassen. Kostet dich 50€ und verhindert wenigstens das du eine totale Grotte kaufst.

Also nur Mut schau dir ruhig auch ein paar gebrauchte von Privat an,gerade bei Mittelklassemodellen mit Basismotor wie dem 316 oder z.B. einen A4 mit 1,6l Motor findet man sehr oft gepflegte Renterschätzchen. und mit dem gesparten geld kannst du den ersten verschleißreparaturen ganz gelassen entgegen sehen. Denn die kommen immer wenn man einen Gebrauchten kauft egal ob von Privat oder vom Händler

GRuß Tobias

Themenstarteram 29. November 2010 um 17:04

Zitat:

Original geschrieben von Turbotobi28

 

Wenn du dich aber überhaupt nicht mit Auto´s auskennst würde ich bei einem Gebrauchten von Privat mit dem Wagen zu Dekra fahren und einen Gebrauchtwagencheck machen lassen. Kostet dich 50€ und verhindert wenigstens das du eine totale Grotte kaufst.

 

GRuß Tobias

Danke für deine ausführliche Erklärung und Hilfe.

Ich werde das Auto egal ob von privat oder Händler bei TÜV-NORD checken lassen. Sie bieten auch den Gebrauchtswagencheck an und zwar für nur 39€ :)

Benni

Themenstarteram 29. November 2010 um 20:01

Wie schon erwähnt, werde ich das Auto bei TÜV-NORD begutachten lassen (Gebrachtswagencheck).

Gehen wir davon aus, dass der TÜV den guten und einwandfreien Zustand des Autos bestätigt. Kann ich dann sicher davon ausgehen, dass es bei dem Auto alles gut ist oder gibt es da noch Sachen, worauf ich achten muss?

Danke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Autokauf: Händler vs. privat