ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. 4T45E nach Ölwechsel - Slipping

4T45E nach Ölwechsel - Slipping

Oldsmobile Alero I
Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 16:41

Hi liebe US-Car Fans,

fahre jetzt schon seit Jahren einen Oldsmobile / Chevrolet Alero Bj. 1999 mit 3.4 V6 und dem 4T45E Getriebe. Habe jetzt 150Tkm damit runter und es wurde Zeit für einen zweiten Getriebeölwechsel.

Beim ersten alles im Lot (2011), nach Wechsel alles wie vorher. Auch jetzt beim zweiten alles top, nur feines Zeug in der Wanne, keine Metallspäne, schönes rosa Öl, Getriebe schaltete tip top vor dem Wechsel.

Das 4T45E hat bekanntlich keinen Dipstick, sondern eine Testschraube, wo man bei normaler Betriebstemperatur das Öl einfach rauslaufen lässt und dann sollte das passen.

Also 6,4 Liter raus, 6,4 Liter rein, kein Öl Ausfluss also noch 100 ml nachgeschüttet und es läuft unten raus, aber nicht viel. Schraube zu, fertig ... aber ...

Jetzt fuhr der Alero wie als ob zu wenig Öl drinnen wäre, das Getriebe tourt hoch ca. 200-500 rpm's um erst dann in den Karftschluss zu kommen und loszumarschieren. Am schlimmsten sind Steigungen mit LKW, da habe ich gedacht ich habe 100 PS statt 177.

Also nochmal gecheckt und alles passt und trotzdem fährt er so. Mechaniker hat gerade gestern 250 ml mehr Öl eingefüllt ohne die Schraube zu lösen und lies mich fahren ... siehe da, er fährt jetzt viel besser, das Slipping ist trotzdem noch, aber fast nicht mehr erwähnenswert.

Hat einer von Euch schon einmal ähnliches erlebt? Können 250 ml mehr Öl Schaden anrichten? Ohne dem fährte er total mies.

Danke für Eure Antworten im Voraus.

Ähnliche Themen
23 Antworten

Wenn vorher kein Problem war, kein Abrieb zu finden ist und sich das Problem mit dem Ölstand verbessert würde ich mal weiter testen. Wenn am Getriebe selber nix kaputt gegangen ist kann es nur die Flüssigkeit sein. Ist ja das was den Kraftschluss herstellt und das würde auch zu einem falschen Stand der Flüssigkeit passen.

Feines Zeug in der Wanne??

Ergo Abrieb der Kupplungen?

 

Welches Öl kam denn rein?

 

Und ja, füll mal mehr ein. EINE Probefahrt sollte ja Gewissheit verschaffen.

Mit zu wenig fahren wird dein Getriebe ganz schnell killen.

 

Ich würde jetzt demnächst gleich noch mal alles Öl wechseln (inkl Filter), wenn durch noch en bisschen Öl das Problem fast verschwunden ist.

Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 21:10

Kein Abrieb, nur normales feines Zeugs in der Ölwanne, am Magneten, ganz wenig.

Dexron III ist drinnen, wie empfohlen und auch 2011 gemacht, normalerweise muss ja nur alle 100.000 Meilen gewechselt werden, aber ich sage nach 9 Jahren sollte das mal raus.

50 km heute damit gefahren und es ist definitiv besser als vorher. Checke das jetzt mal diese Woche, wenn so bleibt, dann noch 50 ml rein?

Überfüllen soll man ja eigentlich auch nicht, da lese ich aber meistens von ca. einem Liter und so.

Wie misst du denn den Ölstand. Einfach reinkippen und dann schauen wie viel drin ist oder wirklich nach Handbuch mit Gänge durchschalten und so weiter?

Wieso hast du ein Dexron III genommen? GM gibt DEXRON VI für alle älteren Getriebe frei.

Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 21:22

Ölstand laut Handbuch mit dieser Checkschraube.

Es sind ja 12,2 Liter Öl drinnen, raus kamen beim Wechsel nur 6,4 Liter. Da damals (2011 und als Standard) Dexron III reinkam, habe ich wieder dasselbe nehmen lassen. Passt ja deswegen trotzdem.

Öl dehnt sich ziemlich aus wenns warm wird. Ist der Stand an der bestimmten Schraube kalt oder warm zu messen, vielleicht liegt da das Problem.

Themenstarteram 25. Oktober 2020 um 10:17

Zitat:

@mc.drive schrieb am 25. Oktober 2020 um 00:50:40 Uhr:

Öl dehnt sich ziemlich aus wenns warm wird. Ist der Stand an der bestimmten Schraube kalt oder warm zu messen, vielleicht liegt da das Problem.

Der Stand ist bei laufendem Motor mit Stellung in Park oder Neutral bei mindestens 104°F (40° C) zu testen. Wir hatten ca. 47° C an der Getriebeölwanne drauf.

Habe mir jetzt einige Videos auf YouTube angesehen, das passt eigentlich alles.

Zitat:

@Cromada schrieb am 24. Oktober 2020 um 16:41:31 Uhr:

Hi liebe US-Car Fans,

fahre jetzt schon seit Jahren einen Oldsmobile / Chevrolet Alero Bj. 1999 mit 3.4 V6 und dem 4T45E Getriebe. Habe jetzt 150Tkm damit runter und es wurde Zeit für einen zweiten Getriebeölwechsel.

Beim ersten alles im Lot (2011), nach Wechsel alles wie vorher. Auch jetzt beim zweiten alles top, nur feines Zeug in der Wanne, keine Metallspäne, schönes rosa Öl, Getriebe schaltete tip top vor dem Wechsel.

Das 4T45E hat bekanntlich keinen Dipstick, sondern eine Testschraube, wo man bei normaler Betriebstemperatur das Öl einfach rauslaufen lässt und dann sollte das passen.

Also 6,4 Liter raus, 6,4 Liter rein, kein Öl Ausfluss also noch 100 ml nachgeschüttet und es läuft unten raus, aber nicht viel. Schraube zu, fertig ... aber ...

Jetzt fuhr der Alero wie als ob zu wenig Öl drinnen wäre, das Getriebe tourt hoch ca. 200-500 rpm's um erst dann in den Karftschluss zu kommen und loszumarschieren. Am schlimmsten sind Steigungen mit LKW, da habe ich gedacht ich habe 100 PS statt 177.

Also nochmal gecheckt und alles passt und trotzdem fährt er so. Mechaniker hat gerade gestern 250 ml mehr Öl eingefüllt ohne die Schraube zu lösen und lies mich fahren ... siehe da, er fährt jetzt viel besser, das Slipping ist trotzdem noch, aber fast nicht mehr erwähnenswert.

Hat einer von Euch schon einmal ähnliches erlebt? Können 250 ml mehr Öl Schaden anrichten? Ohne dem fährte er total mies.

Danke für Eure Antworten im Voraus.

Hast Du das frische Öl bei laufendem Motor ins Getriebe eingefüllt oder war der Motor aus ?

Das Öl sollte man bei laufendem Motor einfüllen und wenn es dann leicht an der Schraube rausläuft, ist der Füllstand erreicht. Wenn der Motor während der Auffüllaktion aus ist, dann ist viel zu wenig Öl im kreislauf des Getriebes.

Die Prozedure ist bei allen Fahrzeugen mit Automatik die gleiche, wenn der Wagen ohne Ölmeßstab produziert wurde, ab ca. 1998.

 

Den post direkt vor deinem hast gar nicht erst gelesen, oder? Da schreibt er nämlich, das das wohl bei laufendem Motor gemacht wurde....

Doch heute morgen hatte ich es kurz gelesen. Habe dann wieder was anderes gemacht und offenbar ist es in Vergessenheit geraten, als ich jetzt meinen Beitrag geschrieben habe.

Zitat:

@Cromada schrieb am 24. Oktober 2020 um 21:22:56 Uhr:

Ölstand laut Handbuch mit dieser Checkschraube.

Es sind ja 12,2 Liter Öl drinnen, raus kamen beim Wechsel nur 6,4 Liter. Da damals (2011 und als Standard) Dexron III reinkam, habe ich wieder dasselbe nehmen lassen. Passt ja deswegen trotzdem.

12,2 l sind arg viel, weil ein 350er Getriebe hat gerade mal incl. 13" Wandler 8,27 l im Kreislauf. Dein Getriebe + der Wandler sind aber kleiner als ein 350er Getriebe. Ich kann mir daher nur vorstellen, daß Du dich evtl. mit Pts oder Quart, den US Angaben verrechnet hast.

Das ist doch insofern egal, als das aufgefüllt wurde, bis es passt -wenn das stimmt was geschrieben wurde.

Beim Automatikgetrieb wird zunächst von der Pumpe der Wandler aufgefüllt -ist da zu wenig Öl drin, mach der Lärm wg Kavitation.

Das Kupplungen aufgrund zu wenig Öl rutschen...eher unwahrscheinlich ohne das man vorher andere Probleme hat.

Entweder war da vorher schon was faul, es wurde falsches Öl verwendet oder ein anderer Fehler gemacht.

Themenstarteram 25. Oktober 2020 um 18:48

Ich glaube, es hat sich gerade alles erledigt, zumindest mit der Befüllung des Getriebes.

Bin von einem 180 km Rundtripp mit Autobahn zurück. Vorab, es ist wieder schlechter geworden ... und auf der Autobahn kommt urplötzlich die Check Engine Leuchte, sofort von der Autobahn runter und am Strassenrand geparkt. Super, Getriebecode dachte ich - denkste ... P0131 ... kam im OBD II Leser raus.

Low Voltage im O2 Sensor Bank 1 heißt das. Code gelöscht und weiter gefahren, Symptome gleich, aber er schaltet bei den normalen Schaltvorgängen top und weich, kein ruckeln, kein Knarren oder sonstiges, aber bei Beschleunigung ständiges ruckeln und Kraftverluste.

Gerade habe ich den Code gecheckt, es kann ein defekter Mass Air Flow Sensor sein.

"In many cars, including Chevrolet, GMC, Jeep, Subaru and Honda vehicles, the code P0131 can be caused by a failed air fuel ratio sensor. Replacing the sensor often fixes the problem."

... und bei Rockauto " Common Symptoms of a Bad Mass Air Flow Sensor:

The engine is hard to start or turn over

The engine stalls shortly after starting

The vehicle experiences hesitation and jerking while accelerating

The engine runs rich while idling or lean while running

There is excessive exhaust smoke, abnormal engine noise, or noticeable fuel odor

The Check Engine Light is illuminated

Der Code kam nicht mehr zurück, aber ich werden einen Sensor bestellen jetzt.

Bevor du das machst, PRÜFE ganz ganz GAAANNZ penibel die Kontake des Steckers für den MAF.

Der wird nämlich immer gerne ruppig ein / ausgesteckt - auch um an die Einfüllöffnung vom Getriebe zu kommen.

Da reicht schon wenn einer der Pins nicht ganz satt sitzt und Kontakt hat.

(don't ask me how I know :D )

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. 4T45E nach Ölwechsel - Slipping