ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Auto mit niedrige Versicherungskosten

Auto mit niedrige Versicherungskosten

Themenstarteram 27. April 2018 um 10:49

Morgen Ihr Lieben,

Vorneweg: Ja, ich weiß, es gibt dutzende solcher Threads, wo von Anfängern gefragt wurde, welche Modelle/Marken die geringste Versicherungskosten haben, doch leider konnte ich keine Antwort finden, die genau meine Frage beantwort.

Also, ich bin 18, habe mein Führerschein seit etwa 7 Monaten und will mir in den kommenden Jahren ein etwas größeres Auro kaufen (Neben Ausbildung usw.).

Da ich bis dahin noch Zeit habe, aber noch nie ein Fahrzeug auf meinem Namen versichert habe, will ich sehr gerne das optimieren, sodass ich in die Zukunft weniger zahlen muss.

Das Budget ist erstmal relativ, Kilometer die ich damit im Jahr lege unter 1000.

Wenn ich mir paar ältere (2004) Corsa Modelle anschaue, zahle ich bei Diesel auch schon 1200 im Jahr. Finde ich arg viel :D

Könnt Ihr mir ein Modell empfehlen, dessen Verlust auf die Zeit gesehen sehr gering ist, und die Versicherung mau? Will es ja nur im Hinterhof parken und stehen lassen.

Bzw. kennt ihr andere Tricks, wie man den Versicherungsbetrag/Stufe bei den Versicherungen senken kann?

Dankeschön!

Grüße

Beste Antwort im Thema

Bedarfsgerecht wäre das hier.

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

Du solltest, wie Paul geschrieben hat, einen 125er Roller mit mindestens 1 Monat Resttüv kaufen und auf Saison (6 Monate) anmelden.

Das erfüllt dann deinen Wunsch und fährt deine prozente runter. Du kannst dann später mit dieser Versicherung auch ein PKW anmelden und sparen.

Der 125er ist steuerfrei und wird dich pro Jahr (Saison) höchstens 50€ kosten. Andere kosten wirst du nicht haben.

Eins gibt es zu bedenken. Besser dann Saison (6 Monate plus) oder gleich angemeldet lassen. Denn sonst darfst vor der Anmeldung alle 2 Jahre zum Tüv.

Zitat:

@munition76 schrieb am 29. April 2018 um 16:17:50 Uhr:

Du solltest, wie Paul geschrieben hat, einen 125er Roller mit mindestens 1 Monat Resttüv kaufen und auf Saison (6 Monate) anmelden.

Das erfüllt dann deinen Wunsch und fährt deine prozente runter. Du kannst dann später mit dieser Versicherung auch ein PKW anmelden und sparen.

Der 125er ist steuerfrei und wird dich pro Jahr (Saison) höchstens 50€ kosten. Andere kosten wirst du nicht haben.

Das mit den 50 Euro wird wohl nicht klappen, auch 125 Roller sind für 18 jährige nicht billig

Zitat:

@celica1992 schrieb am 29. April 2018 um 18:37:00 Uhr:

Zitat:

@munition76 schrieb am 29. April 2018 um 16:17:50 Uhr:

Du solltest, wie Paul geschrieben hat, einen 125er Roller mit mindestens 1 Monat Resttüv kaufen und auf Saison (6 Monate) anmelden.

Das erfüllt dann deinen Wunsch und fährt deine prozente runter. Du kannst dann später mit dieser Versicherung auch ein PKW anmelden und sparen.

Der 125er ist steuerfrei und wird dich pro Jahr (Saison) höchstens 50€ kosten. Andere kosten wirst du nicht haben.

Das mit den 50 Euro wird wohl nicht klappen, auch 125 Roller sind für 18 jährige nicht billig

Dann sind es eben 63€

Mir fehlt gerade die Zeit, das passende Modell zu finden, der auch für 18 Jährige max 50€ kostet

Img-8676

Wie bereits erwähnt, der per Motorrad erwirtschaftete Schadenfreiheitsrabatt wird nicht eins zu eins auf einen später versicherten PKW angerechnet. Nutzt also nix

Zitat:

@zufruehauf schrieb am 30. April 2018 um 07:37:47 Uhr:

Wie bereits erwähnt, der per Motorrad erwirtschaftete Schadenfreiheitsrabatt wird nicht eins zu eins auf einen später versicherten PKW angerechnet. Nutzt also nix

Wo steht das? Klar kann man die schadensfreie Jahre auf ein Auto übertragen, meistens gewinnt man sogar noch 1 Stufe

am 30. April 2018 um 8:37

...das hängt vermutlich vom Versicherer ab. Als ich 2009 das erste Mal ein Motorrad auf mich zugelassen und versichert hab konnte ich mit SF1/2 einsteigen, da Führerscheinbesitz länger als 2 Jahre - egal welche Klasse. Dabei wurde mir mitgeteilt, dass die SF Einstufungen nicht mit denen der PKW kompatibel wären.

Zitat:

@zufruehauf schrieb am 30. April 2018 um 07:37:47 Uhr:

Wie bereits erwähnt, der per Motorrad erwirtschaftete Schadenfreiheitsrabatt wird nicht eins zu eins auf einen später versicherten PKW angerechnet. Nutzt also nix

Wie kommst du darauf? Das siehst du komplett falsch. Im übrigen werden die schadenfreien Jahre eins zu eins übernommen. Z. B. 5 schsdenfreie Jahre (SF5) beim KRD sind SF5 beim PKW!

hupos

Mmmhh, bei meiner Versicherung war das auch ein wenig anders.

Hatte einen SF von 20 und wollte es für das Motorrad nutzen. Da sagte mir der Allianz Fuzzi das das nicht sinnig wäre und er könnte mir fürs Möppi auf Grund meiner Führerscheinjahre auch so einen SF dafür anbieten.

Das ist jetzt eine SF 5 mit 30% die aber nicht rückübertragbar auf einen Autovertrag wären.

Der eine hat eigene Erfahrungen, die er hier schildert, der andere schildert Vermutungen, wobei die Fraktion der Vernuteter immer seeeeehr überzeugend rüber kommt.

Ich ghöre der Fraktion mit den Erfahrungen an ;)

@zufruehauf: keine Vermutung, sondern 35 Jahre Berufserfahrung! Was aber anscheinensd für Laien immer sehr schwer zu verstehen ist, dass es unterschiedliche Behandlungen von Sondereinstufungen, wie Zweitwageneinstufung mit fiktiven SFR, und dem tatsächlichen SFR gibt. Der tatsächliche SFR kann jederzeit zw. KRD und PKW getauscht werden. Eine fiktive Einstufung, z. B. SF 5 am Beginn kann bei den mir bekannten Gesellschaften nicht problemlos auf eine andere Fahrzeugattung übertragen werden. Sollte also z. B. eine KRD-Versicherung mit fiktiv SF 5 starten, kann 10 Jahre später SF 10 bzw SF 9 auf einen PKW übertragen werden und nicht SF 15!

Hupos

Nix anders schrieb ich, nämlich dass es nicht 1:1 übertragbar ist ;)

am 30. April 2018 um 11:25

...ist eigentlich logisch, wenn man sich nicht nur die Schadenfreiheitsklasse sondern auch den damit in Verbindung stehenden Prozentsatz anguckt.

Mein Auto hat Schadenfreiheitsklasse SF 35 bei zu zahlenden 18% des Regenbeitrags.

Beim Motorrad hab ich am 01.04.2010 mit SF 1/2 und 70% angefangen, SF 2 waren dann 65%, SF 3 und SF4 waren 45%, SF 5, SF 6 und SF 7 waren 40% und seit 01.04.2018 -also dem diesjährigen Saisonbeginn- mit SF 8 sinds 35% des Beitragssatzes.

Wie man erkennen kann, können die SF-Klassen nicht 1:1 übertragbar sein... denn wo würde man da landen, wenn man die SF35 (18%) auf ein Motorrad übertragen wollte und beim Motorrad SF 8 bereits 35 % entspricht... oder würde man da dann noch was rausbekommen?

Wo gibt es für 125 Roller Sondereinstufungen?

Zitat:

@gast356 schrieb am 30. April 2018 um 11:25:53 Uhr:

...ist eigentlich logisch, wenn man sich nicht nur die Schadenfreiheitsklasse sondern auch den damit in Verbindung stehenden Prozentsatz anguckt.

Mein Auto hat Schadenfreiheitsklasse SF 35 bei zu zahlenden 18% des Regenbeitrags.

Beim Motorrad hab ich am 01.04.2010 mit SF 1/2 und 70% angefangen, SF 2 waren dann 65%, SF 3 und SF4 waren 45%, SF 5, SF 6 und SF 7 waren 40% und seit 01.04.2018 -also dem diesjährigen Saisonbeginn- mit SF 8 sinds 35% des Beitragssatzes.

Wie man erkennen kann, können die SF-Klassen nicht 1:1 übertragbar sein... denn wo würde man da landen, wenn man die SF35 (18%) auf ein Motorrad übertragen wollte und beim Motorrad SF 8 bereits 35 % entspricht... oder würde man da dann noch was rausbekommen?

Es wird der schadensfreie Verlauf übertragen und sonst nichts

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Auto mit niedrige Versicherungskosten