ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 320d E91 Bj.2012 Automatikgetriebe-Mechatronik Überholung 6HP21 ( Road to 1 Million Kilometer )

320d E91 Bj.2012 Automatikgetriebe-Mechatronik Überholung 6HP21 ( Road to 1 Million Kilometer )

BMW
Themenstarteram 1. November 2019 um 13:20

Grüße Community ,

Zu mir , bin gelernter Kfz-Mechatroniker mit Zusatz HV und Diagnostiker .

Zum Auto :

-Bj 2012 , einer seiner letzten Reihe vor Modellpflege

- Erworben vor 2 Jahren mit 180tkm ( 1.Hand immer beim Vertragshändler gewartet und Langstrecken Fahrzeug )

- Damals als ich ihn gekauft hatte , habe ich erstmal eine Getriebeölspülung durchgeführt da sie für mich wenig kostet und ich noch etwas vor hab mit dem Guten .

-einer neuen HD-Pumpe + Injektoren ( HD-Pumpe zermalen )

- Bypass-Ventil AGR Klemmte ( Ultraschallbad hat das Problem gelöst )

So nun nach 2 Jahren und 100tkm mehr auf der Uhr also jetzt 278tkm, musste ich feststellen das der Gute immer mehr Probleme hat beim Schalten , vorallem wenn er kalt ist und vom 1->2.Gang von 2->3.Gang fast die Gänge reinschlägt . Ich habe vorher bei PSA/Seat gelernt und dort mit Automatikgetrieben eher spärlich zu tun gehabt .

So denn habe ich mich in den weiten des www. nach Rat umgeschaut und in diverse Foren von den wildesten dingen gehört sowie Anreize gefunden . Ich habe es vorher noch mit einer Anpassung der Adaption versucht und den Fahrstil neu Eingelernt . Ohne merklichen Erfolg . Also wusste ich nun es muss Hardware geändert werden . Es sind und waren bis dahin keine Fehlercodes .

Ich habe einen Händler gefunden der ZF Original Teile vertreibt und ihn mein Typenschild vom Getriebe übermittelt . Es ist ein 6HP21 . ( Bild Kennzeichnung )

Da ich zum ersten Mal sowas machen würde habe ich mir genügend Videos meistens auf Youtube angesehen Overhaul 6HP21 war das Schlagwort . Es gibt zwar eines in Deutsch von einem 6Hp26 glaube ich aber da wechselt er nur die Magnetventile da ich keine FC´s hatte schloss ich diese im Vorfeld aus .

Also nach diversen Videos und Foren beschreibungen habe ich mir noch von ZF die Öleinfull Anleitung rausgesucht und ausgedruckt .

Nun ging es los :

Material:

1x Brillendichtung ( Bild ZF Platte )

4x Hülsen

1x Steckerhülse

6xKolben

1x Zwischenplatte

1x Druckreglersatz (Solenoid Kit ) ( 7x Druckregler )

1x Ölwanne ( Mann und Hummel )

22l Getriebe Öl ( Meyle )

Welche Ersatzteile für euer ATM passt erfragt ihr bitte euren Händler mit der Getriebe-Kennung.

Arbeit:

Da ich ein paar Kilometer zur Werkstatt hatte war das Öl schon gut warm .

Also schnell ran an die Butter ,

-Unterfahrschutz ab , Öl ablassen und Auffangen ( Bewertung des ÖL´s )

-Ölwanne ausbauen

-Stecker des Automatikgetriebes lösen ( Bajonettverschluss )Verriegelung Mechatronik ziehen und Hülse rausziehen , die Hülse muss vorher raus gezogen werden bevor die Mechatronik abgelassen wird.

-Nun sieht man die prächtige Mechatronik vor einem . Diese ist mit zwei Verschiedenen Torx Größen Verschraubt einmal T27 und einmal T40 . Die T40 Hält die Mechatronik am Getriebe , also folgerichtig die T40 Schrauben lösen , vorsichtig zum ende hin bei der letzten Schraube da die Mechatronik schon etwas Gewicht aufbringt.

-Nun sollte es so aussehen ( Bild Getriebe ohne Mechatronik ) wie die Pfeile schon hinweisen , einmal die Brillendichtung und die 4 Hülsen . Diese sind zu erneuern . Bei den Hülsen immer eine Rausziehen und mit der neuen Vergleichen die sind unterschiedlich Groß .

- Nun müsst ihr die Elektronikeinheit von der Mechatronik entfernen , das sind 6 Schrauben , welche das sind müsst ihr mittels Logik und herausfinden , die Schrauben sind länger als die für die Mechatronik alleine und sieht man auf der Unterseite der Mechatronikelektronik . Immer mal wenden und gedanklich den Lauf der Schraube verfolgen . Hierbei ist aufzupassen wenn ihr alle schrauben gelöst habt es sind zwei Passstifte hinten am Schieber ( P,R,N,D ) und einer vorne an der Breiten Seite . Durch einen Hebel langsam die Elektronik mit der Mechanik trennen . ( Beim Einbau aufpassen das der Schieber Mechanik mit dem Schlitten Elektronik fluchtet und beim Einbau der Mechatronik das der Wählhebel Getriebe ( Stift ) ebenfalls mit der Mechatronik fluchtet .

-So nun die Mechatronik auf einen Tisch legen sodass die Torx schrauben euch angrinsen , hier könnt ihr dann mit dem Ausbauen der Druckregler beginnen . Bild ( Druckregler ) , vorher solltet ihr euch ein Bild von der Anordnung machen , für die einen FC haben Druckregler , ein Intakter Druckregler hat um die 6 Ohm Widerstand . Zum Druckregler selbst baut ihr die Sicherungsplatte aus dafür müsst ihr die Torx-Schrauben lösen ( gelber Pfeil ) und dann einfach rausziehen .

-Zum zerlegen der Mechatronik nun löst ihr die T27 Schrauben und löst die beiden Teile voneinander , Hierbau Aufassen das hier die Mechatronik nicht dreht , denn in der Unteren Seite sind die Federn und Kugel vorhanden . Da noch Öl in der Mechatronik vorhanden ist hält das Öl größtenteils die Kugel an ort und Stelle . An dieser Stelle ist es wichtig das ihr euch Detailreiche Bilder zur anordnung der Kugel Filter Doppelkugel und Federn macht .

- Wenn ihr alles Zerlegt und gereinigt habt sieht das in etwa so aus ( Bilder Mechatronik Kugel/Feder gereinigt / Mechatronik Oberteil )

Die Gelben Pfeile Markiere die Federn davon gibt es 4 eine davon ist Stärker ( beachten ! Einbauposition )

Rote Pfeile Einbauort Kugel und Doppelkugel

Grüne Pfeile Einbauort Schaltkolben (Bild Mechatronik Schaltkolben )

- Schaltkolben hier ist nähmlich die Ursache für das Ruckartige / Schlagen der Gänge .

Ich habe meine Ausgebaut und auf dem Bild sieht man gut den Vergleich ( Schaltkolben Verschleiss )

Normal sind die schön Rund aber durch die häufige Benutzung . Einer von denen war noch Ordentlich Rund ( nehme an war der 6.Gang oder R-Gang oder gar der Neutrale ) . Der rest wie man sieht je nach häufigkeit des Schaltens Platt, somit entsteht eine Größere Differenz / Weg bevor der Kanal geöffnet/geschlossen wird dazu kommt noch die Trägheit des Öl bei Niedrigen Temperaturen und Et voila man hat "Schaltschläge " die man als Fahrer wahrnimmt .

- Nun setzt man alles in Umgekehrter Reihenfolg wieder zusammen nachdem man Dichtungsreste entfernt hat und die Mechatronik nachdem Trockenlegen wieder leicht eingeölt hat .

-Drehmomente hierfür T27 10Nm T40 11Nm 85-95 Inch Pounds .

Nachdem ich alles wieder zusammengebaut habe und die Ersatzeile und Filter erneuert habe ist euch bestimmt oben bei der Materialliste aufgefallen das ich Extrem viel Öl gekauft habe . Das kommt davon das ich nachdem ich alles zusammengebaut habe erstmal das Getriebe nochmal gespült habe das im Wandler sich noch Altöl befindet .Da ich das Öl kostengünstig erhalte habe ich auf die paar Euro kein Fass aufgemacht .

-Also nach doppelter Getriebeöl Spülung den Ölstand gem.Tabelle ZF angepasst .

- zu guter letzt noch mittels Tester die Getriebeanpassung auf "0" gesetzt und einen Ölalterungszähler zurückgesetzt .

ZF : Schreibt einen Ölwechsel je nach Fahrstil und Betrieb ( zb. Anhänger ) einen Intervall von 80-120tkm vor .

Abschluss:

Ihr solltet nun dem ganzen etwas Zeit geben , die Adaption muss sich auf euren Fahrstil wieder anpassen . Zwischendurch solltet ihr auch im Manuellen Modus fahren .

 

Fazit :

Direkt am nächsten Morgen nach der Überholung habe ich zufrieden Festgestellt das die Mechatronik deutlich sanfter Durchschaltet und smoother den Kraftfluss aufbaut .

Das ganze hat mich ca . 700€ gekostet .

 

Damit wäre der Weg zur 1 Millionen Kilometer Laufleistung Getriebe-seitig erstmal Abhilfe geschafft .

 

Grüße

Dieter

Getriebe-ohne-mechatronik
Atm-getriebe-bmw-kennzeichnung
Zf-satz-platte
+5
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 1. November 2019 um 13:20

Grüße Community ,

Zu mir , bin gelernter Kfz-Mechatroniker mit Zusatz HV und Diagnostiker .

Zum Auto :

-Bj 2012 , einer seiner letzten Reihe vor Modellpflege

- Erworben vor 2 Jahren mit 180tkm ( 1.Hand immer beim Vertragshändler gewartet und Langstrecken Fahrzeug )

- Damals als ich ihn gekauft hatte , habe ich erstmal eine Getriebeölspülung durchgeführt da sie für mich wenig kostet und ich noch etwas vor hab mit dem Guten .

-einer neuen HD-Pumpe + Injektoren ( HD-Pumpe zermalen )

- Bypass-Ventil AGR Klemmte ( Ultraschallbad hat das Problem gelöst )

So nun nach 2 Jahren und 100tkm mehr auf der Uhr also jetzt 278tkm, musste ich feststellen das der Gute immer mehr Probleme hat beim Schalten , vorallem wenn er kalt ist und vom 1->2.Gang von 2->3.Gang fast die Gänge reinschlägt . Ich habe vorher bei PSA/Seat gelernt und dort mit Automatikgetrieben eher spärlich zu tun gehabt .

So denn habe ich mich in den weiten des www. nach Rat umgeschaut und in diverse Foren von den wildesten dingen gehört sowie Anreize gefunden . Ich habe es vorher noch mit einer Anpassung der Adaption versucht und den Fahrstil neu Eingelernt . Ohne merklichen Erfolg . Also wusste ich nun es muss Hardware geändert werden . Es sind und waren bis dahin keine Fehlercodes .

Ich habe einen Händler gefunden der ZF Original Teile vertreibt und ihn mein Typenschild vom Getriebe übermittelt . Es ist ein 6HP21 . ( Bild Kennzeichnung )

Da ich zum ersten Mal sowas machen würde habe ich mir genügend Videos meistens auf Youtube angesehen Overhaul 6HP21 war das Schlagwort . Es gibt zwar eines in Deutsch von einem 6Hp26 glaube ich aber da wechselt er nur die Magnetventile da ich keine FC´s hatte schloss ich diese im Vorfeld aus .

Also nach diversen Videos und Foren beschreibungen habe ich mir noch von ZF die Öleinfull Anleitung rausgesucht und ausgedruckt .

Nun ging es los :

Material:

1x Brillendichtung ( Bild ZF Platte )

4x Hülsen

1x Steckerhülse

6xKolben

1x Zwischenplatte

1x Druckreglersatz (Solenoid Kit ) ( 7x Druckregler )

1x Ölwanne ( Mann und Hummel )

22l Getriebe Öl ( Meyle )

Welche Ersatzteile für euer ATM passt erfragt ihr bitte euren Händler mit der Getriebe-Kennung.

Arbeit:

Da ich ein paar Kilometer zur Werkstatt hatte war das Öl schon gut warm .

Also schnell ran an die Butter ,

-Unterfahrschutz ab , Öl ablassen und Auffangen ( Bewertung des ÖL´s )

-Ölwanne ausbauen

-Stecker des Automatikgetriebes lösen ( Bajonettverschluss )Verriegelung Mechatronik ziehen und Hülse rausziehen , die Hülse muss vorher raus gezogen werden bevor die Mechatronik abgelassen wird.

-Nun sieht man die prächtige Mechatronik vor einem . Diese ist mit zwei Verschiedenen Torx Größen Verschraubt einmal T27 und einmal T40 . Die T40 Hält die Mechatronik am Getriebe , also folgerichtig die T40 Schrauben lösen , vorsichtig zum ende hin bei der letzten Schraube da die Mechatronik schon etwas Gewicht aufbringt.

-Nun sollte es so aussehen ( Bild Getriebe ohne Mechatronik ) wie die Pfeile schon hinweisen , einmal die Brillendichtung und die 4 Hülsen . Diese sind zu erneuern . Bei den Hülsen immer eine Rausziehen und mit der neuen Vergleichen die sind unterschiedlich Groß .

- Nun müsst ihr die Elektronikeinheit von der Mechatronik entfernen , das sind 6 Schrauben , welche das sind müsst ihr mittels Logik und herausfinden , die Schrauben sind länger als die für die Mechatronik alleine und sieht man auf der Unterseite der Mechatronikelektronik . Immer mal wenden und gedanklich den Lauf der Schraube verfolgen . Hierbei ist aufzupassen wenn ihr alle schrauben gelöst habt es sind zwei Passstifte hinten am Schieber ( P,R,N,D ) und einer vorne an der Breiten Seite . Durch einen Hebel langsam die Elektronik mit der Mechanik trennen . ( Beim Einbau aufpassen das der Schieber Mechanik mit dem Schlitten Elektronik fluchtet und beim Einbau der Mechatronik das der Wählhebel Getriebe ( Stift ) ebenfalls mit der Mechatronik fluchtet .

-So nun die Mechatronik auf einen Tisch legen sodass die Torx schrauben euch angrinsen , hier könnt ihr dann mit dem Ausbauen der Druckregler beginnen . Bild ( Druckregler ) , vorher solltet ihr euch ein Bild von der Anordnung machen , für die einen FC haben Druckregler , ein Intakter Druckregler hat um die 6 Ohm Widerstand . Zum Druckregler selbst baut ihr die Sicherungsplatte aus dafür müsst ihr die Torx-Schrauben lösen ( gelber Pfeil ) und dann einfach rausziehen .

-Zum zerlegen der Mechatronik nun löst ihr die T27 Schrauben und löst die beiden Teile voneinander , Hierbau Aufassen das hier die Mechatronik nicht dreht , denn in der Unteren Seite sind die Federn und Kugel vorhanden . Da noch Öl in der Mechatronik vorhanden ist hält das Öl größtenteils die Kugel an ort und Stelle . An dieser Stelle ist es wichtig das ihr euch Detailreiche Bilder zur anordnung der Kugel Filter Doppelkugel und Federn macht .

- Wenn ihr alles Zerlegt und gereinigt habt sieht das in etwa so aus ( Bilder Mechatronik Kugel/Feder gereinigt / Mechatronik Oberteil )

Die Gelben Pfeile Markiere die Federn davon gibt es 4 eine davon ist Stärker ( beachten ! Einbauposition )

Rote Pfeile Einbauort Kugel und Doppelkugel

Grüne Pfeile Einbauort Schaltkolben (Bild Mechatronik Schaltkolben )

- Schaltkolben hier ist nähmlich die Ursache für das Ruckartige / Schlagen der Gänge .

Ich habe meine Ausgebaut und auf dem Bild sieht man gut den Vergleich ( Schaltkolben Verschleiss )

Normal sind die schön Rund aber durch die häufige Benutzung . Einer von denen war noch Ordentlich Rund ( nehme an war der 6.Gang oder R-Gang oder gar der Neutrale ) . Der rest wie man sieht je nach häufigkeit des Schaltens Platt, somit entsteht eine Größere Differenz / Weg bevor der Kanal geöffnet/geschlossen wird dazu kommt noch die Trägheit des Öl bei Niedrigen Temperaturen und Et voila man hat "Schaltschläge " die man als Fahrer wahrnimmt .

- Nun setzt man alles in Umgekehrter Reihenfolg wieder zusammen nachdem man Dichtungsreste entfernt hat und die Mechatronik nachdem Trockenlegen wieder leicht eingeölt hat .

-Drehmomente hierfür T27 10Nm T40 11Nm 85-95 Inch Pounds .

Nachdem ich alles wieder zusammengebaut habe und die Ersatzeile und Filter erneuert habe ist euch bestimmt oben bei der Materialliste aufgefallen das ich Extrem viel Öl gekauft habe . Das kommt davon das ich nachdem ich alles zusammengebaut habe erstmal das Getriebe nochmal gespült habe das im Wandler sich noch Altöl befindet .Da ich das Öl kostengünstig erhalte habe ich auf die paar Euro kein Fass aufgemacht .

-Also nach doppelter Getriebeöl Spülung den Ölstand gem.Tabelle ZF angepasst .

- zu guter letzt noch mittels Tester die Getriebeanpassung auf "0" gesetzt und einen Ölalterungszähler zurückgesetzt .

ZF : Schreibt einen Ölwechsel je nach Fahrstil und Betrieb ( zb. Anhänger ) einen Intervall von 80-120tkm vor .

Abschluss:

Ihr solltet nun dem ganzen etwas Zeit geben , die Adaption muss sich auf euren Fahrstil wieder anpassen . Zwischendurch solltet ihr auch im Manuellen Modus fahren .

 

Fazit :

Direkt am nächsten Morgen nach der Überholung habe ich zufrieden Festgestellt das die Mechatronik deutlich sanfter Durchschaltet und smoother den Kraftfluss aufbaut .

Das ganze hat mich ca . 700€ gekostet .

 

Damit wäre der Weg zur 1 Millionen Kilometer Laufleistung Getriebe-seitig erstmal Abhilfe geschafft .

 

Grüße

Dieter

+5
5 weitere Antworten
Ähnliche Themen
5 Antworten

Ich brauch das erstmal nicht aber super beschrieben . Applaus für dich .

Sehr fleißig, super

hab ein ähnliches problem mit meinem 330xd und dem 6HP28x getriebe. magst du mir vllt sagen wo ich die druckregler und so her bekommen könnte? ölwanne und dichtung und öl hab ich schon, will aber dennoch die mechatronik noch zusätzlich warten.

Themenstarteram 2. November 2019 um 7:47

@ligno1989 ja klar hast ne PN

am 4. Mai 2021 um 18:09

Schönen guten Abend an alle . Ich habe nur mal eine Frage ich versuche grade rauszubekommen vieviel ohm die magnetventil im schaltkasten des getriebes haben müssen wenn sie heile sind und ob alle den selben Wert haben müssen auch das schwarze?

Ach ja und ich hab gelesen das mann neue magnetventile im Steuergerät anmelden muß. Stimmt das?

Christian

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 320d E91 Bj.2012 Automatikgetriebe-Mechatronik Überholung 6HP21 ( Road to 1 Million Kilometer )