ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. alte Diesel als Zugfahrzeug oder Neuwagen?

alte Diesel als Zugfahrzeug oder Neuwagen?

Themenstarteram 13. Juni 2018 um 14:55

Hallo zusammen,

Ich möchte mir ein Zugfahrzeug kaufen um einen Wohnwagen ziehen zu können. Der WW wird nicht zu groß, denke bis 1500kg gebremst sollte das Zugfahrzeug können.

Macht es überhaupt noch Sinn sich einen gebrauchten (Schummel-)Diesel zu kaufen? Ich höre immer wieder von Problemen nach dem Software Update - von der (potentiellen) Fahrverboten mal ganz abgesehen.

Oder doch lieber ein Neufahrzeug mit Euro6d Temp anschaffen?

Sollte wenn möglich ein Kombi sein - als Alternative Van/SUV, aber eigtl stören mich die vielen SUVs auf der Straße ;)

Gibt es hierzu Meinungen/Einschätzungen?

Gibt es Einschätzungen zu Erdgasfahrzeugen als Zugfahrzeug?

Vielen Dank schon mal für jede Antwort!

Ähnliche Themen
14 Antworten
Themenstarteram 13. Juni 2018 um 16:11

Sollte die Frage wohl in einem Caravan/Zugfahrzeugforum stellen! ;)

hmmm ...

Du solltest vielleicht vor allem das Anforderungsprofil an den Wagen klarer definieren:

- willst Du in Umweltzonen fahren?

(oder in franz. Crit d´air Zonen?)

- Einsatz NUR (bzw. vorwiegend) als Zugfahrzeug? oder die restlichen 48 Wochen im Jahr auch als Alltagsfahrzeug?

- ...

Themenstarteram 13. Juni 2018 um 16:30

Also 2-3 mal im jahr will ich mit dem WoWa wegfahren, der Rest wird es als Arbeitswegauto für die Frau sein.

Mal in die Stadt rein wäre schön wenn man mal einen Städtetrip macht, in unserer Stadt brauchen wir es eigtl nicht.

Mir geht es mehr um die Thematik der problematischen Software Steuerung, ob es da noch Sinn macht einen WoWa zu ziehen.

Die älteren Diesel werden halt immer günstiger, und ich muss nicht viel Geld für ein Auto ausgeben.

Andererseits will ich ein Auto welches lange hält und nicht Umwelt-/Personenschädigend ist.

An welches Budget denkst du? Ein neuer Diesel mit Euo 6d-temp kostet natürlich mehr als ein Gebrauchter mit Euro 5.

Software-Updates betreffen bislang nur manche Hersteller. Du brauchst ja nicht unbedingt einen gebrauchten VW kaufen.

Wie das mit den Fahrverboten weitergeht, steht noch in den Sternen. Die streckenbezogenen Fahrverbote in Hamburg sind kein wirkliches Argument, da kann man ja außenrum fahren. Falls ganze Umweltzonen für Euro 5-Diesel gesperrt werden sollten, sieht die Lage anders aus.

Themenstarteram 13. Juni 2018 um 16:42

Für einen gebrauchten wäre ich bereit ca. 20k€ hinzulegen, neu maximal 30k€

Muss es überhaupt ein Diesel sein?

Zitat:

@Scr4d schrieb am 13. Juni 2018 um 16:30:25 Uhr:

...

Mir geht es mehr um die Thematik der problematischen Software Steuerung, ...

Ist eher ein Thema bei den mittleren/halbwegs neuen Jahrgängen ;)

ALTE Diesel hatten gar nicht den Anspruch, so utopische Schadstoffwerte zu simulieren!

Themenstarteram 14. Juni 2018 um 8:49

Zitat:

@SpyderRyder schrieb am 13. Juni 2018 um 17:03:55 Uhr:

Muss es überhaupt ein Diesel sein?

Nein muss es nicht, wegen dem höheren Drehmoment dachte ich dass es mehr Sinn macht.

Aber Ja, Benziner und Erdgas sehr gerne!

Ob Diesel oder nicht, würde ich von der jährlichen Fahrleistung abhängig machen. Ansonsten würde ich darauf achten, eine Fahrzeug mit Wandlerautomatik zu nehmen.

Eine Möglichkeit wäre der Opel Insignia A. Das sind solide Autos, kommen mit Wandlerautomatik und sind meines Wissens nach nicht von Software-Updates oder ähnlichem betroffen. Weit verbreitet ist der 2.0 CDTI mit 160 PS - der sollte mit 1500 kg Anhängelast zurechtkommen. Für 20.000 € bekommst du schon recht junge Exemplare.

für bummelig 20.000 Euro sollte es doch einen Turbo-Benziner geben, der deinen Ansprüchen genügt. Das Drehmoment, dass du dir wünscht, kommt ja nicht vom Diesel, sondern vom Turbo. Saug-Diesel waren immer lahme Krücken, erst der Turbo hat ihnen zum heutigen Erfolg verholfen. Ein vergleichbar großer Turbo-Benziner steht dem aber auch wieder nichts nach und - sofern für dich relevant - zur Zeit stehen Benziner eben weniger in der Kritik

Zitat:

@FrankyStone schrieb am 14. Juni 2018 um 11:07:57 Uhr:

Eine Möglichkeit wäre der Opel Insignia A. Das sind solide Autos, kommen mit Wandlerautomatik und sind meines Wissens nach nicht von Software-Updates oder ähnlichem betroffen. Weit verbreitet ist der 2.0 CDTI mit 160 PS - der sollte mit 1500 kg Anhängelast zurechtkommen. Für 20.000 € bekommst du schon recht junge Exemplare.

Hört sich aber hier ganz anders an.

https://www.google.de/.../...ng-fuer-500-000-diesel-frei-t5948798.html

Oh, so schnell kann ein Beitrag veraltet sein -- ich höre heute zum ersten Mal, dass auch Opel von den Rückrufen betroffen ist.

Dann ist der Insignia möglicherweise doch keine so gute Idee...

...wie wäre es mit dem Mitsubishi Outlander Plug-in?

Den gibt es in den Autobörsen auch für 30 T €, hat Allrad, E-Kennzeichen, fährt elektrisch in der City für sehr wenig Geld und auf Langstrecken ohne Hänger auch bei moderaten Verbrauch (7-8 Liter).

Der Fahrkomfort ist durch das sehr niedrige Geräuschsniveau sehr hoch!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. alte Diesel als Zugfahrzeug oder Neuwagen?