ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Arbeitet der TÜV immernoch an der einjährigen HU/AU für alle?

Arbeitet der TÜV immernoch an der einjährigen HU/AU für alle?

Ich weiß ja das der TÜV schon lange daran arbeitet, für alle KFz die einjährige HU durchzubringen, damit die Kasse weiter/besser klingelt. Aber wie hier Schindluder getrieben wird, scheinbar um der Politik eine entsprechende Statistik präsentieren zu können, ist schon dreist.

Ich war heute mit dem Wagen meiner Frau beim TÜV. Der linke Scheinwerfer war etwas zu hoch, und damit meine ich wirklich minimal. Der Prüfer nimmt netterweise seinen Schraubendreher und macht 2 halbe Umdrehungen.

Weiterhin war er der Meinung, die Bremsbeläge vorne sind nahe der Verschleißgrenze. Ich habe sie nicht nachgemesen, aber es sind ca. 5mm. Ich habe ihm gesagt das die Frau nur 6.000km im Jahr fährt und ich somit die Beläge alle 3.000 km prüfe (Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen).

Plakette drauf, rein und bezahlen. Zu Hause habe ich die Papiere sortiert und dann folgendes festgestellt: Ich habe zwei Prüfberichte! Der erste erklärt den Scheinwerfer zum erheblichen Mangel und verweigert die Plakette, der zweite ist die Nachprüfung und führt die Bremsbeläge als Hinweis auf.

Für die nächste HU fahre ich mit Sicherheit eine andere Prüforganisation an.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von gardiner

Wegen solcher Typen lasse ich auch gern mal einen mit zu tief stehendem Scheinwerfer durchfallen. Komm nicht gleich wieder angejammert, daß das ja nur ein geringer Mangel ist. Auch damit gibt es manchmal keine Plakette.

Gardiner

Und wegen solchen Typen wie Euch fahre ich nicht zum TÜV oder zur DEKRA sondern zu den serviceorientierten technischen Prüforganisationen ;)

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Nur zur Info: Die Vorgaben für den TÜV kommen vom Gesetzgeber. Es existiert ein Mängelkatalog, wo genau drin steht, welcher Mangel wie zu bewerten ist. Darum hat der Prüfer das als erheblich bewertet, was völlig korrekt ist, sofern (!) eine gewisse Toleranz überschritten war (* da ich nicht dabei war, kann ich das jedoch nicht beurteilen). Dass er es gleich eingestellt hat, war eine reine Gefälligkeit und Service am Kunden... er hätte theoretisch die Plakette verweigern können... (wäre vor 20 Jahren passiert ;) )

Übrigens hat jede Prüforganisation die selben Richtlinien wie der TÜV. Ist also theoretisch wurst wo man hin fährt.

Grüße

Millionen Autofahrer kommen jedes Jahr anstandslos durch die HU, nur bei dir wollen die bösen Buben vom TÜV nur abzocken und dich schickanieren.

Merkst du was?

Mfg Zille

Zitat:

Original geschrieben von GeorgW

Ich weiß ja das der TÜV schon lange daran arbeitet, für alle KFz die einjährige HU durchzubringen, damit die Kasse weiter/besser klingelt.

Man arbeitete an einer jährlichen HU?!? Könnt Ihr das bestätigen? Hab ich ja noch nie was von gehört. Wenn dem so sein sollte: armes Deutschland :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von GeorgW

Ich weiß ja das der TÜV schon lange daran arbeitet, für alle KFz die einjährige HU durchzubringen, damit die Kasse weiter/besser klingelt. Aber wie hier Schindluder getrieben wird, scheinbar um der Politik eine entsprechende Statistik präsentieren zu können, ist schon dreist.

Ich war heute mit dem Wagen meiner Frau beim TÜV. Der linke Scheinwerfer war etwas zu hoch, und damit meine ic[b]h wirklich minimal. Der Prüfer nimmt netterweise seinen Schraubendreher und macht 2 halbe Umdrehungen.

Weiterhin war er der Meinung, die Bremsbeläge vorne sind nahe der Verschleißgrenze. Ich habe sie nicht nachgemesen, aber es sind ca. 5mm. Ich habe ihm gesagt das die Frau nur 6.000km im Jahr fährt und ich somit die Beläge alle 3.000 km prüfe (Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen).

Plakette drauf, rein und bezahlen. Zu Hause habe ich die Papiere sortiert und dann folgendes festgestellt: Ich habe zwei Prüfberichte! Der erste erklärt den Scheinwerfer zum erheblichen Mangel und verweigert die Plakette, der zweite ist die Nachprüfung und führt die Bremsbeläge als Hinweis auf.

Für die nächste HU fahre ich mit Sicherheit eine andere Prüforganisation an.

Habe die wichtigen Stellen markiert! Warum bist DU denn kein TÜV/DEKRA/GÜS-Prüfer geworden?

ICH kann auch besser gegen den Ball treten als Messi! Ronaldo ist eine Wurst gegen MICH!

Und Politik beherrsche ICH besser als alle Merkels, Westerwelles und Steinmeiers zusammen!

Daher bin ich auch als genialer Pofußtiker weltbekannt geworden ... :rolleyes:

P.S.

Das mit dem markieren hat nicht geklappt, bin aber auch nicht als Markierer weltbekannt :D

Wichtig waren für mich die Worte: ICH habe NICHT nachgemessen, der Scheinwerfer war MINIMAL zu hoch und ICH habe gesagt, meine Frau fährt nur 3000 Kilometer im Jahr ...

Edit: Deine Überschrift ist "leicht" irreführend! Wenn Du den TÜV "verhauen" willst, dann sage das doch laut und deutlich! Und bevor Du auch nur daran denkst es zu schreiben: Mit dem TÜV habe ich maximal alle zwei Jahre etwas zu tun, genauso wie mit DEKRA & Co. ... Habe also NULL zwanghaftes Interesse, hier für irgendwen eine Lanze zu brechen ...

Zitat:

Original geschrieben von zille1976

Millionen Autofahrer kommen jedes Jahr anstandslos durch die HU, nur bei dir wollen die bösen Buben vom TÜV nur abzocken und dich schickanieren.

Merkst du was?

Mfg Zille

Ahhhh...herrlich.. Motor-talk live. Polizei verteidigen, Blitzer verteidigen, TÜV- Schikanen verteidigen... was ein Sklavenvolk!

Der Prüfer hätte einfach den Scheinwerfer runterdrehen können und gut iss. Aber nein, den 30er musste er durch die Pseudo- Wiedervorführung abziehen..

Zitat:

Original geschrieben von horled

Zitat:

Original geschrieben von zille1976

Millionen Autofahrer kommen jedes Jahr anstandslos durch die HU, nur bei dir wollen die bösen Buben vom TÜV nur abzocken und dich schickanieren.

Merkst du was?

Mfg Zille

Ahhhh...herrlich.. Motor-talk live. Polizei verteidigen, Blitzer verteidigen, TÜV- Schikanen verteidigen... was ein Sklavenvolk!

Der Prüfer hätte einfach den Scheinwerfer runterdrehen können und gut iss. Aber nein, den 30er musste er durch die Pseudo- Wiedervorführung abziehen..

Whow! Nach 16 (Edit: 17 :cool:) Tagen weißt Du hier aber schon ganz genau, wie MT läuft! Hut ab! Und komm` mir jetzt nicht mit dem Satz: ich habe schon zu Commodore 64-Zeiten MT passiv verfolgt ...

Zitat:

Original geschrieben von GeorgW

 

Für die nächste HU fahre ich mit Sicherheit eine andere Prüforganisation an.

Soso, warum denn das? Du hättest dem Prüfer mal lieber einen Fünfer in die Kaffeekasse geworfen. Warum? Bei dir handelt es sich um eine sogenannte "Mängelschleife". Das bedeutet, daß ein Mangel direkt oder am gleichen Tag behoben wird, dh keine Extragebühren für eine Nachprüfung anfallen. Der Prüfer hätte dich auch eiskalt wegen dem Scheinwerfer durchfallen lassen können, zumal er selbst eigentlich den Schraubendreher hätte überhaupt nicht anfassen dürfen. Daher auch die zwei Berichte: der erst war durchfallen wegen des Mangels ( Scheinwerfer ), da dieser aber direkt behoben wurde, hast du deine Plakette bekommen. Der zweite Bericht ist, wie der Name schon sagt, ein Hinweis darauf, daß sich deine Bremsbeläge bald verabschieden.

Denk mal darüber nach, und sag dem Prüfer beim nächsten Mal Danke.

 

 

 

So long

Ghost

Zitat:

Original geschrieben von horled

Zitat:

Original geschrieben von zille1976

Millionen Autofahrer kommen jedes Jahr anstandslos durch die HU, nur bei dir wollen die bösen Buben vom TÜV nur abzocken und dich schickanieren.

Merkst du was?

Mfg Zille

Ahhhh...herrlich.. Motor-talk live. Polizei verteidigen, Blitzer verteidigen, TÜV- Schikanen verteidigen... was ein Sklavenvolk!

Der Prüfer hätte einfach den Scheinwerfer runterdrehen können und gut iss. Aber nein, den 30er musste er durch die Pseudo- Wiedervorführung abziehen..

Dieses Wissen hast Du aber bisher exklusiv ...

Zitat:

Original geschrieben von horled

Ahhhh...herrlich.. Motor-talk live. Polizei verteidigen, Blitzer verteidigen, TÜV- Schikanen verteidigen... was ein Sklavenvolk!

Na ja. Eigentlich ist das typisch MT. Dümmliche Kommentare von Usern, die nicht mal den Thread gelesen haben (von verstehen möchte ich hier jetzt garnicht erst anfangen - das würde zu weit führen).

Wo bitte ging es hier um Polizisten und Blitzer?

Zitat:

Original geschrieben von horled

Der Prüfer hätte einfach den Scheinwerfer runterdrehen können und gut iss. Aber nein, den 30er musste er durch die Pseudo- Wiedervorführung abziehen..

Der TE hätte auch einfach mal die Einstellung seiner Beleuchtungsanlage prüfen lassen können BEVOR er seinen Wagen beim TÜV vorstellt. Gibt auch sowas wie Werkstatt-TÜV. Da gibts bei solchen Mängeln die Plakette, weil die Werkstatt die Mängel sofort im Anschluss behebt. Aber das kostet natürlich auch wieder Geld - Geiz ist ja geil.

Und wie "mündig" der gute TE ist, merkt man daran, dass er erst zu Hause bemerkt hat, dass er 30,- Euro zuviel bezahlt hat. Oder hat er das am Ende garnicht, und die Nachprüfung wurde garnicht berechnet?

Aber schuld sind ja bei dir (oder euch?) sowieso immer nur die Anderen.

Mfg Zille

Der TE hat keine 30€ mehr bezahlt.

Der TE moniert lediglich, das der TÜV-Prüfer ja lieb und nett war und der Wagen scheinbar anstandslos in einem Rutsch die Prüfung bestanden hat, aber offensichtlich für die Statistik eben die zwei Berichte erstellt werden. Nur darum geht es.

Dann kan man später diese Statistik der Politik präsentieren: Seht her, wie unzuverlässig die Fahrzeuge sind, wir müssen dringend jährlich prüfen. Siehe beispielsweise hier .

Der Hinweis mit den Bremsbelägen hätte ja auch auf beide Berichten stehen müssen. Die wurden zwischenzeitlich nicht gewechselt :D

 

@zille1976

Ich habe nichts von Schikane oder Abzocke geschrieben.

Und was Werkstätten meiden mit geiz-ist-geil zu tun hat verschließt sich mir. Dafür gibt es sehr gute Gründe.

Moin Moin !

Zitat:

Der TE moniert lediglich, das der TÜV-Prüfer ja lieb und nett war und der Wagen scheinbar anstandslos in einem Rutsch die Prüfung bestanden hat, aber offensichtlich für die Statistik eben die zwei Berichte erstellt werden. Nur darum geht es.

+

Der Wagen hat eben nicht anstandslos die HU bestanden,sondern hätte nach den Richtlinien wieder vorgeführt werden müssen,da die Scheinwerfer oder zumindestens einer zu hoch eingestellt waren.

Mit dieser Einstellung bist du ja im Strassenverkehr unterwegs gewesen bis zur Vorstellung ,der Mangel lag also ganz klar vor ,was du ja auch gar nicht bestreitest. Was ist also daran verkehrt ,dass dieser offensichtlich bestehende Mangel in einer Statistik erfasst wird ? Hättest du das Fzg nicht vorgeführt ,würdest du wohl auch immer noch so herumfahren .

Zitat:

Der Hinweis mit den Bremsbelägen hätte ja auch auf beide Berichten stehen müssen. Die wurden zwischenzeitlich nicht gewechselt

Nein ,wie du selber schreibst,ist das ein Hinweis ,kein Mangel. Einen Hinweis kann der Prüfer machen ,muss er aber nicht. Und netterweise habt ihr ja über das Thema gesprochen !

MfG Volker

Zitat:

Original geschrieben von GeorgW

 

Dann kan man später diese Statistik der Politik präsentieren: Seht her, wie unzuverlässig die Fahrzeuge sind, wir müssen dringend jährlich prüfen. Siehe beispielsweise hier .

Damit wäre auch meine Frage beantwortet. Dem Bericht nach zu urteilen, gab es diese Überlegung. Der ist allerdings von 2007 und bislang ist nichts passiert....

Das der Hinweis übrigens nur auf dem 2.Bericht steht hat zumindest beim TÜV-Rheinland bequemlichkeits Gründe. Beim erfassen der Mängelschleife werden die Hinweise vom 1.Prüfbericht nicht berücksichtig und der Wagen ist vollkommen ok, da ja offensichtlich dran gearbeitet wurde in der Anwesenheit des Prüfers. Dann muss man die Hinweise erneut erfassen, sodass sie auf dem 2. und endgültigen Bericht stehen. Ich persönlich mach es auch nur noch so, dass die Hinweise auf dem 2.Bericht stehen. Hab nämlich auch oft genug am Anfang vergessen, dass die Hinweise in einer Mängelschleife verschwinden und mir somit doppelte Arbeit gemacht oder sie gar komplett vergessen erneut zu erfassen.

@dodo32

Und Dekra stößt ins gleiche Horn, zumindest 2009, siehe hier im Forum . Und nur weil man aktuell nichts davon hört bedeutet ja nicht, das die Lobby nicht weiter arbeitet. Und in dieser Vorgehensweise sieht man ja, wie die Statistik letztendlich zustandekommt.

Das ein minimal verstellter Scheinwerfer bereits einen erheblichen Mangel darstellt ist mit Sicherheit Ergebnis früherer Lobbyarbeit. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Arbeitet der TÜV immernoch an der einjährigen HU/AU für alle?