ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. 1984er GPZ 550 Ist es legal, die Steuerzeiten zu ändern?

1984er GPZ 550 Ist es legal, die Steuerzeiten zu ändern?

Kawasaki GPZ 550
Themenstarteram 28. August 2018 um 16:33

Hallo Leute,

ich habe eine 1984er GPz 550 mit 65 PS bei (ca.) 10500 Upm.

Da ich Koffer dran habe, die nur bis 130 km/h erlauben, und ich deswegen und überhaupt die maximale Geschwindigkeit (196 km/h ohne Koffer) nicht benötige,

überlege ich, beide Nockenwellen um je einen Zahn nachlaufen zu lassen.

Ich hatte mal das Experiment mit einer Gpz 305 gemacht, die hat nur 1 obenliegende Nockenwelle,

diese um 1 Zahn nachlaufen zu lassen.

Effekt: Vmax sank um 20 km/h, aber das Drehmoment im unteren-mittleren Bereich wurde besser und der Verbrauch verringert.

Die 550er hat eh nicht besonders viel Anzug. Daher halte ich das für sinnvoll.

Möglich ist es; im Zweifelfall natürlich Motor mit Schraubenschlüssel langsam durchdrehen.

Ist es legal, verliere ich dadurch meinen Versicherungsschutz oder Ähnliches?

Danke für eure Meinung

Uwe

Dscn4987
Dscn4988
Ähnliche Themen
41 Antworten

Damit kann er aber nur die Zündung verstellen.

Also erstmal ist die 550er GPZ durchaus recht agil, was erwartest du? mehr Drehmoment? Kauf ne 11er!

Dann veränderst du durch dein Vorhaben die Steuerzeiten nicht, du verschiebst sie unverändert.

Schonmal über Wellen von ner KZ550B oder ner GT550 nachgedacht? Die sind nämlich tatsächlich anders, da sind die Nocken anders geformt.

Dann willst du zur Kontrolle den kalten Motor durchdrehen. Was, wenn er heiß ist? Passt dann immer noch alles? Die "Sicherheitsreserve" besteht darin, regelmäßig das Ventilspiel zu kontrollieren, die vorgegebenen und markierten Positionen der Wellen zu einander ist nicht nur als grober Vorschlag anzusehen.

Ich halte die Idee, die Steuerkette ganz bewusst falsch einzubauen eher für groben Unfug, aber hey, ist dein Moped, kannst du ruhig kaputt machen ;)

Er kann ja noch ne Einzeldrosselklappeneinspritzung mit Kennfeld nachrüsten, dann kann er die Einspritzparameter UND die Zündung beeinflussen.

Dann noch variable Nockenwellensteuerung...

 

Kommt Leute, es ist ein "Brot- und Buttermotorrad".

 

Sorry, @ujboehnke

Themenstarteram 29. August 2018 um 12:53

Zitat:

@kawastaudt schrieb am 29. August 2018 um 11:52:23 Uhr:

Zu Deiner Info: Ich hatte mal ne 550er hier bei mir. Die lief nicht besonders berauschend. Wir begannen mit der Ursachenforschung. Ergebnis: Nockenwelle Auslaß um einen Zahn versetzt, Richtung weiß ich nicht mehr. Aber jetzt kommts: Die Gummiansaugstutzen zwischen Vergaser und ZK waren auf ca. 2/3 Querschnitt zusammengequollen! Das lag in dem speziellen Fall wohl auch daran, dass vorher mal Drosselblenden aus Alublech dazwischen verbaut waren.

Reparatur: NW richtig einbauen und Ansaugstutzen mit einer biegsamen Welle und einem Schleifaufsatz wieder auf Maß bringen. Die Werkstatt roch dann nach Burnout und das Mopped rannte wieder wie Schmitts Katze :-)

Gruß,

Danke, meine Gummiansaugstutzen sind hart wie Hartgummi und daher sicher nicht gequollen.

Das hatte ich vor einem Jahr mal geprüft, als ich probeweise mal einen anderen Motor eingesetzt hatte.

Wenn die Nockenwelle Auslass um einen Zahn vorläuft, gibt's Leistungsverlust, das ist mir bekannt.

Die Relation, also die 43 Zähne der Steuerkette, zwischen Ein- und Auslassnockenwelle muss auch konstant bleiben.

Themenstarteram 29. August 2018 um 12:55

Zitat:

@kawastaudt schrieb am 29. August 2018 um 12:46:17 Uhr:

Er kann ja noch ne Einzeldrosselklappeneinspritzung mit Kennfeld nachrüsten, dann kann er die Einspritzparameter UND die Zündung beeinflussen.

Dann noch variable Nockenwellensteuerung...

Kommt Leute, es ist ein "Brot- und Buttermotorrad".

Sorry, @ujboehnke

Sorry kawastaudt, ich habe nur von einer Änderung geredet und von nichts anderem.

Themenstarteram 29. August 2018 um 12:58

Zitat:

@Chrom666 schrieb am 29. August 2018 um 12:46:04 Uhr:

Also erstmal ist die 550er GPZ durchaus recht agil, was erwartest du? mehr Drehmoment? Kauf ne 11er!

Dann veränderst du durch dein Vorhaben die Steuerzeiten nicht, du verschiebst sie unverändert.

Schonmal über Wellen von ner KZ550B oder ner GT550 nachgedacht? Die sind nämlich tatsächlich anders, da sind die Nocken anders geformt.

Dann willst du zur Kontrolle den kalten Motor durchdrehen. Was, wenn er heiß ist? Passt dann immer noch alles? Die "Sicherheitsreserve" besteht darin, regelmäßig das Ventilspiel zu kontrollieren, die vorgegebenen und markierten Positionen der Wellen zu einander ist nicht nur als grober Vorschlag anzusehen.

Ich halte die Idee, die Steuerkette ganz bewusst falsch einzubauen eher für groben Unfug, aber hey, ist dein Moped, kannst du ruhig kaputt machen ;)

Hab schon eine XJ900 und ein Transalp, daher brauch ich keine 1100er.

Es geht nicht um ein anderes Mopped, sondern um die 550er. Und eigentlich nur um die Legalität, also die ABE.

Ventilspiel ist frisch eingestellt.

Ich finde, dass jede ernstgemeinte Frage gestellt werden darf!

Mir erschließt sich folgendes nicht.

Nehmen wir an, dass die Ventile dem Kolbenboden weit genug entfernt bleiben, durch die Verstellung ein höheres Drehmoment bei GERINGERER Drehzahl erreicht wird, wo ist da der Schaden zu befürchten?

Ich gebe es zu, ich würde es auch nicht machen aber nur weil ich nicht wüsste was ich tu.

Andere Steuerzeiten, ein Zündzeitpunkt, der dazu nicht stimmt, andere unbekannte Verbrennungstemperatur. Aber klar, kann jeder machen wie er will.

Themenstarteram 29. August 2018 um 14:51

Zitat:

@W.Heitmann schrieb am 29. August 2018 um 14:35:01 Uhr:

Andere Steuerzeiten, ein Zündzeitpunkt, der dazu nicht stimmt, andere unbekannte Verbrennungstemperatur. Aber klar, kann jeder machen wie er will.

Du hast natürlich recht - ich habe ja nicht gesagt, dass ich es unbedingt machen will, sondern nur überlege, ob.

Professionell wäre natürlich der Gang auf einen Leistungsprüfstand, und dann die Zündzeitpunkstsoftware den jeweiligen Anforderungen an Drehmoment und Abgasen anpassen.

Das kann ich aber gar nicht.

Daher bleiben nur zwei Wege.

Nur Nockenwellen verstellen oder es sein lassen.

Ich möchte hiermit dieses Thema beenden, es ist m.E. das Meiste gesagt, es sei denn, es kommt noch was Wichtiges zum Thema Legalität/ABE.

Danke für eure Beiträge.

 

Warum sollte das verboten sein? Und selbst wenn, wer schaut danach? Also im echten Leben?

Zitat:

@ujboehnke schrieb am 29. Aug. 2018 um 12:55:10 Uhr:

Sorry kawastaudt, ich habe nur von einer Änderung geredet und von nichts anderem.

Mein Sorry bezog sich auf meine "Beleidigung" mit dem "Brot-und Buttermotorrad :-)

 

Gruß

Es kommt ja ganz drauf an, ob du damit auch die Leistung änderst. Und das muss dann eingetragen werden.

Das ganze wird im Falle eines Unfalles mit Menschenfolgen möglicherweise zum Verhängnis. Denn da werden die Maschinen dann gerne mal untersucht.

Und die Leute sind ja auch nicht dämlich.

Die Versicherungen versuchen auch durch die Kleinigstkeit aus ihrer Bringschuld herauszukommen.

Ich persönlich würde es lassen und entweder ein andere Motorrad kaufen/fahren, oder mich mit abfinden ;-)

Zitat:

@W.Heitmann schrieb am 29. August 2018 um 14:35:01 Uhr:

Andere Steuerzeiten, ein Zündzeitpunkt, der dazu nicht stimmt, andere unbekannte Verbrennungstemperatur. Aber klar, kann jeder machen wie er will.

Es geht nicht darum etwas unbedingt zu wollen sondern auch sein Vorhaben zu verstehen oder sich an eine Lösung heran zu arbeiten oder zu wissen, warum man doch von dem Vorhaben Abstand nimmt.

Ich finde, dass das sein darf.

Die thermische Frage hatte ich mir schon fast gedacht und der veränderte Zündzeitpunkt, so dachte ich, sei konform mit der neuen Zielsetzung (weniger Leistung, mehr Drehmoment ...)

Ich persönlich steige hier aus und lese nur noch mit.

Hey ,

unabhängig welches Motorrad es ist - die Steuerzeiten sind das A.O damit überhaupt WAS funktioniert ! da sollte man nicht rumspielen.

Wieder wie immer... einer will was ungewöhnliches wissen und 95% sagen es geht nicht.

Die erste Dampflok lief mit 1Bar.

Als einer gesagt hat er versucht es mit 3 Bar um die Leistung zu steigern waren alle Ingenieure entsetzt und außer sich, haben ihn als verrückt hingestellt. Neuere liefen dann mit 16Bar...

Ich weiß es nicht, aber ich denke nicht, dass es illegal ist. Selbst wenn ein Gutachter das Ding zerlegt, mindert das ja eher die Leistung. Wie du schon sagtest lief das andere Motorrad dann 20 km/h weniger. Was für mich weniger Leistung bedeutet.

Wenn du damit das Drehmoment in die gewünschte Richtung verschieben kannst lass es mich bitte wissen.

Ich würde es einfach ausprobieren. Wenn's geht, so lassen.

Ich denke es wäre schlimmer andere Nockenwellen

Einzubauen, gesetzestechnisch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. 1984er GPZ 550 Ist es legal, die Steuerzeiten zu ändern?