ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Audi A4 Avant 3.0 TDI Ambition mit 200.000km (zu viel?)

Audi A4 Avant 3.0 TDI Ambition mit 200.000km (zu viel?)

Themenstarteram 21. November 2019 um 16:50

Hey,

da das mein erster Beitrag ist, hoffe ich das ich diesen an der richtigen Stelle im Forum veröffentliche.

 

Derzeit fahre ich einen BMW 320i Touring 320i Baujahr 2007 (gekauft bei 183000km, derzeit 205000km). Ich habe das Auto vor 11 Monaten gekauft und seit dem her hatte ich nur Probleme und war jeden Monat teilweise mehrmals in der Werkstatt.

Da mir die Nerven geplatzt sind und mein Händler mir ein sehr faires Angebot für das jetzige Auto machen konnte, bin ich auf der Suche nach einem neuen Wagen.

Nun bin ich auf einen Audi A4 B8 (2013) Facelift 3.0 TDI mit 204ps und Automatik gestoßen. Von der Ausstattung her passt alles, doch was bringt die Ausstattung und die Optik, wenn der Motor nicht läuft und man noch andere Reparaturen hat.

Das Auto hatte 2 Vorbesitzer und hat aktuell 199.920km auf der Uhr.

Nun meine Frage: Lohnt es sich einen solchen Audi mit dieser Laufleistung zu kaufen und worauf sollte ich unbedingt achten und dies gegebenenfalls vorher abchecken lassen? (typische Probleme, andere Auffälligkeiten)

 

Für jede Hilfe und jeden Tipp bin ich wirklich sehr dankbar, da ich mir nun ein Auto zu legen möchte, bei dem ich endlich mal Ruhe hab und nicht Stammkunde in der Werkstatt mit bin :D

Ähnliche Themen
23 Antworten

Da der BMW 320i Touring ein Benziner ist und der AUDI A4 B8 3.0 TDI ein Diesel - mußt du eventuell hin und wieder in Städte fahren, in denen ein Diesel-Fahrverbot zur Diskussion steht?

Themenstarteram 21. November 2019 um 16:55

Zitat:

@Drahkke schrieb am 21. November 2019 um 16:52:34 Uhr:

Da der BMW 320i Touring ein Benziner ist und der AUDI A4 B8 3.0 TDI ein Diesel - mußt du eventuell hin und wieder in Städte fahren, in denen ein Diesel-Fahrverbot zur Diskussion steht?

Nein, Städte mit Fahrverbot für Dieselmotoren waren für mich bisher nicht relevant. Habe mich auch bewusst für einen Diesel nun entschieden, da ich doch relativ viel pendel und eigentlich nahezu jedes Wochenende 500km zurücklege.

Alter und Laufleistung des BMW und des gewünschten Audi lassen auf ein eingeschränktes Budget schließen. Da macht ein Brot-und-Butter-Fahrzeug vielleicht mehr Sinn ?!

Genau das. Die gehobene Mittelklasse kann mit höheren Laufleistungen funktionieren wenn man das Auto nicht jedes Wochenende 500km durch die Republik scheucht. Bei 200kkm und jedes Wochenende 500km mehr, werden die üblichen Verschleißreparaturen an Fahrwerk, Bremsen, Reifen und ähnlichem aber nicht lange auf sich warten lassen - und die Kosten dann auch im Rahmen der gehobenen Mittelklasse.

Ich bringe hier mal den Ford Mondeo als Alternative bei begrenztem Budget in die Diskussion ein. Sowohl ich als auch Einige aus meinem Bekanntenkreis haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Tobias,

hier wärst Du eigentlich richtig mit Deiner Frage:

https://www.motor-talk.de/.../...4-8k-kaufberatungthread-t4494478.html

Zitat:

@TobiasK41 schrieb am 21. November 2019 um 16:50:04 Uhr:

Derzeit fahre ich einen BMW 320i Touring 320i Baujahr 2007 (gekauft bei 183000km, derzeit 205000km). Ich habe das Auto vor 11 Monaten gekauft und seit dem her hatte ich nur Probleme und war jeden Monat teilweise mehrmals in der Werkstatt.

Da mir die Nerven geplatzt sind und mein Händler mir ein sehr faires Angebot für das jetzige Auto machen konnte, bin ich auf der Suche nach einem neuen Wagen.

Warum willst du dann den selben Fehler (runtergerocktes Fahrzeug einer teuren Marke) noch mal machen?

Moin,

Die Frage ist halt - wie steht der Audi so da?

Grundsätzlich ist der 3.0TDI ein solider Motor mit eher wenigen Problemen. Auch das A4 Modell ansich ist nicht als Krisenmodell oder Katastrophe bekannt. Aber bei 200tkm kommt es nicht zuletzt darauf an, wie die beiden vor dir damit umgegangen sind und wie sie es mit Wartungen und Reparaturen Gehalten haben.

Wenn mein Onkel mit dem Audi gefahren wäre - dürfte er quasi Tod sein, bei mir wäre er jetzt eingefahren und würde abgesehen von normalem Verschleiß noch wahrscheinliche weitere 200tkm Lebenserwartung haben.

Mit Verschleißteilen muss man aber auch dann rechnen - die sind eben üblicherweise nicht für 1Mio. Km ausgelegt. Und da ein V6 Diesel nun mal auch mehr als ein kleinerer Benziner wiegt und auch mehr Leistung und Drehmoment da sind - kosten auch einige Teile sicherlich eher mehr als beim BMW (wobei das in Details auch anders sein kann).

Wenn du also knappes Unterhalts- und Anschaffungsbudget hast - dann kauf kleiner und jünger - das macht sich bei den Ausgaben bemerkbar und tatsächlich fährt man mit einem ordentlich ausgestatteten 140 PS 2.0TDI oder einem Astra 1.6D nicht unbedingt viel schlechter, nur ggf. Etwas langsamer.

LG Kester

Zitat:

@TobiasK41 schrieb am 21. November 2019 um 16:50:04 Uhr:

.. BMW 320i Touring 320i Baujahr 2007 (gekauft bei 183000km, derzeit 205000km). Ich habe das Auto vor 11 Monaten gekauft und seit dem her hatte ich nur Probleme und war jeden Monat teilweise mehrmals in der Werkstatt...

.. Audi A4 B8 (2013) Facelift 3.0 TDI mit 204ps und Automatik gestoßen. wenn der Motor nicht läuft und man noch andere Reparaturen hat.

Nun meine Frage: Lohnt es sich einen solchen Audi mit dieser Laufleistung zu kaufen und worauf sollte ich unbedingt achten und dies gegebenenfalls vorher abchecken lassen? (typische Probleme, andere Auffälligkeiten)

Ob es sich lohnt, hängt vom Kaufpreis ab und wie die Wartungshistorie aussieht.

 

Bei der Automatik ist das Ölwechselintervall sehr wichtig, spart man da, könnten teure Schäden die Folge sein.

 

Sind die 2 Vorbesitzer bekannt? Da könnte man nachfragen, wie der A4 gewartet wurde.

 

Mein Schwager fährt einen 2.7 TDI im VFL B8

280.000km auf dem Tacho. Bis auf 1 Radlager, LiMa und Wasserpumpe musste der A4 nur zum Ölwechsel/Inspektion in die Werkstatt.

An der VA musste die Bremse zum 2. Mal gemacht werden, die HA muss auch bald zum 2. Mal gemacht werden.

 

Gekauft wurde er mit 140.000km

So ein Kauf muss nicht grundsätzlich schlecht sein.

Entscheidende Fragen:

 

Lückenloses Scheckheft?

Was wurde bisher bereits erneuert, Belege?

Diesbezüglich Kontakt mit Vorbesitzer(n) möglich?

Bin ich in der Lage Reparaturen, selber oder günstig von „Bekannten“ ausführen zu lassen?

 

Ich schaue mir immer als Erstes die Reifenmarke an, daran sieht man häufig ob der Vorbesitzer investitionsfreudig war oder auf Sparflamme gekocht hat.

 

Gruß

Dirk

Der Diesel hat in 6 Jahren 200t Km runter,das spricht für einen artgerechten Einsatz.Die 200t Km auf Langstrecken steckt der große Diesel locker weg,damit ist der gerade eingefahren.Der wird bei ähnlichem Fahrprofil noch das dreifache schaffen.

Der 3.0L Diesel von Audi ist sehr robust und macht wenig Probleme.

Bei richtiger Pflege sind 500.000 kein Problem ;-)

Bei richtiger Pflege sind bei keinem Auto 500.000km ein Problem, die entsprechende Investitionsbereitschaft vorausgesetzt. ;-)

Moin,

Lieber Dave - es ist ja wirklich toll, dass du VW und Audi so sehr magst ... Aber es wäre ebenso sehr schön, wenn du ausführlicher begründen könntest und vielleicht auch etwas differenzieren. Sonst sind deine Beiträge bedauerlicherweise sehr dünn, kaum hilfreich und zum Teil auch unreflektiert. Ist so dünn wie in Affekt immer passend oder unpassend Prius zu schreien.

Wie angedeutet läuft so ziemlich jeder Motor ohne Konstruktionsproblem bei ordentlicher Wartung sehr lang - nicht nur der Audi 3.0 TDI.

Also - bitte besser zu den Beiträgen posten und nicht einfach nur mehr oder weniger sachlich beliebige VWs runterbeeten - das kanb Wikipedia deutlich besser ...

LG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Audi A4 Avant 3.0 TDI Ambition mit 200.000km (zu viel?)